Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 24

Darf eine Zeitung Haltung zeigen?

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.

Ein Bild, auf das Robert Habeck nicht zufällig kommt. Denn wir stecken ja tatsächlich seit geraumer Zeit in einem radikalen Umbruch – der die Wirtschaft genauso betrifft wie unser Kommunikationsverhalten, die Medien und damit auch die Wahrnehmung von Politik. Denn auch wenn einige Leute schimpfen wie die Rohrspatzen über die Presse: Politik wird immer noch über Medien wahrgenommen.

Die bündeln das, was erfahrbar ist, versuchen logische Geschichten davon zu erzählen, Dinge greifbar zu machen und auf den Punkt zu bringen.

Was natürlich dann nicht mehr so gut funktioniert, wenn Medien ausgedünnt, heruntergespart und regelrecht vom Markt gedrängt werden (was die großen IT-Giganten ja gerade systematisch tun), und wenn immer mehr Menschen sich ihre Informationen anderswo holen, wo das alles nicht mehr geordnet und einsortiert passiert, sondern gefiltert.

Die politische Wahrnehmung also nach Belieben eingeengt, reduziert und nur noch fragmentarisch ist.

Beide Effekte gehören übrigens zusammen. Denn es wird ja nicht ohne Grund von Informationsflut geredet. Dieselben Konzerne, die seit 10 Jahren erfolgreich daran arbeiten, alle klassischen Medien vom Markt zu drängen, sorgen andererseits dafür, dass ihre Endkunden trotzdem rund um die Uhr mit Informationen geflutet werden, dass deren Aufmerksamkeit nicht erlischt und immerfort fokussiert ist auf das, was online hereinströmt.

Der Effekt: natürlich gebundene Aufmerksamkeit. Darüber habe ich hier schon geschrieben. Die Menschen sind permanent angefixt und in ihrer Aufmerksamkeit auf einen Strom von Informationsschnipseln fixiert, der ihnen aber keinen Halt mehr gibt, kein verlässliches Erklärungsmuster, keine Orientierung. Das sieht dann aus wie eine Matrix, in der irgendwelche ungreifbaren Algorithmen dafür sorgen, dass zwar alles irgendwie strömt, aber die im Strom schwimmenden Menschen nicht mehr wirklich greifen können, wer da nun die Fäden führt. Ob es da überhaupt einen großen Zampano gibt, der die Steuerung in Händen hält.

Selbst die führenden Politiker erleben diesen Zustand als einen des Ausgeliefertseins.

Und das hat viel mit der Diffusität des Ganzen zu tun. Habeck schildert es sehr schön. Er saß ja mit drinnen in den Sondierungsgesprächen zur Jamaika-Koalition, weiß also, wo der Unterschied war zwischen dem, was drinnen passierte und was die Medien erzählten.

Drinnen versuchten alle, irgendwie lieb miteinander zu sein und die Grande Dame Angela Merkel nicht zu verärgern, die sich augenscheinlich wirklich nur noch als Moderatorin der Politik begreift. Kaum einer wagte noch, Kante zu zeigen, klare Position zu ziehen oder gar ein großes Mega-Thema auf den Tisch zu packen, an dem man die nächsten vier Jahre arbeiten wolle.

Obwohl es mittlerweile dutzende solcher Themen gibt.

Aber es passierte nicht.

Was auch mit uns, den Medien, zu tun hat: Wir vergessen diese Mega-Themen selbst immer wieder. Obwohl sie zur Sprache drängen. Ich schreibe jetzt wir, weil die L-IZ ja stets nur Teil einer großen Medienlandschaft ist. Unsere Themen kommen irgendwann auch alle bei den anderen vor. Es sind eben keine ideologischen Themen, auch wenn es genug Narren gibt, die uns erbost schreiben, wir würden durch die ideologische Brille schreiben.

Natürlich, weil das stört, was wir thematisieren. Es erinnert boshafterweise daran, was alles ungelöst ist, welche Themen dringend auf eine gemeinsame kluge Lösung drängen – und dann passiert nichts, bleibt das alles ungelöst liegen oder wird nur halb gemacht. Weil man irgendwen nicht verärgern möchte. Den nicht informierten Bürger zum Beispiel.

Statt für eine kluge Lösung einzustehen und diese auch zu erklären, taucht man ab, lästert lieber über die anderen.

Ergebnis: Eine Politik ohne Arbeitsziel. Kein Mensch sieht mehr, wo das hinführen soll.

Da hilft kein Reden über unsere schönen Werte. Das ist Firlefanz. Wir haben etwas ganz Seltsames bekommen: Eine hochgradig personalisierte und erregte Politikberichterstattung, die die Akteure wie Boxer inszeniert. Und gleichzeitig ein völliges Zerleppern der politischen Visionen in lauter emotionale Nickligkeiten. Denn nichts anderes ist dieses ewige Debattieren über Obergrenzen und Familiennachzug und womit die Jammerlappen aus der Provinz sonst noch so zu Felde ziehen. Das ganze Geschrei lenkt davon ab, dass die Bundesrepublik bis heute kein richtiges Einwanderungsgesetz hat. Das ist das eigentliche Ziel – nicht dieses bürokratische Verwalten und Abschieben von Asylsuchenden.

