Wie bildet man das Volk, ohne verboten zu werden?

Noch eine kleine Würdigung für den Vater der „Gartenlaube“ Ernst Keil

Für alle LeserEr saß mit am Verbrechertisch. Und am 6. Dezember wäre er 200 Jahre alt geworden. Wir hätten es ja beinah noch rechtzeitig gefeiert. Aber das haben wir nicht ganz geschafft. Was auch daran liegt, dass man mit Ernst Keils „Gartenlaube“ auf regelrechte Gedanken und Abwege kommt. Ernst Keil? Ein Verbrecher?

Das war der Mann genauso wenig wie seine Leidensgefährten Adolf Roßmäßler (ohne den Leipzig kein Naturkundemuseum hätte) oder der umtriebige Heinrich Laube, der sich genauso wie Keil in verlegerische Wagnisse begab in jener Zeit, die die einen als romantisches Biedermeier erlebten und die anderen als rumorenden Vormärz: die Zeit zwischen 1830 und dem Ausbruch der Revolution von 1848. Metternich-Zeit, Zeit der straffen Zensur, der Schreibverbote für Republikaner, Demokraten und andere libertinierende Geister. Eine Zeit, mit der sich heute nur wenige Historiker beschäftigen. Vielleicht, weil sie damit Vokabeln benutzen würden, die ihnen heute wieder Geschrei und Zürnen eintrügen. Denn die ganze berühmte Autorenbande dieser Zeit war ein einziger Haufen von Unruhegeistern, Ideenverbreitern und Rumorern.

Stichwort: Jung-Deutschland. Zu dem Heinrich Laube gezählt wurde, der von den Preußen schon vor 1848 in Festungshaft gesteckt wurde. Da kannten sie nichts. Was sie unter einem wohlgeordneten Staat verstanden, hat jede Menge mit Zucht und Ordnung und Liebe zur Obrigkeit zu tun, aber nichts mit Verfassungen, Kritik und demokratischem Geist.

Man darf auch heute noch staunen, wie viele mutige Kerle das schreibende Bürgertum damals hervorbrachte, die trotzdem schrieben und Zeitschriften herausbrachten, in denen Aufrührerisches steckte. Wie dieser Ernst Keil, in Langensalza geboren, ausgebildeter Buchhändler, und ab 1837 als Gehilfe in der Weygandschen Buchhandlung in Leipzig anstellig. Da war Laube gerade zu sieben Jahren Festungshaft verurteilt worden. Das hätte ja eine Lehre sein können. War’s auch irgendwie. Die Frage lautete ja eigentlich: Wie kann man in einem Reich, in dem die Zensoren regieren, trotzdem Aufklärung betreiben und viel gelesen werden?

Nicht nur Laube hatte das beschäftigt. Für Keil war die Sache elementar.

„Gerade der Journalismus aber war dasjenige Feld, welches dem jugendlichen Neuling auf dem Boden der alten Buchhändlermetropole schon als Knabe in die Seele geleuchtet und jederzeit als das erstrebenswertheste aller Ziele vorgeschwebt hatte. Schon in Weimar und Erfurt, ja schon auf dem Gymnasium hatte sein Drang zu eigenem Schaffen mannigfach nicht unglücklich sich versucht, unter den Anregungen Leipzigs jedoch und der inneren Fortbildung, die es ermöglichte, wuchs erst der Muth, sich wirklich damit herauszuwagen“, schreibt Alfred Franck 1882 über Keil.

Ab 1838 gab er die Zeitschrift „Unser Planet“ heraus, benannte sie später in „Wandelstern“ um. Aber dann: „Das Blatt war unter der Redaction Keil’s eines der gelesensten jener Tage, bis ihm die Polizei, ihrer damaligen Befugniß gemäß, sowie geschäftliche Bedenken die weitere Führung derselben unmöglich machte“, schreibt Franck.

So war das, wenn die Polizei kam und einem mitteilte, dass ein Journalist zu mutig gewesen war. Noch nicht so mutig, dass man ihn einkassierte. Aber mutig genug für ein Verbot. In Leipzig. Der Buchstadt. Ließ sich Keil deshalb entmutigen? Gar nicht. 1845 wagte er den nächsten Anlauf und gründete den „Leuchtthurm“. Was schon frech war im meerlosen Sachsen. Wem sollte dieser Turm leuchten, wenn hier keine Segelschiffe anlegten?

