Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 23

Geschwätz ist wichtiger als Information oder Der wohltätige Herr Zuckerberg

Für alle LeserFakenews beginnen damit, dass Worte umgedeutet werden. So wie bei Newspeak in „1984“. So ein simples Wort wie Wohlbefinden, mit dem jetzt der mächtige Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich gemacht hat, was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen: Sein Netzwerk hat die Prominenz von Informationsseiten (also auch den Wert von Zeitungen wie der unseren) herabgesetzt. Die Nutzer bekommen die seriösen Nachrichten nicht mehr prominent angezeigt. Dafür verkündet Zuckerberg seine Art von „sozialem Wohlbefinden“.

„Ich ändere das Ziel für unsere Produkt-Teams: Statt sich darauf zu konzentrieren, Ihnen beim Finden relevanter Inhalte zu helfen, sollen sie Ihnen helfen, bedeutsamere soziale Beziehungen zu haben“, zitiert ihn dpa.

Heißt: Beiträge von Medien, Unternehmen und politischen Gruppen bekommen die Nutzer seltener zu sehen, dafür die Beiträge von Freunden, Kumpels und Familie noch prominenter. Zuckerberg meint, das steigere dann das Wohlbefinden der Nutzer.

Und dann lässt er im Grunde die Katze aus dem Sack: Er will keine informierten Nutzer und hält das Lesen von Zeitungsartikeln („relevanten Inhalten“) sogar für schädlich.

dpa zitiert ihn mit den Worten: „Andererseits kann das passive Lesen von Beiträgen oder das Anschauen von Videos – selbst wenn sie unterhaltsam oder informativ sind – nicht so gut sein.“

Was dpa nicht meldet, hat die „New York Times“ deutlicher auf den Punkt gebracht: Für Zuckerberg geht es nur ums Geschäft. Herabgestuft werden die Medien nicht, weil sie mediale Inhalte bieten, sondern weil die das Facebook-Geschäft (aus seiner Sicht) erschweren. Denn erstens ist das, was Zeitungen in der Regel bieten (und was Diskussionsstoff für Millionen Facebook-Nuzer ist) „non-advertising content“. Das heißt: Sie haben nicht bezahlt dafür, dass ihre Texte bei Facebook gepostet werden.

Und das will Zuckerberg ändern. Das schmutzige Angebot haben die Medienhäuser längst auf dem Tisch und einige folgen dem auch: Sie bezahlen dafür, dass ihre journalistischen Inhalte auch bei Facebook in der Timeline erscheinen. Aus journalistischen Beiträgen wird eingekaufter Inhalt. Bei Facebook scheppert die Kasse. Damit profitiert das Netzwerk doppelt von den Medien – eigentlich sogar dreifach. Denn die Online-Werbung hat es ihnen schon lange entzogen. Die Texte bekam es bislang gratis – jetzt lässt sich Facebook auch noch dafür bezahlen, dass die journalistischen Texte nicht nicht gesehen werden.

Ist das genial?

Es ist Mark Zuckerbergs ganz spezielle Erkenntnis aus dem, was er im Präsidentschaftswahlkampf 2016 falsch gemacht hat.

„The Facebook farm has become increasingly unwholesome. The company is at the center of a storm over the promotion of false news stories, some potentially placed with the intention of interfering with the 2016 presidential election“, beschreibt das die „Times“. Fakes und Shitstorms gerade auf Facebook haben den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf zu einer Schlammschlacht gemacht – und Zuckerbergs Lehre daraus lautet: Die Medien sind schuld.

Der Mann müsste sich eigentlich bestens mit Donald Trump vertragen.

Aber er kleidet das nicht in eine Trumpsche Verdammungslegende gegen die Medien, sondern verkleidet das in die Behauptung, die Nutzer seines Netzwerks würden sich nicht mehr wohlfühlen und deshalb doch wieder mehr soziale Kontakte mit Freunden und Familie wünschen.

Aber die „Times“ (mit Bezug aufs „Wall Street Journal“) stellt auch noch trocken fest, dass dahinter ein völlig anderer Gedanke steckt, auch wenn das aus Sicht der „Times“ erst einmal so klingt: „Time spent on the site by users will probably fall, and that means advertising will grow more slowly.“

Denn wenn Nutzer längere Artikel lesen, verweilen sie natürlich länger auf einer Seite. Was die Verweildauer erhöht. Ob das freilich das Wachstum der Werbeerlöse beeinträchtigt?

Wohl eher nicht.

Denn Facebook lebt nicht von der Verweildauer auf Artikeln, sondern von Interaktion. Jeder Klick ist bares Geld wert. Und der Großteil der Werbung auf Facebook wird nach Klicks, nach Interaktion bezahlt, nicht nach Verweildauer. Menschen, die ausführliche Beiträge lesen, bringen also nicht so viel Geld wie Leute, die auf jeden Shitstorm, jede Fakenews, jede Sensation mit Kommentaren, Likes und Weiterverteilen reagieren. Und das funktioniert mit „friends and family“ besser, schneller und anzeigenwirksamer als mit längeren Artikeln, die erst gelesen sein wollen.

