Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?

Die „Initiative Leipzig + Kultur“ vereint all jene soziokulturellen Zentren, kleinen Theater, Initiativen und Bühnen, die man für gewöhnlich die Freie Kulturszene nennt. Und die (kann man gern auf der L-IZ.de nachlesen) es auch ist. Jahrelang hat sie um eine ausreichende Finanzierung für ihre Häuser gekämpft und dabei wurde sie auch von den Zeitungen (!) der Stadt intensiv begleitet. Es war ein jahrelanges Ringen, das am Ende zum ersten Erfolg führte.

Die Stadt hat die Grundfinanzierung für die Freie Szene deutlich erhöht. Wenn wir die Zahl richtig im Kopf haben, waren es zuletzt 4,5 Millionen Euro (und weiter geht der Kampf!).

Aber gleichzeitig ist in den letzten fünf Jahren etwas anderes geschehen: Die professionelle Berichterstattung über das, was in der Freien Szene passiert, schmolz wie Schnee an der Sonne. Zuletzt – sozusagen beim größten Schneemann in der Schmelze – auch bei der LVZ, die jetzt einen Schritt gegangen ist, den man nur zu gut versteht, wenn man ihn versteht (bewusste Doppelung Nr. 1).

Nur unsere selbstbewussten Kulturmacher verstehen ihn nicht, weil sie glauben, privat und eben nicht staatlich organisierte oder unterstützte Medien müssten – aus was für Gründen auch immer – jeden Tag professionell darüber berichten, was in der Szene so alles passiert.

So ein Gefühl, dass das nicht viele Medien sind in Leipzig, die so etwas auch ein wenig profund machen können, scheint bei den Unterschreibern des Briefes (Constanze Müller, Sophie Renz, Falk Elstermann, Ariane Jedlitschka, Gundolf Nandico, Claudius Nießen, Markus Müller) zumindest als Ahnung am Horizont zu schweben, wenn sie formulieren:

„Die traditionellen Medien und Tageszeitungen im Besonderen stehen vor rasant sinkenden Auflagezahlen, ihr Publikum überaltert. Jedoch ist auch klar, dass auf absehbare Zeit Onlinemedien gedruckte Zeitungen nicht überflüssig machen werden, insbesondere nicht bei der kulturaffinen Klientel. Auch das Interesse der LVZ besteht darin, jüngere Leserschichten zu erreichen und zu binden. Und in dieser Situation verabschieden Sie sich von ihrer Szene-Seite?“

Das klingt … erstaunlich.

Da erzählen Leute, deren Häuser durch die Stadt grundfinanziert sind, einer Zeitung, die all ihre Aufwendungen selbst erwirtschaften muss, was aus Sicht unserer edlen Kulturritter gut sei für diese Zeitung. Parallel dazu haben sie übrigens auch anderen Journalismus kaum bis nicht unterstützt.

Was aber sinkende Auflagenzahlen im Print und zwar lange Zeit steigende, aber nicht adäquat monitarisierbare Reichweitensteigerungen im Netz und somit ausbleibende Werbeerlöse wirklich bedeuten, scheint den Briefschreibern nicht mal im Nebensatz zu dämmern. Denn das sind nicht nur fehlende zahlende Leser, sondern real sinkende Einnahmen.

Weniger Abo-Einnahmen (junge Meschen abonnieren eine Printtageszeitung???) oder (los kommt, wir hauen auch mal einen raus) fehlende Abos im Netz vor allem aber bedeuten: Man muss sparen. Bei der Seitenzahl im Print, bei den Angestellten, bei den Themen, bei der Zeit für Themen. Und somit immer an Kompetenz und Nähe. Ja, auch bei den LVZ-Redakteuren, die bislang „Szene“ gemacht haben.

Aber es scheint nicht mal aufgefallen zu sein, was das bislang schon bedeutete.

Denn der Schrumpfprozess im Hause LVZ geht ja schon länger, vieles – gerade das Überregionale – wird inzwischen zentral in Hannover und Berlin produziert. Auch das vermeldeten viele LVZ-Leser schon als Verlust an Identifikation. Die Hannoversche Sicht auf die große Politik ist nicht die Leipziger. Und die Leipziger Sicht auf die große Politik beginnt in Leipzig, im Osten, vor unserer Haustür.

Gerade all das, was regional berichtet wird, kann man also nicht so zentralisieren. Da braucht man eigentlich Malocher vor Ort, vor Ort (bewusste Doppelung 2, Grüße gehen raus an die Szenekultur). Und wer aufmerksam hingeschaut hat, hat längst gesehen, wie der finanzielle Aderlass an Leuten, Kompetenzen und Zeit hier schon Folgen hatte, auch auf der „Szene“-Seite der LVZ, die von immer weniger Leuten bestückt wurde.

Und nun?

