Wie RND mit 1-Stunde-Geschichten die Abo-Zahlen hochtreiben will

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man sich vom Tempo der renditegetriebenen Social-Media-Konzerne vorgeben lässt, wie Journalismus funktionieren muss? Das ist ja keine ganz neue Frage. Sie beschäftigt Medienhäuser und ihre Inhaber seit ungefähr 2004 massiv, seit Facebook & Co. auch die Grundlagen der klassischen Medien zerstören. Was dann mit Import einer Vokabel aus dem Englischen als Disruption bezeichnet wird.

Das kommt von to disrupt: unterbrechen, zerstören, stören, spalten, zerreißen usw. Die Wurzel des Worts kommt dann wieder aus dem Lateinischen. Aber die Erfinder der Disruption sind in den USA zu Hause. Es sind all jene sogenannten „smarten“ Unternehmen, die die Digitalisierung vor allem nutzen, um die Geschäftsmodelle klassischer Branchen zu zerstören. Nicht einmal durch die Digitalisierung selbst, sondern indem sie zum Beispiel einen riesigen Online-Versand gründen, erst einmal nur für Bücher, was im Gefolge tausenden kleiner Buchhandlunge den Garaus machte. Dann auch für Waren aller Art, was dann gleich noch zehntausende kleinerer Läden mit anderen Angeboten folgen ließ.

Jetzt will dieser Superversender ja auch gleich noch selbst verteilen und die anderen Lieferdienste von den Straßen wegkonkurrieren. Man zerstört nicht nur die Geschäftsgrundlage der anderen, die sich meist schon aufgrund ihrer geringen Größe nicht wehren können, man rafft auch gleich noch so viel vom Markt an sich, bis man ihn quasi monopolistisch beherrscht.

Genau dasselbe gilt auch für die riesigen Netzwerke der „social media“, in denen aus den Profilen und Daten von Milliarden Menschen nicht nur die größten Werbeplattformen aller Zeiten entstanden sind. So nebenbei wurden auch gleich noch die (alten) Medien als zentrale Akteure der Informationsgesellschaft zerstört.

Denn wenn sich Milliarden Menschen ihre Informationen nur noch dort holen, wo sie am schnellsten verfügbar sind, haben die „langsamen“ klassischen Medien kaum noch eine Chance. Erst verlieren sie ihre Werbekunden, dann wird die Redaktion geschrumpft, dann bleiben die Abonnenten weg und das Ganze rechnet sich nicht mehr. Gegen die Cent-Preise, die der Gigant Facebook für Werbeschaltungen berechnet und von denen Leser nichts mitbekommen, haben kleine Zeitungen, die notgedrungen noch richtige Redakteure bezahlen müssen, keine Chance.

Sinkende Aufmerksamkeitsspannen

Bei Facebook kann jeder, der ein Handy besitzt, sofort zum Reporter werden, wenn etwas passiert. Die Videos sind schnell hochgeladen, werden verteilt, rauschen in Sekundenschnelle durchs Netz. Die Nachricht ist schon um die Welt, bevor Redakteure auch nur geprüft haben, was da gerade wirklich passiert ist. Sie kommen also erst später – wenn sie ordentlich arbeiten, meist sogar Stunden später. Aber Facebook hat seine Nutzer auch an immer kürzere Aufmerksamkeitsspannen gewöhnt. Die fundierten Beiträge zu Ereignissen interessieren nur noch wenige. Jene kritischen Zeitgenossen, die wirklich (noch) wissen wollen, „was Fakt ist“.

Die meisten Menschen interessieren sich gar nicht mehr für die Fakten und die Einordnung. Ihnen genügt die kurze Sensation. Der ja bekanntlich in einer vernetzen Welt schon wenige Minuten später die nächste Sensation folgt, Sekunden später auch schon der erste Kommentar, die Smileys und Daumen.

Und da das Phänomen zuerst in den USA Tritt fasste, hat dort diese Disruption des Medienmarktes schon 1.800 Lokalzeitungen die Existenz gekostet. Und viele von denen, die noch irgendwie versuchen mitzuhalten, haben ihre Papierausgabe eingestellt und beschränken sich auf die Website.

