Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 32

Wenn sich Druckereien nicht mehr rechnen

Für alle LeserEs ist Showtime im Blätterwald. In immer kürzeren Abständen wechseln beim Magazin „Der Spiegel“ die Chefredakteure. Anderswo sitzen sie zwar länger im Chefsessel, haben aber immer weniger zu bestimmen. Und seit geraumer Weile steht die Ankündigung zur „taz“ im Raum, dass es die Zeitung ab 2022 nicht mehr in gedruckter Form geben soll. Was sogar Klaus Staeck ins Grübeln bringt, denn das geruhsame Lesen einer gedruckten Zeitung findet er wichtig.

„Das ist eine fatale Entwicklung, weil Zeitunglesen für mich immer Informations- und Kulturbedürfnis war. Hintergründe entdeckt man beim Kreuz-und-quer-Lesen auf den Papierseiten und beim Blättern, ich streiche an und schneide aus, kann verweilen und werde nicht minütlich mit immer neuen Informationen plus Werbung zugeschüttet“, schreibt der bekannte Grafiker in der Kolumne, die er seit geraumer Zeit in der „Frankfurter Rundschau“ betreut.

„Papierlesen entschleunigt, das Lesen von digitalen Angeboten treibt in einen Sog, außer dem Wesentlichen auch noch das x-Beliebige anzuklicken, um am Ende in den Kommentaren AfD-naher Trolle oder wichtigtuerischer Blödsinnverzapfer zu landen.“

Dass ausgerechnet die „tageszeitung“ jetzt ihre Leser aufrief, gemeinsam die Digital-Zeitung der Zukunft zu erfinden, hat natürlich weniger damit zu tun, dass die Berliner jetzt auch hipp sein wollen. Lange galt ja bedrucktes Papier regelrecht als uncool. Old school gewissermaßen. Etwas für Leute vom Jahr 1938 wie Klaus Staeck, die noch in Zeiten aufgewachsen sind, als die großen politischen Debatten alle in großen Tageszeitungen stattfanden und das Fernsehen so behäbig das Laufen lernte, dass man sich 50 Jahre später immer noch fragt: Wollen die nicht langsam loslaufen?

Na ja, und dann schaut man in die Aufsichtgremien, wo die Vertreter der üblichen Parteien dicht gedrängt wie die Heringe sitzen, weil sie die Kontrolle über diesen Supersprinter einfach nicht aus der Hand geben wollen. Etwa im MDR-Rundfunkrat, wo einer aus der kampferprobten Jungsriege der sächsischen CDU sich den Vorsitzendenstuhl erobert hat: Steffen Flath.

Und was macht so ein Rundfunkrat? – „Der Rundfunkrat vertritt die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks. Er überwacht die Einhaltung des im Staatsvertrag festgelegten Programmauftrages, wählt die Intendantin sowie die Direktoren und berät die Intendantin in allgemeinen Programmangelegenheiten.“

Da könnte man so zynisch werden wie die bekannten Kabarettisten im Spätprogramm der Sendeanstalten.

Kein politischer Einfluss aufs Programm?

Da kichern die Hamster auf dem Felde.

Nur dass sich das nicht so auswirkt, wie die cleveren LKA-Mitarbeiter bei Dresdner PEGIDA-Tummeleien glauben. Denn gerade „Frontal 21“, dessen Fernsehteam der Bursche mit dem Deutschlandhütchen so dreist angemacht hat, steht ja für die dahingeschmolzenen Reste dessen, was öffentlich-rechtliches Fernsehen machen müsste, wenn sich seine Rundfunkräte wirklich mal um die Einhaltung des Rundfunkauftrags kümmern würden: Die Republik transparent machen mit journalistischen Erzählformen.

Aber das ist sichtlich nicht gewollt. Denn augenscheinlich kommt bei den netten Beratungen zu „allgemeinen Programmangelegenheiten“ immer wieder das heraus, was das öffentlich-rechtlich Ausgestrahlte in ein Regal voller ungesunder und völlig überzuckerter Süßigkeiten verwandelt. Es sind wohl nicht die Intendanten, die glauben, sie würden das Zuschauervolk überfordern, wenn sie mal anspruchsvollere Formate auflegen würden, sondern die freundlichen Kontrolleure aus den Rundfunkräten.

Was natürlich schon seit Jahren die Chance für die großen alten Zeitungen im Land gewesen wäre, sich selbst neu zu erfinden und gegenzuhalten. Und damit meine ich mal nicht die neuen Spielereien mit Videos und animierten Grafiken, Online-Abstimmungen und dämlichen Fragen wie – schnell mal nachgeschaut, ja: „Leipzig geht mit Hundehaltern vergleichsweise großzügig um. Sollten mehr Kontrollen stattfinden?“

Natürlich ist das die LVZ, die solche völlig sinnfreien Fragen stellt. Die nächste Steigerung ist dann eine Hundepolizei.