„Im Vormärz wurde die Zeitschrift durch ihre kritischen Artikel zu einem der führenden Blätter der liberalen Opposition. Da in Sachsen hierfür keine Konzession zu erlangen war, wählte Keil zunächst Zeitz als Erscheinungsort. Dieses Blatt enthielt schon stahlgestochene Illustrationen; oft brachte es satirische Porträts bekannter Politiker, die Texte ließen an der liberalen und revolutionären Haltung der Herausgeber keinen Zweifel“, schreibt Wikipedia.

Was fast schon staubtrocken wirkt im Vergleich zu den Worten, die Jakob Franck 1882 fand, denn für ihn war der „Leuchtthurm“ ein „Organ, bemerkenswerth in der Geschichte des bis dahin immerhin dürftig gewesenen vormärzlichen Journalismus, dessen Eintritt als ein Ereigniß ersten Ranges und eine eingreifend bedeutsame Wendung hervorragt und ein journalistisches Unternehmen, welches eine für die damaligen Verhältnisse ganz ungewöhnliche Verbreitung fand. Denn von der glücklichen Hand und dem gesunden Urtheile seines talentvollen Redacteurs wurde es so erfolgreich geleitet, daß die hervorragendsten Stimmführer der liberalen Bewegung. Männer wie Robert Blum, Johann Jacoby, Wislicenus, Uhlich u. a. sich ihm als Mitarbeiter anschlossen und die neue Zeitschrift immer mehr und mehr zu einem Ausdrucke des erwachten Befreiungsdranges auf politischem und religiösem, wie auch socialem und litterarischem Gebiete ward.“

Und das 1882? Da hilft schon ein kleiner Nachschlag, wer dieser Franck eigentlich war und was er 1848 tat. Und siehe da: Er war mit dabei. Nur wurde er nicht belangt. Aber er hat es nicht vergessen und versteckt in seiner Würdigung für Keil seine alte Begeisterung für die Revolution, die so schäbig vor die Hunde ging.

Auch für Keil. Denn dass er mit dem „Leuchtthurm“ dem rebellischen liberalen Geist so viel Echo verschafft hatte, das vergaßen ihm die Mächtigen nicht, die sich 1848 so erschreckt hatten und fürchten mussten, dass ihnen die Nationalversammlung in Frankfurt die Souveränität entzieht – was sich die Frankfurter leider nicht trauten. Für Leute wie Keil ging’s also ab 1849 so weiter, wie sie es vorher schon erfahren hatten. Franck: „Aber über dem Haupte des Herausgebers hing fortwährend das Schwert der Untersuchungen und Preßprozesse, bis er endlich im April 1852 Weib und Kinder und das bereits in Blüthe gekommene, aber einzig und allein auf seiner Arbeitskraft beruhende Geschäft verlassen mußte, um als Staatsverbrecher in Hubertusburg hinter Schloß und Riegel zu sitzen.“

Da haben wir den Verbrecher und den Grund dafür, warum er mit am berühmten Verbechertisch sitzen durfte mit den anderen, die ebenso ihre sächsischen Zuchthauserfahrungen gemacht hatten. Der Tisch stand in der Gaststätte „Zur Guten Quelle“ am Brühl. Heute steht er in der Dauerausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 1856 trafen sich die einstigen Rebellen an diesem Tisch. Unter ihnen auch Ernst Keil, Roßmäßler und ein gewisser Dr. Fritz Hoffmann, „genannt Gartenlaube-Hoffmann“, wie ein bewundernder August Bebel schrieb, der stolz war, mal an den Tisch eingeladen zu werden. Denn zu dem Zeitpunkt hatten sie alle einen Namen in Leipzig.

1853 hatte Keil eine neue Zeitschrift gegründet. Darüber hatte er im Zuchthaus nachgedacht (worüber sächsische Köpfe im Zuchthaus so alles nachdenken, das wäre eine eigene Geschichte wert – man denke an Karl May oder Erich Loest!). Mit dem „Leuchtthurm“ hatte er ja gezeigt, wie man das Publikum begeistert – auch für neue Gedanken. Nur: Die Mächtigen mochten keine neuen Gedanken. Was tun?