Da der Trend etwas später erst nach Deutschland kam, ist diese Entwicklung hier gerade in ihren Anfängen. Das große Sterben der deutschen Regionalzeitungen beginnt erst. Da geht es dann nicht mehr nur um das Schließen von Druckereien. Da geht es dann auch um die kleine Frage: Hat der Regionaljournalismus dann in Deutschland überhaupt noch eine Chance? Denn wenn die Abonnenten für das Gedruckte wegbleiben, liegt die Zukunft des Regionalen ja doch irgendwie im Netz. Aber welche?

Darauf gibt es mehrere Antworten.

Welche Antwort der Madsack-Konzern, zu dem auch die Leipziger Volkszeitung gehört, für sich gefunden zu haben glaubt, ist schon seit geraumer Zeit in Konturen sichtbar. Seit 2013 eigentlich, seit der in Hannover ansässige Zeitungskonzern das Redaktionsnetwerk Deutschland (RND) gründete, um in Hannover und Berlin die Produktion überregionaler Nachrichten und Artikel zu bündeln. Damit werden dann über 40 Zeitungstitel des Konzerns beliefert. Aber es ging dabei nicht nur um das, was Konzernsanierer so gern „Synergien“ nennen. Denn die Zeitungstitel wirken seitdem, seit wichtige politische Themen von Berlin und Hannover aus beschickt werden, regelrecht entkernt. Als gäbe es so gar keine lokale Perspektive mehr auf die große Politik.

Aber Madsack will im Netz mitspielen. Mit einzelnen Regionalzeitungen geht das nicht. Sie haben keine Chance gegen erfahrene Online-Player wie „Spiegel“ oder „Zeit“. Eine Chance hat der Konzern nur, wenn er RND zu einem deutschlandweit wahrgenommenen Recherchenetzwerk macht, das auch im Internet auffällt und Geschichten setzt, die „brennen“, wie die Amerikaner so gern sagen, zu „burnern“ werden.

Und die dann auch noch über die eigenen Zeitungshomepages (oder direkt über die RND-Seite) sofort gelesen werden. Denn in diesem Modell geht es um Tempo. Wer der Erste ist, bekommt die Clicks. Wer die Clicks hat, verdient die Cents mit der Werbung. Und – vielleicht – die Abonnenten.

Sorgenkind bezahlende Netznutzer

Denn bei der Abonenntengewinnung ist Madsack mit seinen bisher gefahrenen Modellen nicht allzu weit gekommen. Auch weil der Inhalt, der für Abonnenten dann extra angeboten wurde, nicht immer besonders frisch oder einzigartig war und ist. Also hat man sich in der Konzernzentrale in Hannover etwas Neues ausgedacht.

Darüber berichtete das Branchenportal „turi2“ bereits am 3. Juli: „Madsack ändert seine Paid-Content-Strategie und schafft das Freemium-Modell zugunsten einer ,Time-Wall‘ ab. Die Artikel der ,Hannoverschen Allgemeinen Zeitung‘ und der ,Neuen Presse‘ sind in der ersten Stunde nach Veröffentlichung kostenlos. Danach verschwinden sie hinter der Paywall. Das neue Modell führt der Verlag in den kommenden Wochen auch bei allen weiteren Regionalzeitungen, u. a. ,Märkische Allgemeine‘, ,Leipziger Volkszeitung‘ und ,Ostsee-Zeitung‘, ein.“

Ob das gelingen wird, wird man sehen. Es riecht nach der genialen Idee eines Managers, der glaubt, dass es im Internet tatsächlich nur um Tempo geht und dass man die echten News-Freaks damit einfängt, dass man sie in der ersten Stunde nach Erscheinen der Nachricht auf die eigene Seite lockt, hoffend, dass es den Traffic erhöht und die Konkurrenz nicht auch so schnell ist.

Aber das Ganze produzieren immer noch Leute, Menschen aus Fleisch und Blut, mit Bluthochdruck, zerzaustem Haar und dem Einpeitscher hinter sich.

