25 Jahre – und nix dazugelernt: Leo hat ein Déjavu

Dieser seltsame Medienkonzern, der so gern tut, als sei er hip und habe im Silicon Valley die Zukunft der Zeitung begriffen, hat ja die Bundesrepublik an diesem Wochenende wieder mit einer Gratisausgabe seiner Schiffsflagge, pardon, seines Flaggschiffs überschwemmt. 42 Millionen Mal 22 Seiten. Kostenlos. In alle Papierbehälter. Ich hab mein Exemplar wieder rausgefischt. Mit schwarzen Pfoten.

„Leo, was machst du da wieder?“ – Mein Schätzchen war nicht begeistert, kennt mich aber. Wenn die Herren Unabhängig und Überparteilich schon mal wieder alle Papiertonnen verstopfen, will ich schon gern wissen, was sie diesmal angestellt haben. Hat Herr Wagner wieder einen Brief geschrieben? Hat er. Diesmal als Betonbrocken. Er wäre wohl zu gern selbst mal Mauer gewesen. Verständlich. Aber immerhin soll sich das Blatt ja um diesen nebligen 9. November winden, den Tag, an dem die Mauer überrannt wurde. Sie fiel nicht. Das ist ja eine der Schwindeleien, die sich seitdem festgesetzt haben. Und sie wurde auch nicht von Mauerspechten zerbröselt, wie Herr Wagner behauptet.

Aber das sind Legenden, mit denen leben wir nun seit 25 Jahren. Damals war ich noch jung und rund und glaubte, die tapsigen Lügen des Tages vergehen. Die Zeitung des nächsten Tages erfindet sich neue Schmonzetten, dann kann man die alten vergessen. Hab ich mich geirrt. Geb ich gern zu. Man lernt viel schwerfälliger, als Mancher glaubt, wenn er noch jung ist und stolz und heimlich seine erste Bilderzeitung kauft. Hab ich gemacht. Geb ich zu. Hab ich so gelernt von meinem Opa: Wennde wissen willst, was der Feind denkt, musste hingehen und gucken, wie’s bei ihm in der Stube aussieht.

Oder eben in seiner Zeitung. Über die alle reden und keiner liest sie. Muss man ja wissen, was das ist, eine Zeitung, die keiner liest. Hab ich meine ersten hart verteidigten D-Markstücken hingegeben und war bannig stolz: So viel Papier mit großen Bildern – für so schönes Geld. Jetzt brauchte ich nur noch ein ruhiges Eckchen, paar Stündchen, um in aller Ruhe zu lesen … naja. Das Eckchen fand ich wohl. Das Stündchen wurde es nicht. Fünf Minütchen waren’s damals, glaub ich, das ist bis heute wohl mein Rekord. Langsamer hab ich mich durch das Ding noch nie durchgelesen. Wobei: lesen …

Na gut. Es ist ein Stoff, der zum Turnen anregt, zur geistigen Akrobatik. Geht ja nicht nur mir so. Ich brauch mich nur auf Bildblog verirren und merke da schnell, wie auch andere versuchen, zu verstehen, wie verdreht die Autoren dieser Schnipseltexte eigentlich gedacht haben. Auch menschlich verdreht. Mir tut jedesmal die rechte Schulter weh, wenn ich mich da hineindenke, die linke Leber und die halbe Wirbelsäule.
Ich saß damals bequem. Und musste hinterher trotzdem zum Ergotherapeuten, als hätte ich eine Woche lang in einer Kiste gehockt.

Das Seltsame: Als ich das Jubiläumsblatt jetzt las, ging es mir genauso. Ich fühlte mich gleich 25 Jahre älter, so schlecht angezogen wie anno 90, und die Pfoten wurden ganz von allein schwarz beim Umblättern. Wahrscheinlich denken die in der Druckerei auch: Wenn der Inhalt schon dünn ist, muss wenigstens die Druckerfarbe fett sein. Man schlägt dieses Blättchen ja immer auf in der Hoffnung, es würde sich ja doch mal ein fleißiger Autor in diese Truppe verirren, richtig losgehen und Leute fragen, Geschichten finden, was Neues rauskriegen.

Oh, Neues findet man schon. Neuen Blödsinn vom Feinsten. Da rede ich gar nicht von der Helmut-Kohl-Geschichte, mit der der arme alte Mann schon mal zum Denkmal erklärt wird. (Können wir uns das Denkmal in Leipzig endlich sparen.) Ein ganzer Sechsspalter. Nur irgendwie scheint der Bild-Reporter mit Helmut und Maike die ganze Zeit einfach schweigend am Brandenburger Tor gestanden zu haben. Sechs Spalten lang schwadroniert er darüber, wie Helmut sich gefühlt haben muss und was er wohl gedacht haben soll. Aber zumindest wird man das eiserne Gefühl nicht los: Dieser Mann hat die Mauer umgerissen und die Einheit gemacht. Wenn es schon nicht die Bildzeitung selbst war.

