Sachsen kürzt die Stundentafel ausgerechnet um Deutsch und Sport

Für alle LeserWie kann man das Fehlen von Lehrern kompensieren? Indem man die Stundentafel kürzt. Und das verkauft man dann als Entlastung der Schüler. So geschehen am Dienstag, 26. Juni, in Sachsen. Da kündigte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) die Kürzung der Stundentafel in Sachsens Schulen an. Das sei so in der Regierungskoalition abgesprochen.
Anzeige

Den wirklichen Grund verriet er auch – ein bisschen versteckt.

„Hohe Priorität hat für uns, die Stundenlast der Schülerinnen und Schüler zu verringern und zugleich Freiräume für bestimmte Lerninhalte und mehr individuelle Förderung zu eröffnen“, sagte Kultusminister Christian Piwarz am Dienstag, 26. Juni, bei der Vorstellung der Stundentafeln in Dresden. Der Minister verwies dabei auch auf eine beabsichtigte Stärkung der Medienbildung und der politischen Bildung. Zugleich stellte er klar, dass mit den veränderten Stundentafeln auch Lehrerarbeitsvolumen freigesetzt werde, welches der Unterrichtsabsicherung zugutekommen soll.

Ob in Sachsens Schulen jemals die Vermittlung von echter Medienkompetenz Einzug hält, das bezweifeln wir. Bislang ging es immer nur um technische Geräte und Werbung für allerlei interaktiven Schnickschnack.

Aber da, wo der Minister glaubt, kürzen zu können, tut es dafür richtig weh.

„So werden ab dem Schuljahr 2019/2020 in Grundschulen in der 3. Klassenstufe je eine Unterrichtsstunde weniger Musik und in der 4. Klassenstufe (Klst.) je eine Stunde weniger Deutsch und Sport unterrichtet“, meldet das Kultusministerium. Deutsch und Sport?

Da setzt der Minister die Axt direkt beim Thema Sprachkompetenz und körperliche Fitness an, beides seit Jahren schon echte Problemfelder in Sachsens Schulen.

„Die beschlossenen Anpassungen waren überfällig. Ab dem Schuljahr 2019/2020 werden wir unsere Schüler gezielt entlasten und mehr Freiräume für individuelles Lernen ermöglichen“, meinte denn auch gleich noch der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Lothar Bienst. „Zugleich werden aber auch neue Lerninhalte wie Medienbildung und politische Bildung stärker verankert. Mit diesen Inhalten machen wir unser Bildungssystem weiter fit für ein Lernen im digitalen Zeitalter!“

Lehrernotstand wird zur Kürzung der Stundentafel

Logisch, dass die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Cornelia Falken, in dieser Kürzung nichts anderes sieht als einen Versuch, das Fehlen von Lehrern irgendwie zu kompensieren: „Dass der Kultusminister mit den Motiven für eine Kürzung der Stundentafel hinter dem Berg hält, kann man ihm nicht nachsagen. Was er beabsichtigt und warum, spricht er offen aus.

Die vorgesehenen Änderungen der Stundentafel, von denen eine Reihe von Fächern betroffen ist, sollen Lehrerarbeitsvolumen freisetzen, das gebraucht wird, um den Unterricht abzusichern. Die ‚Freiräume für bestimmte Lerninhalte und mehr individuelle Förderung‘, die sich der Minister erhofft, sind angesichts des akuten Lehrernotstands kaum realistisch.“

Und mit der angekündigten Erhöhung der Mittel für Ganztagsangebote (GTA) verstärke der Kultusminister auch noch die Tendenz, den Fachunterricht zu reduzieren und in den Ganztagsbereich zu verlagern. Hiervon ist besonders der Kunst- und Musikunterricht betroffen. Augenscheinlich haben Kunst und Musik in der digitalen Weltsicht heutiger Kultusminister keinen menschenbildenden Wert mehr. Ist das nur eine Eulenspiegelei? Oder zeigt sich hier schon die Verachtung für einen kreativ denkenden Menschen?

„Für den regulären Schulunterricht sind außerschulische Angebote kein gleichwertiger Ersatz, schon allein weil Ganztagsangebote nicht von allen Schülerinnen und Schülern besucht werden“, sagt Falken. „Die Linke fordert den Kultusminister auf, vor einer Reduzierung der Stundentafel die entsprechenden Lehrpläne zu erstellen. Bevor Änderungen an der Stundentafel vorgenommen werden, müssen die Unterrichtsinhalte geklärt sein.“

Welche Lerninhalte werden dran glauben müssen?

Denn das Problem in Sachsen waren nie die Stundentafeln, sondern die mit oft genug völlig unnützem Wissensballast vollgestopften Lehrpläne. Wenn die Stundenzahl aber gekürzt wird, wird dieses Wissen entweder nicht mehr vermittelt – wir werden wohl noch mehr Sprachpanscher bekommen, die ihre eigene Sprache nicht beherrschen und ihre eigene Kultur nicht kennen – oder das Ganze wird noch weiter zusammengepresst.

Und auch Petra Zais, bildungs- und sportpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, hält die Kürzungen für fatal. Gerade im wichtigen Sportunterricht die Schere anzusetzen, ist geradezu ungesund.

„Auch wenn nun, entgegen früherer Pläne, alle Fächergruppen in den Blick genommen wurden: Beim Schulsport wird über Gebühr gekürzt. Sowohl an Grundschulen (Klassenstufe 4) als auch an Oberschulen (Klassenstufen 7, 8, 9 und 10) und Gymnasien (Klasse 7) wird künftig weniger Sport unterrichtet. Das ist das falsche Signal“, sagt die Grünen-Abgeordnete.