Die eierlegenden Büromitarbeiter

Und was das für hochbegabte, fitte und hyperqualifizierte Leute sein sollen, ist seit ein paar Tagen in den Stellenanzeigen des Madsack-Konzerns zu lesen. Was Madsack da – nicht nur für Hannover – sucht, nennt sich nicht mehr Redakteur, sondern „Editor Plus Ost (m/w/d)“.

Der arme Mensch sollte nicht nur ein abgeschlossenes Volontariat mitbringen und auch noch „Erfahrung als Journalist im Regionalen sowie im Site-Management“, sondern auch noch Erfahrungen mit „Paid Content-Modellen“ haben, außerdem auch noch „gute Kenntnisse im Bereich Social Media, Audience Development und Traffic-Analyse“ haben. So eine echte eierlegende Wollmilchsau, der nicht nur Artikel schreibt und einpflegt ins System, sondern auch noch das Leserforum betreut, die Wirkung der Artikel misst und irgendwas mit dem Publikum anstellt, damit es mehr wird (Audience Development).

Schreiben soll er auch noch können: Stil- und Formulierungssicherheit.

Und wenn schon die Erwartungen an diesen wundersamen Grenzgänger zwischen Redakteur, Verkäufer und Social-Media-Manager nach Einpeitscher klingen, dann tun es die direkten Aufgabenformulierungen erst recht. Denn der Bursche soll nicht nur mögliche „Plus-Beiträge“ finden und optimieren, also jene „Burner“, die geeignet sind, die Leseraufmerksamkeit zu fesseln und Traffic auch hinter die Paywall zu bringen.

Er soll tatsächlich auch noch die Reichweite puschen: „Identifizierung von sublokalen digitalen Wachstumsfeldern im regionalen Verbreitungsgebiet gemeinsam mit den Redakteuren vor Ort („lokale Facebook-Gruppen“), mal von der „Optimierung der Abo-Entwicklung“ ganz zu schweigen.

Und das alles angepriesen mit einem „kreativen Arbeitsumfeld“ und einem „hochmotivierten und aufgeschlossenen Team“.

Mit der Wirklichkeit, über die zu berichten wäre, kämen diese armen Seelen gar nicht mehr in Berührung. Denn das, was hier steht, fesselt sie jeden Tag acht Stunden an den Bildschirm, so wie die anderen armen Seelen, die sich im heutigen News-Journalismus schon zur Galeere verpflichtet haben. Sie sitzen in ihren Büros und müssen hoffen, dass von da draußen – zum Beispiel von den paar übrig gebliebenen „Redakteuren vor Ort“ oder die zentrale RND-Mannschaft – tatsächlich genug Futter hereinkommt, mit dem man „Plus-Geschichten“ herstellen und schnellstens rausjagen kann in den Äther.

Wo man dann hofft, dass andere diese Inhalte nicht haben und sich auch die Facebook-Nutzer alle darauf stürzen. Augenscheinlich ist in der Chefetage von Madsack jemand felsenfest davon überzeugt, dass das funktioniert. Wahrscheinlich Marco Fenske selbst, den Madsack im Januar extra dafür auf den Posten des RND-Chefredakteurs berufen hat.

„Die Finanzierung von Journalismus in einer sich immer schneller digitalisierenden Gesellschaft ist von grundlegender Bedeutung. Marco Fenske hat hierbei schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass er entscheidende Impulse setzen kann. Sein Name ist eng verbunden mit der erfolgreichen Entwicklung unserer Verticals und unseres Digital Hubs. Er steht gleichermaßen für journalistische Kompetenz und ausgezeichnete Management- und Führungsfähigkeiten“, schwärmte Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe, im Dezember schon mal von dem 34-Jährigen.

Madsack versucht damit sichtlich, das Geldverdienen mit der kurzen Aufmerksamkeitsspanne der News-Süchtigen im Internet zu verknüpfen. Augenscheinlich selbst so aufgeregt über die flotte Idee, dass man tatsächlich glaubt, man könne sowohl die Redakteure (oder Content-Erzeuger) genauso dauerhaft auf Speed halten wie die Leser. Und weil das ja alle so machen, das Tempo gar noch steigern zu können, denn wer zu langsam ist, bekommt ja nicht die gewünschte Click-Zahl.

