Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 24

Darf eine Zeitung Haltung zeigen?

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.

Ein Bild, auf das Robert Habeck nicht zufällig kommt. Denn wir stecken ja tatsächlich seit geraumer Zeit in einem radikalen Umbruch – der die Wirtschaft genauso betrifft wie unser Kommunikationsverhalten, die Medien und damit auch die Wahrnehmung von Politik. Denn auch wenn einige Leute schimpfen wie die Rohrspatzen über die Presse: Politik wird immer noch über Medien wahrgenommen.

Die bündeln das, was erfahrbar ist, versuchen logische Geschichten davon zu erzählen, Dinge greifbar zu machen und auf den Punkt zu bringen.

Was natürlich dann nicht mehr so gut funktioniert, wenn Medien ausgedünnt, heruntergespart und regelrecht vom Markt gedrängt werden (was die großen IT-Giganten ja gerade systematisch tun), und wenn immer mehr Menschen sich ihre Informationen anderswo holen, wo das alles nicht mehr geordnet und einsortiert passiert, sondern gefiltert.

Die politische Wahrnehmung also nach Belieben eingeengt, reduziert und nur noch fragmentarisch ist.

Beide Effekte gehören übrigens zusammen. Denn es wird ja nicht ohne Grund von Informationsflut geredet. Dieselben Konzerne, die seit 10 Jahren erfolgreich daran arbeiten, alle klassischen Medien vom Markt zu drängen, sorgen andererseits dafür, dass ihre Endkunden trotzdem rund um die Uhr mit Informationen geflutet werden, dass deren Aufmerksamkeit nicht erlischt und immerfort fokussiert ist auf das, was online hereinströmt.

Der Effekt: natürlich gebundene Aufmerksamkeit. Darüber habe ich hier schon geschrieben. Die Menschen sind permanent angefixt und in ihrer Aufmerksamkeit auf einen Strom von Informationsschnipseln fixiert, der ihnen aber keinen Halt mehr gibt, kein verlässliches Erklärungsmuster, keine Orientierung. Das sieht dann aus wie eine Matrix, in der irgendwelche ungreifbaren Algorithmen dafür sorgen, dass zwar alles irgendwie strömt, aber die im Strom schwimmenden Menschen nicht mehr wirklich greifen können, wer da nun die Fäden führt. Ob es da überhaupt einen großen Zampano gibt, der die Steuerung in Händen hält.

Selbst die führenden Politiker erleben diesen Zustand als einen des Ausgeliefertseins.

Und das hat viel mit der Diffusität des Ganzen zu tun. Habeck schildert es sehr schön. Er saß ja mit drinnen in den Sondierungsgesprächen zur Jamaika-Koalition, weiß also, wo der Unterschied war zwischen dem, was drinnen passierte und was die Medien erzählten.

Drinnen versuchten alle, irgendwie lieb miteinander zu sein und die Grande Dame Angela Merkel nicht zu verärgern, die sich augenscheinlich wirklich nur noch als Moderatorin der Politik begreift. Kaum einer wagte noch, Kante zu zeigen, klare Position zu ziehen oder gar ein großes Mega-Thema auf den Tisch zu packen, an dem man die nächsten vier Jahre arbeiten wolle.

Obwohl es mittlerweile dutzende solcher Themen gibt.

Aber es passierte nicht.

Was auch mit uns, den Medien, zu tun hat: Wir vergessen diese Mega-Themen selbst immer wieder. Obwohl sie zur Sprache drängen. Ich schreibe jetzt wir, weil die L-IZ ja stets nur Teil einer großen Medienlandschaft ist. Unsere Themen kommen irgendwann auch alle bei den anderen vor. Es sind eben keine ideologischen Themen, auch wenn es genug Narren gibt, die uns erbost schreiben, wir würden durch die ideologische Brille schreiben.

Natürlich, weil das stört, was wir thematisieren. Es erinnert boshafterweise daran, was alles ungelöst ist, welche Themen dringend auf eine gemeinsame kluge Lösung drängen – und dann passiert nichts, bleibt das alles ungelöst liegen oder wird nur halb gemacht. Weil man irgendwen nicht verärgern möchte. Den nicht informierten Bürger zum Beispiel.

Statt für eine kluge Lösung einzustehen und diese auch zu erklären, taucht man ab, lästert lieber über die anderen.

Ergebnis: Eine Politik ohne Arbeitsziel. Kein Mensch sieht mehr, wo das hinführen soll.

