Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 21

Populismus in der Blase und 15 Minuten Ruhm für die Dieters dieser Zeit

Für alle LeserEigentlich haben die Forscher der Universitäten Mainz und Zürich nicht wirklich viel herausgefunden, als sie 7.000 Artikel aus Printmedien auswerteten und mehr als 2.000 Leser in vier europäischen Großstädten – Berlin, Zürich, Paris und London – befragten, wie Medienberichterstattung über Populismus nun ihre Sicht auf die populistischen Argumente beeinflusst.

Die These dahinter erklärt Philipp Müller vom Institut für Publizistik der Universität Mainz laut F.A.Z. so: „Wir gingen davon aus, dass die Zustimmung zu populistischem Gedankengut generell zunimmt, je mehr diese Ideen in den Medien vorkommen.“

Je mehr Medien über populistische Parteien, Eiferer und Dummheiten berichten, umso mehr wachse also das Verständnis für dieses blasige und eher faktenferne Politikmachen, das die Forscher in Grundbausteinen wie Elitenkritik, Betonung des Volks oder Forderungen nach einer Wiederherstellung der Volkssouveränität abfragten.

Die Forscher seien sogar überrascht worden, als das Ergebnis gerade das Gegenteil des Vermuteten aussagte. Müller: „Unsere Daten zeigen, dass die abschreckende Wirkung populistischer Medienaussagen sogar die stärkere und deutlichere Medienwirkung darstellt.“ Es ergibt also offenbar doch einen Sinn, über Populismus, derartige Aussagen und die Wirkungen zu berichten.

Da die Befragungen 2014 und 2015 stattfanden, vermuten die Forscher, die Ergebnisse könnten – würde man heute fragen – etwas anders ausfallen.

Möglich ist das schon. Denn die zunehmende Präsenz von Populisten in der Öffentlichkeit schafft natürlich auch so etwas wie wachsende Akzeptanz. Man könnte es den Sarrazin-Effekt nennen. Erst nuschelt der Bursche „Das muss man doch mal sagen dürfen“. Dann sagt er es. Bekommt Kritik. Dann sagt er oder einer seiner nuschelnden Kumpel, dass einem ständig die Meinungsfreiheit beschnitten werde. Zensur! Und dann sagt er es erst recht, weil er ja nur das Grundrecht auf Meinungsfreiheit wahrnimmt. Und weil dann in der Regel wirklich kein Polizeiauto vorfährt, um den Burschen für sein mutiges Sagendürfen abzuholen, sagt er’s dann noch öfter.

Aber jetzt ist es schon „die Wahrheit“, die er sagt und in Talkshows und Büttenreden den Kritikern entgegenschleudert. Oder ständig dazwischenfunkt in Gesprächen, bis alle Leute sich nur noch mit seinem komischen Blick auf die Welt beschäftigen.

Onkel Dieter in der Quengelzone.

Die Meinung der Mediennutzer ändert sich ja nicht unbedingt, weil Onkel Dieter Recht hat, sondern weil Onkel Dieter mit seinem Gequengele jetzt immer öfter dasitzt. Und wo die meisten Zeitungen noch recht differenziert über Dieters Tiraden berichten, hat der längst ganz andere Plattformen, die die quengelige Minderheit der Dieters (12,6 Prozent) aufbläst, als wäre es schon eine 50-Prozent-Partei, die gleich dabei ist, die Eliten allesamt wegzufegen.

So etwas nennt sich in Deutschland Revolution, wenn rechtsauslegende Professoren, altgediente Staatsbeamte, Richter und Gymnasiallehrer anfangen, den „Eliten“ die Macht zu nehmen.

Aufmüpfige Greise, die in den Talkshows der Republik die Luft- und Deutungshoheit übernehmen. Deren Wähler aber eher selten überhaupt noch eine Zeitung lesen. So funktioniert Medienwahrnehmung schon lange nicht mehr. Zeitung lesen ist nämlich anstrengend. Lange Texte, viele Fakten, viele Stimmen und Sichtweisen. Selbst dann, wenn die Zeitung ein konservatives Profil hat – wie die F.A.Z.

