In eigener Sache (3): Hurra, wir verkaufen uns?

Es gibt echte Zeitfressermaschinen? Ja, es sind die Orte, an denen im Netz das Geld mit Daten verdient wird. Allen voran Google und Facebook, welche erst die Netzgewohnheiten der User durch Kommunikationsplattformen veränderten und somit Zeit und Aufmerksamkeit banden. Hinter den Kulissen hat das blaue Netzwerk gemeinsam mit Google den Werbemarkt in den vergangenen Jahren ohne eigene Inhalte, also dem Teuersten produzierender Journalisten, im Netz kannibalisiert. Während sich noch so manche Regionalzeitung im Preisdumping versuchte, lagen Facebook und Google längst konkurrenzlos drunter. Nun folgt Stufe 3, die Übernahme der Inhalte.
Anzeige

Im Mai ging ein regelrechtes Aufatmen durch den deutschen Blätterwald.

Facebook gab in der gewohnten Großzügigkeit eines Siegers bekannt, die deutschen Medienhäuser nun mit (vorerst) 70 Prozent am zusammengerafften Werbekuchen zu beteiligen. Wenn sie denn den wichtigen Inhalt ihrer Zeitungen als „Instant articles“ direkt beim blauen Riesen veröffentlichen. Rund 30 Millionen deutsche Nutzer des Netzwerkes warten und die Verlage freuen sich, überhaupt was abzubekommen.

Selbstverständlich werden die mitmachenden Medien – und es werden alle mitmachen – auch weiterhin frei berichten dürfen, so die Zusicherung. Und sich klammheimlich zumindest eine Weile freuen, ein bisschen am Datenschatz von Facebook teilhaben zu können.

Denn genau darauf beruhen letztlich die neuen „Zeitungs“-Modelle von Google (hier plant man noch, gemeinsam mit FAZ und Zeit) und Facebook: Sie kennen die Nutzer und deren Interessen im Netz  immer besser und setzen diese Kenntnisse durch angeblich interessengesteuerte Werbung in Geld um. Kleines Bonmot am Rande: Dass nach Interessen oder Orten gesteuerte Werbung im Fachjargon „Targeting“ heißt, macht klar, wofür man Menschen im Netz hält. Die Jagd auf den User ist längst eröffnet, Google Maps gewinnt den ersten Platz bei der Verortung, Facebook liegt derzeit beim Datenscreening nach den Interessen vorn.

Bald werden sie also gemeinsam mit den deutschen Medien das große Halali blasen, nachdem Google und Facebook vorher die Werbekunden mit konkurrenzlos günstigen Preisen im Netz eingesammelt haben. Eine Binse, doch eine wichtige vielleicht: Die andere Richtung – die der Manipulation – ist damit ebenfalls geöffnet. Noch stört es niemanden … doch am Steuer sitzen nicht einmal gewählte Regierungen, auch nicht mehr die verschiedenen Verlage oder gar der Nutzer des Netzes, sondern private US-Unternehmen bei gerade mal zwei Anbietern. Und dahinter die Geheimdienste mit dem Patriot Act und anderen Gesetzen in der Tasche.

Mit seinem aktuellen Vorschlag der „Instant articles“ löst Facebook alle seine bisherigen Probleme mit den Verlagen und den Urhebern von Inhalten scheinbar auf einen Schlag. Die Medien werden zu Mittätern, das Geschäftsinteresse wird ein gemeinsames. Und eventuelle Rechtsfragen, wem die Inhalte bei Facebook eigentlich gehören, werden sich in Luft auflösen.

Man verdient ja gemeinsam Geld, da finden sich Wege.

Bislang gehören die Inhalte natürlich Facebook, wer AGBs lesen kann, weiß es. Noch ein paar Jubelmeldungen der großen Verlage dazu, wie viel sie durch Facebook auf ihren Fanpages umgesetzt haben und alle werden folgen – das Netz im Netz gedeiht weiter. Und erneut werde sich alle dann unter der Ägide von Facebook versammelten Inhalteanbieter nur um Reichweite balgen. Dass gleiche gleiche Rennen wie all die Jahre zuvor beginnt, Größe entscheidet, ganz gleich, wie sie zustande kommt.

Bereits jetzt verlassen immer mehr User Facebook gar nicht mehr, da der Anbieter einen eigenen Browser vor den sonst genutzten schaltet. Man ist auf der L-IZ und doch noch bei Facebook, schaltet man nicht um. Ein Handgriff mehr, also unökonomisch: Die Faulheit, den FB-Browser zu schließen und zu Safari oder anderen Anbietern zu wechseln, klärt den Rest. Dass der dargereichte Apfel der gemeinsamen Wege auch für die Verlage vergiftet ist, scheint nur wenige zu interessieren, die Medienkrise treibt die Unternehmen.

Denn einmal vom Direktverkauf von Werbung durch die Verlage zu Facebook abgewanderte Kunden werden kaum noch zurückkehren – auch wenn, was klar am Horizont steht – die Preise für das Werben bei gläsernen Bürgern bei Facebook bald steigen werden. Es hat schon begonnen.

