Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 21

Populismus in der Blase und 15 Minuten Ruhm für die Dieters dieser Zeit

Für alle LeserEigentlich haben die Forscher der Universitäten Mainz und Zürich nicht wirklich viel herausgefunden, als sie 7.000 Artikel aus Printmedien auswerteten und mehr als 2.000 Leser in vier europäischen Großstädten – Berlin, Zürich, Paris und London – befragten, wie Medienberichterstattung über Populismus nun ihre Sicht auf die populistischen Argumente beeinflusst.

Die These dahinter erklärt Philipp Müller vom Institut für Publizistik der Universität Mainz laut F.A.Z. so: „Wir gingen davon aus, dass die Zustimmung zu populistischem Gedankengut generell zunimmt, je mehr diese Ideen in den Medien vorkommen.“

Je mehr Medien über populistische Parteien, Eiferer und Dummheiten berichten, umso mehr wachse also das Verständnis für dieses blasige und eher faktenferne Politikmachen, das die Forscher in Grundbausteinen wie Elitenkritik, Betonung des Volks oder Forderungen nach einer Wiederherstellung der Volkssouveränität abfragten.

Die Forscher seien sogar überrascht worden, als das Ergebnis gerade das Gegenteil des Vermuteten aussagte. Müller: „Unsere Daten zeigen, dass die abschreckende Wirkung populistischer Medienaussagen sogar die stärkere und deutlichere Medienwirkung darstellt.“ Es ergibt also offenbar doch einen Sinn, über Populismus, derartige Aussagen und die Wirkungen zu berichten.

Da die Befragungen 2014 und 2015 stattfanden, vermuten die Forscher, die Ergebnisse könnten – würde man heute fragen – etwas anders ausfallen.

Möglich ist das schon. Denn die zunehmende Präsenz von Populisten in der Öffentlichkeit schafft natürlich auch so etwas wie wachsende Akzeptanz. Man könnte es den Sarrazin-Effekt nennen. Erst nuschelt der Bursche „Das muss man doch mal sagen dürfen“. Dann sagt er es. Bekommt Kritik. Dann sagt er oder einer seiner nuschelnden Kumpel, dass einem ständig die Meinungsfreiheit beschnitten werde. Zensur! Und dann sagt er es erst recht, weil er ja nur das Grundrecht auf Meinungsfreiheit wahrnimmt. Und weil dann in der Regel wirklich kein Polizeiauto vorfährt, um den Burschen für sein mutiges Sagendürfen abzuholen, sagt er’s dann noch öfter.

Aber jetzt ist es schon „die Wahrheit“, die er sagt und in Talkshows und Büttenreden den Kritikern entgegenschleudert. Oder ständig dazwischenfunkt in Gesprächen, bis alle Leute sich nur noch mit seinem komischen Blick auf die Welt beschäftigen.

Onkel Dieter in der Quengelzone.

Die Meinung der Mediennutzer ändert sich ja nicht unbedingt, weil Onkel Dieter Recht hat, sondern weil Onkel Dieter mit seinem Gequengele jetzt immer öfter dasitzt. Und wo die meisten Zeitungen noch recht differenziert über Dieters Tiraden berichten, hat der längst ganz andere Plattformen, die die quengelige Minderheit der Dieters (12,6 Prozent) aufbläst, als wäre es schon eine 50-Prozent-Partei, die gleich dabei ist, die Eliten allesamt wegzufegen.

So etwas nennt sich in Deutschland Revolution, wenn rechtsauslegende Professoren, altgediente Staatsbeamte, Richter und Gymnasiallehrer anfangen, den „Eliten“ die Macht zu nehmen.

Aufmüpfige Greise, die in den Talkshows der Republik die Luft- und Deutungshoheit übernehmen. Deren Wähler aber eher selten überhaupt noch eine Zeitung lesen. So funktioniert Medienwahrnehmung schon lange nicht mehr. Zeitung lesen ist nämlich anstrengend. Lange Texte, viele Fakten, viele Stimmen und Sichtweisen. Selbst dann, wenn die Zeitung ein konservatives Profil hat – wie die F.A.Z.

