Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 21

Populismus in der Blase und 15 Minuten Ruhm für die Dieters dieser Zeit

Für alle LeserEigentlich haben die Forscher der Universitäten Mainz und Zürich nicht wirklich viel herausgefunden, als sie 7.000 Artikel aus Printmedien auswerteten und mehr als 2.000 Leser in vier europäischen Großstädten – Berlin, Zürich, Paris und London – befragten, wie Medienberichterstattung über Populismus nun ihre Sicht auf die populistischen Argumente beeinflusst.

Die These dahinter erklärt Philipp Müller vom Institut für Publizistik der Universität Mainz laut F.A.Z. so: „Wir gingen davon aus, dass die Zustimmung zu populistischem Gedankengut generell zunimmt, je mehr diese Ideen in den Medien vorkommen.“

Je mehr Medien über populistische Parteien, Eiferer und Dummheiten berichten, umso mehr wachse also das Verständnis für dieses blasige und eher faktenferne Politikmachen, das die Forscher in Grundbausteinen wie Elitenkritik, Betonung des Volks oder Forderungen nach einer Wiederherstellung der Volkssouveränität abfragten.

Die Forscher seien sogar überrascht worden, als das Ergebnis gerade das Gegenteil des Vermuteten aussagte. Müller: „Unsere Daten zeigen, dass die abschreckende Wirkung populistischer Medienaussagen sogar die stärkere und deutlichere Medienwirkung darstellt.“ Es ergibt also offenbar doch einen Sinn, über Populismus, derartige Aussagen und die Wirkungen zu berichten.

Da die Befragungen 2014 und 2015 stattfanden, vermuten die Forscher, die Ergebnisse könnten – würde man heute fragen – etwas anders ausfallen.

Möglich ist das schon. Denn die zunehmende Präsenz von Populisten in der Öffentlichkeit schafft natürlich auch so etwas wie wachsende Akzeptanz. Man könnte es den Sarrazin-Effekt nennen. Erst nuschelt der Bursche „Das muss man doch mal sagen dürfen“. Dann sagt er es. Bekommt Kritik. Dann sagt er oder einer seiner nuschelnden Kumpel, dass einem ständig die Meinungsfreiheit beschnitten werde. Zensur! Und dann sagt er es erst recht, weil er ja nur das Grundrecht auf Meinungsfreiheit wahrnimmt. Und weil dann in der Regel wirklich kein Polizeiauto vorfährt, um den Burschen für sein mutiges Sagendürfen abzuholen, sagt er’s dann noch öfter.

Aber jetzt ist es schon „die Wahrheit“, die er sagt und in Talkshows und Büttenreden den Kritikern entgegenschleudert. Oder ständig dazwischenfunkt in Gesprächen, bis alle Leute sich nur noch mit seinem komischen Blick auf die Welt beschäftigen.

Onkel Dieter in der Quengelzone.

Die Meinung der Mediennutzer ändert sich ja nicht unbedingt, weil Onkel Dieter Recht hat, sondern weil Onkel Dieter mit seinem Gequengele jetzt immer öfter dasitzt. Und wo die meisten Zeitungen noch recht differenziert über Dieters Tiraden berichten, hat der längst ganz andere Plattformen, die die quengelige Minderheit der Dieters (12,6 Prozent) aufbläst, als wäre es schon eine 50-Prozent-Partei, die gleich dabei ist, die Eliten allesamt wegzufegen.

So etwas nennt sich in Deutschland Revolution, wenn rechtsauslegende Professoren, altgediente Staatsbeamte, Richter und Gymnasiallehrer anfangen, den „Eliten“ die Macht zu nehmen.

Aufmüpfige Greise, die in den Talkshows der Republik die Luft- und Deutungshoheit übernehmen. Deren Wähler aber eher selten überhaupt noch eine Zeitung lesen. So funktioniert Medienwahrnehmung schon lange nicht mehr. Zeitung lesen ist nämlich anstrengend. Lange Texte, viele Fakten, viele Stimmen und Sichtweisen. Selbst dann, wenn die Zeitung ein konservatives Profil hat – wie die F.A.Z.

