Seiten 401 bis 405

Das Untertan-Projekt: Guste dreht den Spieß um

Für alle LeserDer Übergang von der irgendwie abmoderierten Obszöne-Brief-Affäre ist ein kleiner Absatz. So ein Zeilenpäuschen, bei dem man als Leser Luft holt und sich auf eine Rückkehr zu geordneten Verhältnissen gefasst macht. So etwas wie „Rückkehr zur Normalität“, wie es die Verkünder von „Ordnung und Sicherheit“ so mögen. Diederich ist ja auch so einer. Und dann öffnet Heinrich Mann die Tür in sein Allerheiligstes: „Mein Haus ist meine Burg“.

Und jetzt bekommt es der Leser ganz dicke. Denn nach Diederichs Anbändelei damals im Zug nach Netzig hätte man zumindest erwartet, dass er zu so etwas wie einer ungezwungenen Partnerschaft fähig sein könnte. Aber augenscheinlich hat die verquere Erziehung seiner Eltern mehr zerstört, als wir ahnten. Auguste hat er ja wegen ihres Geldes geheiratet, sonst wäre er schon kurz nach seinen ersten patriotischen Heldentaten gründlich pleite gewesen. Er fällt immer wieder weich. Aber wer erwartet hätte, er wäre in irgendeiner Weise dankbar, der wird jetzt gründlich enttäuscht.

Denn über Frauen, Kinder und Familie denkt er auf eine Weise, wie man sie eigentlich erst bei Hitlers Nazis erwarten würde. Wir sind es gewohnt, solche Denkweisen dem Nazi-Reich zuzuschreiben. Aber der aus Worten gewebte Rassismus war in diesen nationalistischen bürgerlichen Kreisen, die Diederich verkörpert, schon in den 1890er Jahren allgegenwärtig.

Drei Jungen hat Auguste ihrem Diedrich inzwischen geboren.

„Horst kam nicht ohne Mühe zur Welt. Als es vorüber war, erklärte Diederich seiner Gattin, daß er, vor die Wahl gestellt, sie glatt hätte sterben lassen. ‚So peinlich es mir gewesen wäre‘, setzte er hinzu. ‚Aber die Rasse ist wichtiger, und für meine Söhne bin ich dem Kaiser verantwortlich.‘“

Nein, Guste hat diesen kleinen Heimrassisten nicht verlassen.

„Auf dem rotgewürfelten Tischtuch, mit Reichsadler und Kaiserkrone in den Würfeln, lag neben der Kaffeekanne immer die Bibel und Guste war gehalten, jeden Morgen daraus vorzulesen. (…) Wie Diederich in der Furcht seines Herrn, hatte Guste in der Furcht des ihren zu leben. Beim Eintritt ins Zimmer war es ihr bewußt, daß dem Gatten der Vortritt gebühre. Die Kinder wieder mußten ihr selbst die Ehre erweisen, und der Teckel Männe hatte alle zu Vorgesetzten.“

Oh ja, das kann man natürlich als Ordnung und Kultur bezeichnen. Das ist das, was das Kulturvolk der Patrioten anno 1896 als „Werte“ betrachtete und was überall mitschwingt, wenn diese emotionslosen Kleinstkönige heute wieder herumlaufen und uns ihre „christlichen Werte“ andrehen wollen wie kalten Kaffee.

Es kommt noch schärfer. Heinrich Mann seziert seinen Helden jetzt bis auf die blanke, feige Innenpolitur.

„Gewisse Gerichte wurden nur für den Hausherrn aufgetragen, und Diederich warf an guten Tagen ein Stück davon über den Tisch, um herzlich lachend zuzusehen, wer es erwischte, Gretchen, Guste oder Männe.“

Kein Wunder, dass sich Heinrich Mann nach 1933 darüber wunderte, was er da so früh schon seziert und aufgeschrieben hatte. Dass der Weltkrieg und die Niederlage schon drinsteckten, stellte er verwundert fest. „Der Faschismus gleichfalls schon: wenn man die Gestalt des ‚Untertan‘ nachträglich betrachtet. Als ich sie aufstellte, fehlte mir von dem ungeborenen Faschismus der Begriff, und nur die Anschauung nicht.“

Und die Anschauung hatte er, weil all das, was sich ab 1923 zum Faschismus zusammenbraute, unter Kaiser Wilhelm II. schon da war. Und in Diederich Heßling steckte Wilhelm II. selbst, wie Kurt Tucholsky zu Recht feststellte, ein weicher, zutiefst verunsicherter Charakter, der seine Schwäche hinter Kraftmeierei, Eitelkeit und jeder Menge Theatralik versteckte.

