Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 41

Wie RND mit 1-Stunde-Geschichten die Abo-Zahlen hochtreiben will

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man sich vom Tempo der renditegetriebenen Social-Media-Konzerne vorgeben lässt, wie Journalismus funktionieren muss? Das ist ja keine ganz neue Frage. Sie beschäftigt Medienhäuser und ihre Inhaber seit ungefähr 2004 massiv, seit Facebook & Co. auch die Grundlagen der klassischen Medien zerstören. Was dann mit Import einer Vokabel aus dem Englischen als Disruption bezeichnet wird.

Das kommt von to disrupt: unterbrechen, zerstören, stören, spalten, zerreißen usw. Die Wurzel des Worts kommt dann wieder aus dem Lateinischen. Aber die Erfinder der Disruption sind in den USA zu Hause. Es sind all jene sogenannten „smarten“ Unternehmen, die die Digitalisierung vor allem nutzen, um die Geschäftsmodelle klassischer Branchen zu zerstören. Nicht einmal durch die Digitalisierung selbst, sondern indem sie zum Beispiel einen riesigen Online-Versand gründen, erst einmal nur für Bücher, was im Gefolge tausenden kleiner Buchhandlunge den Garaus machte. Dann auch für Waren aller Art, was dann gleich noch zehntausende kleinerer Läden mit anderen Angeboten folgen ließ.

Jetzt will dieser Superversender ja auch gleich noch selbst verteilen und die anderen Lieferdienste von den Straßen wegkonkurrieren. Man zerstört nicht nur die Geschäftsgrundlage der anderen, die sich meist schon aufgrund ihrer geringen Größe nicht wehren können, man rafft auch gleich noch so viel vom Markt an sich, bis man ihn quasi monopolistisch beherrscht.

Genau dasselbe gilt auch für die riesigen Netzwerke der „social media“, in denen aus den Profilen und Daten von Milliarden Menschen nicht nur die größten Werbeplattformen aller Zeiten entstanden sind. So nebenbei wurden auch gleich noch die (alten) Medien als zentrale Akteure der Informationsgesellschaft zerstört.

Denn wenn sich Milliarden Menschen ihre Informationen nur noch dort holen, wo sie am schnellsten verfügbar sind, haben die „langsamen“ klassischen Medien kaum noch eine Chance. Erst verlieren sie ihre Werbekunden, dann wird die Redaktion geschrumpft, dann bleiben die Abonnenten weg und das Ganze rechnet sich nicht mehr. Gegen die Cent-Preise, die der Gigant Facebook für Werbeschaltungen berechnet und von denen Leser nichts mitbekommen, haben kleine Zeitungen, die notgedrungen noch richtige Redakteure bezahlen müssen, keine Chance.

Sinkende Aufmerksamkeitsspannen

Bei Facebook kann jeder, der ein Handy besitzt, sofort zum Reporter werden, wenn etwas passiert. Die Videos sind schnell hochgeladen, werden verteilt, rauschen in Sekundenschnelle durchs Netz. Die Nachricht ist schon um die Welt, bevor Redakteure auch nur geprüft haben, was da gerade wirklich passiert ist. Sie kommen also erst später – wenn sie ordentlich arbeiten, meist sogar Stunden später. Aber Facebook hat seine Nutzer auch an immer kürzere Aufmerksamkeitsspannen gewöhnt. Die fundierten Beiträge zu Ereignissen interessieren nur noch wenige. Jene kritischen Zeitgenossen, die wirklich (noch) wissen wollen, „was Fakt ist“.

Die meisten Menschen interessieren sich gar nicht mehr für die Fakten und die Einordnung. Ihnen genügt die kurze Sensation. Der ja bekanntlich in einer vernetzen Welt schon wenige Minuten später die nächste Sensation folgt, Sekunden später auch schon der erste Kommentar, die Smileys und Daumen.

Und da das Phänomen zuerst in den USA Tritt fasste, hat dort diese Disruption des Medienmarktes schon 1.800 Lokalzeitungen die Existenz gekostet. Und viele von denen, die noch irgendwie versuchen mitzuhalten, haben ihre Papierausgabe eingestellt und beschränken sich auf die Website.

