Ein letztes Wort zu Diederich Heßling

Das Untertan-Projekt: Das zähe Leben eines rücksichtslosen Karrieristen

Für alle LeserBevor wir das nun noch weiter zerlesene Reclam-Buch wieder ins Regal stellen – vielleicht noch ein paar Gedanken zum „Untertan“. Denn natürlich liest man das Buch nach Jahrzehnten anders. Aufmerksamer, weil man natürlich auch mehr Zeit hatte, diverse Spielarten des Diederich Heßling in der Wirklichkeit kennenzulernen. Und dabei eine recht beunruhigende Entdeckung zu machen: Die Diederiche sind keine Kleinbürger und keine armen Schweine. Also keine Untertanen im historischen Sinn.

Deswegen ist der Titel eigentlich irreführend. Leider. Obwohl so ein Titel natürlich zieht. Da griff man zu, weil man wusste: Das trifft einen Typus, den man schon satthatte, bevor er wirklich an die Macht kam. Der sich drückte, wo andere ihren Kopf hinhielten, der moralisch über andere richtete und sich selbst (heimlich natürlich) wie ein Ferkel benahm, der gegen Leute giftete, die sich für die Allgemeinheit plagten („Gutmenschen“), und sie mit Gehässigkeit aus dem Amt trat, um dann seine eigenen Zwecke für allgemeine zu erklären und sich die Taschen vollzupacken.

Man überliest es, wenn man nicht drauf achtet, dass dieser Diederich Heßling seine eigenen Unternehmer-Interessen von Anfang an mit Politik verbindet. Er ist ein Lobbyist in eigener Sache. Er betet nicht nur „die Macht“ an, auch wenn das große Teile des Buches ausmacht. Denn dass er sich gerade mit diesem querköpfigen Wolfgang Buck so gut versteht, hat vor allem damit zu tun, dass Buck sich traut, ihm seine Wahrheit ins Gesicht zu sagen.

Und dass Diederich weiß, dass Buck recht hat und ihn durchschaut. Was ihm dieser kurz mal ans Berliner Theater geflüchtete Rechtsanwalt ja schon früh gesagt hat, gleich im Prozess gegen den von Diederich angeschwärzten Fabrikanten Lauer: Buck beobachtet Diederich wie ein ganz besonderes Exemplar von genialem Schauspieler. Er sieht, dass Diederichs Reden reines Schauspiel sind – aber als solche bitter ernst gemeint.

Und er benennt das ganze Wilhelminische Regierungsgebaren als ganz großes Theater. Was es auch war.

Da ist man dann geneigt, diesen Typus und die Zeitbeschreibung ad acta zu legen, dem 1918 so schäbig untergehenden Kaiserreich zuzuweisen, und dann hat es sich. Aber Heinrich Mann wie Kurt Tucholsky haben es ja schnell gemerkt: Der Typus verschwand nicht. Im Gegenteil: Diese schwadronierenden Edel-Komparsen sollten ja 1933 erst recht die ganze Bühne besetzen – ohne Kaiser, aber mit einem Politik-Darsteller, der den Kaiser in seinen Reden bis ins übertriebendste Detail nachahmte.

Auch das ein Faden, der einen vom Eigentlichen wegführt, auch wenn er alle Wahrheit für sich hat. Dann wäre „Der Untertan“ ja quasi eine vorweggenommene Abrechnung mit den Nationalsozialisten und allen ihren eifrigen Mitläufern, die hinterher nie dabei gewesen sein wollen.

Aber Diederich betet ja nicht nur die Macht an, die ihn tritt (und tritt selber, wenn er glaubt, treten zu dürfen), er ist auch etwas, was Heinrich Mann im ganzen Buch nicht beim Namen nennt: ein Karrierist. Er buckelt nicht ohne Grund und Hintergedanken. Denn das hat er bei der Burschenschaft Neuteutonia vor allem gelernt: Wie man sich einen Aufstieg auf der Leiter nach oben sichert, indem man für den mächtigsten Mann in der Runde diensteifrigst den Schuhputzer, Kofferträger und „Fuchs“ macht. Das wird gern ausgeblendet, wenn über Burschenschaften geschrieben wird, dass sie vor allem ein System waren, in dem man Opportunismus lernte, die Art, sich in sensibel auf Rang bedachten Hierarchien nach oben zu dienen.