Und man muss sich konzentrieren

Es geht nicht so schnell und einfach wie das Fastfood, das die eigentlich meiungsbildenden Medien servieren: Fernsehen und Radio. Danach vielleicht irgendwas im Internet.

Aber gerade das Internet ist ein klassisches Beispiel dafür, wie Medien eben nicht mehr funktionieren. Denn die Vision, es wäre ein Kosmos, in dem alle Menschen jederzeit alles erfahren können, ist tot. Dafür haben auch Mark Zuckerberg und seine technikverliebten Freunde gesorgt. Wer heute eine Meinung hat (oder irgendetwas, das er dafür hält), braucht keine ernsthaft arbeitenden Medien mehr. Der sucht sich seine Meinungsblase aus, in der er auf alle seine Muss-man-doch-mal-sagen-dürfen keinen Widerspruch mehr bekommt, sondern nur noch schallenden Applaus, jede Menge Zustimmung – einen ganzen Ballsaal Beifall klatschender Freunde und Liebhaber.

Die „Neue Medien“ funktionieren als Warholsche Belohnungsblase. Denn genau so funktionieren die berühmten Däumchen: Ein einziger hingerotzter Spruch erzeugt binnen Minuten ein riesiges Excho von „Likes“.

Likes sind nichts anderes als der in Algorithmen umgegossene Spruch Andy Warhols: „In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.“

Wer die Maschine richtig bedient, kann mit einem einzigen Dieter-Spruch schallenden Applaus aus lauter „Likes“ erzeugen. Das haben die großen Zampanos von heute alle gelernt. Sie haben sich regelrechte Kuschelinseln der derben Dieter-Sprüche gebastelt. Wer Widerspruch anmeldet oder kritisch nachfragt, wird in diesen Filterblasen sofort niedergebrüllt. Oder gleich ausgeschlossen. Denn Meinungsfreiheit ist ja für alle da. Für alle, die die gleiche Meinung haben.

Populismus selbst ist schon eine Filterblase. Alle drei ausgewählten Dimensionen der Forscher sind Filter: Elitenkritik, eine Betonung des Volks, Forderungen nach einer Wiederherstellung der Volkssouveränität. Sie sortieren die Welt in „uns“ (aufgebläht gar zu „Wir sind das Volk“) und den Rest, den man dann aufmotzt zu „den Eliten“.

Nur wer gleicher Meinung ist, ist Volk. Die restlichen 87,4 Prozent sind Elite. Und die muss gestürzt werden, weggefegt.

Und was hat das mit Zeitungen zu tun?

Zeitungen sind, wenn sie ihre Arbeit ernst nehmen, eben keine Filterblasen. Sie können stockkonservativ sein, etwas verhuscht liberal, zaghaft links oder einfach nur schrill – aber sie stellen, wenn sie ihre journalistische Arbeit nur ein bisschen ernst nehmen, auch immer viele Sichtweisen her, zeigen, dass menschliche Gesellschaft buntscheckig ist, widersprüchlich, oft genug auch dissonant und vor allem – unfertig.

Es gibt die eine, richtige Meinung nicht. Zu praktisch jedem Thema gibt es dutzende verschiedene Sichtweisen. Das ist übrigens das Grundwesen von Demokratie: Dass sie diese Sichtweisen sichtbar macht und zeigt, wie sehr Gesellschaft ein Ringen um Sichtweisen, Klarheit und irgendwie am Ende eine kluge Lösung ist.

Zeitungen zeigen permanent einen Gesellschaftszustand, den Populisten gar nicht mögen. All das ist ja anstrengend. Man muss sich den Kopf zerbrechen, muss sich mit Zusammenhängen und Hintergründen beschäftigen. Dieser schreckliche Journalismus (der sich auch noch ab und an irrt) macht alles so kompliziert.