Anonymität war gestern, ganz ohne Vorratsdatenspeicherung

Parallel kämpft Facebook verbissen darum, dass sich alle Nutzer nur noch mit ihrem echten Namen anmelden können. Dazu ist es dem Unternehmen sehr recht, dass sich User gegenseitig denunzieren und der Denunzierte gegebenenfalls ein Dokument vorlegen muss, wirklich Max Mustermann zu heißen. Anonym war also gestern, nun heißt es für alle in der blauen Community: Hosen runter, Namen raus.

Irgendeinen Preis werden die Netznutzer also zu bezahlen haben. Den, ein Logarithmus samt Bewegungsprofil via Handy, Rechner und Gewohnheiten zu werden oder ein paar Euro in die Hand zu nehmen. Wenig verwunderlich vielleicht, dass wir auch mit Besorgnis auf die neuen Regelungen zur Vorratsdatenspeicherung aus Berlin schauen und als einen Teil des Wettrüstens im Netz begreifen. Sie jedoch gegenüber dieser Dimension ein wenig schmunzelnd beobachten. Und dabei sind, unsere „Dateninsel“ für kommende Zeiten (aus)zubauen.

Auch deshalb unser Leserclub – Zukunft und kein Weg zurück

Ja es geht auch um Geld für Journalismus. Mit unserem Club hat jeder Leser die Möglichkeit, unsere Arbeit hier in Leipzig zu unterstützen und dafür auf unser Archiv und weitere Funktionen (wie Kommentarmöglichkeiten) zuzugreifen oder weitere Angebote (Verlosungen) zu nutzen. Noch ist es wenig und natürlich haben wir „gegen“ Facebook keine Chance. Wollen wir auch gar nicht – die Entscheidungen muss jeder für sich allein treffen. Auch bekannte Karikaturisten, welche von Zeitungen Geld für ihre Arbeit wollen und diese anschließend für lau bei Facebook verbreiten.

Ob mit 5 Euro für eine Woche oder mit 5 Euro im Monat bei einer Jahresmitgliedschaft – bis hin zur kostenfreien geförderten Mitgliedschaft ist es Lesern unserer Zeitung im Netz seit Ende Januar 2015 möglich, uns direkt zu unterstützen. Unser Angebot möchten wir dabei gern ausbauen. Doch alles hat seinen Preis …

Da wir dazu niemanden „zwingen“ wollen und schon gar nicht können, sind noch nahezu alle Artikel 24 Stunden frei zu lesen. Danach wandern sie in ein Archiv für unsere Unterstützer und Stammleser. Dies war und ist auch ein Dank an unsere Werbekunden, welche die L-IZ schon seit langer Zeit anders sehen und uns unterstützen. Und keinen „Cold Cut“ verdient hätten, denn auch sie sind ein gutes Stück L-IZ-Geschichte. Weshalb sie uns oft seit Jahren schon die Treue halten und unsere Arbeit ohne Einflussnahmeversuche im Sinne der notwendigen Medienvielfalt in Leipzig unterstützen.

Ist unser neues Modell fair? Sind es die anderen beschriebenen Modelle? Die Beurteilung überlassen wir der Einschätzung unserer Leser. Wir wissen selbst jedoch allzu genau, warum wir diesen Schritt gegangen sind.

Ob wir weiter gehen müssen, liegt nicht mehr an uns allein. Es liegt nun bei den Lesern und den sozialen Netzwerken. Ob Zeitungsalternativen noch gewollt sind? Wir wissen es eigentlich, die Zugriffszahlen auf der L-IZ sprechen bis heute eine deutliche Sprache. Ob der Wille, wirkliche Leipziger Medien auch finanziell mit aufrechtzuerhalten, groß genug ist, bekommen wir gerade heraus. Dabei sind wir bereit, die Konsequenzen zu tragen, ganz gleich, welche es am Ende sein werden. Allein deshalb, weil wir wissen, dass jedes Leben genau einmal stattfindet. Und die Nörgler nie etwas geändert haben.

Bislang haben sich knapp 300 Menschen dazu entschieden, unsere tägliche Berichterstattung aus Leipzig zu unterstützen. Dafür sei immer wieder gedankt, denn was für Manchen vielleicht „wenig“ aussieht, ist der Anfang eines neuen Weges gemeinsam mit den Lesern. Und er ist ein Teil unserer Zukunft, vielleicht auch die Rettung für unabhängigen Lokaljournalismus in Leipzig und Sachsen.

Vielleicht sogar darüber hinaus? Doch zur Wahrheit gehört auch, dass diese Anzahl nicht reichen wird, um die L-IZ langfristig in der bisherigen, oder in der von uns zukünftig gewünschten Form am Leben zu halten. Ideen dazu haben wir viele.

Es gibt eine gerade begonnene Initiative der Leipziger Zeitung, welche wir vor, hinter und mitten in den Kulissen unterstützen. Sie lautet „Likes sind keine Abonnements“. Wir setzen mal hinzu: Und Reichweite ist kein Beweis für gute Inhalte.

Dazu mehr im nächsten, vierten Teil.

Unser Angebot im Leserclub.

MedienkriseMedienpolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.