Und dann kommt einem so ein schönes Interview unter, wie es Laura Cwiertnia mit dem Soziologen Michael Hartmann in der „Zeit“ führte. Scheinbar von einem ganz anderen Thema handelnd, nämlich der Elite, die in Deutschland tatsächlich Politik macht. Schätzungsweise 4.000 Menschen, wie Hartmann feststellt.

„In unserer letzten Elitestudie untersuchten wir nur die wichtigsten Machtpositionen: Konzernmanager, Ministerpräsidenten, Bundesrichter, einige Journalisten. Andere zählen auch die Oberbürgermeisterin von Köln dazu. Aber egal wie man rechnet: In Deutschland umfasst die Elite im Kern etwa 1.000, breiter gefasst maximal 4.000 Leute“, sagt er. Und stellt im Interview dann fest, dass diese wirklich politikmachende Elite nicht nur in einer Welt lebt, die mit dem normalen Leben der meisten Menschen nichts mehr zu tun hat, sondern auch kaum noch Aufstiege von Menschen zulässt, die nicht zu dieser Elite gehören.

Die Gründe, warum das so ist, skizziert er natürlich.

Aber dieser Zustand, der auch eng verquickt ist mit der zunehmenden Spreizung zwischen reich und arm und dem allgegenwärtigen Lobbyismus, erinnert schon frappierend an die Zustände im Wilhelminischen Reich. Auch da bestimmten nicht viel mehr Menschen, wie Politik gemacht wurde. Und es waren fast ausschließlich die Reichen und Wohlhabenden. Die Möglichkeiten, die Decke zu dieser Machtelite von unten her zu durchstoßen, waren denkbar gering.

Das Ergebnis war natürlich eine in vielen Belangen inkompetente Politik. Und ein Reichstag, in dem Männer dominierten, die nicht wegen ihrer Kompetenz dort saßen, sondern wegen ihrer Fähigkeit, sich in hochsensiblen Hierarchien wie den damaligen Parteien hochzudienen.

Wir sollten über unsere Parteien nachdenken, meldet sich da ein ganz frecher Gedanke.

Der nicht ganz neu ist – aber „Der Untertan“ bestätigt ihn. Denn das Buch zeigt ja die beginnende Karriere eines Mannes, dessen einzig wahrnehmbare Kompetenz das Sich-hoch-Dienen in sensiblen Hierarchien ist. Nach außen hin wirkt er wie ein wortgewaltiger Nationalist. Inwendig – wir durften es ja sehen – ist er völlig verunsichert und extrem auf die Urteile seiner Umwelt und das Wohlwollen seiner Vor-Gesetzten angewiesen. Der patriotische Typus ist ein Mensch ohne Rückgrat, mit dem Blick immer nach oben, um auch nur ja kein Zeichen möglicher Gnade oder Ungnade zu übersehen. Wissend, dass Ungnade den Verlust all dessen bedeutet, was er sich so rückenkrümmend erdient hat.

Und selbst seinen ziemlich suspekten Kampfgefährten gegenüber legt er nie das Misstrauen ab, denn jedes Mal wenn er mit Blümchen, Kunze und Konsorten beisammen ist, befürchtet Diederich natürlich zu Recht, dass ihn einer entlarven könnte, ertappen könnte dabei, kein wirklich waschechter Kaisertreuer zu sein.