Populisten mögen es einfach. Am besten ohne Nachdenken. Die pure Emotion. Das, was Dieter bestens beherrscht, denn er hält nichts von diesen ganzen anstrengenden Zeitungen. Er hat seine Meinung, fertig. Nachbar Müller hat dieselbe Meinung.

Und da Meinungen ja frei sind, ist es ja egal, welche man hat. Am besten die, mit der man gleich von möglichst vielen Leuten geliebt wird. Daumen hoch. Haste toll gemacht, Dieter. Bist schon ein Pfundskerl. Wir sind stolz auf dich.

Dieter darf mitspielen. Er weiß jetzt, was er in die Tasten hämmern muss, damit die ganze Blase johlt. Dieter wird niemals widersprochen. Jedenfalls nicht in seiner Blase. In Leserbriefen an diese so völlig falschliegende Zeitungen natürlich schon. Denen erzählt er gern mal, was richtig und was Sache ist und was „alle Leute“ sagen.

Populismus funktioniert in Filterblasen ausgezeichnet. Herr Zuckerberg wird verzweifeln – und die anderen Tagträumer, die glauben, sie könnten „Fakenews“ irgendwie mit den richtigen Filtern aus der Welt schaffen, auch. Sie haben sich eine Sisyphos-Arbeit aufgehalst. Eine echte, nämlich eine unendliche. Viel Spaß dabei.

Lösen lässt sich das Dilemma nur, wenn all diese technischen Narren ihre Geschäftsmodelle vom Kopf auf die Füße stellen und nicht automatisch ausfiltern lassen, was ihre so gewinnträchtig vermarktbaren Nutzer zu sehen bekommen sollen. Sie müssten das Gegenteil tun.

Was aber wohl im ersten Schritt die nicht ganz schmerzfreie Arbeit der Zeitungen bleiben wird. Immer mit dem Risiko, dass eine frisch gewählte populistische Regierung die Zeitung kurzerhand gleichschaltet, verbietet oder die ganze Redaktion verhaften lässt. Vorbilder sind ja die beliebten Knödelpopulisten in der Türkei, in Ungarn, Russland und Polen.

Denn Populisten mögen keine Kritik. Sie mögen keine Meinungsvielfalt. Und sie mögen erst recht keine Zeitungen, die ständig erzählen, wie (ihr) Regieren eigentlich funktioniert und wem es tatsächlich nützt.

Die Klammern sind nötig an der Stelle, denn nicht nur die bekannteren Populisten arbeiten so. Auch andere übernehmen nur zu gern diese Rezepte. Denn eins haben ja die populistischen Parteien Europas vorgemacht: Wie man die systematische Bildung von Meinungsblasen dazu nutzen kann, die eigene Wirkung zu verstärken und einer ganzen Gesellschaft die eigenen Themen und Sichtweisen aufzudrücken. Und wie man selbst die verhuschte „Elite“ vor sich her treibt, bis der größte Blödsinn Mehrheiten findet. Und selbst die Opposition verschüchtert nicht mehr wagt, dagegen zu stimmen.

Und was kann man, wenn man Zeitung macht, dagegen tun?

Nicht viel, außer zu berichten, was wirklich passiert. Das ist nicht „die Wahrheit“, die Heilige, die die Schafsköpfe aus dem „Volk“ so gern fordern. Es ist Erkundungsarbeit – jeden Tag aufs Neue. Mit kritischem Blick und unermüdlicher Skepsis. Denn wo die Populisten von „Wahrheit“ reden, weiß man als Journalist, dass es „die Wahrheit“ gar nicht gibt.

Nirgendwo sitzen größere Zweifler als in den noch arbeitsamen Redaktionen. Zweifeln ist ihr Handwerk. Und Korrigieren gehört dazu. Jeden Tag das Wissen um die Wirklichkeit ein Stück weit schärfer stellen und justieren.

Meinungen hat jeder. Skeptiker muss man sein. Dann wird’s erst spannend.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.