Der auslesbare Wähler und die fehlende Power des Journalismus im neuen Traumreich der Manipulateure

KommentarFür alle LeserWas heißt das eigentlich, was das in der Schweiz produzierte „Das Magazin“ am 3. Dezember aufgedeckt hat für den Journalismus von heute? Welche Rolle kann Journalismus noch spielen, wenn Politiker und Wahl-Optimierer ganze Wahlen manipulieren können, weil sie die riesigen Datenmengen aus Big Data filtern und für ihre Wahlstrategien nutzen können? Eins ist sicher: Ohne echte Unterstützung werden Journalisten nicht gegenhalten können.

Nicht weil sich die Art der derart durchgesetzten politischen Positionen verändert. Das tut sie schon längst – und die sogenannten „social media“ spielen dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Auch schon ohne „Big Data“. Denn sie filtern Inhalte, sorgen für eine Zersplitterung gesellschaftlicher Wahrnehmung, erzeugen Filterblasen, in denen nur noch ein Meinungsbild dominiert. Sie schaffen quasi lauter Stammtische und heimelige Wohnzimmer, in denen drauflos diskutiert wird ohne Störer und Mahner.

Und kritische Journalisten sind Störenfriede. Sie berichten immer über all die Dinge, die das heile Weltbild in Mitleidenschaft ziehen, Vorurteile hinterfragen und auch alle möglichen geschlossenen Weltbilder einer Analyse unterziehen.

Bislang war es so, dass all die Menschen, die daheim und am Stammtisch bestimmten Filterblasen und dominierenden Meinungsstandards begegneten, in ihren Zeitungen, im Fernsehen, in Zeitschriften immer noch anderen Facetten der Welt wahrnehmen konnten. Geschichten, die nicht ins geschlossene Weltbild passten, Argumenten anderer Leute, Fakten, die sich nicht aufs Heimelige reduzieren lassen.

Das Angebot der introvertierten „social media“ aber hat eine andere Form von Öffentlichkeit geschaffen, eine separierte, in der selbst die gepriesenen Algorithmen schon dafür sorgten, dass sich unterschiedliche Haltungen, Lebensentwürfe und Denkmuster nicht mehr begegneten. Sie werden einfach ausgefiltert.

Im Grunde ist Facebook eine große Gemüsesortieranlage. Und die Nutzer sortieren sich sogar selbst. Mit jedem „like“ das sie setzen – einerseits schaffen sie ihre eigene Filterblase, in der sie bald nur noch das lesen, was in ihrem „like“-Kosmos erwünscht ist. Andererseits aber liefern sie – freiwillig – all jene Daten, aus denen die großen Datenmaschinen bis aufs i-Tüpfelchen genaue Nutzerprofile erstellen können. Und die lassen sich nicht nur an Werbekunden verkaufen, was das wählerische Gemüse zu einer lukrativen Ware macht.

Damit lassen sich auch Wahlen und Abstimmungen gewinnen.

Was der Soziologe Michal Kosinski 2012 schon befürchtete – und was 2016 handfeste Realität geworden ist. Die Warnung, die er in der Wissenschaftlergemeinde ausgesprochen hat, wurde nicht gehört und nicht verstanden.

Aber das, wovor er warnte, ist für ein cleveres kleines Unternehmen aus Cambridge, die Cambridge Analytica, zum erfolgreichen Geschäftsmodell geworden. Damit hat das kleine Firmennetzwerk gezeigt, wie man politische Kampagnen gewinnen kann, wenn man nur den Zugriff auf den möglichst größten Datensatz hat und Milliarden freiwillige Angaben von Nutzern, die nicht mal ahnen, wofür diese scheinbar belanglosen Daten verwendet werden können, wenn sie in die Hände von ausgebildeten Soziologen fallen, die damit nicht nur persönliche Neigungen und Vorlieben erkennen können, sondern auch potenzielles Wahlverhalten. Und/oder die Anfälligkeit für Beeinflussung. Und moderne Gesellschaften sind nicht mehr die monolithischen Blöcke, in denen Parteien ihre angestammten Wählermilieus haben.

Tatsächlich bestehen sie immer stärker aus vereinzelten, ratlosen und verunsicherten Individualisten, oft eher Monaden, die sich in der Welt der globalisierten Nachrichten, der existenziellen Verunsicherung und der zunehmenden Ansprüche einer sich rasend modernisierenden Gesellschaft immer verlorener fühlen.