Heißt im Klartext: Mark Zuckerberg will von dem, was die US-Präsidentschaftswahl zu einer Kakophonie gemacht hat, noch mehr: Noch mehr Geschwindigkeit (obwohl die meisten Nutzer schon jetzt von der Dichte der News überfordert sind), noch mehr Aufregung, noch mehr Klicks. Und zwar alles wegen der Unternehmensperformance.

Denn – auch das deutet die „Times“ an: Facebook könnte die Grenze seines Wachstums erreicht haben. Denn im Grunde hat es mit Google zusammen längst den größten Teil aller Online-Werbebudgets an sich gebunden. Die Medien in den USA und Deutschland sitzen sowieso längst nur noch am Krümeltisch. Das heißt aber auch: Da ist nicht mehr viel zu steigern, egal, wie sehr Zuckerberg das Tempo noch erhöht, indem er diese so gar nicht wohltuenden Zeitungsartikel auch noch wegdrückt.

Tatsächlich ist es eine Unverschämtheit, wenn er behauptet, längere Texte täten seinen Nutzern nicht gut. Entweder sind diese Nutzer schon längst Junkies, die nur noch Häppchen vertragen und mit Texten länger als 140 Zeichen total überfordert sind. Oder Zuckerberg hat selbst ein Problem mit etwas längeren Texten und Dokus.

Dann steht er freilich für eine Manager-Elite, die nicht mehr weiß, wovon sie redet und die die Zusammenhänge einer Gesellschaft nicht mehr überblickt. Auch nicht die Rolle der Medien in einer Demokratie, die nun einmal nicht irgendein soziales Wohlbehagen braucht, sondern möglichst viele Menschen, die verstehen, wie unsere Gesellschaft funktioniert. Oder wie ein riesiges Netzwerk tickt, das seine Jagd nach immer mehr Clicks und Likes und Werbeumsätzen als „sozial“ verkauft, gar als Versprechen für ein Wohlbehagen.

Da muss man schon ziemlich unter Drogen stehen, um diesen Interaktionsdruck auf Facebook noch als Wohlbehagen zu interpretieren oder die dortigen „Freundschaften“ gar als soziale Kontakte zu betrachten. Da kann man wirklich nur noch eines raten: Klinkt euch aus Leute, und geht lieber in die nächste Kneipe an der Ecke. Da trefft ihr keine „friends“, sondern echte Menschen. Und manchmal hängt da auch noch ganz gemütlich eine Zeitung am Ständer, die man lesen kann, ohne dass man ständig zum Kommentieren und Liken genötigt wird.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 2
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) hat mit der 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans in seiner Analyse deutlich gezeigt, dass man von den Prognosen für das Fahrgastaufkommen in der Mitteldeutschen S-Bahn noch sehr weit entfernt ist. Das Netz ist ja auch noch nicht fertig. Es gibt noch viel zu tun. Ein Blick in die Prognosen.
Ein Leben mit Ecken und Kanten in Kriegs- und Nachkriegs-, Vor-und Nachwendezeiten zwischen Oelsnitz und Leipzig
Bernd Sikora: Balanceakte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach Bernd Göbels großem Erinnerungsbuch "Verschiedenes Hell" ist auch das hier ein richtig dickes Lebensbuch aus dem Mitteldeutschen Verlag, geschrieben von einem, den die Leipziger als umtriebigen Kenner der Baugeschichte, des Waldstraßenviertels und der Westvorstadt kennen: Bernd Sikora. Mitgründer von Pro Leipzig und Neue Ufer. Wenn einer 77 wird, ist die Öffentlichkeit oft überrascht. Und natürlich hat er was zu erzählen. Das Lebensdrama beginnt im Erzgebirge.
Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme
Die Leipziger Zeitung Nr. 51. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LZ/Inhalte der Ausgabe 51Für alle LeserDa mischte dann auch "Friederike" noch ein bisschen mit. Ganz vorsichtig brachte der Fahrer die druckfrischen Exemplare der Leipziger Zeitung ins Büro. Morgen werden auch die Verkaufsstellen beliefert. Bei so einem Sturm darf man sich auch um die Auslieferer sorgen, die das mit dem Fahrrad machen. Eigentlich das richtige Fahrzeug für eine bodenständige Leipziger Zeitung. Nur der Sturm ...
Sozialdezernat sieht keinen Grund für eine Extra-Anpassung der KdU-Sätze in Leipzig
Bitte warten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Leipzigs Verwaltung spricht in Leipzig nur noch von einer Wohnungsmarktreserve von 2 Prozent. So niedrig ist der Wohnungsleerstand mittlerweile. Der Wohnungsneubau aber nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Was auch daran liegt, dass das wichtigste Wohnungsmarktelement beim Neubau noch völlig fehlt: der sozial geförderte Wohnungsbau. In einigen Stadtquartieren steigen die Mieten. Da sollten auch die KdU-Sätze stärker steigen, hatte die Linksfraktion im Herbst beantragt.
Nicht die Stellen fehlen im Land, sondern die anständige Bezahlung für real geleistete Arbeit
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnseren Beitrag „Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses“ kommentierte „Olaf“ mit den Worten: „Wenn es denn zuträfe, dass es zu wenig Arbeitnehmer gäbe, müsste sich dies nach den Regeln des Marktes auch in den Arbeitsverhältnissen widerspiegeln. Sowohl in Quantität als auch in Qualität (Leiharbeit, befristete AV, Werkverträge, Entlohnung). Das ist nicht der Fall.“ Und dann verlinkte er auf einen Beitrag der „Frankfurter Neuen Presse“, in dem das scheinbar erklärt wird.
Rechtsgerichtete Verlage kann man von der Leipziger Buchmesse nicht ausschließen, aber man kann ihr Gedankengut kritisch hinterfragen
Leipziger Buchmesse 2017. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Vorfälle auf der Frankfurter Buchmesse sorgten im Oktober für eine Menge Aufmerksamkeit. Dort geriet die kritische Auseinandersetzung mit den auftretenden rechtsradikalen Verlegern teilweise regelrecht tumultuarisch. Die bundesweite Diskussion dazu nahm geradezu opulente Züge an. Und die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat beantragte hernach, dass die Stadt dafür sorgen möge, dass die Rechtsausleger auf der Leipziger Buchmesse nicht mehr ausstellen dürfen.
Der Moderne Prometheus erlebt im Westflügel seine Wiederaufnahme
Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Für alle LeserEigentlich hatten es schöne Sommertage am Genfer See werden sollen, die ein paar der berühmtesten englischen Dichter gemeinsam verbringen wollten. Doch dann war das Wetter „nass, stürmisch und gewitterreich“, wie sich Mary Shelley erinnert. Die fünf verbrachten die Tage zwangsläufig im Haus und erzählten sich Schauergeschichten. Und das berühmte Ergebnis dieses Sommers war jenes Buch, das 1818 unter dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“ erschien. Die Schaubühne feiert das 200-jährige jetzt auf ihre Art.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 1
Querschnittsbelastung im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz 2015. Grafik: ZVNL

