Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 23

Geschwätz ist wichtiger als Information oder Der wohltätige Herr Zuckerberg

Für alle LeserFakenews beginnen damit, dass Worte umgedeutet werden. So wie bei Newspeak in „1984“. So ein simples Wort wie Wohlbefinden, mit dem jetzt der mächtige Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich gemacht hat, was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen: Sein Netzwerk hat die Prominenz von Informationsseiten (also auch den Wert von Zeitungen wie der unseren) herabgesetzt. Die Nutzer bekommen die seriösen Nachrichten nicht mehr prominent angezeigt. Dafür verkündet Zuckerberg seine Art von „sozialem Wohlbefinden“.

„Ich ändere das Ziel für unsere Produkt-Teams: Statt sich darauf zu konzentrieren, Ihnen beim Finden relevanter Inhalte zu helfen, sollen sie Ihnen helfen, bedeutsamere soziale Beziehungen zu haben“, zitiert ihn dpa.

Heißt: Beiträge von Medien, Unternehmen und politischen Gruppen bekommen die Nutzer seltener zu sehen, dafür die Beiträge von Freunden, Kumpels und Familie noch prominenter. Zuckerberg meint, das steigere dann das Wohlbefinden der Nutzer.

Und dann lässt er im Grunde die Katze aus dem Sack: Er will keine informierten Nutzer und hält das Lesen von Zeitungsartikeln („relevanten Inhalten“) sogar für schädlich.

dpa zitiert ihn mit den Worten: „Andererseits kann das passive Lesen von Beiträgen oder das Anschauen von Videos – selbst wenn sie unterhaltsam oder informativ sind – nicht so gut sein.“

Was dpa nicht meldet, hat die „New York Times“ deutlicher auf den Punkt gebracht: Für Zuckerberg geht es nur ums Geschäft. Herabgestuft werden die Medien nicht, weil sie mediale Inhalte bieten, sondern weil die das Facebook-Geschäft (aus seiner Sicht) erschweren. Denn erstens ist das, was Zeitungen in der Regel bieten (und was Diskussionsstoff für Millionen Facebook-Nuzer ist) „non-advertising content“. Das heißt: Sie haben nicht bezahlt dafür, dass ihre Texte bei Facebook gepostet werden.

Und das will Zuckerberg ändern. Das schmutzige Angebot haben die Medienhäuser längst auf dem Tisch und einige folgen dem auch: Sie bezahlen dafür, dass ihre journalistischen Inhalte auch bei Facebook in der Timeline erscheinen. Aus journalistischen Beiträgen wird eingekaufter Inhalt. Bei Facebook scheppert die Kasse. Damit profitiert das Netzwerk doppelt von den Medien – eigentlich sogar dreifach. Denn die Online-Werbung hat es ihnen schon lange entzogen. Die Texte bekam es bislang gratis – jetzt lässt sich Facebook auch noch dafür bezahlen, dass die journalistischen Texte nicht nicht gesehen werden.

Ist das genial?

Es ist Mark Zuckerbergs ganz spezielle Erkenntnis aus dem, was er im Präsidentschaftswahlkampf 2016 falsch gemacht hat.

„The Facebook farm has become increasingly unwholesome. The company is at the center of a storm over the promotion of false news stories, some potentially placed with the intention of interfering with the 2016 presidential election“, beschreibt das die „Times“. Fakes und Shitstorms gerade auf Facebook haben den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf zu einer Schlammschlacht gemacht – und Zuckerbergs Lehre daraus lautet: Die Medien sind schuld.

Der Mann müsste sich eigentlich bestens mit Donald Trump vertragen.

Aber er kleidet das nicht in eine Trumpsche Verdammungslegende gegen die Medien, sondern verkleidet das in die Behauptung, die Nutzer seines Netzwerks würden sich nicht mehr wohlfühlen und deshalb doch wieder mehr soziale Kontakte mit Freunden und Familie wünschen.

Aber die „Times“ (mit Bezug aufs „Wall Street Journal“) stellt auch noch trocken fest, dass dahinter ein völlig anderer Gedanke steckt, auch wenn das aus Sicht der „Times“ erst einmal so klingt: „Time spent on the site by users will probably fall, and that means advertising will grow more slowly.“

Denn wenn Nutzer längere Artikel lesen, verweilen sie natürlich länger auf einer Seite. Was die Verweildauer erhöht. Ob das freilich das Wachstum der Werbeerlöse beeinträchtigt?

Wohl eher nicht.