Niemand ist anfälliger für ganz persönliche Ansprache, für hintersinnige Angebote, für das Werben von Kandidaten, die eine Rückkehr zu lieb gewordenen Ur-Zuständen versprechen. Oder andere glückliche Verheißungen. Denn Wahlen ändern ja nichts daran, dass Menschen ganz profane Sehnsüchte haben – und darüber jederzeit (das haben ja Kosinskis Forschungen gezeigt) sogar leicht und effizient manipuliert werden können.

Man muss nur wissen, wo man sie findet, wie verunsichert sie sind und wie man sie ganz persönlich anspricht.

Auf all das bietet der gigantische Datenberg der „social media“ eine Antwort. Man braucht nur die richtigen Filter, die nötige Rechenleistung und den richtigen Punkt, an dem man seine Kampagne ansetzt. Denn man muss jetzt nicht mehr das ganze Wählervolk bearbeiten. Man konzentriert sich auf die Wankelmütigen, die kleine Gruppe, die man braucht, um eine Wahlentscheidung kippen zu lassen.

Beides haben wir offenbar in den letzen Monaten erlebt – zuerst beim unerwarteten Brexit-Votum in England, zuletzt beim unerwarteten Trump-Sieg in den USA. In beiden Fällen hat Cambridge Analytica gezeigt, wie man solche Wahlentscheidungen mit dem Einsatz von „big data“ für sich entscheiden kann.

Und das lässt ahnen, wohin sich jetzt auch Journalismus entwickeln muss, wenn er nicht so ratlos aus der Wäsche gucken will, wie das einige der Kommentatoren dieses modernen „Populismus“ taten. Wobei ein Großteil der Ratlosigkeit darin besteht, dass sie die Wirkungen der „social media“ sowieso schon seit Jahren unterschätzen – und damit erst recht, wie sehr sich gesellschaftliche Diskussionen dadurch geändert haben.

Aber mit der nun sichtbar gewordenen Wahlbeeinflussung durch „big data“ oder solche Wahl-Optimierungs-Firmen wie Cambridge Analytica kommt ein zusätzliches Element dazu, das Wahlen immer mehr zu personalisierten Produktwerbungen macht. Mit allen negativen Konnotationen – vom individuell zugeschnittenen Heilsversprechen bis hin zur Vorgaukelung echter Zutaten, wenn nur lauter Aromen und Geschmacksverstärker drin sind.

Was umso schwerer wiegt, je stärker Wahlen auch Produktwerbungen sind. Und das ist auch längst sichtbar: Gewählt wird nicht das Wahlprogramm einer Partei, sondern der zugkräftigste Spitzenkandidat.

Was für Journalisten, die ihren Job nur einigermaßen ernst nehmen, eben auch heißt: Sie müssen sich nicht nur mit den altbekannten Mechanismen von Macht und Niederlage beschäftigen, sondern auch mit „big data“ und den digitalen Werbekampagnen – und vor allem ihren Inhalten. Denn diese Art Wahlkampf verändert nicht nur das Wahlverhalten, sondern das Denken, Fühlen und Meinen der Wähler selbst. Das Anliegen der modernen Wahlkämpfer ist nicht die Ansprache der nüchternen Vernunft, des wissenden Bürgers, sondern von Emotionen, von Menschen, die ihre Wahlentscheidung immer mehr als eine Konsum- und Produktentscheidung sehen. Mit Donald Trump hat man so eine Ahnung bekommen, was für Produkte da auf einmal zur Wahl stehen, wenn „big data“ auch noch die letzten Zweifel herauskitzeln will.

Das ist dann mehr als der derzeit viel beworbene „Daten-Journalismus“.

Aber das mache mal einer, wenn einem jeden Tag gesagt wird, dass diese ganzen anstrengenden Texte doch viel zu lang sind. Keine Zeit! Facebook ruft! Na, weiter so.

Nachdem die Katze einmal aus dem Sack ist und auch die deutsche AfD angekündigt hat, auf digitale Spiele in der Wahl nicht verzichten zu wollen, ist jetzt schon sicher, dass auch im deutschen Wahlkampf aufgerüstet wird.

Ob wir darüber aber dann berichten wollen? Keine Ahnung. Denn diese Schlacht wird schmutzig. Richtig dreckig. Und ziemlich irrational, wenn man noch ein bisschen Vernunft hat, das Ganze zu beobachten. Oder die Mannschaft, die sich dann auch noch in „big data“ kniet und erzählt, was da gerade für Schlachten geschlagen werden.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *Big Data
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.