Denn keiner weiß besser als Diederich, dass das alles nur Rolle ist, eine angelernte Melange aus angelesenen und ausgedachten Kaiserzitaten. Wenn wirklich einer mal kratzt – wie es Wolfgang Buck auf fast amüsierte Art tut – kommt ein ganz anderer Diederich zum Vorschein: das weiche, zutiefst verunsicherte Kind, das nie, niemals wirklich weiß, ob das richtig ist, was es tut.

Im ganzen Buch langt dieser Diederich niemals bei sich selbst an. Nicht einmal zuhause bei Guste und den Kindern kann er die Maske fallen lassen. Und wird von Guste, wie wir wissen, dann doch in einer Nacht ertappt, in der sie ihn mit straffem Zeigefinger zu Boden verweist: „Sei mein Schklave!“

Wer die Sache jetzt auf das Gebiet von Sadismus und Masochismus ausweiten möchte, kann das tun. Beide Verhaltensweisen haben zutiefst etwas mit einer verunsicherten Sexualität zu tun, und die hat wieder mit einer verunsicherten Persönlichkeit zu tun. So wie bei Diederich.

Was aber passiert mit einer Gesellschaft, wenn hochsensible Hierarchien, in denen jeder jedem misstraut, dafür sorgen, dass vor allem dieser Typus überlebt und am Ende die Abgeordnetenbänke füllt?

Oder gibt es da Protest, weil einige Leute sich auf den Schlips getreten fühlen, weil sie den gut bezahlten Sitz als selbst verdiente Frucht ihrer Arbeit verstehen und empört die Unterstellung von sich weisen würden, sie hätten dafür die Reden anderer Leute übernommen, sich hochgedient und die ganze Zeit in Angst gelebt, beim Theaterspielen erwischt zu werden?

Frag ich einfach mal. Wer will, darf ruhig widersprechen. Begründete Widersprüche veröffentlichen wir gern in voller Länge.

Aber ich schätze mal: Da werden keine kommen. Denn die Leute, die wirklich mit dem Willen in die Politik gegangen sind, Dinge kompetent zu verändern, denen geht es meistens wie dem alten Buck: Sie haben nicht den richtigen Stallgeruch, ihre Aufrichtigkeit stört. Und wenn sie auf einer mit Vernunft begründeten Position verharren, werden sie von hochbeleidigten Parteihierarchien ganz schnell kaltgestellt, abgeschoben und tauchen auch auf der nächsten Parteiliste zur nächsten Wahl nur noch ganz unten auf, wo ihre Chancen, wiedergewählt zu werden, gegen Null gehen. (Mal abgesehen vom Jagdeifer bestimmter Medien, solche Unangepassten mit Halali zur Strecke zu bringen.)

Und da das auf der gesamten Karriereleiter so ist – bis ganz nach oben zu den ganz wenigen Posten, wo wirklich Macht ausgeübt wird – hat das natürlich fatale Folgen. Dann wird auch „große Politik“ erstaunlich untertänig, feige und tatenlos. Und es taucht kaum noch ein Mensch vom Format des alten Buck auf, dem man zutrauen würde, er würde das Kreuz haben, Politik auch wieder gegen die von Wulckows zu machen.

Freundlich, beharrlich, kompetent und – ochjemine, sogar so ein Wort – kommunikativ. Weil solche Menschen andere Menschen nicht verachten, wie das bei den Diederichen der Normalfall ist. Und weil ihr Auftritt nicht nur Theater ist, ein Theater, das kaschiert, dass hinter den lautstarken Reden der Diederiche nichts ist als die ewige Furcht, beim Schwindeln ertappt zu werden.

Der Typus braucht keinen Kaiser, um sich genau so zu benehmen und lauter aufgebrezelten Unfug über Volk, Nation, Heimat und Familie von sich zu geben.