Denn Facebook lebt nicht von der Verweildauer auf Artikeln, sondern von Interaktion. Jeder Klick ist bares Geld wert. Und der Großteil der Werbung auf Facebook wird nach Klicks, nach Interaktion bezahlt, nicht nach Verweildauer. Menschen, die ausführliche Beiträge lesen, bringen also nicht so viel Geld wie Leute, die auf jeden Shitstorm, jede Fakenews, jede Sensation mit Kommentaren, Likes und Weiterverteilen reagieren. Und das funktioniert mit „friends and family“ besser, schneller und anzeigenwirksamer als mit längeren Artikeln, die erst gelesen sein wollen.

Heißt im Klartext: Mark Zuckerberg will von dem, was die US-Präsidentschaftswahl zu einer Kakophonie gemacht hat, noch mehr: Noch mehr Geschwindigkeit (obwohl die meisten Nutzer schon jetzt von der Dichte der News überfordert sind), noch mehr Aufregung, noch mehr Klicks. Und zwar alles wegen der Unternehmensperformance.

Denn – auch das deutet die „Times“ an: Facebook könnte die Grenze seines Wachstums erreicht haben. Denn im Grunde hat es mit Google zusammen längst den größten Teil aller Online-Werbebudgets an sich gebunden. Die Medien in den USA und Deutschland sitzen sowieso längst nur noch am Krümeltisch. Das heißt aber auch: Da ist nicht mehr viel zu steigern, egal, wie sehr Zuckerberg das Tempo noch erhöht, indem er diese so gar nicht wohltuenden Zeitungsartikel auch noch wegdrückt.

Tatsächlich ist es eine Unverschämtheit, wenn er behauptet, längere Texte täten seinen Nutzern nicht gut. Entweder sind diese Nutzer schon längst Junkies, die nur noch Häppchen vertragen und mit Texten länger als 140 Zeichen total überfordert sind. Oder Zuckerberg hat selbst ein Problem mit etwas längeren Texten und Dokus.

Dann steht er freilich für eine Manager-Elite, die nicht mehr weiß, wovon sie redet und die die Zusammenhänge einer Gesellschaft nicht mehr überblickt. Auch nicht die Rolle der Medien in einer Demokratie, die nun einmal nicht irgendein soziales Wohlbehagen braucht, sondern möglichst viele Menschen, die verstehen, wie unsere Gesellschaft funktioniert. Oder wie ein riesiges Netzwerk tickt, das seine Jagd nach immer mehr Clicks und Likes und Werbeumsätzen als „sozial“ verkauft, gar als Versprechen für ein Wohlbehagen.

Da muss man schon ziemlich unter Drogen stehen, um diesen Interaktionsdruck auf Facebook noch als Wohlbehagen zu interpretieren oder die dortigen „Freundschaften“ gar als soziale Kontakte zu betrachten. Da kann man wirklich nur noch eines raten: Klinkt euch aus Leute, und geht lieber in die nächste Kneipe an der Ecke. Da trefft ihr keine „friends“, sondern echte Menschen. Und manchmal hängt da auch noch ganz gemütlich eine Zeitung am Ständer, die man lesen kann, ohne dass man ständig zum Kommentieren und Liken genötigt wird.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Martin Luther und die Juden“: Ausstellung und Vortragsreihe in der Michaeliskirche
Jobcenter Leipzig: Man muss es lesen können
Polizeibericht, 25. April: 26-Jähriger überfallen, Katalysatoren gestohlen, Bürohaus in der City heimgesucht
Historische Quellen sollen mehr über das Verhältnis von Herrschern und Untertanen verraten
Menschen als Kostenfaktoren – Massenentlassungen und Betriebsschließungen trotz Gewinnen
Die Polizei bittet um Mithilfe: 53-jähriger Leipziger vermisst
Liebscher plays Bach – Cello Suites Konzert mit Frank Liebscher im Völkerschlachtdenkmal
Politik für alle?! Linke Abgeordnetenbüros beteiligen sich beim Girl´s Day
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die April-Stadtratssitzung (Fortsetzung vom 18.04.) im Livestream & im Videomitschnitt
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 18. April schien die Uhr in der Ratsversammlung schneller als gewohnt zu tickern. Oder die Stadträte mehr Redebedarf als erwartet zu haben. Jedenfalls war man gerade einmal beim Bericht des Oberbürgermeisters angelangt, als die Glocke auf 21 Uhr, dem offiziellen Ende der Versammlung zuschritt. Hatte Burkhard Jung da noch Erfreuliches über die Abwendung des 500 Millionen-Euro-Risikos bei den Kommunalen Wasserwerken zu berichten, dürfte in der heutigen Sitzung seine aktuelle Überlegung, Präsident des ostdeutschen Sparkassenverbandes und damit nicht nochmals OB-Kandidat für 2020 zu werden, mindestens am Rande der von der Vorwoche übrig gebliebenen Themen eine Rolle spielen.
SPD wird in Sachen Leipziger Fahrpreismoratorium auf den Mai vertröstet
Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) am 26. März wieder saftige Fahrpreissteigerungen im Leipziger ÖPNV ankündigte, fiel auch die SPD-Fraktion aus allen Wolken. Zu frisch waren die heftigen Diskussionen zur letzen saftigen Preiserhöhung. Und auf einen wichtigen SPD-Antrag lag immer noch keine Antwort der Stadtverwaltung vor.
Sängerfest an der Semperoper: Christian Thielemann dirigiert Puccinis „Tosca“
Tosca in der Semperoper. Foto: Klaus Gigga