Da hilft kein Reden über unsere schönen Werte. Das ist Firlefanz. Wir haben etwas ganz Seltsames bekommen: Eine hochgradig personalisierte und erregte Politikberichterstattung, die die Akteure wie Boxer inszeniert. Und gleichzeitig ein völliges Zerleppern der politischen Visionen in lauter emotionale Nickligkeiten. Denn nichts anderes ist dieses ewige Debattieren über Obergrenzen und Familiennachzug und womit die Jammerlappen aus der Provinz sonst noch so zu Felde ziehen. Das ganze Geschrei lenkt davon ab, dass die Bundesrepublik bis heute kein richtiges Einwanderungsgesetz hat. Das ist das eigentliche Ziel – nicht dieses bürokratische Verwalten und Abschieben von Asylsuchenden.

Denn wenn ein Land klare Einwanderungsregeln hat, dann hört auch die Willkür in den Innenministerien und den vielen Amtsstuben des BAMF auf. Dann hören auch die ganzen Wischiwaschi-Aufenthaltszettel auf, die etwa das Leipziger Ordnungsamt austeilt, weil die Nichtexistenz klarer Einwanderungsregeln dafür sorgt, dass Menschen in Grauzonen landen.

Sie sehen schon: Da bekommt auch ein Redakteur Emotionen.

Aber genau das ist eigentlich unsere Aufgabe. Eben nicht nur darüber zu berichten, wer gerade welche neue oder alte Meinung über „Ausländer“ hat, sondern wo die politische Aufgabe liegt: nämlich im Schreiben eines modernen, humanen und ehrlichen Einwanderungsgesetzes für Deutschland.

Und das kann man Politikfeld für Politikfeld durchdeklinieren. Statt ein klares Zielkonzept für die Schaffung einer modernen Energielandschaft zu schreiben, hat man das Feld den Klein-klein-Kämpfern überlassen – den Braunkohlebefürwortern, Windkraftgegnern, Stromrabattierern und was der Kleinst-Interessen mehr sind.

Gut möglich, dass genau das das Problem von Angela Merkel ist: Sie ist nicht die Frau für große politische Projekte. Sie ist die Moderatorin. Und das Ergebnis ist dann so etwas wie ein netter Workshop, professionell geleitet, so dass sich alle wohlfühlen – zumindest, solange sie am Tisch sitzen. Am Ende kommt aber doch nichts bei raus.

Das heißt: Unser Job kann es eben nicht nur sein, über alles zu berichten, was politische Dampfplauderer so jeden Tag an Unfug in die Welt schwätzen.

Wenn das Ergebnis der Recherche ist, dass eine klar beschreibbare politische Aufgabe daliegt, dann ist das der Maßstab, an dem sich politische Berichterstattung messen lassen muss.

Wahrscheinlich muss das sogar noch öfter betont werden, sonst wird Medienberichterstattung immer wieder zum Sisyphos- oder eben Dejá-vu-Effekt, wie es Habeck nennt. Die Szene wiederholt sich ja schon wieder! Alle sind im Kreis gerannt und nach Jahren der Zänkerei wieder genau da, wo sie damals mit wehenden Fahnen losgelaufen sind. Aber gelöst ist nichts.

Was übrigens nicht nur auf die Bundespolitik zutrifft. Dasselbe gilt für die sächsische Landesebene, wo ein entnervter Ministerpräsident zurücktrat, weil er selbst nicht mehr weiter wusste. Und es gilt auch für Leipzig, wo ein Großer Plan um den nächsten in der Schleife steckt und Dinge nicht gelöst werden, weil man sich nicht zu einem richtigen Ziel entschließen kann.

Natürlich nervt das die bekannten Couchpotatoes und Blümchenkaffeetrinker in dieser Stadt, die gewohnt sind, dass ihnen andere Redaktionen ein Lätzchen umbinden und eine hübsche Bauchmiezelgeschichte zusammenschreiben – und damit selbst wieder irrlichternd werden, schwammig und nicht mehr greifbar in ihrem Kern: Wo ist denn da noch die rote Linie? Oder die blaue, wenn man die Farbe bevorzugen sollte.

Was ist diesen Kollegen eigentlich noch wirklich wichtig? Außer das tägliche Geningel über die „viel zu hohen Steuersätze“?

Natürlich fragen wir uns das nicht mehr. Wir haben genug zu tun. Die großen Themen liegen allesamt noch ungelöst herum. Und augenscheinlich ist es sogar unsere Aufgabe, das immer deutlicher zu benennen und Klarheit zu fordern. Auch von Politikmenschen, die sich ja geradezu in Ämter und Funktionen drängen, um da dann gut versorgt zu sein.