Wüsste ich nicht aus dem „Spiegel“, dass es nicht der Bildreporter war, der 1989 nachfragte, ich wäre nicht mal stutzig geworden. Nicht darüber, dass auch diese „Liebes Deutschland“-Bild sich über die alten Granden Schabowski, Krenz, Kessler und Modrow auslässt, als säßen sie noch immer in Amt und Würden. Sondern über so ein beiläufig hingeflapstes: „Als Regierungssprecher stotterte er auf BILD-Nachfrage den Mauerfall am 9. Novemver herbei …“

Nee, so unverfroren hat noch keiner die Geschichte verdreht. Aber der Satz sagt alles über dieses Blatt und sein Verständnis von Wahrheit. Hätte ich ja nicht erst Wallraff und Böll lesen müssen. Hab ich aber. Und es hat mich nie gereut. Diesmal aber war’s, als hätte ich unbedingt noch einmal begreifen sollen, was ich damals begriff, als ich das lappige Papier zusammenfaltete und schleunigst entsorgte mit dem Gefühl, so richtig für 60 Pfennige übers Ohr gehauen worden zu sein, geneppt, gebauernfangt, verarscht, in die Pfanne gehauen und auch noch mit dem Klammerbeutel gepudert. Sie hatten ja alle recht gehabt: Man konnte das Ding nicht lesen. Aber es war noch viel schlimmer. Ich fühlte mich danach wie Entengrütze, Haferschleim und Motorschmiere. Alles in einem. Und ich wusste ja, ich würde mich bei niemandem beschweren können. Ich war gerade in einem freien Land gelandet, in dem ein jeder das Recht hat, sich nach Strich und Faden bescheißen zu lassen.

„Leo …“

O, mir geht’s gut. Ich hätte nur nicht damit gerechnet, dass 25 Jahre später eine gratis aus der Papierkiste gefischte Jubel-Zeitung noch genau so sein würde wie das lappige Erstlingserlebnis von damals. Die Bösen sind böse, die Guten sind Helden und das Meiste fehlt einfach. Das hab ich die ganzen Jahre auch nicht gemerkt, weil ich das Ding ja seitdem nicht mehr kaufe, nur noch gratis aus dem Korb fische: Was alles nicht vorkommt in dieser Welt, in der Helmut Kohl die Mauer niedergerissen hat und Mathias Sammer und Franziska von Almsick die einzigen Ostdeutschen sind, die man im Westen kennt (vielleicht noch das Schneewittchen aus Karl-Marx-Stadt …). Und Simone Thomalla noch. Auf sieben Seiten machen sich die Spaßredakteure lustig über das, was aus ihrer Sicht heute aus der DDR geworden wäre. Und zeigen eigentlich damit erst, was für eine Sicht sie auf das alles haben, was für sie wohl immer noch tiefstes Sibirien ist. Oder eben ein spaßiges DDR-Museum mit Trabi, Sandmännchen und Tokio Hotel. Sie haben sich so eine Art Ersatz-„DDR“ zusammengebastelt, eine Art Märchenland, in dem auch noch in 50 Jahren der Schwarze Kanal gesendet wird und die 137-jährige Margot ihnen in Santiago de Chile die Türe weist.

Wahrscheinlich haben sie es bis heute nicht verwunden, dass wir ihnen ihre „DDR“ weggenommen haben, sie einfach abgeschafft haben. Wahrscheinlich fühlen sie sich selbst ein bisschen wie Werner H., der seit 1980 im Knast sitzt und von alledem nichts miterlebt hat. Und jetzt sitzen sie auf Tonnen alter Mauerstücke und versuchen, sie irgendwie unters Volk zu bringen. Soll ja Leute geben, die das Zeug im Garten haben wollen, wo unsereins froh ist, dass der alte Beton verschwunden ist aus der Landschaft. Wir unsererseits hatten uns an dem Gelumpe wirklich satt- und übergesehen. Vielleicht macht das das saure Gefühl in meinem Magen: dass uns dieser alte Unrat immer wieder angedreht werden soll wie eine lappige Zeitung mit Nachrichten, die so belanglos und überflüssig sind, dass man sich schon beim Aufblättern geneppt und genarrt vorkommt.

Da muss nicht mal stehen, dass die Bild-Zeitung die Mauer aufgemacht hat, obwohl sie wahrscheinlich die allerletzte war, die’s mitgekriegt hat. Selbst der Westberliner Senat wusste es früher, Momper sowieso und Riccardo Ehrman erst recht.

Aber das liest man woanders wirklich besser.

Meine liebste Bäckerin kocht mir einen Magentee. Ich schaff das Zeitungs-Ding wieder in den Papiermüll und schrubbe mir dann die Hände. Und dann lese ich, um wieder ein Mensch zu werden, meiner liebsten die Grimm’schen Hausmärchen vor.

„Oja“, freut sie sich aus der Küche. „Das Rumpelstilzchen und die Stadtmusikanten …“

… und das Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen.

„Fürchte dich nicht“, ruft mir die Liebste nach. „Sei tapfer!“

Aber sicherheitshalber habe ich den Schürhaken mitgenommen. Man weiß ja nie, ob es sich wehrt, wenn man die Klappe öffnet.

Noch ein bisschen zitternd, ansonsten fidel,

Euer Leo

Der Westberliner Senat wuste es früher – siehe „Spiegel“: West-Berlin und der Mauerfall „Das war keine Überraschung für uns“: www.spiegel.de/einestages/west-berlin-und-der-mauerfall-a-948590.html

Riccardo Ehrmann war der Frager – Siehe „Spiegel“: Wende 1989 Bei Anruf Mauerfall: www.spiegel.de/einestages/wende-1989-a-948261.html

Riccardo Ehrman auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Riccardo_Ehrman


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.