Lothar Machtan verwendet in seinem Buch „Kaisersturz“ zur Beschreibung von Wilhelms Charakter übrigens auch die Bezeichnung „weich“. Und zum Aufbau von Vertrauen und echter Nähe fehlte ihm völlig das nötige Selbstvertrauen. Er blieb bis zu seinem Sturz ein zutiefst unsicherer Mann. Das Säbelrasseln und Wettern wider die Juden und Engländer, war nur Fassade. So wie das ganze Weltbild, das sich sein ganz persönlicher Untertan Diederich ja so gründlich angeeignet hat.

Logisch, dass das arme Reclam-Bändchen auch an dieser Stelle durchs Zimmer flog. Der Kerl in seiner arroganten Schäbigkeit ist eigentlich nicht auszuhalten.

Aber Heinrich Mann ist ja gerade darin genial, dass er das so genau zeichnet. In Szenen, in denen man nur fluchen, aufspringen und dem aufgeblasenen Gecken von Hauspatriarch eine pfeffern möchte.

Bleibt es nur bei der Erniedrigung seiner „Liebsten“?

Nein.

„Guste werde kein Geld in die Hand bekommen. ‚Ich habe für meine Söhne gearbeitet, aber nicht, damit du dich nachher amüsierst!‘“

Dabei hatte Gustes Geld ihm die Existenz gerettet. Aber sie lässt es sich gefallen, fügt sich in ihre Rolle. Die ganze Wohnung ist erfüllt vom Weihrauch des Kaisers. Diesem ganzen schwülstigen Wagner-Opern-Gehabe, das die Bühne mit Drohgebärden und Untergangsphantasien füllte. Wenn das heute wieder so ist, hat das Gründe. Dann sind es dieselben Narren, die wieder ihre verlogenen Überlegenheits- und Schicksals-Tiraden zum Sprachgebrauch machen.

In Diederichs guter Stube klingt das so: „,Die Weltgeschichte läßt nicht mit sich spaßen.‘ Gern hielt er sich länger bei drohenden Katastrophen auf, denn ‚die deutsche Seele ist ernst, fast tragisch‘, stellte er fest.“

Warum hat man da die ganze Zeit diesen tragisch jammernden Alexander Gauland und seinen Bruder im Geiste, Horst, vor Augen?

Mal ganz davon abgesehen, dass Diederich seinen ersten Sohn 1895 Horst nannte und seinen zweiten 1896 Kraft.

Und dann kommt wieder so eine Szene, in der Heinrich Mann einfach zeigt, was er von dem ganzen patriotischen Gedöns hält: nämlich gar nichts.

Und diesmal kippt es gründlich, zeigt gerade Auguste, dass sie diesen bramarbasierenden Diederich schon lange durchschaut hat. Sein ganzer Zeitungs-Patriotismus ist feiges Theater. Er markiert den starken Kerl. Aber tatsächlich ist er genauso ein verschrecktes, nie wirklich erwachsen gewordenes Kind wie Wilhelm II.

Es ist spät geworden. Guste gähnt, stößt den Herrn Redner noch mit den Knien an. „Er wolle noch einen nationalen Gedanken äußern, da sagte Guste mit ungewohnt strenger Stimme: ‚Quatsch‘ …“

Was man von Guste jetzt eigentlich nicht erwartet hätte. Aber sie hat es wohl schon längst gemerkt.

„Da er sie unten zu umspannen versuchte, verscheuchte sie vollends ihre Müdigkeit, und plötzlich hatte er eine mächtige Ohrfeige – worauf er nichts erwiderte, sondern aufstand und sich schnaufend hinter einen Vorhang drückte.“

Da muss man ganz weit zurückblättern – in Diederichs Berliner Zeit, als er von seinem Nebenbuhler um Agnes, dem Herrn Mahlmann, genauso behandelt wurde – und gekniffen hat. Die unverhoffte Gewalt aus heiterem Himmel bringt ihn aus dem Konzept. Damit kann er nicht wirklich umgehen. Denn inwendig ist er feige. Und auch die Szenen in der Schule und mit seinem Vater gehören hierher. Denn wer ihn so behandelt, den fürchtet und respektiert er.