Denn wenn ein Land klare Einwanderungsregeln hat, dann hört auch die Willkür in den Innenministerien und den vielen Amtsstuben des BAMF auf. Dann hören auch die ganzen Wischiwaschi-Aufenthaltszettel auf, die etwa das Leipziger Ordnungsamt austeilt, weil die Nichtexistenz klarer Einwanderungsregeln dafür sorgt, dass Menschen in Grauzonen landen.

Sie sehen schon: Da bekommt auch ein Redakteur Emotionen.

Aber genau das ist eigentlich unsere Aufgabe. Eben nicht nur darüber zu berichten, wer gerade welche neue oder alte Meinung über „Ausländer“ hat, sondern wo die politische Aufgabe liegt: nämlich im Schreiben eines modernen, humanen und ehrlichen Einwanderungsgesetzes für Deutschland.

Und das kann man Politikfeld für Politikfeld durchdeklinieren. Statt ein klares Zielkonzept für die Schaffung einer modernen Energielandschaft zu schreiben, hat man das Feld den Klein-klein-Kämpfern überlassen – den Braunkohlebefürwortern, Windkraftgegnern, Stromrabattierern und was der Kleinst-Interessen mehr sind.

Gut möglich, dass genau das das Problem von Angela Merkel ist: Sie ist nicht die Frau für große politische Projekte. Sie ist die Moderatorin. Und das Ergebnis ist dann so etwas wie ein netter Workshop, professionell geleitet, so dass sich alle wohlfühlen – zumindest, solange sie am Tisch sitzen. Am Ende kommt aber doch nichts bei raus.

Das heißt: Unser Job kann es eben nicht nur sein, über alles zu berichten, was politische Dampfplauderer so jeden Tag an Unfug in die Welt schwätzen.

Wenn das Ergebnis der Recherche ist, dass eine klar beschreibbare politische Aufgabe daliegt, dann ist das der Maßstab, an dem sich politische Berichterstattung messen lassen muss.

Wahrscheinlich muss das sogar noch öfter betont werden, sonst wird Medienberichterstattung immer wieder zum Sisyphos- oder eben Dejá-vu-Effekt, wie es Habeck nennt. Die Szene wiederholt sich ja schon wieder! Alle sind im Kreis gerannt und nach Jahren der Zänkerei wieder genau da, wo sie damals mit wehenden Fahnen losgelaufen sind. Aber gelöst ist nichts.

Was übrigens nicht nur auf die Bundespolitik zutrifft. Dasselbe gilt für die sächsische Landesebene, wo ein entnervter Ministerpräsident zurücktrat, weil er selbst nicht mehr weiter wusste. Und es gilt auch für Leipzig, wo ein Großer Plan um den nächsten in der Schleife steckt und Dinge nicht gelöst werden, weil man sich nicht zu einem richtigen Ziel entschließen kann.

Natürlich nervt das die bekannten Couchpotatoes und Blümchenkaffeetrinker in dieser Stadt, die gewohnt sind, dass ihnen andere Redaktionen ein Lätzchen umbinden und eine hübsche Bauchmiezelgeschichte zusammenschreiben – und damit selbst wieder irrlichternd werden, schwammig und nicht mehr greifbar in ihrem Kern: Wo ist denn da noch die rote Linie? Oder die blaue, wenn man die Farbe bevorzugen sollte.

Was ist diesen Kollegen eigentlich noch wirklich wichtig? Außer das tägliche Geningel über die „viel zu hohen Steuersätze“?

Natürlich fragen wir uns das nicht mehr. Wir haben genug zu tun. Die großen Themen liegen allesamt noch ungelöst herum. Und augenscheinlich ist es sogar unsere Aufgabe, das immer deutlicher zu benennen und Klarheit zu fordern. Auch von Politikmenschen, die sich ja geradezu in Ämter und Funktionen drängen, um da dann gut versorgt zu sein.

Aber haben sie wirklich vor, ernsthaft an Lösungen zu arbeiten?

Überhaupt erst einmal über Alternativen zum immer bizarreren Jetzt-Zustand einer als unaushaltbar empfundenen Welt nachzudenken und sie zu benennen? Das erwartet man doch eigentlich von Leuten, die Politik zu ihrem Beruf machen wollen. Karrieristen und Opportunisten haben wir genug. Wir brauchen Arbeiter und Gesellschaftsingenieure, die fähig sind, die anstehenden Aufgaben anzupacken und kluge Vorschläge auszuarbeiten.

Das ist es doch, was überall dieses Gefühl der Lähmung auslöst und die Kritik an den politischen „Eliten“ befeuert: dass augenscheinlich kein großes Projekt angepackt wird.

Was sehr wahrscheinlich auch mit der Vergottung des „Marktes“ zu tun hat. Aber das ist schon das nächste Thema. Denn „der Markt“ ist natürlich eine Matrix. Aber keine, in der der lebendige Mensch irgendeine wesentliche Rolle spielt.

Aber wie gesagt: Das wäre schon das nächste Thema.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.