Grafik: ZVNL

Für alle LeserIm Jahr 2016 begann der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) die 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans für die Region Leipzig. Im Folgenden wird die Entwicklung des SPNV in Leipzig und Umgebung betrachtet. Als man im Jahr 2006 den Nahverkehrsplan (NVP) für die Region Leipzig begann zum zweiten Male fortzuschreiben, war das Land im Fieber der Fußball-WM, die 1. GroKo der Nachwendezeit regierte, Merkel hatte ihr erstes Jahr als Kanzlerin hinter sich, Roland Koch und Peer Steinbrück stutzten mit dem Koch-Steinbrück-Papier die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zusammen.
Airbnb und Co. sind längst auch ein Problem für den Leipziger Mietwohnungsmarkt
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf kommerzielle Übernachtungsplattformen wie Airbnb, Windu oder 9flats werden auch viele Wohnungen in Leipzig für Touristen als Feriendomizil angeboten. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Wohnungsknappheit in Leipzig hat die SPD-Fraktion hierzu eine Anfrage zur nächsten Ratsversammlung eingereicht. Denn in Leipzig geht es augenscheinlich längst genauso zu wie in Berlin.
Grüne beantragen einen systematischen Bienenschutz in der Stadt Leipzig
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Städte wie Leipzig sind Lebensräume für Insekten. Und sie spielen eine immer größere Rolle, je verheerender der Verlust von Insekten in den industriell bewirtschafteten Landschaften ist. Das betrifft auch Bienen, stellen die Grünen jetzt in einem Stadtratsantrag fest. Und wollen, dass sich Leipzig wirklich ehrlichen Herzens für die Bienen und ihre bedrohten Lebensräume engagiert. Denn bislang geht auch in Leipzig Sturheit vor Schutz.
Sachsen kann fast 1 Milliarde Euro aus dem Garantiefonds behalten
Ein Euro aus dem fernen Jahr 2008. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFinale für ein halsbrecherisches Abenteuer, könnte man drüberschreiben über diesen Artikel. Denn was sich schon im Lauf des Jahres 2017 ankündigte, könnte sich schon in den nächsten Wochen klären. Dann kann der Garantiefonds zur einstigen Sächsischen Landesbank geschlossen werden und der Finanzminister zwischen 1,2 Milliarden und 890 Millionen Euro wieder dem regulären Staatshaushalt zuführen.
Anweisung des Leipziger Umweltamtes zur Beseitigung der NUKLA-Informationstafeln in der Elsteraue hatte keine Grundlage
Der Auwald in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn Verwaltungshandeln durch persönliche Animositäten bestimmt wird und nicht durch sachliche Rechtsentscheidungen? Es gibt juristischen Ärger. Zumindest, wenn einer zäh und beharrlich dranbleibt wie der NuKla e.V. Der hat 2016 vier naturnahe Flächen in der Elsteraue erworben und dort 2017 zwei Schilder aufgestellt, die die Wanderer an den Schutz des Auenwaldes erinnern. Aber im Oktober wies das Leipziger Umweltamt den Abbau der Schilder an. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.