Ein letztes Wort zu Diederich Heßling

Das Untertan-Projekt: Das zähe Leben eines rücksichtslosen Karrieristen

Für alle LeserBevor wir das nun noch weiter zerlesene Reclam-Buch wieder ins Regal stellen – vielleicht noch ein paar Gedanken zum „Untertan“. Denn natürlich liest man das Buch nach Jahrzehnten anders. Aufmerksamer, weil man natürlich auch mehr Zeit hatte, diverse Spielarten des Diederich Heßling in der Wirklichkeit kennenzulernen. Und dabei eine recht beunruhigende Entdeckung zu machen: Die Diederiche sind keine Kleinbürger und keine armen Schweine. Also keine Untertanen im historischen Sinn.

Deswegen ist der Titel eigentlich irreführend. Leider. Obwohl so ein Titel natürlich zieht. Da griff man zu, weil man wusste: Das trifft einen Typus, den man schon satthatte, bevor er wirklich an die Macht kam. Der sich drückte, wo andere ihren Kopf hinhielten, der moralisch über andere richtete und sich selbst (heimlich natürlich) wie ein Ferkel benahm, der gegen Leute giftete, die sich für die Allgemeinheit plagten („Gutmenschen“), und sie mit Gehässigkeit aus dem Amt trat, um dann seine eigenen Zwecke für allgemeine zu erklären und sich die Taschen vollzupacken.

Man überliest es, wenn man nicht drauf achtet, dass dieser Diederich Heßling seine eigenen Unternehmer-Interessen von Anfang an mit Politik verbindet. Er ist ein Lobbyist in eigener Sache. Er betet nicht nur „die Macht“ an, auch wenn das große Teile des Buches ausmacht. Denn dass er sich gerade mit diesem querköpfigen Wolfgang Buck so gut versteht, hat vor allem damit zu tun, dass Buck sich traut, ihm seine Wahrheit ins Gesicht zu sagen.

Und dass Diederich weiß, dass Buck recht hat und ihn durchschaut. Was ihm dieser kurz mal ans Berliner Theater geflüchtete Rechtsanwalt ja schon früh gesagt hat, gleich im Prozess gegen den von Diederich angeschwärzten Fabrikanten Lauer: Buck beobachtet Diederich wie ein ganz besonderes Exemplar von genialem Schauspieler. Er sieht, dass Diederichs Reden reines Schauspiel sind – aber als solche bitter ernst gemeint.

Und er benennt das ganze Wilhelminische Regierungsgebaren als ganz großes Theater. Was es auch war.

Da ist man dann geneigt, diesen Typus und die Zeitbeschreibung ad acta zu legen, dem 1918 so schäbig untergehenden Kaiserreich zuzuweisen, und dann hat es sich. Aber Heinrich Mann wie Kurt Tucholsky haben es ja schnell gemerkt: Der Typus verschwand nicht. Im Gegenteil: Diese schwadronierenden Edel-Komparsen sollten ja 1933 erst recht die ganze Bühne besetzen – ohne Kaiser, aber mit einem Politik-Darsteller, der den Kaiser in seinen Reden bis ins übertriebendste Detail nachahmte.

Auch das ein Faden, der einen vom Eigentlichen wegführt, auch wenn er alle Wahrheit für sich hat. Dann wäre „Der Untertan“ ja quasi eine vorweggenommene Abrechnung mit den Nationalsozialisten und allen ihren eifrigen Mitläufern, die hinterher nie dabei gewesen sein wollen.

Aber Diederich betet ja nicht nur die Macht an, die ihn tritt (und tritt selber, wenn er glaubt, treten zu dürfen), er ist auch etwas, was Heinrich Mann im ganzen Buch nicht beim Namen nennt: ein Karrierist. Er buckelt nicht ohne Grund und Hintergedanken. Denn das hat er bei der Burschenschaft Neuteutonia vor allem gelernt: Wie man sich einen Aufstieg auf der Leiter nach oben sichert, indem man für den mächtigsten Mann in der Runde diensteifrigst den Schuhputzer, Kofferträger und „Fuchs“ macht. Das wird gern ausgeblendet, wenn über Burschenschaften geschrieben wird, dass sie vor allem ein System waren, in dem man Opportunismus lernte, die Art, sich in sensibel auf Rang bedachten Hierarchien nach oben zu dienen.