Aber das genau ist das Problem: Die LVZ hat die Chancen jedenfalls nicht genutzt. Denn wenn der Landessender schlecht ist, tut sich ja eigentlich die Gelegenheit auf, die Zeitung endlich einmal zu renovieren und Papier nicht einfach als zu füllende Masse zu betrachten. Bunt bebildert, irgendwie dümpelnd zwischen wohlwollender Hofberichterstattung, aufgeblasenen Skandalen und netten Kinderparty-News. So verliert man seine Leser.

Auch die alten. Die jungen bekommt man gar nicht erst, weil eigentlich seit zehn Jahren auch dem kleinsten Kreisblattredakteur bekannt ist, dass zwar all die Leute mit ihren Kuchenbasaren und Feuerwehrfesten gern groß und breit ins Blatt wollen – aber das interessiert eigentlich niemanden wirklich. Es schafft keine Bindungen. Schon gar nicht in einer Gesellschaft, wo immer mehr Menschen das Gefühl haben, die Orientierung in der Welt und selbst in ihrer heimischen Umgebung zu verlieren.

Dass die Werbekunden zu einem amerikanischen, steuervermeidenden Großkonzern abgewandert sind, gehört zwar auch in diese Geschichte. Aber selbst darüber würde man anders diskutieren, wenn Werbung in deutschen Medien nicht derart billig geworden wäre. Die meisten deutschen Regionalzeitungen haben selbst eifrigst mitgewirkt daran, ihre Auftritte zu einem Billigbasar zu machen – im Internet übrigens auch.

Und da tut sich so langsam ein gewaltiges Problem auf. Denn mittlerweile schält sich sehr klar heraus, dass als seriös wahrgenommene Medienangebote nicht jene gelten, die mit allen Mitteln und angetriggerten Meldungen um Reichweite gebuhlt und ihre Seiten mit flippernder Werbung vollgeknallt haben – sondern eher solche Zeitungen wie die „Süddeutsche“, die ihre Leser auch im Internet ernst genommen hat und beharrlich am Aufbau einer Comunity gearbeitet hat, die bereit ist, den von Klaus Staeck beschworenen Lesegenuss auch auf der Website zu suchen – gegen ein vernünftig kalkuliertes Abonnement. Kein verschenktes und den Leuten nachgeworfenes, sondern eines, hinter dem das Bemühen sichtbar ist, die gewonnenen Leser auch wirklich ernsthaft mit Informationen, Hintergründen und gutem Lesestoff zu versorgen.

Also so wie früher.

Nur dass man eben auch in großen Häusern begreifen muss, dass sich die Leser auch aus vernünftigen Gründen lieber doch keine dicke Zeitung mehr in die Tasche packen, sondern lieber ihr jeweiliges elektronisches Gerät nutzen, um die Lieblingszeitung zu lesen. Sie bekommen ja anspruchsvolle Inhalte fürs Geld. Und müssen am Wochenende kein schlechtes Gewissen mehr haben, weil sie den Riesenstapel an Zeitungen nicht „geschafft“ haben.

Was aber passiert mit Zeitungen, die diesen anspruchsvollen Weg nicht gegangen sind?

Darüber berichtete kürzlich das „Hamburger Abendblatt“. Mal nicht aus Hamburg, sondern aus Sachsen. Denn man hat dort gehört, dass die LVZ emsig in Gesprächen ist, wo sie künftig ihre Zeitungen drucken lassen möchte. Wobei es wohl so aussieht, dass die 20.000er-Auflage der „Dresdner Neuesten Nachrichten“ bei der DDV Mediengruppe in Dresden („Sächsische Zeitung“) gedruckt werden könnte und die 180.000er-Auflage der LVZ in Halle in der Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“.

Auslöser dieser Entwicklung ist wohl die Tatsache, dass auch die „Bild“ sich nicht mehr ganz so millionenfach verkauft wie in früheren Zeiten. „Doch ein Ende dieses höchst lukrativen Auftrags ist absehbar: Springer will spätestens zum Jahreswechsel 2019/2020, höchstwahrscheinlich aber schon Mitte 2019, die bisher in Leipzig gedruckten Exemplare von ‚Bild‘ und ‚BamS‘ in der verlagseigenen Druckerei in Berlin-Spandau produzieren lassen“, schrieb das „Hamburger Abendblatt“. Das waren immerhin noch 270.000 Exemplare am Tag.