Da der Trend etwas später erst nach Deutschland kam, ist diese Entwicklung hier gerade in ihren Anfängen. Das große Sterben der deutschen Regionalzeitungen beginnt erst. Da geht es dann nicht mehr nur um das Schließen von Druckereien. Da geht es dann auch um die kleine Frage: Hat der Regionaljournalismus dann in Deutschland überhaupt noch eine Chance? Denn wenn die Abonnenten für das Gedruckte wegbleiben, liegt die Zukunft des Regionalen ja doch irgendwie im Netz. Aber welche?

Darauf gibt es mehrere Antworten.

Welche Antwort der Madsack-Konzern, zu dem auch die Leipziger Volkszeitung gehört, für sich gefunden zu haben glaubt, ist schon seit geraumer Zeit in Konturen sichtbar. Seit 2013 eigentlich, seit der in Hannover ansässige Zeitungskonzern das Redaktionsnetwerk Deutschland (RND) gründete, um in Hannover und Berlin die Produktion überregionaler Nachrichten und Artikel zu bündeln. Damit werden dann über 40 Zeitungstitel des Konzerns beliefert. Aber es ging dabei nicht nur um das, was Konzernsanierer so gern „Synergien“ nennen. Denn die Zeitungstitel wirken seitdem, seit wichtige politische Themen von Berlin und Hannover aus beschickt werden, regelrecht entkernt. Als gäbe es so gar keine lokale Perspektive mehr auf die große Politik.

Aber Madsack will im Netz mitspielen. Mit einzelnen Regionalzeitungen geht das nicht. Sie haben keine Chance gegen erfahrene Online-Player wie „Spiegel“ oder „Zeit“. Eine Chance hat der Konzern nur, wenn er RND zu einem deutschlandweit wahrgenommenen Recherchenetzwerk macht, das auch im Internet auffällt und Geschichten setzt, die „brennen“, wie die Amerikaner so gern sagen, zu „burnern“ werden.

Und die dann auch noch über die eigenen Zeitungshomepages (oder direkt über die RND-Seite) sofort gelesen werden. Denn in diesem Modell geht es um Tempo. Wer der Erste ist, bekommt die Clicks. Wer die Clicks hat, verdient die Cents mit der Werbung. Und – vielleicht – die Abonnenten.

Sorgenkind bezahlende Netznutzer

Denn bei der Abonenntengewinnung ist Madsack mit seinen bisher gefahrenen Modellen nicht allzu weit gekommen. Auch weil der Inhalt, der für Abonnenten dann extra angeboten wurde, nicht immer besonders frisch oder einzigartig war und ist. Also hat man sich in der Konzernzentrale in Hannover etwas Neues ausgedacht.

Darüber berichtete das Branchenportal „turi2“ bereits am 3. Juli: „Madsack ändert seine Paid-Content-Strategie und schafft das Freemium-Modell zugunsten einer ,Time-Wall‘ ab. Die Artikel der ,Hannoverschen Allgemeinen Zeitung‘ und der ,Neuen Presse‘ sind in der ersten Stunde nach Veröffentlichung kostenlos. Danach verschwinden sie hinter der Paywall. Das neue Modell führt der Verlag in den kommenden Wochen auch bei allen weiteren Regionalzeitungen, u. a. ,Märkische Allgemeine‘, ,Leipziger Volkszeitung‘ und ,Ostsee-Zeitung‘, ein.“

Ob das gelingen wird, wird man sehen. Es riecht nach der genialen Idee eines Managers, der glaubt, dass es im Internet tatsächlich nur um Tempo geht und dass man die echten News-Freaks damit einfängt, dass man sie in der ersten Stunde nach Erscheinen der Nachricht auf die eigene Seite lockt, hoffend, dass es den Traffic erhöht und die Konkurrenz nicht auch so schnell ist.

Aber das Ganze produzieren immer noch Leute, Menschen aus Fleisch und Blut, mit Bluthochdruck, zerzaustem Haar und dem Einpeitscher hinter sich.

Die eierlegenden Büromitarbeiter

Und was das für hochbegabte, fitte und hyperqualifizierte Leute sein sollen, ist seit ein paar Tagen in den Stellenanzeigen des Madsack-Konzerns zu lesen. Was Madsack da – nicht nur für Hannover – sucht, nennt sich nicht mehr Redakteur, sondern „Editor Plus Ost (m/w/d)“.

