Wenn sich Druckereien nicht mehr rechnen

Für alle LeserEs ist Showtime im Blätterwald. In immer kürzeren Abständen wechseln beim Magazin „Der Spiegel“ die Chefredakteure. Anderswo sitzen sie zwar länger im Chefsessel, haben aber immer weniger zu bestimmen. Und seit geraumer Weile steht die Ankündigung zur „taz“ im Raum, dass es die Zeitung ab 2022 nicht mehr in gedruckter Form geben soll. Was sogar Klaus Staeck ins Grübeln bringt, denn das geruhsame Lesen einer gedruckten Zeitung findet er wichtig.
Anzeige

„Das ist eine fatale Entwicklung, weil Zeitunglesen für mich immer Informations- und Kulturbedürfnis war. Hintergründe entdeckt man beim Kreuz-und-quer-Lesen auf den Papierseiten und beim Blättern, ich streiche an und schneide aus, kann verweilen und werde nicht minütlich mit immer neuen Informationen plus Werbung zugeschüttet“, schreibt der bekannte Grafiker in der Kolumne, die er seit geraumer Zeit in der „Frankfurter Rundschau“ betreut.

„Papierlesen entschleunigt, das Lesen von digitalen Angeboten treibt in einen Sog, außer dem Wesentlichen auch noch das x-Beliebige anzuklicken, um am Ende in den Kommentaren AfD-naher Trolle oder wichtigtuerischer Blödsinnverzapfer zu landen.“

Dass ausgerechnet die „tageszeitung“ jetzt ihre Leser aufrief, gemeinsam die Digital-Zeitung der Zukunft zu erfinden, hat natürlich weniger damit zu tun, dass die Berliner jetzt auch hipp sein wollen. Lange galt ja bedrucktes Papier regelrecht als uncool. Old school gewissermaßen. Etwas für Leute vom Jahr 1938 wie Klaus Staeck, die noch in Zeiten aufgewachsen sind, als die großen politischen Debatten alle in großen Tageszeitungen stattfanden und das Fernsehen so behäbig das Laufen lernte, dass man sich 50 Jahre später immer noch fragt: Wollen die nicht langsam loslaufen?

Na ja, und dann schaut man in die Aufsichtgremien, wo die Vertreter der üblichen Parteien dicht gedrängt wie die Heringe sitzen, weil sie die Kontrolle über diesen Supersprinter einfach nicht aus der Hand geben wollen. Etwa im MDR-Rundfunkrat, wo einer aus der kampferprobten Jungsriege der sächsischen CDU sich den Vorsitzendenstuhl erobert hat: Steffen Flath.

Und was macht so ein Rundfunkrat? – „Der Rundfunkrat vertritt die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks. Er überwacht die Einhaltung des im Staatsvertrag festgelegten Programmauftrages, wählt die Intendantin sowie die Direktoren und berät die Intendantin in allgemeinen Programmangelegenheiten.“

Da könnte man so zynisch werden wie die bekannten Kabarettisten im Spätprogramm der Sendeanstalten.

Kein politischer Einfluss aufs Programm?

Da kichern die Hamster auf dem Felde.

Nur dass sich das nicht so auswirkt, wie die cleveren LKA-Mitarbeiter bei Dresdner PEGIDA-Tummeleien glauben. Denn gerade „Frontal 21“, dessen Fernsehteam der Bursche mit dem Deutschlandhütchen so dreist angemacht hat, steht ja für die dahingeschmolzenen Reste dessen, was öffentlich-rechtliches Fernsehen machen müsste, wenn sich seine Rundfunkräte wirklich mal um die Einhaltung des Rundfunkauftrags kümmern würden: Die Republik transparent machen mit journalistischen Erzählformen.

Aber das ist sichtlich nicht gewollt. Denn augenscheinlich kommt bei den netten Beratungen zu „allgemeinen Programmangelegenheiten“ immer wieder das heraus, was das öffentlich-rechtlich Ausgestrahlte in ein Regal voller ungesunder und völlig überzuckerter Süßigkeiten verwandelt. Es sind wohl nicht die Intendanten, die glauben, sie würden das Zuschauervolk überfordern, wenn sie mal anspruchsvollere Formate auflegen würden, sondern die freundlichen Kontrolleure aus den Rundfunkräten.