Foto: Klaus Gigga

Für alle LeserChristian Thielemann und die Sächsische Staatskapelle sind aus ihrer Osterresidenz zurückgekehrt. Aus Salzburg brachten das Orchester und sein Chefdirigent die Neueinstudierung von Puccinis „Tosca“ mit, die noch bis 3. Mai mit der Festspielbesetzung in Dresden zu sehen ist.
Stadträte beantragen mehr Investitionen für Toiletten und Spielplätze am Kulki
Am Ostufer des Kulkwitzer Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManche Stadtratsvorlagen brauchen sehr, sehr lange, bis sie so langsam an den Punkt kommen, an dem sie in der Ratsversammlung diskutiert und abgestimmt werden. Die Vorlage zum neu formulierten Bebauungsplan „Kulkwitzer See“ wurde im August 2017 ins Verfahren gegeben, nachdem der erste Entwurf schon 2014 ausgelegt worden war. Jetzt kommt er so langsam auf die Zielgerade. Aber etwas Wichtiges fehlt noch.
Für eine Bewerbung als Kostenlos-Modellkommune fehlt schlicht die Grundlage
Hübsche alte Tatra-Straßenbahn in Schönefeld unterwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja irrewerden in diesem Metier: Aller paar Jahre wiederholt sich dieselbe Debatte über dieselben Themen mit denselben wilden Argumenten. Und dann fällt sie in sich zusammen und interessiert die üblichen Windmacher die nächsten vier Jahre nicht die Bohne, bis man wieder ordentlich Rabatz macht. Im Februar ereiferte sich ja die halbe Bundesrepublik über das Nonsens-Thema „Fahrscheinloser ÖPNV“.
Jetzt beginnt auch in Leipzig der aggressive Kampf gegen die geschützten Vögel
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Naturschutzverbände sind schon seit geraumer Zeit alarmiert. Seit einigen Jahren machen seltsame Jäger von sich reden, die in Tarnkleidung losziehen und Saatkrähen schießen. Der Vogel ist eigentlich geschützt. Aber einige Medien machen seit geraumer Zeit regelrecht mobil. Seit die MDR-Sendung „exakt“ das Thema aufgriff, gibt sich auch Leipzigs SPD-Fraktion alarmiert.
Mit Constanze Derham die faszinierende Kunst des Quiltens und Patchens entdecken
Constanze Derham: Zauberhafte Quilt- und Patchworkideen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, wie viel Arbeit sich Menschen machen, um schöne Dinge herzustellen. Nicht zu kaufen, sondern selbst anzufertigen. Aus schönen Stoffen, mit faszinierenden Ideen. Vielleicht ändert sich ja tatsächlich so langsam etwas in unserer Kaufen-und-Wegschmeißen-Gesellschaft. Vielleicht lernen wir mit solchen Büchern wieder, die selbst gemachten Dinge zu achten. Es ist ja nicht das erste Buch von Constanze Derham.
Zumindest die Riesenfrachtflieger von Volga Dnepr stehen ab 2019 nicht mehr für NATO-Flüge bereit
Verladung von Militärgerät in eine Volga-Dnepr-Maschine. Foto: Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserWird es ab 2019 ein klein wenig leiser im Leipziger Norden? Zumindest ein paar große Krachmacher könnten erst einmal vom Flughafen Leipzig/Halle verschwinden: Die riesigen Transportjumbos vom Typ Antonow AN-124, mit denen die NATO ihre Militärtransporte mit Übergewicht abwickelt. Volga Dnepr hat den Mietvertrag für die Transportflieger nicht verlängert.
LVB wollen ein neues Auskunftssystems für Störungen im Leipziger Liniennetz testen
LVB-Verkehrsmelder, Montag, 23. April. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserNicht nur Mitglieder der SPD-Fraktion fühlen sich manchmal regelrecht „lost in space“, wenn sie irgendwo im Netz der LVB gestrandet sind und kein Gerät verrät, warum die planmäßig angekündigten Bahnen nicht gekommen sind. Oder wann sie denn nun kommen. Das scheint eine verflixt schwierige Sache zu sein, wie man jetzt der Auskunft des Planungsdezernats entnehmen kann.