„Wir halten Ihre Entscheidung für falsch, die Szene-Seite abzuschaffen bzw. umzubenennen. Dieser Entschluss drückt mangelnde Wertschätzung gegenüber den Kulturschaffenden Leipzigs aus. Es ist besonders für viele freiberuflich tätige Künstler/-innen und Kulturmacher/-innen äußerst ernüchternd, dass ihre Arbeit auch vonseiten der lokalen Medien immer wieder und immer weiter marginalisiert wird.“

Das kommt uns doch ein bisschen bekannt vor: Wertschätzung.

Normalerweise ist Wertschätzung etwas, das auf Gegenseitigkeit beruht. Nicht aus gefälligen Worten ohne Folgen. Natürlich kann man sich als Zeitung(en) sagen: Da stürzen wir uns jetzt rein, wir erzählen über alles, was in der Freien Szene passiert. Ist doch toll!

Haben die oben genannten (und ungenannten) Medien ja auch jahrelang gemacht. Es wurde auch immer geschätzt, Lobesbriefe waren stets vorhanden, („ich kenne da den und den Redakteur, das bekommen wir unter“, bis der Redakteur fehlte).

Was es aber nie wurde, war: wertgeschätzt.

Da steckt nämlich das Wörtchen Wert mit drin.

Kennt man in Leipzig nicht. Auch (noch) nicht in der „Initiative Leipzig + Kultur“.

Denn so richtig hat keiner der Unterschreiber je begriffen, dass man vielleicht ein paar Jahre durchhält, wenn es immer nur ein Schulterklopfen gibt. Fein gemacht, braver Hund. Schön apportiert.

Irgendwie scheinen ausgerechnet die Leute, die hier so über das karge Dasein der freien Künstler klagen, nicht mal im Schlaf daran zu denken, dass auch ein Berichterstatter eigentlich arbeitet für das, was dann in der Zeitung so leicht hingehaucht aussieht. Er muss die Szene kennen, er muss sich mit den Machern unterhalten, muss sich Konzerte und Ausstellungen anschauen und wissen, worüber er schreibt. Möglichst kompetent.

Nur: Wie lange kann man so jemanden halten, wenn der Blattchef Tag für Tag feststellen muss: Keines der ach so wertgeschätzten Häuser gedenkt auch nur einen Teil des Werbebudgets in der und den ach so wertgeschätzten Zeitung(en) zu lassen?

Denn man hat ja heute so viele Möglichkeiten, sich in den „social media“ Reichweite zu kaufen und zu erarbeiten (Moment, das sind doch Personalkosten ^^). Jeder baut sich eine eigene Community auf, streut seine Veranstaltungen im Netz und erwartet dann trotzdem, dass „die Zeitung“ erstens den Termin ankündigt und dann auch noch profund darüber berichtet.

Zwischenfrage

Vielleicht wird LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer die Schreiber einladen zum Kaffee. Wenn er ehrlich ist, wird er ihnen ins Gesicht sagen, dass die Leipziger Kultur keine Ahnung von der Arbeit von Redakteuren hat und von Wertschätzung eigentlich keine Rede sein kann.

Und er die Seite vielleicht zugunsten der Konzertberichte, an denen die LVZ über den Ticketverkauf bei lokalen Großevents mitverdient, ganz eindampft. Während die so über alle Ozeane hinaus gepriesene Leipziger Szene stets nur an ihren eigenen Brotkorb gedacht hat, gern für sich kämpfen lässt und jede Berichterstattung freudestrahlend abhakt.

Um sie (Pressespiegel sind wichtig!) wahrscheinlich bei der nächsten Fördergeld-Antragstellung oder Sponsorensuche auch mit in den dicken Ordner packt. Motto: Guckt mal, wie toll wir sind!

Dumm nur zudem, dass in Leipzig eine Menge Leute so denken, vom Stadtkonzern bis zu den großen „Kulturleuchttürmen“. Sie sind also nicht allein, unsere Freunde in der Szenekultur Leipzigs. Denn wer mag schon kritische Presse?

Ausflug

Eine Zeit lang dachten wir, die gute alte Tante LVZ würde darunter vielleicht nicht leiden – immerhin ist man ja zumindest mit gerade den großen Eigenbetrieben von Oper über Gewandhaus und Schauspiel in der Leipziger Kultur teils auch eher inzestuös und personell hochverstrikt. Das schafft zumindest Räume für werbliche Quersubventionierungen auch innerhalb der Zeitung, denn diese Häuser zahlten sozusagen die freie Szene auch über diesen Steuertopf noch ein wenig bei der LVZ mit.

Aber der Schritt, den Emendörfer gegangen ist, zeigt: Es geht den Kollegen im Peterssteinweg genauso wie uns in den letzten Jahren. Sie haben eigentlich auch die Nase voll von einer Stadt, in der alle nur alles kostenlos haben wollen und nicht bereit sind, ihr Scherflein beizutragen, damit auch gute Berichterstattung über die Freie Szene, Demonstrationen, Bombenfunde, brennende Baustellen, Stadtratssitzungen, Kultur, Abschiebungen, Polizeiarbeit, Streiks, neue Bewegungen und letztlich das Leben in Leipzig weiter stattfinden kann.