Was natürlich schon seit Jahren die Chance für die großen alten Zeitungen im Land gewesen wäre, sich selbst neu zu erfinden und gegenzuhalten. Und damit meine ich mal nicht die neuen Spielereien mit Videos und animierten Grafiken, Online-Abstimmungen und dämlichen Fragen wie – schnell mal nachgeschaut, ja: „Leipzig geht mit Hundehaltern vergleichsweise großzügig um. Sollten mehr Kontrollen stattfinden?“

Natürlich ist das die LVZ, die solche völlig sinnfreien Fragen stellt. Die nächste Steigerung ist dann eine Hundepolizei.

Aber das genau ist das Problem: Die LVZ hat die Chancen jedenfalls nicht genutzt. Denn wenn der Landessender schlecht ist, tut sich ja eigentlich die Gelegenheit auf, die Zeitung endlich einmal zu renovieren und Papier nicht einfach als zu füllende Masse zu betrachten. Bunt bebildert, irgendwie dümpelnd zwischen wohlwollender Hofberichterstattung, aufgeblasenen Skandalen und netten Kinderparty-News. So verliert man seine Leser.

Auch die alten. Die jungen bekommt man gar nicht erst, weil eigentlich seit zehn Jahren auch dem kleinsten Kreisblattredakteur bekannt ist, dass zwar all die Leute mit ihren Kuchenbasaren und Feuerwehrfesten gern groß und breit ins Blatt wollen – aber das interessiert eigentlich niemanden wirklich. Es schafft keine Bindungen. Schon gar nicht in einer Gesellschaft, wo immer mehr Menschen das Gefühl haben, die Orientierung in der Welt und selbst in ihrer heimischen Umgebung zu verlieren.

Dass die Werbekunden zu einem amerikanischen, steuervermeidenden Großkonzern abgewandert sind, gehört zwar auch in diese Geschichte. Aber selbst darüber würde man anders diskutieren, wenn Werbung in deutschen Medien nicht derart billig geworden wäre. Die meisten deutschen Regionalzeitungen haben selbst eifrigst mitgewirkt daran, ihre Auftritte zu einem Billigbasar zu machen – im Internet übrigens auch.

Und da tut sich so langsam ein gewaltiges Problem auf. Denn mittlerweile schält sich sehr klar heraus, dass als seriös wahrgenommene Medienangebote nicht jene gelten, die mit allen Mitteln und angetriggerten Meldungen um Reichweite gebuhlt und ihre Seiten mit flippernder Werbung vollgeknallt haben – sondern eher solche Zeitungen wie die „Süddeutsche“, die ihre Leser auch im Internet ernst genommen hat und beharrlich am Aufbau einer Comunity gearbeitet hat, die bereit ist, den von Klaus Staeck beschworenen Lesegenuss auch auf der Website zu suchen – gegen ein vernünftig kalkuliertes Abonnement. Kein verschenktes und den Leuten nachgeworfenes, sondern eines, hinter dem das Bemühen sichtbar ist, die gewonnenen Leser auch wirklich ernsthaft mit Informationen, Hintergründen und gutem Lesestoff zu versorgen.

Also so wie früher.

Nur dass man eben auch in großen Häusern begreifen muss, dass sich die Leser auch aus vernünftigen Gründen lieber doch keine dicke Zeitung mehr in die Tasche packen, sondern lieber ihr jeweiliges elektronisches Gerät nutzen, um die Lieblingszeitung zu lesen. Sie bekommen ja anspruchsvolle Inhalte fürs Geld. Und müssen am Wochenende kein schlechtes Gewissen mehr haben, weil sie den Riesenstapel an Zeitungen nicht „geschafft“ haben.

Was aber passiert mit Zeitungen, die diesen anspruchsvollen Weg nicht gegangen sind?