Und Michael Hartmann merkt es zwar nicht extra an, beobachtet das Phänomen aber eben nicht nur im Politikbetrieb und in der Wirtschaft, sondern auch in der Wissenschaft und in den Medien. Wer dort auf einflussreiche Posten kommen will, tut gut daran, die sensiblen Aussortierungsmuster der geltenden Hierarchien zu kennen. Wer den richtigen Stallgeruch hat und die richtigen Regeln kennt, kommt irgendwann auf einen dieser Posten, auf dem man gefragt ist, wenn es um wichtige Entscheidungen geht.

Nicht mehr Kompetenz sorgt dafür, dass jemand auf der Karriereleiter ganz nach oben kommt, sondern das richtige Rollenspiel im entscheidenden Netzwerk. Wer von den schon Einflussausübenden nicht als „einer der ihren“ (das, was Diederich ja unbedingt werden will) akzeptiert wird, hat keine Chancen und darf sich auch Jahrzehnte später nicht darüber wundern, dass er für die Beförderung immer nur zweite oder dritte Wahl war.

Ergebnis ist natürlich ein Land, in dem es Diederiche in allen Ausprägungen gibt. Menschen, die gelernt haben, auf die richtige Art nach oben zu buckeln und nach unten zu treten und sich der Konkurrenz zu erwehren. Ein ziemlich schauspielerndes Land, in dem es nicht einmal mehr eine Rolle spielt, wie gut geschauspielert wird. Und wir haben leider eine Menge sehr mieser Schauspieler, die oft nicht einmal mehr verbergen, dass ihnen die kompetente Ausfüllung ihres Amtes egal ist.

Oder mal so gesagt: Wir haben eine drittklassige Elite, die längst schon wieder genauso snobistisch ist wie zu Diederichs Zeiten. Oder dünkelhaft, um das mal zu übersetzen. Und dienstbar, wie wir wissen. Das verstecken sie nicht mal mehr, dass sie anderen Leute dienen, aber ganz bestimmt nicht dem Volk oder den Bürgern.

Ein ziemlich grantiges Fazit. Erst recht, wenn man meint, den Diederich erst einmal bei den neuen nationalistischen Rechten suchen zu müssen. Da ist er auch zu finden – in seiner beleidigten Variante. Aber falls sie eine Regierungschance bekommen, dann kann man sicher sein, dass sich dann die Karriere-Diederiche auch dort einfinden, angelockt wie die Wespen von der Erdbeermarmelade. Nur zu bereit, sich für jedes Pöstchen und jeden Orden an der Brust ganz und gar zu verbiegen.

Hartmann empfiehlt insbesondere der SPD, sich endlich wieder auch Nicht-Akademikern zu öffnen. Aber das allein ist nicht das Problem. Denn die anderen Hierarchien funktionieren ja genauso weiter, sie wurden ja sogar extra so umgebaut, dass sie vor allem Karrieristen nach oben schleusen, Leute, die „zu jeder Schandtat bereit“ sind, wenn das von ihnen verlangt wird.

Das alles bleibt im Grunde nur als sehr beunruhigende Einsicht. Aber nicht ganz neu – dazu sind einem im Leben schon zu viele Diederiche über den Weg gelaufen, gut bezahlt, ein bisschen einflussreich und rücksichtslos, wenn es darum geht, die Konkurrenz niederzutreten und dann das Lied vom Wettbewerb zu singen.

Also ab ins Regal mit dem Buch, falls wir es später noch einmal brauchen. Es hat Glück gehabt, dass wir es in der Straßenbahn nicht häufiger als Wurfgeschoss benutzt haben. Früher konnte man in Leipzigs Straßenbahnen noch Bücher lesen. Heute herrscht dort ein Lärm wie auf dem Jahrmarkt. Noch so ein seltsames Phänomen.

Aber vielleicht verständlich in einer Welt, die von Diederichen regiert wird. Wo der Lärm das Nachdenken verhindert, kommt ja kein Mensch auf die Idee, hinter die Maske der Emporgekommenen zu schauen. Mal nachzuschauen, wie viel davon Verunsicherung und wie viel davon auswendig gelernter Rollentext ist …

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.