Und man muss sich konzentrieren

Es geht nicht so schnell und einfach wie das Fastfood, das die eigentlich meiungsbildenden Medien servieren: Fernsehen und Radio. Danach vielleicht irgendwas im Internet.

Aber gerade das Internet ist ein klassisches Beispiel dafür, wie Medien eben nicht mehr funktionieren. Denn die Vision, es wäre ein Kosmos, in dem alle Menschen jederzeit alles erfahren können, ist tot. Dafür haben auch Mark Zuckerberg und seine technikverliebten Freunde gesorgt. Wer heute eine Meinung hat (oder irgendetwas, das er dafür hält), braucht keine ernsthaft arbeitenden Medien mehr. Der sucht sich seine Meinungsblase aus, in der er auf alle seine Muss-man-doch-mal-sagen-dürfen keinen Widerspruch mehr bekommt, sondern nur noch schallenden Applaus, jede Menge Zustimmung – einen ganzen Ballsaal Beifall klatschender Freunde und Liebhaber.

Die „Neue Medien“ funktionieren als Warholsche Belohnungsblase. Denn genau so funktionieren die berühmten Däumchen: Ein einziger hingerotzter Spruch erzeugt binnen Minuten ein riesiges Excho von „Likes“.

Likes sind nichts anderes als der in Algorithmen umgegossene Spruch Andy Warhols: „In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.“

Wer die Maschine richtig bedient, kann mit einem einzigen Dieter-Spruch schallenden Applaus aus lauter „Likes“ erzeugen. Das haben die großen Zampanos von heute alle gelernt. Sie haben sich regelrechte Kuschelinseln der derben Dieter-Sprüche gebastelt. Wer Widerspruch anmeldet oder kritisch nachfragt, wird in diesen Filterblasen sofort niedergebrüllt. Oder gleich ausgeschlossen. Denn Meinungsfreiheit ist ja für alle da. Für alle, die die gleiche Meinung haben.

Populismus selbst ist schon eine Filterblase. Alle drei ausgewählten Dimensionen der Forscher sind Filter: Elitenkritik, eine Betonung des Volks, Forderungen nach einer Wiederherstellung der Volkssouveränität. Sie sortieren die Welt in „uns“ (aufgebläht gar zu „Wir sind das Volk“) und den Rest, den man dann aufmotzt zu „den Eliten“.

Nur wer gleicher Meinung ist, ist Volk. Die restlichen 87,4 Prozent sind Elite. Und die muss gestürzt werden, weggefegt.

Und was hat das mit Zeitungen zu tun?

Zeitungen sind, wenn sie ihre Arbeit ernst nehmen, eben keine Filterblasen. Sie können stockkonservativ sein, etwas verhuscht liberal, zaghaft links oder einfach nur schrill – aber sie stellen, wenn sie ihre journalistische Arbeit nur ein bisschen ernst nehmen, auch immer viele Sichtweisen her, zeigen, dass menschliche Gesellschaft buntscheckig ist, widersprüchlich, oft genug auch dissonant und vor allem – unfertig.

Es gibt die eine, richtige Meinung nicht. Zu praktisch jedem Thema gibt es dutzende verschiedene Sichtweisen. Das ist übrigens das Grundwesen von Demokratie: Dass sie diese Sichtweisen sichtbar macht und zeigt, wie sehr Gesellschaft ein Ringen um Sichtweisen, Klarheit und irgendwie am Ende eine kluge Lösung ist.

Zeitungen zeigen permanent einen Gesellschaftszustand, den Populisten gar nicht mögen. All das ist ja anstrengend. Man muss sich den Kopf zerbrechen, muss sich mit Zusammenhängen und Hintergründen beschäftigen. Dieser schreckliche Journalismus (der sich auch noch ab und an irrt) macht alles so kompliziert.