Und man muss sich konzentrieren

Es geht nicht so schnell und einfach wie das Fastfood, das die eigentlich meiungsbildenden Medien servieren: Fernsehen und Radio. Danach vielleicht irgendwas im Internet.

Aber gerade das Internet ist ein klassisches Beispiel dafür, wie Medien eben nicht mehr funktionieren. Denn die Vision, es wäre ein Kosmos, in dem alle Menschen jederzeit alles erfahren können, ist tot. Dafür haben auch Mark Zuckerberg und seine technikverliebten Freunde gesorgt. Wer heute eine Meinung hat (oder irgendetwas, das er dafür hält), braucht keine ernsthaft arbeitenden Medien mehr. Der sucht sich seine Meinungsblase aus, in der er auf alle seine Muss-man-doch-mal-sagen-dürfen keinen Widerspruch mehr bekommt, sondern nur noch schallenden Applaus, jede Menge Zustimmung – einen ganzen Ballsaal Beifall klatschender Freunde und Liebhaber.

Die „Neue Medien“ funktionieren als Warholsche Belohnungsblase. Denn genau so funktionieren die berühmten Däumchen: Ein einziger hingerotzter Spruch erzeugt binnen Minuten ein riesiges Excho von „Likes“.

Likes sind nichts anderes als der in Algorithmen umgegossene Spruch Andy Warhols: „In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.“

Wer die Maschine richtig bedient, kann mit einem einzigen Dieter-Spruch schallenden Applaus aus lauter „Likes“ erzeugen. Das haben die großen Zampanos von heute alle gelernt. Sie haben sich regelrechte Kuschelinseln der derben Dieter-Sprüche gebastelt. Wer Widerspruch anmeldet oder kritisch nachfragt, wird in diesen Filterblasen sofort niedergebrüllt. Oder gleich ausgeschlossen. Denn Meinungsfreiheit ist ja für alle da. Für alle, die die gleiche Meinung haben.

Populismus selbst ist schon eine Filterblase. Alle drei ausgewählten Dimensionen der Forscher sind Filter: Elitenkritik, eine Betonung des Volks, Forderungen nach einer Wiederherstellung der Volkssouveränität. Sie sortieren die Welt in „uns“ (aufgebläht gar zu „Wir sind das Volk“) und den Rest, den man dann aufmotzt zu „den Eliten“.

Nur wer gleicher Meinung ist, ist Volk. Die restlichen 87,4 Prozent sind Elite. Und die muss gestürzt werden, weggefegt.

Und was hat das mit Zeitungen zu tun?

Zeitungen sind, wenn sie ihre Arbeit ernst nehmen, eben keine Filterblasen. Sie können stockkonservativ sein, etwas verhuscht liberal, zaghaft links oder einfach nur schrill – aber sie stellen, wenn sie ihre journalistische Arbeit nur ein bisschen ernst nehmen, auch immer viele Sichtweisen her, zeigen, dass menschliche Gesellschaft buntscheckig ist, widersprüchlich, oft genug auch dissonant und vor allem – unfertig.

Es gibt die eine, richtige Meinung nicht. Zu praktisch jedem Thema gibt es dutzende verschiedene Sichtweisen. Das ist übrigens das Grundwesen von Demokratie: Dass sie diese Sichtweisen sichtbar macht und zeigt, wie sehr Gesellschaft ein Ringen um Sichtweisen, Klarheit und irgendwie am Ende eine kluge Lösung ist.

Zeitungen zeigen permanent einen Gesellschaftszustand, den Populisten gar nicht mögen. All das ist ja anstrengend. Man muss sich den Kopf zerbrechen, muss sich mit Zusammenhängen und Hintergründen beschäftigen. Dieser schreckliche Journalismus (der sich auch noch ab und an irrt) macht alles so kompliziert.

Populisten mögen es einfach. Am besten ohne Nachdenken. Die pure Emotion. Das, was Dieter bestens beherrscht, denn er hält nichts von diesen ganzen anstrengenden Zeitungen. Er hat seine Meinung, fertig. Nachbar Müller hat dieselbe Meinung.

