Der Mann, der dem klassizistischen Leipzig ein Gesicht gab

Na gut, es war kein runder Geburtstag, der sich da am 13. Juli 2016 zum 200. Mal jährte, nur ein Todestag. Aber in diesem Fall bekamen wir den kleinen Erinnerungsanstoß aus dem Rathaus: Da war doch was! Natürlich. Und es wäre eigentlich auch in diesem Jahr eine kleine Jubiläumsausstellung wert gewesen. Denn kein anderer prägte das klassizistische Leipzig so stark wie der Stadtbaudirektor Johann Carl Friedrich Dauthe.

Geboren wurde er am 26. September 1746 als Sohn des Coffeeschenken Johann Heinrich Dauthe am Brühl in Fladens Haus. Dass es nicht in Großzschocher geschah (wie in vielen alten Veröffentlichungen nachzulesen), hat Otto Werner Förster herausgefunden und dann 2005 auch in seinem Stadtführer „Leipziger Kulturköpfe“, Teil II, veröffentlicht.

Angefangen hat Carl Friedrich dann aber nicht als Nachfolger seines Vaters, sondern als Kupferstecher, bevor er so richtig Karriere machte als Architekt. Das war ein Beruf, den es eigentlich noch nicht gab. Jedenfalls nicht als Ausbildungsberuf. Dauthe sollte 1776 einer der ersten sein, der überhaupt so eine Dozentur innehatte an der Leipziger Kunstakademie. Deren Direktor – der berühmte Maler Adam Friedrich Oeser – wollte ihn unbedingt haben.

Architektur als Kunstzweig? Das waren noch Zeiten. Aber genau in dieser Berufung steckt die spätere Gründung der Leipziger Baufachschule, die dann in der HTWK aufging.

Muss man Dauthe deshalb schon kennen? Vielleicht. Vielleicht auch, weil er einer der talentierten Männer war, die der rührige Bürgermeister Carl Wilhelm Müller damals um sich sammelte. Der wollte das alte – noch mittelalterliche – Leipzig umkrempeln. Wie dieses alte Leipzig mit seinen hohen Handelshöfen und Mauern aussah, das ist bei Goethe nachzulesen, dort, wo er über seine Ankunft 1765 in Leipzig schreibt in „Dichtung und Wahrheit“. Da war Dauthe 21 Jahre alt und wird dem angehenden Studiosus Goethe irgendwo über den Weg gelaufen sein. Das ist sicher. Leipzig war – verglichen mit heute – eine Kleinstadt mit weniger als 30.000 Einwohnern. Und auch Goethe verschlug es ja bekanntlich in Oesers Akademie – als Zeichenschüler.

Nur die Wirkungszeit von Carl Friedrich Müller hat er nicht mehr erlebt. Obwohl beide eindeutige Vertreter der Klassik waren. Goethe schrieb seine Dramen in Weimar. Und Müller ließ die ersten Befestigungsanlagen der Stadt Leipzig niederreißen, ließ also Luft und Licht in die Stadt. Er begann im Nordosten, da, wo heute Goethestraße und Richard-Wagner-Straße zusammenstießen. Dort ließ er von Dauthe die erste klassizistische Parkanlage anlegen. Das war ab 1785.

Da war Dauthe schon seit vier Jahren erster Leipziger Baudirektor. Seine Meriten hatte er sich mit Gebäuden verdient, die den klassizistischen Stil in Leipzig sichtbar machten. Das erste war 1770/1772 das Haus für den Kaufmann und Ratsherrn Eberhard Heinrich Löhr nördlich der Stadt. Im 19. Jahrhundert wurde es völlig umgebaut, steht aber noch an derselben Stelle: Heute ist es das Hotel Fürstenhof.

Nur den Garten dahinter, der einst bis zur Parthe reichte, gibt es nicht mehr. Aber auch den hatte Dauthe gestaltet.

Genauso wie er 1780/1781 den Boden des alten Gewandhauses an der Gewandhausgasse umbaute zum Konzertsaal. Erst mit diesem Umbau bekam das von den Bürgern gegründete Orchester seinen ersten eigenen Konzertsaal (mit bester Akustik) und seinen Namen. Hier dirigierte später Felix Mendelssohn Bartholdy. Und man darf durchaus sagen: Mit Müller und Dauthe wurde Leipzig zu einer modernen Stadt. Alle Späteren mussten sich daran messen.

Logisch, dass Müller seinem Dauthe dann auch den Auftrag gab, das Innere der eigentlich ziemlich dunklen Stadtkirche, der Nikolaikirche, zu modernisieren. Zwischen 1784 und 1797 gab Dauthe dem Kirchenraum das beeindruckende Interieur mit dem von Palmwedeln bekrönten Säulen, das diese Kirche bis heute einzig macht.

Andere Dauthe-Bauten sind leider verschwunden aus dem Stadtbild, das umgestaltete Georgenhaus am Brühl genauso wie die erste Bürgerschule auf der Moritzbastei. Trotzdem erinnerten sich die Leipziger des Mannes und schenkten ihm 1907 eine Straße in Reudnitz-Thonberg. „Dauthes Arbeiten als Kupferstecher sind heute weitgehend unbekannt“, schreibt Wolfgang Hoquél in „Leipzig. Baumeister und Bauten“. Na sowas? Höchste Zeit, mal in die Archive zu schauen und den Man mit einer Ausstellung zu würdigen. Das klassizistische Leipzig wird viel zu selten erwähnt.

Obwohl diese Umgestaltung alle späteren Umgestaltungen bestimmte. Wer schauen mag, geht zur Schwanenteichanlage an der Goethestraße. Der Schwanenteich ist ein Überrest der von Dauthe geschaffenen Anlage, die heute von der Goethestraße durchschnitten wird. Dort, wo heute das Opernhaus steht, hatte Dauthe den ersten künstlichen Berg für Leipzig gebaut. Schon damals mangelte es der Stadt an hohen Punkten. Schneckenberg nannten die Leipziger den Hügel, weil der Weg als Spirale auf den Berg führte. Im April 1813 setzte sich ein gewisser Theodor Körner auf den Hügel und schrieb in einem wilden Furor „Lützows wilde verwegene Jagd“. Auf so eine Idee wäre Dauthe wohl nie gekommen. Aber die Lützower waren gerade in Leipzig, um Rekruten zu werben für das Freikorps gegen Napoleon. Da konnte ein zünftiges Jägerlied gut helfen. Wer heiße Wallungen hat, ist leichter für den Krieg zu begeistern.

Und Dauthe?

Napoleons Kriege haben seinem Wirken als Stadtbaudirektor in Leipzig ein Ende bereitet. 1816 ist er in Flinzberg in Schlesien gestorben, so dass heute in Leipzig nicht mal ein Grab aufzufrischen wäre.

Den 13. Juli haben wir zwar versäumt. Aber wir können ja auch am 26. September zum Schwanenteich pilgern und ein Gläschen im Grünen trinken auf Dauthe. Das ist dann immerhin sein 270. Geburtstag.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

StadtgeschichteKlassizismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeisplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.