Und Guste weiß jetzt, wie sie den Vogel behandeln muss. Genau das gibt ihr Macht.

„Und als er wieder in das Licht kam, zeigte es sich, daß seine Augen keineswegs blitzten, sondern voll Angst und dunklem Verlangen standen … Dies schien Guste die letzten Bedenken zu nehmen. Sie erhob sich; indes sie in fesselloser Weise mit den Hüften schaukelte, begann sie ihrerseits heftig zu blitzen, und den wurstförmigen Finger gebieterisch gegen den Boden gestreckt, zischte sie: ‚Auf die Knie, elender Schklafe!‘“

Irgendwie hatte Sigmund Freud eben doch recht, wenn er vermutete, dass hinter diesem ganzen patriotischen Gerassel des nationalen Bürgers lauter verklemmte Gefühle steckten. Wer am hellichten Tag andere Leute schikanieren muss, um sich groß und wert zu fühlen, dem fehlt etwas Wichtiges. Und hier – im Dunkeln – wird es auf einmal greifbar und Diederich schlüpft ohne Übergang in die Rolle des getretenen Hundes, dem dieses Getretenwerden sogar gefällt. „,Ich bin die Herrin, du bist der Untertan‘, versicherte sie ausdrücklich.“

Er wird zwar ins Schlafgemach gestoßen und von Guste nach Herzenslust mit Worten beleidigt. Aber sie denkt gar nicht daran, ihn aus seiner Spannung zu erlösen: „Diederich aber, noch immer des Äußersten gewärtig, kroch auf allen vieren die Estrade hinan und versteckte sich hinter dem bronzenen Kaiser …“

Das ist also auch nicht neu und schon gar nicht das Ergebnis falsch verstandener sexueller Freiheiten, wie unsere heutigen Sittenprediger der „deutschen Tugenden und Werte“ behaupten. Es ist ganz unübersehbar Ergebnis einer fatalen Erziehung. Und man wird den Verdacht nicht los, dass ein gut Teil der heute randalierenden alten Männer keine bessere Erziehung bekommen haben als Diederich.

Denn eigentlich ist es ja so: Wer seiner selbst immer derart unsicher ist, der versucht seine Verachtung auf andere zu werfen und den dicken Maxe zu spielen, den knallharten Minister oder was der Prachtrollen noch so sind. Respekt hat so einer nur vor der Knute, ein paar ordentlichen Ohrfeigen und …

Kann es sein, dass wir mit diesen Typen völlig falsch umgehen? Dass wir es eigentlich so machen sollten wie Guste?

Wir denken mal drüber nach und blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.
LVB-Pilotprojekt zur Anzeige von S-Bahnen auf den Anzeigern an den LVB-Haltestellen
Fahrgastinformation an der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Straßenbahn hängen große Bildschirme. Rechts gibt es lauter bunten Kram zu sehen, bei dem man nie weiß, wie alt er eigentlich schon ist. Links sieht man dafür die Fahrtroute der Straßenbahn und – kurz vor der Haltestelle – ein paar der nächsten Anschlüsse, die in 2, 3 Minuten abfahren. Was bislang fehlt, sind die Anschlüsse zur S-Bahn. Aber vielleicht kommt das noch. Denn draußen an den Haltestellen arbeiten die LVB schon an so einer Kopplung.
Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos
Das Frontbanner des Aufruf2019: Für Europa und ein demokratisches Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Flüge über die Kurze Südabkurvung haben sich 2018 verdoppelt
Einfach mal über die Stadt ... Foto: Ralf Julke

... Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon 2015 zu 2017 wuchs der Anteil der Leipziger, die sich durch Fluglärm stark belastet fühlen, von 7 auf 9 Prozent. Das verlärmte Gebiet wächst also und immer mehr Menschen erleben, wie es sich unter tieffliegenden Frachtmaschinen lebt. Wer die Zahlen auf die Bevölkerung umrechnet, kommt auf eine Steigerung von knapp 40.000 auf nunmehr 53.000 betroffene Leipziger. Und die sogenannte „Kurze Südabkurvung“ spielt dabei eine zentrale Rolle.