Journalisten, die wissen, dass man auch mal den Kopf frei haben muss, um herauszufinden, wo der Haken in den meisten Geschichten steckt, werden sich wohl eher nicht als „Editor Plus“ bewerben.

Es sei denn, sie können gar nicht mehr anders, weil das Haus abbezahlt werden muss oder – was wahrscheinlicher ist – die Raten für Kinder und die Geschiedene aufzubringen sind. Wohl wissend, dass bei diesem Tempo nur noch Oberflächliches möglich ist, samt all den Meinungsschnellschüssen, von denen die „social media“ heute schon voll sind. Die Regionalzeitungen freilich auch. Denn die leiden heute schon unter dem Fehlen von genug Redakteuren, die noch einen freien Kopf fürs Recherchieren und Geschichtenfinden haben.

Medien machen in Fakenews-Zeiten.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wendegespräche (5): Leben in der Parallelwelt – Diana Wesser über ihre zweite Heimat in der DDR
Ein Besucher des Audiowalks „Fabrik der Frauen“ im Korridor der Halle 12, die damals die Betriebsschule der Spinnerei war. Foto: Diana Wesser

Foto: Diana Wesser

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie Künstlerin Diana Wesser lebt seit 1994 in Leipzig. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Forschung ist die Einbindung von Nachbarschaften, Expert/-innen und Zeitzeug/-innen in den Kunstprozess. In ihren Begegnungsformaten lädt sie Menschen dazu ein, vielfältige Perspektiven innerhalb einer Stadt zu erfahren. Ich habe mich nun mit ihr über ihr eigenes Leben in zwei Realitäten unterhalten.
Am 1. September bekommt die Gasthofbrücke in Lindenau den Namen Georg-Elser-Brücke
Eine Straßenbahn der Linie 3 überquert die Gasthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOffizielle Nachweise über die Gasthofbrücke in Lindenau gibt es seit 1910. Da sorgte ein Unfall der Straßenbahn dafür, dass die Brücke repariert werden musste. Aber eine Brücke muss es hier schon viel früher gegeben haben, stellt Bettina Weil in ihrem Heft zu den Luppe-Brücken fest. Doch kaum ein Mensch denkt beim Befahren der Brücke mit der Tram-Linie 3 an die Gasthofbrücke. Der Name war auch nie offiziell. Am Weltfriedenstag bekommt sie jetzt tatsächlich einen offiziellen Namen.
Vom 24.-30. August: Seeklang-Festival – Leipziger Singer/Songwriter/-innen-Festival
DeGuy. Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Zum Seeklang-Festival präsentieren die Kulturwerkstatt KAOS und der Leipziger Liederszene e.V. lokale Singer- Songwriter/-innen verschiedenster Couleur. Szenegrößen, Geheimtipps und Newcomer spielen auf der einmalig-schönen KAOS-Seebühne in Alt-Lindenau. Neben den beiden Konzertabenden stehen fünf Workshops für Liederschreibende und eine Open Stage auf dem Programm. Das Seeklang-Festival ist Teil des vom Kulturamt und der Leipzigstiftung geförderten KAOS-Kultur(spät)sommers.
Wächst die Armut in Deutschland oder laufen die Einkommen der besser Bezahlten nur einfach immer weiter davon?
Entwicklung der Haushaltseinkommen in Leipzig 2009 bis 2019. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserDie Kollegen bei den großen westdeutschen Zeitungen haben oftmals sehr seltsame Schablonen im Kopf, besonders die, die für die ganz ganz schnellen Meldungen zuständig sind. Am Donnerstag, 13. August, titelten sie bei der „Zeit“ zum Beispiel: „Menschen im Westen Deutschlands stärker von Armut bedroht. In den östlichen Bundesländern sind weniger Menschen durch Armut gefährdet als vor zehn Jahren. Deutlich anders sieht es etwa in Bremen, Hessen oder NRW aus.“
Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.