Die „Gartenlaube“ war das Ergebnis. Keil durfte seine „Gartenlaube“ anfangs übrigens gar nicht selbst herausgeben. Ihm waren ja auch noch seine bürgerlichen Ehrenrechte aberkannt worden. Und so fungierte anfangs Ferdinand Stolle als Herausgeber, Keil als Verleger. Statt Leuchtturm eine brave, unscheinbare Gartenlaube. Wer konnte da misstrauisch werden? „Diese Zeitschrift ist geradezu maßgebend für die ganze Literatur der illustrierten Unterhaltungsblätter geworden“, schrieb Franck 1882. Da war Keil seit vier Jahren tot und sein Blatt würde bald zusehends an Kontur verlieren, bräsig und flach werden, so dass keiner mehr an Verbot dachte.

„Die Gartenlaube“ verboten? Jawohl.

Von einer vorsichtigen Startauflage von 5.000 im Jahr 1853 war diese erste richtige deutsche Familienzeitschrift bis 1863 auf 157.000 Abonnenten gewachsen. Dann erschien ein „unvorsichtiger Artikel“ über Preußen – und die Zeitschrift wurde in Preußen verboten. Aber Keil wollte auch anecken: Er kämpfte mit seinem Blatt für ein einiges Deutschland. Jakob Franck: „Das Erscheinen dieser Zeitschrift aber ist geradezu ein epochemachendes Ereigniß im Buchhandel und ihr Einfluß auf die Bildung und den nationalen Gedanken ein ganz außerordentlicher geworden.“ Diese Haltung ging damals noch einher mit freiem Denken und dem Wunsch, endlich mal ein „einig Land“ zu sein. Nationalliberalismus nannte sich das damals. Davon sind nur noch die Nationalisten geblieben. Die Liberalen haben sich aufs Altenteil begeben.

Und wer die Preußen geärgert hatte, das vergaßen die nie. 1866 besiegten sie ja bekanntlich nicht nur die Österreicher, sondern auch die Sachsen, besetzten Leipzig und verboten „Die Gartenlaube“. Generäle denken nicht viel. Kanzler schon eher. Bismarck übte Einspruch, die „Gartenlaube“ durfte weiter erscheinen, „eine Volkszeitung im wahren Sinne des Wortes“, wie Franck schrieb.

Und wie das so ist mit Verboten: Sie erhöhen nicht nur den Bekanntheitsgrad, sondern auch die Neugier. So dass Franck schreiben konnte: „nach Verlauf von wenigen Wochen hatte die ‚Gartenlaube‘ 177.000 Abonnenten und 1881 zählte sie 378.000. Der Papierverbrauch aber beläuft sich jährlich auf 4.300 bis 4.500 Ballen, in der Druckerei arbeiten 60-70 Leute, in der Buchbinderei 40-50, das Geschäftspersonal beträgt 25 und bei der Herstellung des Blattes sind 18 Schnellpressen und 4 Satinirmaschinen in Thätigkeit.“

Damit war „Die Gartenlaube“ das erste echte Massenmedium in Deutschland. Den Niedergang des Blattes im seichten Unterhaltungsmulch erlebte Franck auch nicht mehr wirklich mit. Er starb 1884.

Ernst Keil aber wurde damit einer der erfolgreichsten Verleger in Leipzig. Und „Die Gartenlaube“ wurde vor allem deshalb so beliebt, weil sie Unterhaltung, hochwertige Bilder und vor allem eine enzyklopädische Bildung vereinte. Hier schrieben Leute wie Roßmäßler und Alfred Brehm. Das Blatt bildete seine Leute. Und zwar alle – das unterhaltungslustige Bürgertum genauso wie das Volk, unter dem man damals keine bärbeißigen alten Demonstranten verstand, sondern das arbeitende Volk: Arbeiter, Tagelöhner, Angestellte, Dienstboten …

Man würde ja heute gern zu Ernst Keils opulenter Verlegervilla in der Königstraße 33 (heute Goldschmidtstraße) pilgern und nachschauen, ob sein Arbeitszimmer tatsächlich wie eine Gartenlaube geformt war, wie Sabine Knopf schreibt. Aber das Haus wurde im zweiten Weltkrieg zerstört. Nur das Papierlager im Hof ist noch erhalten. Und da und dort in Archiven finden sich noch Exemplare der „Gartenlaube“.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Die GartenlaubeErnst KeilVerbrechertisch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.