Aber haben sie wirklich vor, ernsthaft an Lösungen zu arbeiten?

Überhaupt erst einmal über Alternativen zum immer bizarreren Jetzt-Zustand einer als unaushaltbar empfundenen Welt nachzudenken und sie zu benennen? Das erwartet man doch eigentlich von Leuten, die Politik zu ihrem Beruf machen wollen. Karrieristen und Opportunisten haben wir genug. Wir brauchen Arbeiter und Gesellschaftsingenieure, die fähig sind, die anstehenden Aufgaben anzupacken und kluge Vorschläge auszuarbeiten.

Das ist es doch, was überall dieses Gefühl der Lähmung auslöst und die Kritik an den politischen „Eliten“ befeuert: dass augenscheinlich kein großes Projekt angepackt wird.

Was sehr wahrscheinlich auch mit der Vergottung des „Marktes“ zu tun hat. Aber das ist schon das nächste Thema. Denn „der Markt“ ist natürlich eine Matrix. Aber keine, in der der lebendige Mensch irgendeine wesentliche Rolle spielt.

Aber wie gesagt: Das wäre schon das nächste Thema.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Innere Jahnallee: Nur lebende Kunden sind gute Kunden
Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee": Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Endeffekt war es wohl die vorläufig klarste Entscheidung, die das Tiefbauamt an der Inneren Jahnallee im Sinne der Straßenverkehrsordnung an einem Unfallschwerpunkt treffen konnte. Denn über den ganzen bisherigen Debatten um Radwege, Händlerinteressen, Anwohnerparken bis hin zur Luftreinheit und Lärmbelastung wurde der Ausgangspunkt der fast zweijährigen Debatte immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Am 1. Mai 2017, kurz nach 10 Uhr am Morgen geriet eine 23-jährige Radfahrerin stadtauswärts unter eine Straßenbahn und überlebte nur sehr knapp.
Die Missbrauchskonferenz in Rom: Ohne Reformation wird das nichts
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, sagte auf der von Papst Franziskus einberufenen und am Sonntag zu Ende gehenden sog. Missbrauchskonferenz des Vatikans in Rom einen mehr als aufschlussreichen Satz: „Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist zu einem nicht geringen Teil auf den Machtmissbrauch im Bereich der Verwaltung zurückzuführen.“ (https://www.sueddeutsche.de/panorama/katholische-kirche-missbrauch-marx-vatikan-1.4342399)
Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee: Ab 8. März sollen die Parkplätze entfallen und Tempo 30 gelten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit gestern ist es wohl Gewissheit, teilt der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. mit: die Stadtverwaltung will aus der Inneren Jahnallee eine vierspurige Straße ohne extra Radwege machen. Und da es dafür praktisch keine wirklichen Umbaumaßnahmen benötigt, wird es nun laut „endgültiger Entscheidung“ zu den Sofortmaßnahmen zur Unfallvermeidung ganz schnell gehen. Ab 8. März 2019 soll das Parken auf beiden Seiten der Straße zwischen Leibnizstraße und Waldplatz untersagt und eine Tempo-30-Zone eingeführt werden. Bürgerverein und Gewerbetreibende sind konsterniert.
Eine neue Kita auf dem Agra-Gelände ist nach Vertragslage bis 2030 nicht möglich
Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManche Vorschläge kommen immer wieder, so ein bisschen wie Kai aus der Kiste. Kaum hat Leipzigs Stadtverwaltung irgendwie den Ärger um die dritte Runde überwunden, das Agra-Gelände vermarkten zu wollen, beantragte im Oktober die CDU-Fraktion, auf dem Gelände kurz vor Markkleeberg eine Kindertagestätte zu bauen: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Einrichtung einer Kita auf dem AGRA-Gelände zu prüfen.“
SPD fordert Unterstützung fürs 365-Euro-Ticket und Linke den fahrscheinlosen ÖPNV
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit drei Tagen sammelt der Ökolöwe Unterstützerunterschriften für die Einführung eines 365-Euro-Jahres-Abos bei den LVB nach Wiener Modell. Denn seit 2012, seit Einführung dieses Tickets in Wien, sieht man dort die Nutzerzahlen in Bahnen und Bussen deutlich steigen. So macht man Verkehr umweltfreundlicher. Doch wie erwartet, kamen die Kritiker sofort aus der Versenkung. Geht nicht, unken sie. Die SPD reagiert.
Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?
Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.