Und das hat natürlich Folgen. Denn damit halbiert sich die Druckmenge in der LVZ-eigenen Druckerei in Stahmeln. Auch wenn dann noch die ganzen Gratisblätter übrig bleiben, die die LVZ regelmäßig in die Hausflure schmeißt. Aber auch Druckhäuser brauchen Mindestauftragsvolumina, damit sich der Betrieb rechnet. Und dazu kommt auch: Selbst das 1992/1993 für 350 Millionen DM neu gebaute Druckhaus in der Druckereistraße in Stahmeln kommt technisch in die Jahre. Irgendwann muss der Maschinenpark erneuert werden. Rechnet sich das noch, wenn ausgerechnet der Druckauftrag für die „Bild“ weg ist?

Logisch, dass dann nach Möglichkeiten gesucht wird, die Zeitung in anderen Druckhäusern drucken zu lassen.

Was aber am Grundproblem der schwindenden Abonnenten nichts ändert. Denn darunter leidet die LVZ noch stärker als die „Sächsische Zeitung“ oder die „Freie Presse“ in Chemnitz, die den sächsischen Markt quasi unter sich aufgeteilt haben. Aber die Zeiten, dass jeder auf seine Grenzgemarkung achtete, sind vorbei. Der wirtschaftliche Druck zwingt zur Kooperation.

Oder – wie man im Hause Madsack in Hannover felsenfest glaubt: zur Konzentration. Wesentliche Inhalte der LVZ werden schon längst zentral in Hannover produziert. Womit die LVZ eine jener vielen Regionalzeitungen in Deutschland ist, die durch die radikalen Konzentrationsprozesse im Zeitungsmarkt ihren regionalen Charakter verwässert, stellenweise auch schon eingebüßt haben.

Die großen Verlagshäuser versuchen damit zwar irgendwie noch die Marktabdeckung zu sichern. Aber sie verlieren etwas Wichtiges: Die markante Erkennbarkeit unterschiedlicher journalistischer und regional differierender Stimmen.

Einheitsbrei für alle Leser funktioniert nicht. Und das Gelärme mit seiner meist unterirdischen Faktenbasiertheit ersetzt das nicht. Aber es sieht auch ganz so aus, dass der Zeitpunkt, die Profile der alten Regionalzeitungen wieder zu schärfen und sie auch für Noch-Nicht-Leser wieder wahrnehmbarer zu machen, verpasst wurde. Wir haben zwar in den letzten Jahren einige wirklich flippige Vorträge erlebt, in denen Chefredakteure diverser Medien zeigten, wie schick der neue Webauftritt werden würde.

Aber was nutzt ein flippiger Auftritt ohne bissfeste Inhalte?

Das lasse ich einfach mal so stehen als berechtigte Frage. Denn genau daran werden sich die Geister scheiden

Der bunte Kiosk der Presselandschaft – Die Anstalt vom 22. Mai 2018 | ZDF

Medien machen in Fakenews-Zeiten.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mindestens 2.000 Falschparker auf Radwegen werden jedes Jahr ertappt
Radwegparken - hier mal in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Leipzigs Ratsfraktionen einmal Statistiken zum Verkehrsgeschehen haben wollen, geht es ihnen ganz ähnlich wie den Fraktionen im Landtag: Irgendwie hält es niemand in den Verkehrsbehörden für nötig, die Fallzahlen jedes Jahr einfach statistisch zu erfassen. Und sei es nur, um den Personaleinsatz zu planen. So ging es jetzt auch der Linksfraktion, die wissen wollte, wie sich das wilde Parken auf Radwegen in Leipzig entwickelt hat.
Gesetzentwurf zum neuen sächsischen Waldgesetz ist ein Schnellschuss
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, wurden im Sächsischen Landtag während der Sitzung des Ausschusses für den Ländlichen Raum, Umwelt und Landwirtschaft die eingeladenen Experten zum neuen Waldgesetz angehört. Und ein Punkt kam auch bei der Regierungspolitik positiv an. Denn bislang gibt es für Waldbesitzer in Sachsen noch keine finanzielle Anerkennung dafür, wenn sie Wälder nicht nur forstlich nutzen, sondern auch für das Gemeinwohl zur Verfügung stellen.
Mobilitätsinitiative der Leipziger Wirtschaft schreibt einen Offenen Brief an den OBM
Wartende Pkw am Tröndlinring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Verwaltung am 7. Februar den neuen Luftreinhalteplan 2018 öffentlich machte, gab es postwendend Kritik – und zwar von verschiedenen Seiten. Auch die IHK meldete sich zu Wort und kritisierte, dass der Plan allein mit Verkehrsflussregelungen versuche, die Stickoxid-Belastung in einigen Straßenabschnitten drücken zu wollen. Jetzt legt die Initiative „Mobilität Leipzig 700plus“, deren Mitglied die IHK ist, mit einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung nach.
Werden die Wahlen jetzt wirklich von Modernisierungsverlierern bestimmt?
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserOb die jetzt von der SPD gemachten Vorschläge zur Reform des Sozialstaats Wirkung zeigen und auch beim Wähler ankommen, weiß ja noch niemand. Ob sie je kommen werden, auch. Dazu sind sie viel zu frisch und noch keine ernstzunehmende Wählerbefragung hat darauf reagieren können. Aber für den Leipziger Soziologen Holger Lengfeld ist Gerechtigkeit nicht das Thema, das derzeit Wahlkämpfe entscheiden kann. Und immerhin ist soziale Gerechtigkeit sein Spezialthema.
Wohin fließen 2019 die größten Investitionssummen im Leipzig?
Entwurf für das Schulzentrum Grünau. Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH

Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, veröffentlichte Leipzigs Verwaltung wieder so eine Ärmel-hochkrempel-Meldung: Über 1 Milliarde Euro wollen die Stadt und ihre Eigenbetriebe im Jahr 2019 investieren. Das Geld fließt vor allem in den Schulbau, den Ausbau der Verkehrs- und Digital-Infrastruktur sowie in den Wohnungsbau, aber auch ins St. Georg und in zwei neue Blockheizkraftwerke.
Konzert im Täubchenthal abgesagt: ABAY „Love and Distortion Tour 2019“
ABAY. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Statement: Liebe Freunde, wir haben gute und schlechte Nachrichten für euch. Zunächst die Gute: Unsere neue EP „Conversions 2“ ist auf der Zielgeraden. Es fehlen uns aber noch ein paar Tage für Recording und Mix im Studio. Gleichzeitig bringt uns diese gute Nachricht auch zur schlechten: Da wir eine Deadline für das Presswerk haben, kollidiert das leider mit einigen Terminen der bevorstehenden Tour. Schweren Herzens müssen wir einen Großteil der Konzerte streichen, um die Deadline halten zu können.
Leichtathletik-DM 2019: David Storl gewinnt und holt erste Medaille für SC DHfK
David Storl (SC DHfK) wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKristin Gierisch (Chemnitz) hat am Samstag bei der Leichtathletik-DM in der Arena Leipzig den Auftakt zu guten sächsischen Ergebnissen gemacht. Sie gewann im Dreisprung, bei dem auch die Plätze zwei und drei an sächsische Athleten gingen. Die Titel für die Deutschen Meister im Kugelstoßen für Christina Schwanitz (Erzgebirge) und David Storl (SC DHfK) stellten den erwarteten Ausgang dar. Schon seit Wochen war die Arena Leipzig für die nationalen Titelkämpfe ausverkauft.
41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.
Dr. Saskia Paul,Eva-Maria Stange und Uwe Schwabe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an die Leipziger Grünen-Fraktion
Markierter Baum in der Burgaue. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDarf sich eine Stadtratsfraktion einfach die Stellungnahme der Verwaltung zu eigen machen? Gute Frage. Im Herbst 2017 stellte ja bekanntlich der NuKLA e. V. die Leipziger Praxis, den Auenwald einfach über informelle Forstwirtschaftspläne zu bewirtschaften, infrage. Ein Thema, das auch die Grünen-Fraktion ins Grübeln brachte, denn bis dahin war der Stadtrat immer nur aller zehn Jahre mal um ein Händchenheben zur Forsteinrichtung gebeten worden.
Die Kontroverse um Kurt Masur am Montag im Deutschlandfunk
Das Ehrengrab der Stadt Leipzig für Kurt Masur auf dem Südfriedhof. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRoland Mey freut sich ja, wenn seine Kritiken am Leipziger Kapellmeister Kurt Masur auch mal von klassischen Medien aufgenommen werden. So wie am Montag, 18. Februar, ab 20:10 Uhr im „Musikjournal“ des Deutschlandfunks. Ihn ärgert vor allem der Kult um den 2015 verstorbenen langjährigen Gewandhauskapellmeister, der in einigen Kreisen bis heute als der Übervater der Friedlichen Revolution in Leipzig gefeiert wird. Der er nie war.
Mühlrose: Die LEAG hat keine Abbaugenehmigung
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDa schauten nicht nur die Oppositionsfraktionen im Sächsischen Landtag verblüfft, als Sachsens Wirtschaftsminister am Donnerstag, 14. Februar, tatsächlich die LEAG-Entscheidung begrüßte, das Dorf Mühlrose in der Lausitz leerräumen zu lassen. Darüber hatte die LEAG am Donnerstag die Mühlroser in einer Einwohnerversammlung informiert.
Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch
Peter Gosse: Pemmikan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.
Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.