Wenn Big Data Wahlen manipuliert

Der auslesbare Wähler und die fehlende Power des Journalismus im neuen Traumreich der Manipulateure

KommentarFür alle LeserWas heißt das eigentlich, was das in der Schweiz produzierte „Das Magazin“ am 3. Dezember aufgedeckt hat für den Journalismus von heute? Welche Rolle kann Journalismus noch spielen, wenn Politiker und Wahl-Optimierer ganze Wahlen manipulieren können, weil sie die riesigen Datenmengen aus Big Data filtern und für ihre Wahlstrategien nutzen können? Eins ist sicher: Ohne echte Unterstützung werden Journalisten nicht gegenhalten können.

Nicht weil sich die Art der derart durchgesetzten politischen Positionen verändert. Das tut sie schon längst – und die sogenannten „social media“ spielen dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Auch schon ohne „Big Data“. Denn sie filtern Inhalte, sorgen für eine Zersplitterung gesellschaftlicher Wahrnehmung, erzeugen Filterblasen, in denen nur noch ein Meinungsbild dominiert. Sie schaffen quasi lauter Stammtische und heimelige Wohnzimmer, in denen drauflos diskutiert wird ohne Störer und Mahner.

Und kritische Journalisten sind Störenfriede. Sie berichten immer über all die Dinge, die das heile Weltbild in Mitleidenschaft ziehen, Vorurteile hinterfragen und auch alle möglichen geschlossenen Weltbilder einer Analyse unterziehen.

Bislang war es so, dass all die Menschen, die daheim und am Stammtisch bestimmten Filterblasen und dominierenden Meinungsstandards begegneten, in ihren Zeitungen, im Fernsehen, in Zeitschriften immer noch anderen Facetten der Welt wahrnehmen konnten. Geschichten, die nicht ins geschlossene Weltbild passten, Argumenten anderer Leute, Fakten, die sich nicht aufs Heimelige reduzieren lassen.

Das Angebot der introvertierten „social media“ aber hat eine andere Form von Öffentlichkeit geschaffen, eine separierte, in der selbst die gepriesenen Algorithmen schon dafür sorgten, dass sich unterschiedliche Haltungen, Lebensentwürfe und Denkmuster nicht mehr begegneten. Sie werden einfach ausgefiltert.

Im Grunde ist Facebook eine große Gemüsesortieranlage. Und die Nutzer sortieren sich sogar selbst. Mit jedem „like“ das sie setzen – einerseits schaffen sie ihre eigene Filterblase, in der sie bald nur noch das lesen, was in ihrem „like“-Kosmos erwünscht ist. Andererseits aber liefern sie – freiwillig – all jene Daten, aus denen die großen Datenmaschinen bis aufs i-Tüpfelchen genaue Nutzerprofile erstellen können. Und die lassen sich nicht nur an Werbekunden verkaufen, was das wählerische Gemüse zu einer lukrativen Ware macht.

Damit lassen sich auch Wahlen und Abstimmungen gewinnen.

Was der Soziologe Michal Kosinski 2012 schon befürchtete – und was 2016 handfeste Realität geworden ist. Die Warnung, die er in der Wissenschaftlergemeinde ausgesprochen hat, wurde nicht gehört und nicht verstanden.

Aber das, wovor er warnte, ist für ein cleveres kleines Unternehmen aus Cambridge, die Cambridge Analytica, zum erfolgreichen Geschäftsmodell geworden. Damit hat das kleine Firmennetzwerk gezeigt, wie man politische Kampagnen gewinnen kann, wenn man nur den Zugriff auf den möglichst größten Datensatz hat und Milliarden freiwillige Angaben von Nutzern, die nicht mal ahnen, wofür diese scheinbar belanglosen Daten verwendet werden können, wenn sie in die Hände von ausgebildeten Soziologen fallen, die damit nicht nur persönliche Neigungen und Vorlieben erkennen können, sondern auch potenzielles Wahlverhalten. Und/oder die Anfälligkeit für Beeinflussung. Und moderne Gesellschaften sind nicht mehr die monolithischen Blöcke, in denen Parteien ihre angestammten Wählermilieus haben.

Tatsächlich bestehen sie immer stärker aus vereinzelten, ratlosen und verunsicherten Individualisten, oft eher Monaden, die sich in der Welt der globalisierten Nachrichten, der existenziellen Verunsicherung und der zunehmenden Ansprüche einer sich rasend modernisierenden Gesellschaft immer verlorener fühlen.