Darüber berichtete kürzlich das „Hamburger Abendblatt“. Mal nicht aus Hamburg, sondern aus Sachsen. Denn man hat dort gehört, dass die LVZ emsig in Gesprächen ist, wo sie künftig ihre Zeitungen drucken lassen möchte. Wobei es wohl so aussieht, dass die 20.000er-Auflage der „Dresdner Neuesten Nachrichten“ bei der DDV Mediengruppe in Dresden („Sächsische Zeitung“) gedruckt werden könnte und die 180.000er-Auflage der LVZ in Halle in der Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“.

Auslöser dieser Entwicklung ist wohl die Tatsache, dass auch die „Bild“ sich nicht mehr ganz so millionenfach verkauft wie in früheren Zeiten. „Doch ein Ende dieses höchst lukrativen Auftrags ist absehbar: Springer will spätestens zum Jahreswechsel 2019/2020, höchstwahrscheinlich aber schon Mitte 2019, die bisher in Leipzig gedruckten Exemplare von ‚Bild‘ und ‚BamS‘ in der verlagseigenen Druckerei in Berlin-Spandau produzieren lassen“, schrieb das „Hamburger Abendblatt“. Das waren immerhin noch 270.000 Exemplare am Tag.

Und das hat natürlich Folgen. Denn damit halbiert sich die Druckmenge in der LVZ-eigenen Druckerei in Stahmeln. Auch wenn dann noch die ganzen Gratisblätter übrig bleiben, die die LVZ regelmäßig in die Hausflure schmeißt. Aber auch Druckhäuser brauchen Mindestauftragsvolumina, damit sich der Betrieb rechnet. Und dazu kommt auch: Selbst das 1992/1993 für 350 Millionen DM neu gebaute Druckhaus in der Druckereistraße in Stahmeln kommt technisch in die Jahre. Irgendwann muss der Maschinenpark erneuert werden. Rechnet sich das noch, wenn ausgerechnet der Druckauftrag für die „Bild“ weg ist?

Logisch, dass dann nach Möglichkeiten gesucht wird, die Zeitung in anderen Druckhäusern drucken zu lassen.

Was aber am Grundproblem der schwindenden Abonnenten nichts ändert. Denn darunter leidet die LVZ noch stärker als die „Sächsische Zeitung“ oder die „Freie Presse“ in Chemnitz, die den sächsischen Markt quasi unter sich aufgeteilt haben. Aber die Zeiten, dass jeder auf seine Grenzgemarkung achtete, sind vorbei. Der wirtschaftliche Druck zwingt zur Kooperation.

Oder – wie man im Hause Madsack in Hannover felsenfest glaubt: zur Konzentration. Wesentliche Inhalte der LVZ werden schon längst zentral in Hannover produziert. Womit die LVZ eine jener vielen Regionalzeitungen in Deutschland ist, die durch die radikalen Konzentrationsprozesse im Zeitungsmarkt ihren regionalen Charakter verwässert, stellenweise auch schon eingebüßt haben.

Die großen Verlagshäuser versuchen damit zwar irgendwie noch die Marktabdeckung zu sichern. Aber sie verlieren etwas Wichtiges: Die markante Erkennbarkeit unterschiedlicher journalistischer und regional differierender Stimmen.

Einheitsbrei für alle Leser funktioniert nicht. Und das Gelärme mit seiner meist unterirdischen Faktenbasiertheit ersetzt das nicht. Aber es sieht auch ganz so aus, dass der Zeitpunkt, die Profile der alten Regionalzeitungen wieder zu schärfen und sie auch für Noch-Nicht-Leser wieder wahrnehmbarer zu machen, verpasst wurde. Wir haben zwar in den letzten Jahren einige wirklich flippige Vorträge erlebt, in denen Chefredakteure diverser Medien zeigten, wie schick der neue Webauftritt werden würde.

Aber was nutzt ein flippiger Auftritt ohne bissfeste Inhalte?

Das lasse ich einfach mal so stehen als berechtigte Frage. Denn genau daran werden sich die Geister scheiden

Der bunte Kiosk der Presselandschaft – Die Anstalt vom 22. Mai 2018 | ZDF

Medien machen in Fakenews-Zeiten.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.