Und da Meinungen ja frei sind, ist es ja egal, welche man hat. Am besten die, mit der man gleich von möglichst vielen Leuten geliebt wird. Daumen hoch. Haste toll gemacht, Dieter. Bist schon ein Pfundskerl. Wir sind stolz auf dich.

Dieter darf mitspielen. Er weiß jetzt, was er in die Tasten hämmern muss, damit die ganze Blase johlt. Dieter wird niemals widersprochen. Jedenfalls nicht in seiner Blase. In Leserbriefen an diese so völlig falschliegende Zeitungen natürlich schon. Denen erzählt er gern mal, was richtig und was Sache ist und was „alle Leute“ sagen.

Populismus funktioniert in Filterblasen ausgezeichnet. Herr Zuckerberg wird verzweifeln – und die anderen Tagträumer, die glauben, sie könnten „Fakenews“ irgendwie mit den richtigen Filtern aus der Welt schaffen, auch. Sie haben sich eine Sisyphos-Arbeit aufgehalst. Eine echte, nämlich eine unendliche. Viel Spaß dabei.

Lösen lässt sich das Dilemma nur, wenn all diese technischen Narren ihre Geschäftsmodelle vom Kopf auf die Füße stellen und nicht automatisch ausfiltern lassen, was ihre so gewinnträchtig vermarktbaren Nutzer zu sehen bekommen sollen. Sie müssten das Gegenteil tun.

Was aber wohl im ersten Schritt die nicht ganz schmerzfreie Arbeit der Zeitungen bleiben wird. Immer mit dem Risiko, dass eine frisch gewählte populistische Regierung die Zeitung kurzerhand gleichschaltet, verbietet oder die ganze Redaktion verhaften lässt. Vorbilder sind ja die beliebten Knödelpopulisten in der Türkei, in Ungarn, Russland und Polen.

Denn Populisten mögen keine Kritik. Sie mögen keine Meinungsvielfalt. Und sie mögen erst recht keine Zeitungen, die ständig erzählen, wie (ihr) Regieren eigentlich funktioniert und wem es tatsächlich nützt.

Die Klammern sind nötig an der Stelle, denn nicht nur die bekannteren Populisten arbeiten so. Auch andere übernehmen nur zu gern diese Rezepte. Denn eins haben ja die populistischen Parteien Europas vorgemacht: Wie man die systematische Bildung von Meinungsblasen dazu nutzen kann, die eigene Wirkung zu verstärken und einer ganzen Gesellschaft die eigenen Themen und Sichtweisen aufzudrücken. Und wie man selbst die verhuschte „Elite“ vor sich her treibt, bis der größte Blödsinn Mehrheiten findet. Und selbst die Opposition verschüchtert nicht mehr wagt, dagegen zu stimmen.

Und was kann man, wenn man Zeitung macht, dagegen tun?

Nicht viel, außer zu berichten, was wirklich passiert. Das ist nicht „die Wahrheit“, die Heilige, die die Schafsköpfe aus dem „Volk“ so gern fordern. Es ist Erkundungsarbeit – jeden Tag aufs Neue. Mit kritischem Blick und unermüdlicher Skepsis. Denn wo die Populisten von „Wahrheit“ reden, weiß man als Journalist, dass es „die Wahrheit“ gar nicht gibt.

Nirgendwo sitzen größere Zweifler als in den noch arbeitsamen Redaktionen. Zweifeln ist ihr Handwerk. Und Korrigieren gehört dazu. Jeden Tag das Wissen um die Wirklichkeit ein Stück weit schärfer stellen und justieren.

Meinungen hat jeder. Skeptiker muss man sein. Dann wird’s erst spannend.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Basteln mit Papier: Wie man mit wenig Aufwand die Lust am Selbermachen weckt
Julia Schmidt: Basteln mit Papier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reihe mausert sich. Jedes Buch ist ein farbenfrohes Angebot für Eltern, ihre Kinder wegzulotsen von Fernseher Playstation und Smartphone, zurück in die wirkliche Welt, wo man mit Phantasie und den eigenen Händen lauter faszinierende Dinge tun kann und vor allem eines lernt: Die Wirklichkeit ist änderbar. Man muss nur zupacken und keine Scheu haben vor kleisterklebrigen Händen.
Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.