Der arme Mensch sollte nicht nur ein abgeschlossenes Volontariat mitbringen und auch noch „Erfahrung als Journalist im Regionalen sowie im Site-Management“, sondern auch noch Erfahrungen mit „Paid Content-Modellen“ haben, außerdem auch noch „gute Kenntnisse im Bereich Social Media, Audience Development und Traffic-Analyse“ haben. So eine echte eierlegende Wollmilchsau, der nicht nur Artikel schreibt und einpflegt ins System, sondern auch noch das Leserforum betreut, die Wirkung der Artikel misst und irgendwas mit dem Publikum anstellt, damit es mehr wird (Audience Development).

Schreiben soll er auch noch können: Stil- und Formulierungssicherheit.

Und wenn schon die Erwartungen an diesen wundersamen Grenzgänger zwischen Redakteur, Verkäufer und Social-Media-Manager nach Einpeitscher klingen, dann tun es die direkten Aufgabenformulierungen erst recht. Denn der Bursche soll nicht nur mögliche „Plus-Beiträge“ finden und optimieren, also jene „Burner“, die geeignet sind, die Leseraufmerksamkeit zu fesseln und Traffic auch hinter die Paywall zu bringen.

Er soll tatsächlich auch noch die Reichweite puschen: „Identifizierung von sublokalen digitalen Wachstumsfeldern im regionalen Verbreitungsgebiet gemeinsam mit den Redakteuren vor Ort („lokale Facebook-Gruppen“), mal von der „Optimierung der Abo-Entwicklung“ ganz zu schweigen.

Und das alles angepriesen mit einem „kreativen Arbeitsumfeld“ und einem „hochmotivierten und aufgeschlossenen Team“.

Mit der Wirklichkeit, über die zu berichten wäre, kämen diese armen Seelen gar nicht mehr in Berührung. Denn das, was hier steht, fesselt sie jeden Tag acht Stunden an den Bildschirm, so wie die anderen armen Seelen, die sich im heutigen News-Journalismus schon zur Galeere verpflichtet haben. Sie sitzen in ihren Büros und müssen hoffen, dass von da draußen – zum Beispiel von den paar übrig gebliebenen „Redakteuren vor Ort“ oder die zentrale RND-Mannschaft – tatsächlich genug Futter hereinkommt, mit dem man „Plus-Geschichten“ herstellen und schnellstens rausjagen kann in den Äther.

Wo man dann hofft, dass andere diese Inhalte nicht haben und sich auch die Facebook-Nutzer alle darauf stürzen. Augenscheinlich ist in der Chefetage von Madsack jemand felsenfest davon überzeugt, dass das funktioniert. Wahrscheinlich Marco Fenske selbst, den Madsack im Januar extra dafür auf den Posten des RND-Chefredakteurs berufen hat.

„Die Finanzierung von Journalismus in einer sich immer schneller digitalisierenden Gesellschaft ist von grundlegender Bedeutung. Marco Fenske hat hierbei schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass er entscheidende Impulse setzen kann. Sein Name ist eng verbunden mit der erfolgreichen Entwicklung unserer Verticals und unseres Digital Hubs. Er steht gleichermaßen für journalistische Kompetenz und ausgezeichnete Management- und Führungsfähigkeiten“, schwärmte Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe, im Dezember schon mal von dem 34-Jährigen.

Madsack versucht damit sichtlich, das Geldverdienen mit der kurzen Aufmerksamkeitsspanne der News-Süchtigen im Internet zu verknüpfen. Augenscheinlich selbst so aufgeregt über die flotte Idee, dass man tatsächlich glaubt, man könne sowohl die Redakteure (oder Content-Erzeuger) genauso dauerhaft auf Speed halten wie die Leser. Und weil das ja alle so machen, das Tempo gar noch steigern zu können, denn wer zu langsam ist, bekommt ja nicht die gewünschte Click-Zahl.

Journalisten, die wissen, dass man auch mal den Kopf frei haben muss, um herauszufinden, wo der Haken in den meisten Geschichten steckt, werden sich wohl eher nicht als „Editor Plus“ bewerben.

Es sei denn, sie können gar nicht mehr anders, weil das Haus abbezahlt werden muss oder – was wahrscheinlicher ist – die Raten für Kinder und die Geschiedene aufzubringen sind. Wohl wissend, dass bei diesem Tempo nur noch Oberflächliches möglich ist, samt all den Meinungsschnellschüssen, von denen die „social media“ heute schon voll sind. Die Regionalzeitungen freilich auch. Denn die leiden heute schon unter dem Fehlen von genug Redakteuren, die noch einen freien Kopf fürs Recherchieren und Geschichtenfinden haben.

Medien machen in Fakenews-Zeiten.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.