Noch eine kleine Würdigung für den Vater der „Gartenlaube“ Ernst Keil

Für alle LeserEr saß mit am Verbrechertisch. Und am 6. Dezember wäre er 200 Jahre alt geworden. Wir hätten es ja beinah noch rechtzeitig gefeiert. Aber das haben wir nicht ganz geschafft. Was auch daran liegt, dass man mit Ernst Keils „Gartenlaube“ auf regelrechte Gedanken und Abwege kommt. Ernst Keil? Ein Verbrecher?

Das war der Mann genauso wenig wie seine Leidensgefährten Adolf Roßmäßler (ohne den Leipzig kein Naturkundemuseum hätte) oder der umtriebige Heinrich Laube, der sich genauso wie Keil in verlegerische Wagnisse begab in jener Zeit, die die einen als romantisches Biedermeier erlebten und die anderen als rumorenden Vormärz: die Zeit zwischen 1830 und dem Ausbruch der Revolution von 1848. Metternich-Zeit, Zeit der straffen Zensur, der Schreibverbote für Republikaner, Demokraten und andere libertinierende Geister. Eine Zeit, mit der sich heute nur wenige Historiker beschäftigen. Vielleicht, weil sie damit Vokabeln benutzen würden, die ihnen heute wieder Geschrei und Zürnen eintrügen. Denn die ganze berühmte Autorenbande dieser Zeit war ein einziger Haufen von Unruhegeistern, Ideenverbreitern und Rumorern.

Stichwort: Jung-Deutschland. Zu dem Heinrich Laube gezählt wurde, der von den Preußen schon vor 1848 in Festungshaft gesteckt wurde. Da kannten sie nichts. Was sie unter einem wohlgeordneten Staat verstanden, hat jede Menge mit Zucht und Ordnung und Liebe zur Obrigkeit zu tun, aber nichts mit Verfassungen, Kritik und demokratischem Geist.

Man darf auch heute noch staunen, wie viele mutige Kerle das schreibende Bürgertum damals hervorbrachte, die trotzdem schrieben und Zeitschriften herausbrachten, in denen Aufrührerisches steckte. Wie dieser Ernst Keil, in Langensalza geboren, ausgebildeter Buchhändler, und ab 1837 als Gehilfe in der Weygandschen Buchhandlung in Leipzig anstellig. Da war Laube gerade zu sieben Jahren Festungshaft verurteilt worden. Das hätte ja eine Lehre sein können. War’s auch irgendwie. Die Frage lautete ja eigentlich: Wie kann man in einem Reich, in dem die Zensoren regieren, trotzdem Aufklärung betreiben und viel gelesen werden?

Nicht nur Laube hatte das beschäftigt. Für Keil war die Sache elementar.

„Gerade der Journalismus aber war dasjenige Feld, welches dem jugendlichen Neuling auf dem Boden der alten Buchhändlermetropole schon als Knabe in die Seele geleuchtet und jederzeit als das erstrebenswertheste aller Ziele vorgeschwebt hatte. Schon in Weimar und Erfurt, ja schon auf dem Gymnasium hatte sein Drang zu eigenem Schaffen mannigfach nicht unglücklich sich versucht, unter den Anregungen Leipzigs jedoch und der inneren Fortbildung, die es ermöglichte, wuchs erst der Muth, sich wirklich damit herauszuwagen“, schreibt Alfred Franck 1882 über Keil.

Ab 1838 gab er die Zeitschrift „Unser Planet“ heraus, benannte sie später in „Wandelstern“ um. Aber dann: „Das Blatt war unter der Redaction Keil’s eines der gelesensten jener Tage, bis ihm die Polizei, ihrer damaligen Befugniß gemäß, sowie geschäftliche Bedenken die weitere Führung derselben unmöglich machte“, schreibt Franck.

So war das, wenn die Polizei kam und einem mitteilte, dass ein Journalist zu mutig gewesen war. Noch nicht so mutig, dass man ihn einkassierte. Aber mutig genug für ein Verbot. In Leipzig. Der Buchstadt. Ließ sich Keil deshalb entmutigen? Gar nicht. 1845 wagte er den nächsten Anlauf und gründete den „Leuchtthurm“. Was schon frech war im meerlosen Sachsen. Wem sollte dieser Turm leuchten, wenn hier keine Segelschiffe anlegten?