Populisten mögen es einfach. Am besten ohne Nachdenken. Die pure Emotion. Das, was Dieter bestens beherrscht, denn er hält nichts von diesen ganzen anstrengenden Zeitungen. Er hat seine Meinung, fertig. Nachbar Müller hat dieselbe Meinung.

Und da Meinungen ja frei sind, ist es ja egal, welche man hat. Am besten die, mit der man gleich von möglichst vielen Leuten geliebt wird. Daumen hoch. Haste toll gemacht, Dieter. Bist schon ein Pfundskerl. Wir sind stolz auf dich.

Dieter darf mitspielen. Er weiß jetzt, was er in die Tasten hämmern muss, damit die ganze Blase johlt. Dieter wird niemals widersprochen. Jedenfalls nicht in seiner Blase. In Leserbriefen an diese so völlig falschliegende Zeitungen natürlich schon. Denen erzählt er gern mal, was richtig und was Sache ist und was „alle Leute“ sagen.

Populismus funktioniert in Filterblasen ausgezeichnet. Herr Zuckerberg wird verzweifeln – und die anderen Tagträumer, die glauben, sie könnten „Fakenews“ irgendwie mit den richtigen Filtern aus der Welt schaffen, auch. Sie haben sich eine Sisyphos-Arbeit aufgehalst. Eine echte, nämlich eine unendliche. Viel Spaß dabei.

Lösen lässt sich das Dilemma nur, wenn all diese technischen Narren ihre Geschäftsmodelle vom Kopf auf die Füße stellen und nicht automatisch ausfiltern lassen, was ihre so gewinnträchtig vermarktbaren Nutzer zu sehen bekommen sollen. Sie müssten das Gegenteil tun.

Was aber wohl im ersten Schritt die nicht ganz schmerzfreie Arbeit der Zeitungen bleiben wird. Immer mit dem Risiko, dass eine frisch gewählte populistische Regierung die Zeitung kurzerhand gleichschaltet, verbietet oder die ganze Redaktion verhaften lässt. Vorbilder sind ja die beliebten Knödelpopulisten in der Türkei, in Ungarn, Russland und Polen.

Denn Populisten mögen keine Kritik. Sie mögen keine Meinungsvielfalt. Und sie mögen erst recht keine Zeitungen, die ständig erzählen, wie (ihr) Regieren eigentlich funktioniert und wem es tatsächlich nützt.

Die Klammern sind nötig an der Stelle, denn nicht nur die bekannteren Populisten arbeiten so. Auch andere übernehmen nur zu gern diese Rezepte. Denn eins haben ja die populistischen Parteien Europas vorgemacht: Wie man die systematische Bildung von Meinungsblasen dazu nutzen kann, die eigene Wirkung zu verstärken und einer ganzen Gesellschaft die eigenen Themen und Sichtweisen aufzudrücken. Und wie man selbst die verhuschte „Elite“ vor sich her treibt, bis der größte Blödsinn Mehrheiten findet. Und selbst die Opposition verschüchtert nicht mehr wagt, dagegen zu stimmen.

Und was kann man, wenn man Zeitung macht, dagegen tun?

Nicht viel, außer zu berichten, was wirklich passiert. Das ist nicht „die Wahrheit“, die Heilige, die die Schafsköpfe aus dem „Volk“ so gern fordern. Es ist Erkundungsarbeit – jeden Tag aufs Neue. Mit kritischem Blick und unermüdlicher Skepsis. Denn wo die Populisten von „Wahrheit“ reden, weiß man als Journalist, dass es „die Wahrheit“ gar nicht gibt.

Nirgendwo sitzen größere Zweifler als in den noch arbeitsamen Redaktionen. Zweifeln ist ihr Handwerk. Und Korrigieren gehört dazu. Jeden Tag das Wissen um die Wirklichkeit ein Stück weit schärfer stellen und justieren.

Meinungen hat jeder. Skeptiker muss man sein. Dann wird’s erst spannend.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.