Die Verkehrspolizei in Sachsen wird weiter geschrumpft
Verkehrsunfall auf dem Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Polizeiabteilungen, die werden von Sachsens Regierung irgendwie als überflüssig betrachtet. Zumindest für nicht so wichtig angesehen, dass man hier den Personalabbau stoppen müsste. Und das betrifft vor allem die Verkehrspolizeiinspektionen, wie Valentin Lippmann nun durch Nachfrage bei der Staatsregierung bestätigt bekam.
Der Sächsische Landtag diskutiert am Mittwoch über das Artensterben im Freistaat
Ein Feldrain im Leipziger Südosten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKünftige Generationen werden von uns sagen: Sie hatten genügend Fakten. Sie hatten alle Möglichkeiten, umzusteuern. Und sie haben dennoch eines der größten Artensterben auf der Erde zugelassen. Wenn sie Glück haben, gibt es von einigen der ausgestorbenen Tiere noch Bilder, vielleicht sogar ein Präparat im Museum. Aber die Geschichtsbücher werden von einer politischen Ignoranz erzählen, die an der Vernunft der Menschen zweifeln lässt. Am Mittwoch ist das Artensterben Thema im Sächsischen Landtag.
Ein Gutachten für die INSM plädiert für einen sozialen Ausgleich über die Einkommensteuer
Ein Haufen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt doch immer wieder. Dass die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) den Solidaritätszuschlag nicht mag, hat sie ja schon mehrfach verlautbart. Jetzt hat sie die im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD verankerte Absicht, den Soli für einen Teil der Steuerzahler abzuschaffen, von einem Finanzrechtler untersuchen lasen. Und das Ergebnis ist verblüffend.
„Indianer Nordamerikas“ – Mit Siegfried Jahn die reichen Kulturen auf Postkarten entdecken
Siegfried Jahn, Rudolf Oeser: Indianer Nordamerikas auf historischen Postkarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSiegfried Jahn ist ein Leipziger Urgestein. Die Leipziger kennen den 66-Jährigen als Inhaber der kleinen Buchhandlung „Interart“, die er von 1995 bis 2017 in der Königshaus-Passage betrieb, wo man die Mosaik-Bücher bekam und alle Indianer-Bücher, die einst in DDR-Verlagen erschienen. Die Ureinwohner Nordamerikas liegen Jahn zeitlebens am Herzen. Jetzt hat er sein schönstes Hobby in einem eindrucksvollen Buch sichtbar gemacht.
Premiere in den Cammerspielen: „I would prefer not to“
I would prefer not to: Foto: Mathias Schäfer

Foto: Mathias Schäfer

„Ich möchte lieber nicht“. Sich einfach mal den Aufgaben im Arbeitsalltag verweigern und schauen, wie die anderen reagieren. Die Hauptfigur in Herman Melvilles Erzählung „Bartleby der Schreiber“ tut genau das. Was dann passiert? Die Antwort darauf gibt es in der neuen Inszenierung von DAS ÜZ in Koproduktion mit den Cammerspielen (Regie: Christian Hanisch), die am Donnerstag, 26. April, 20 Uhr, Premiere hat.
Warum Laptops und Suchmaschinen in der Schule mit der Bildung mündiger Menschen nichts zu tun haben
Bücher statt Laptops! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht nur in Leipzig so, dass stocksteife Fraktionen immer neue Anträge stellen, um noch mehr Technik-Spielzeuge in die Schulen zu drücken. Immer mit der Behauptung, die Kinder (oder die Lehrer) müssten fit gemacht werden für das digitale Zeitalter. Nur dummerweise kommen die Forderungen selten von Lehrern, von närrisch gemachten Schülern schon eher.