„Im Vormärz wurde die Zeitschrift durch ihre kritischen Artikel zu einem der führenden Blätter der liberalen Opposition. Da in Sachsen hierfür keine Konzession zu erlangen war, wählte Keil zunächst Zeitz als Erscheinungsort. Dieses Blatt enthielt schon stahlgestochene Illustrationen; oft brachte es satirische Porträts bekannter Politiker, die Texte ließen an der liberalen und revolutionären Haltung der Herausgeber keinen Zweifel“, schreibt Wikipedia.

Was fast schon staubtrocken wirkt im Vergleich zu den Worten, die Jakob Franck 1882 fand, denn für ihn war der „Leuchtthurm“ ein „Organ, bemerkenswerth in der Geschichte des bis dahin immerhin dürftig gewesenen vormärzlichen Journalismus, dessen Eintritt als ein Ereigniß ersten Ranges und eine eingreifend bedeutsame Wendung hervorragt und ein journalistisches Unternehmen, welches eine für die damaligen Verhältnisse ganz ungewöhnliche Verbreitung fand. Denn von der glücklichen Hand und dem gesunden Urtheile seines talentvollen Redacteurs wurde es so erfolgreich geleitet, daß die hervorragendsten Stimmführer der liberalen Bewegung. Männer wie Robert Blum, Johann Jacoby, Wislicenus, Uhlich u. a. sich ihm als Mitarbeiter anschlossen und die neue Zeitschrift immer mehr und mehr zu einem Ausdrucke des erwachten Befreiungsdranges auf politischem und religiösem, wie auch socialem und litterarischem Gebiete ward.“

Und das 1882? Da hilft schon ein kleiner Nachschlag, wer dieser Franck eigentlich war und was er 1848 tat. Und siehe da: Er war mit dabei. Nur wurde er nicht belangt. Aber er hat es nicht vergessen und versteckt in seiner Würdigung für Keil seine alte Begeisterung für die Revolution, die so schäbig vor die Hunde ging.

Auch für Keil. Denn dass er mit dem „Leuchtthurm“ dem rebellischen liberalen Geist so viel Echo verschafft hatte, das vergaßen ihm die Mächtigen nicht, die sich 1848 so erschreckt hatten und fürchten mussten, dass ihnen die Nationalversammlung in Frankfurt die Souveränität entzieht – was sich die Frankfurter leider nicht trauten. Für Leute wie Keil ging’s also ab 1849 so weiter, wie sie es vorher schon erfahren hatten. Franck: „Aber über dem Haupte des Herausgebers hing fortwährend das Schwert der Untersuchungen und Preßprozesse, bis er endlich im April 1852 Weib und Kinder und das bereits in Blüthe gekommene, aber einzig und allein auf seiner Arbeitskraft beruhende Geschäft verlassen mußte, um als Staatsverbrecher in Hubertusburg hinter Schloß und Riegel zu sitzen.“

Da haben wir den Verbrecher und den Grund dafür, warum er mit am berühmten Verbechertisch sitzen durfte mit den anderen, die ebenso ihre sächsischen Zuchthauserfahrungen gemacht hatten. Der Tisch stand in der Gaststätte „Zur Guten Quelle“ am Brühl. Heute steht er in der Dauerausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 1856 trafen sich die einstigen Rebellen an diesem Tisch. Unter ihnen auch Ernst Keil, Roßmäßler und ein gewisser Dr. Fritz Hoffmann, „genannt Gartenlaube-Hoffmann“, wie ein bewundernder August Bebel schrieb, der stolz war, mal an den Tisch eingeladen zu werden. Denn zu dem Zeitpunkt hatten sie alle einen Namen in Leipzig.

1853 hatte Keil eine neue Zeitschrift gegründet. Darüber hatte er im Zuchthaus nachgedacht (worüber sächsische Köpfe im Zuchthaus so alles nachdenken, das wäre eine eigene Geschichte wert – man denke an Karl May oder Erich Loest!). Mit dem „Leuchtthurm“ hatte er ja gezeigt, wie man das Publikum begeistert – auch für neue Gedanken. Nur: Die Mächtigen mochten keine neuen Gedanken. Was tun?