Der letzte Passus des Schreibens ist ja zum Glück an Jan Emendörfer direkt gerichtet. Da muss er sich drüber ärgern, denn der ist eine regelrechte Unverschämtheit, da sie ihm (richtigerweise) auch hinbastelt, dass die wirklichen Entscheidungen längst über ihn hinaus in Hannover beim Madsackverlag getroffen werden:

„Wir ahnen, dass diese Restrukturierung auf absehbare Zeit nicht zurückgenommen werden wird. Für zukünftige Entscheidungen dieser Art fordern wir, dass die tägliche Arbeit der freien Kulturszene wieder einen festen Platz in der Leipziger Volkszeitung findet. Wir fordern damit nicht nur eine unserer Arbeit angemessene öffentliche Aufmerksamkeit ein. Es geht uns auch darum, dass Leipzig als Stadt der Kultur, der Weltoffenheit und der bürgerlichen Selbstbestimmung wahrnehmbar bleibt.“

Wenigstens haben sie das gemerkt: Ohne die alten (und neuen) Zeitungen mit ihren aufmerksam (und sich selbst ausbeutenden) Journalist/-innen würde es nämlich keine wahrnehmbare Berichterstattung über „Leipzig als Stadt der Kultur“ geben. Sie wäre einfach nicht existent (oder ein reines Werbeprospekt) und würde nur noch in den edlen Spezialmagazinen stattfinden, die sich einige Häuser in dieser Stadt Kraft der opulenten Förderung durch die Bürger leisten.

Also gar nicht, weil kaum jemand mit Kunstverstand diese Selbstbeweihräucherungen liest.

Oder die mit unseren (ja, tatsächlich auch unser aller) steuerlich bezahlte und stetig wachsende Stadtseite „leipzig.de“ der Stadtverwaltung ist zukünftig die neue „Presse“ in Leipzigs Internet. Also Verwaltungsnachrichten im Sinne der Verwaltung von der Verwaltung. Moment! Da war doch was mit dieser lustigen kleinen DDR und Medien vor 1989 …

Groteske „Heimkehr“

Es kommt noch so weit, dass wir uns nach 15 Jahren L-IZ.de und nun auch LEIPZIGER ZEITUNG mit einem Transparent an den Peterssteinweg stellen und uns solidarisch erklären mit den Kollegen, die dort nach vielen heftigen Sparrunden noch übrig sind. Und die natürlich jetzt auch noch mit dem Zeitenwechsel kämpfen, denn auch klassischer, lokaler Journalismus findet künftig online statt.

Oder gar nicht mehr.

Dann dürfen alle mal fragen, wer dann noch über unsere bejubelte Freie Szene oder den nicht minder wichtigen „Rest“ schreiben wird. Den Rest erledigen dann die „sozialen Netzwerke“. Allerdings ohne journalistischen Inhalte.

Nachtrag der Geschäftsführung der LZ Medien GmbH (LZ und L-IZ.de): Am 11. Dezember 2019 haben wir nach einem Telefonat eine Einladungsidee an einen der Sprecher der „Initiative Leipzig + Kultur e. V.“, namentlich Falk Elstermann (NaTo Leipzig e.V.) in vorheriger Absprache gesandt. Darin steht, dass es einer gemeinsamen, öffentlichen Debatte zwischen gewichtigen Vertreter/-innen der LVZ, L-IZ.de und Kreuzer bedarf, welche von der Initiative eingeladen und moderiert werden sollte. Und worum es aus unserer Sicht dabei geht.

Themen: Die Zukunft des lokalen Journalismus in Leipzig. Und die Frage, wie wir alle (Medien, Leser, Macher) darin solidarischer vor allem im Interesse der wenigen noch wirklich vor Ort für 600.000 Einwohner Leipzigs agierenden Journalisten handeln können.Und was von Journalismus zu erwarten ist.

Da man sich seit sehr vielen Jahren kennt, gehen wir davon aus, dass die „Initiative Leipzig + Kultur“ alles versuchen wird, die entscheidenden Leute der einzelnen Medien zu einer offenen und öffentlichen Debatte auf ein Podium zu laden. Und die genannte Medien ein ebensolches Interesse haben, sich der Diskussion mit ihren Lesern erstmals gemeinsam zu stellen.

Wir stehen dazu jederzeit bereit, bringen jede Menge Leser/-innen mit. Und übertragen die Debatte gern (auf unsere Kosten) mit allen eingeladenen Medien gemeinsam live im Netz. Ohne „LVZ+“-Modus oder „Freikäufer“-Modell der L-IZ.de oder „Steady“-Einschränkungen des Kreuzers  – aka Paywall – versteht sich.

PressefreiheitMedienLVZSoziokultur
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.