Niemand ist anfälliger für ganz persönliche Ansprache, für hintersinnige Angebote, für das Werben von Kandidaten, die eine Rückkehr zu lieb gewordenen Ur-Zuständen versprechen. Oder andere glückliche Verheißungen. Denn Wahlen ändern ja nichts daran, dass Menschen ganz profane Sehnsüchte haben – und darüber jederzeit (das haben ja Kosinskis Forschungen gezeigt) sogar leicht und effizient manipuliert werden können.

Man muss nur wissen, wo man sie findet, wie verunsichert sie sind und wie man sie ganz persönlich anspricht.

Auf all das bietet der gigantische Datenberg der „social media“ eine Antwort. Man braucht nur die richtigen Filter, die nötige Rechenleistung und den richtigen Punkt, an dem man seine Kampagne ansetzt. Denn man muss jetzt nicht mehr das ganze Wählervolk bearbeiten. Man konzentriert sich auf die Wankelmütigen, die kleine Gruppe, die man braucht, um eine Wahlentscheidung kippen zu lassen.

Beides haben wir offenbar in den letzen Monaten erlebt – zuerst beim unerwarteten Brexit-Votum in England, zuletzt beim unerwarteten Trump-Sieg in den USA. In beiden Fällen hat Cambridge Analytica gezeigt, wie man solche Wahlentscheidungen mit dem Einsatz von „big data“ für sich entscheiden kann.

Und das lässt ahnen, wohin sich jetzt auch Journalismus entwickeln muss, wenn er nicht so ratlos aus der Wäsche gucken will, wie das einige der Kommentatoren dieses modernen „Populismus“ taten. Wobei ein Großteil der Ratlosigkeit darin besteht, dass sie die Wirkungen der „social media“ sowieso schon seit Jahren unterschätzen – und damit erst recht, wie sehr sich gesellschaftliche Diskussionen dadurch geändert haben.

Aber mit der nun sichtbar gewordenen Wahlbeeinflussung durch „big data“ oder solche Wahl-Optimierungs-Firmen wie Cambridge Analytica kommt ein zusätzliches Element dazu, das Wahlen immer mehr zu personalisierten Produktwerbungen macht. Mit allen negativen Konnotationen – vom individuell zugeschnittenen Heilsversprechen bis hin zur Vorgaukelung echter Zutaten, wenn nur lauter Aromen und Geschmacksverstärker drin sind.

Was umso schwerer wiegt, je stärker Wahlen auch Produktwerbungen sind. Und das ist auch längst sichtbar: Gewählt wird nicht das Wahlprogramm einer Partei, sondern der zugkräftigste Spitzenkandidat.

Was für Journalisten, die ihren Job nur einigermaßen ernst nehmen, eben auch heißt: Sie müssen sich nicht nur mit den altbekannten Mechanismen von Macht und Niederlage beschäftigen, sondern auch mit „big data“ und den digitalen Werbekampagnen – und vor allem ihren Inhalten. Denn diese Art Wahlkampf verändert nicht nur das Wahlverhalten, sondern das Denken, Fühlen und Meinen der Wähler selbst. Das Anliegen der modernen Wahlkämpfer ist nicht die Ansprache der nüchternen Vernunft, des wissenden Bürgers, sondern von Emotionen, von Menschen, die ihre Wahlentscheidung immer mehr als eine Konsum- und Produktentscheidung sehen. Mit Donald Trump hat man so eine Ahnung bekommen, was für Produkte da auf einmal zur Wahl stehen, wenn „big data“ auch noch die letzten Zweifel herauskitzeln will.

Das ist dann mehr als der derzeit viel beworbene „Daten-Journalismus“.

Aber das mache mal einer, wenn einem jeden Tag gesagt wird, dass diese ganzen anstrengenden Texte doch viel zu lang sind. Keine Zeit! Facebook ruft! Na, weiter so.

Nachdem die Katze einmal aus dem Sack ist und auch die deutsche AfD angekündigt hat, auf digitale Spiele in der Wahl nicht verzichten zu wollen, ist jetzt schon sicher, dass auch im deutschen Wahlkampf aufgerüstet wird.

Ob wir darüber aber dann berichten wollen? Keine Ahnung. Denn diese Schlacht wird schmutzig. Richtig dreckig. Und ziemlich irrational, wenn man noch ein bisschen Vernunft hat, das Ganze zu beobachten. Oder die Mannschaft, die sich dann auch noch in „big data“ kniet und erzählt, was da gerade für Schlachten geschlagen werden.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *Big Data
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.