Die „Gartenlaube“ war das Ergebnis. Keil durfte seine „Gartenlaube“ anfangs übrigens gar nicht selbst herausgeben. Ihm waren ja auch noch seine bürgerlichen Ehrenrechte aberkannt worden. Und so fungierte anfangs Ferdinand Stolle als Herausgeber, Keil als Verleger. Statt Leuchtturm eine brave, unscheinbare Gartenlaube. Wer konnte da misstrauisch werden? „Diese Zeitschrift ist geradezu maßgebend für die ganze Literatur der illustrierten Unterhaltungsblätter geworden“, schrieb Franck 1882. Da war Keil seit vier Jahren tot und sein Blatt würde bald zusehends an Kontur verlieren, bräsig und flach werden, so dass keiner mehr an Verbot dachte.

„Die Gartenlaube“ verboten? Jawohl.

Von einer vorsichtigen Startauflage von 5.000 im Jahr 1853 war diese erste richtige deutsche Familienzeitschrift bis 1863 auf 157.000 Abonnenten gewachsen. Dann erschien ein „unvorsichtiger Artikel“ über Preußen – und die Zeitschrift wurde in Preußen verboten. Aber Keil wollte auch anecken: Er kämpfte mit seinem Blatt für ein einiges Deutschland. Jakob Franck: „Das Erscheinen dieser Zeitschrift aber ist geradezu ein epochemachendes Ereigniß im Buchhandel und ihr Einfluß auf die Bildung und den nationalen Gedanken ein ganz außerordentlicher geworden.“ Diese Haltung ging damals noch einher mit freiem Denken und dem Wunsch, endlich mal ein „einig Land“ zu sein. Nationalliberalismus nannte sich das damals. Davon sind nur noch die Nationalisten geblieben. Die Liberalen haben sich aufs Altenteil begeben.

Und wer die Preußen geärgert hatte, das vergaßen die nie. 1866 besiegten sie ja bekanntlich nicht nur die Österreicher, sondern auch die Sachsen, besetzten Leipzig und verboten „Die Gartenlaube“. Generäle denken nicht viel. Kanzler schon eher. Bismarck übte Einspruch, die „Gartenlaube“ durfte weiter erscheinen, „eine Volkszeitung im wahren Sinne des Wortes“, wie Franck schrieb.

Und wie das so ist mit Verboten: Sie erhöhen nicht nur den Bekanntheitsgrad, sondern auch die Neugier. So dass Franck schreiben konnte: „nach Verlauf von wenigen Wochen hatte die ‚Gartenlaube‘ 177.000 Abonnenten und 1881 zählte sie 378.000. Der Papierverbrauch aber beläuft sich jährlich auf 4.300 bis 4.500 Ballen, in der Druckerei arbeiten 60-70 Leute, in der Buchbinderei 40-50, das Geschäftspersonal beträgt 25 und bei der Herstellung des Blattes sind 18 Schnellpressen und 4 Satinirmaschinen in Thätigkeit.“

Damit war „Die Gartenlaube“ das erste echte Massenmedium in Deutschland. Den Niedergang des Blattes im seichten Unterhaltungsmulch erlebte Franck auch nicht mehr wirklich mit. Er starb 1884.

Ernst Keil aber wurde damit einer der erfolgreichsten Verleger in Leipzig. Und „Die Gartenlaube“ wurde vor allem deshalb so beliebt, weil sie Unterhaltung, hochwertige Bilder und vor allem eine enzyklopädische Bildung vereinte. Hier schrieben Leute wie Roßmäßler und Alfred Brehm. Das Blatt bildete seine Leute. Und zwar alle – das unterhaltungslustige Bürgertum genauso wie das Volk, unter dem man damals keine bärbeißigen alten Demonstranten verstand, sondern das arbeitende Volk: Arbeiter, Tagelöhner, Angestellte, Dienstboten …

Man würde ja heute gern zu Ernst Keils opulenter Verlegervilla in der Königstraße 33 (heute Goldschmidtstraße) pilgern und nachschauen, ob sein Arbeitszimmer tatsächlich wie eine Gartenlaube geformt war, wie Sabine Knopf schreibt. Aber das Haus wurde im zweiten Weltkrieg zerstört. Nur das Papierlager im Hof ist noch erhalten. Und da und dort in Archiven finden sich noch Exemplare der „Gartenlaube“.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Die GartenlaubeErnst KeilVerbrechertisch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.