Der Mann, der dem klassizistischen Leipzig ein Gesicht gab

Na gut, es war kein runder Geburtstag, der sich da am 13. Juli 2016 zum 200. Mal jährte, nur ein Todestag. Aber in diesem Fall bekamen wir den kleinen Erinnerungsanstoß aus dem Rathaus: Da war doch was! Natürlich. Und es wäre eigentlich auch in diesem Jahr eine kleine Jubiläumsausstellung wert gewesen. Denn kein anderer prägte das klassizistische Leipzig so stark wie der Stadtbaudirektor Johann Carl Friedrich Dauthe.

Geboren wurde er am 26. September 1746 als Sohn des Coffeeschenken Johann Heinrich Dauthe am Brühl in Fladens Haus. Dass es nicht in Großzschocher geschah (wie in vielen alten Veröffentlichungen nachzulesen), hat Otto Werner Förster herausgefunden und dann 2005 auch in seinem Stadtführer „Leipziger Kulturköpfe“, Teil II, veröffentlicht.

Angefangen hat Carl Friedrich dann aber nicht als Nachfolger seines Vaters, sondern als Kupferstecher, bevor er so richtig Karriere machte als Architekt. Das war ein Beruf, den es eigentlich noch nicht gab. Jedenfalls nicht als Ausbildungsberuf. Dauthe sollte 1776 einer der ersten sein, der überhaupt so eine Dozentur innehatte an der Leipziger Kunstakademie. Deren Direktor – der berühmte Maler Adam Friedrich Oeser – wollte ihn unbedingt haben.

Architektur als Kunstzweig? Das waren noch Zeiten. Aber genau in dieser Berufung steckt die spätere Gründung der Leipziger Baufachschule, die dann in der HTWK aufging.

Muss man Dauthe deshalb schon kennen? Vielleicht. Vielleicht auch, weil er einer der talentierten Männer war, die der rührige Bürgermeister Carl Wilhelm Müller damals um sich sammelte. Der wollte das alte – noch mittelalterliche – Leipzig umkrempeln. Wie dieses alte Leipzig mit seinen hohen Handelshöfen und Mauern aussah, das ist bei Goethe nachzulesen, dort, wo er über seine Ankunft 1765 in Leipzig schreibt in „Dichtung und Wahrheit“. Da war Dauthe 21 Jahre alt und wird dem angehenden Studiosus Goethe irgendwo über den Weg gelaufen sein. Das ist sicher. Leipzig war – verglichen mit heute – eine Kleinstadt mit weniger als 30.000 Einwohnern. Und auch Goethe verschlug es ja bekanntlich in Oesers Akademie – als Zeichenschüler.

Nur die Wirkungszeit von Carl Friedrich Müller hat er nicht mehr erlebt. Obwohl beide eindeutige Vertreter der Klassik waren. Goethe schrieb seine Dramen in Weimar. Und Müller ließ die ersten Befestigungsanlagen der Stadt Leipzig niederreißen, ließ also Luft und Licht in die Stadt. Er begann im Nordosten, da, wo heute Goethestraße und Richard-Wagner-Straße zusammenstießen. Dort ließ er von Dauthe die erste klassizistische Parkanlage anlegen. Das war ab 1785.

Da war Dauthe schon seit vier Jahren erster Leipziger Baudirektor. Seine Meriten hatte er sich mit Gebäuden verdient, die den klassizistischen Stil in Leipzig sichtbar machten. Das erste war 1770/1772 das Haus für den Kaufmann und Ratsherrn Eberhard Heinrich Löhr nördlich der Stadt. Im 19. Jahrhundert wurde es völlig umgebaut, steht aber noch an derselben Stelle: Heute ist es das Hotel Fürstenhof.

Nur den Garten dahinter, der einst bis zur Parthe reichte, gibt es nicht mehr. Aber auch den hatte Dauthe gestaltet.

Genauso wie er 1780/1781 den Boden des alten Gewandhauses an der Gewandhausgasse umbaute zum Konzertsaal. Erst mit diesem Umbau bekam das von den Bürgern gegründete Orchester seinen ersten eigenen Konzertsaal (mit bester Akustik) und seinen Namen. Hier dirigierte später Felix Mendelssohn Bartholdy. Und man darf durchaus sagen: Mit Müller und Dauthe wurde Leipzig zu einer modernen Stadt. Alle Späteren mussten sich daran messen.

Logisch, dass Müller seinem Dauthe dann auch den Auftrag gab, das Innere der eigentlich ziemlich dunklen Stadtkirche, der Nikolaikirche, zu modernisieren. Zwischen 1784 und 1797 gab Dauthe dem Kirchenraum das beeindruckende Interieur mit dem von Palmwedeln bekrönten Säulen, das diese Kirche bis heute einzig macht.

Andere Dauthe-Bauten sind leider verschwunden aus dem Stadtbild, das umgestaltete Georgenhaus am Brühl genauso wie die erste Bürgerschule auf der Moritzbastei. Trotzdem erinnerten sich die Leipziger des Mannes und schenkten ihm 1907 eine Straße in Reudnitz-Thonberg. „Dauthes Arbeiten als Kupferstecher sind heute weitgehend unbekannt“, schreibt Wolfgang Hoquél in „Leipzig. Baumeister und Bauten“. Na sowas? Höchste Zeit, mal in die Archive zu schauen und den Man mit einer Ausstellung zu würdigen. Das klassizistische Leipzig wird viel zu selten erwähnt.

Obwohl diese Umgestaltung alle späteren Umgestaltungen bestimmte. Wer schauen mag, geht zur Schwanenteichanlage an der Goethestraße. Der Schwanenteich ist ein Überrest der von Dauthe geschaffenen Anlage, die heute von der Goethestraße durchschnitten wird. Dort, wo heute das Opernhaus steht, hatte Dauthe den ersten künstlichen Berg für Leipzig gebaut. Schon damals mangelte es der Stadt an hohen Punkten. Schneckenberg nannten die Leipziger den Hügel, weil der Weg als Spirale auf den Berg führte. Im April 1813 setzte sich ein gewisser Theodor Körner auf den Hügel und schrieb in einem wilden Furor „Lützows wilde verwegene Jagd“. Auf so eine Idee wäre Dauthe wohl nie gekommen. Aber die Lützower waren gerade in Leipzig, um Rekruten zu werben für das Freikorps gegen Napoleon. Da konnte ein zünftiges Jägerlied gut helfen. Wer heiße Wallungen hat, ist leichter für den Krieg zu begeistern.

Und Dauthe?

Napoleons Kriege haben seinem Wirken als Stadtbaudirektor in Leipzig ein Ende bereitet. 1816 ist er in Flinzberg in Schlesien gestorben, so dass heute in Leipzig nicht mal ein Grab aufzufrischen wäre.

Den 13. Juli haben wir zwar versäumt. Aber wir können ja auch am 26. September zum Schwanenteich pilgern und ein Gläschen im Grünen trinken auf Dauthe. Das ist dann immerhin sein 270. Geburtstag.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

StadtgeschichteKlassizismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.