„Die Petition ‚Für eine bewegte Schulzukunft unserer Kinder und Jugendlichen‘ hat ein deutliches Zeichen für die Wertigkeit des Schulsports gesetzt. Landesweit haben fast 30.000 Menschen ihren Protest gegen die Kürzung des Sportunterrichts zum Ausdruck gebracht. Lange war die reguläre dritte Sportstunde in allen Schularten und Klassenstufen ein hart erkämpftes sächsisches Alleinstellungsmerkmal. Und eine gute Sache! Ich halte die nun geplante Reduzierung für einen großen Fehler.´“

Schon heute haben die Kinder in Sachsens Schulen viel zu wenig Bewegung. Wer da den Sport kürzt, hat sichtlich keine Ahnung, was körperliche Bewegung mit der Fähigkeit zum Denken und der Persönlichkeitsbildung zu tun hat.

„Die Erhöhung der Mittel für Ganztagsangebote (GTA) wird diese Kürzungen nicht kompensieren können. Das Ganztagsangebot Sport ist immer freiwillig und kann daher nur begrenzt den Sportunterricht ersetzen. Die Verlierer wären dann gerade die, die den Sport am nötigsten brauchen. Nur der Schulsport erreicht alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihrer sportlichen Neigung oder sozialen Herkunft“, geht Zais auf einen sichtlich brisanten Punkt ein.

„Kultusminister Christian Piwarz (CDU) zäumt das Pferd von hinten auf: Erst werden die Stundentafeln gekürzt, dann – ‚begleitend‘ – die Lehrpläne überarbeitet. Das ist aus meiner Sicht die falsche Reihenfolge. Zunächst sollte es um Inhalte gehen, dann um die nötigen Stunden. Hier hätte ich mir ein anderes Vorgehen gewünscht. So bleibt der schale Nachgeschmack, dass letztlich doch der Wille zur Freisetzung von Lehrerressourcen handlungsleitend war.“

Die Verzweiflung der Staatsregierung beim Thema Lehrermangel

Und Holger Zastrow, Vorsitzender der sächsischen FDP, sieht es im Grunde genauso: „Die lange angekündigte Veränderung der Stundentafel ist der verzweifelte Versuch von Schwarz-Rot, die Forderung nach mehr politischer und informatorischer Bildung irgendwie in die Stundentafel zu bringen, ohne die Schüler noch mehr zu belasten. Was jedoch fehlt, ist eine breit geführte Diskussion, was sächsische Schulen in der heutigen Zeit überhaupt leisten müssen.

Zudem wird beim Reformkonzept des Kultusministeriums deutlich, dass mit dieser Maßnahme auch der Stundenausfall gesenkt werden soll. Das ist aber kein Argument für das Vorhaben, sondern zeigt vielmehr die Verzweiflung der Staatsregierung beim Thema Lehrermangel. Die Kürzung des Sportunterrichts hat zudem nichts mit Abbau von Stress für Schüler zu tun – vielmehr wird sich die Verringerung der Stundentafel negativ niederschlagen und schädigt den guten Ruf Sachsens als Sportland.“

Und was sagt die SPD, die ja bislang die sächsische Bildungspolitik oft zu Recht kritisiert hat?

„Die Veränderungen sind aus unserer Sicht gut überlegt und ausgewogen. Sie sind dringend notwendig. Die Schüler werden entlastet. Und genauso wichtig: Die Schulen werden entlastet. Für das Schuljahr 2019/20 kann mit mehr Lehrerstunden geplant werden, sodass sich der Unterrichtsausfall reduziert“, sagt Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

„Dass die Entscheidung auch Kritik hervorruft, ist nachvollziehbar. Aber zwei Dinge gilt es zu bedenken. Einerseits: Sind Stunden, die nur auf dem Papier stehen, aber ausfallen, wirklich besser? Kaum. Ich halte es für richtig, dass das Kultusministerium angesichts des Lehrermangels inhaltlich Verantwortung übernimmt, statt Kürzungen auf die einzelnen Schulleiter abzuwälzen. Nur so ist gewährleistet, dass die Qualität der schulischen Bildung landesweit erhalten bleibt und Abschlüsse nach wie vor vergleichbar sind.

Ich werde nicht aufhören, die Krise der sächsischen Lehrerversorgung als Chance zu sehen: Wir sind mittendrin im digitalen Zeitalter. Schule muss sich dringend verändern. Wir brauchen neue Lehrpläne und ein neues Verständnis von Bildung. Die Not hat uns in den letzten Jahren Innovation ‚aufgezwungen‘ – vom jahrgangsübergreifenden Unterricht in Grundschulen über Schulassistenz und jetzt eine Reduzierung der Stundenzahl. Wie viel stärker wäre es, solche Änderungen selbst voranzutreiben, statt sie so lange abzuwehren, bis es nicht mehr anders geht?“

So kann man sich den selbst produzierten Lehrermangel auch schönreden.

Aber wer glaubt, Deutsch und Sport durch digitale Geräte ersetzen zu können, der ist auf einem ziemlich seltsamen Weg.

Warum Laptops und Suchmaschinen in der Schule mit der Bildung mündiger Menschen nichts zu tun haben

LehrermangelStundentafel
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.