Und dann kommt einem so ein schönes Interview unter, wie es Laura Cwiertnia mit dem Soziologen Michael Hartmann in der „Zeit“ führte. Scheinbar von einem ganz anderen Thema handelnd, nämlich der Elite, die in Deutschland tatsächlich Politik macht. Schätzungsweise 4.000 Menschen, wie Hartmann feststellt.

„In unserer letzten Elitestudie untersuchten wir nur die wichtigsten Machtpositionen: Konzernmanager, Ministerpräsidenten, Bundesrichter, einige Journalisten. Andere zählen auch die Oberbürgermeisterin von Köln dazu. Aber egal wie man rechnet: In Deutschland umfasst die Elite im Kern etwa 1.000, breiter gefasst maximal 4.000 Leute“, sagt er. Und stellt im Interview dann fest, dass diese wirklich politikmachende Elite nicht nur in einer Welt lebt, die mit dem normalen Leben der meisten Menschen nichts mehr zu tun hat, sondern auch kaum noch Aufstiege von Menschen zulässt, die nicht zu dieser Elite gehören.

Die Gründe, warum das so ist, skizziert er natürlich.

Aber dieser Zustand, der auch eng verquickt ist mit der zunehmenden Spreizung zwischen reich und arm und dem allgegenwärtigen Lobbyismus, erinnert schon frappierend an die Zustände im Wilhelminischen Reich. Auch da bestimmten nicht viel mehr Menschen, wie Politik gemacht wurde. Und es waren fast ausschließlich die Reichen und Wohlhabenden. Die Möglichkeiten, die Decke zu dieser Machtelite von unten her zu durchstoßen, waren denkbar gering.

Das Ergebnis war natürlich eine in vielen Belangen inkompetente Politik. Und ein Reichstag, in dem Männer dominierten, die nicht wegen ihrer Kompetenz dort saßen, sondern wegen ihrer Fähigkeit, sich in hochsensiblen Hierarchien wie den damaligen Parteien hochzudienen.

Wir sollten über unsere Parteien nachdenken, meldet sich da ein ganz frecher Gedanke.

Der nicht ganz neu ist – aber „Der Untertan“ bestätigt ihn. Denn das Buch zeigt ja die beginnende Karriere eines Mannes, dessen einzig wahrnehmbare Kompetenz das Sich-hoch-Dienen in sensiblen Hierarchien ist. Nach außen hin wirkt er wie ein wortgewaltiger Nationalist. Inwendig – wir durften es ja sehen – ist er völlig verunsichert und extrem auf die Urteile seiner Umwelt und das Wohlwollen seiner Vor-Gesetzten angewiesen. Der patriotische Typus ist ein Mensch ohne Rückgrat, mit dem Blick immer nach oben, um auch nur ja kein Zeichen möglicher Gnade oder Ungnade zu übersehen. Wissend, dass Ungnade den Verlust all dessen bedeutet, was er sich so rückenkrümmend erdient hat.

Und selbst seinen ziemlich suspekten Kampfgefährten gegenüber legt er nie das Misstrauen ab, denn jedes Mal wenn er mit Blümchen, Kunze und Konsorten beisammen ist, befürchtet Diederich natürlich zu Recht, dass ihn einer entlarven könnte, ertappen könnte dabei, kein wirklich waschechter Kaisertreuer zu sein.

Denn keiner weiß besser als Diederich, dass das alles nur Rolle ist, eine angelernte Melange aus angelesenen und ausgedachten Kaiserzitaten. Wenn wirklich einer mal kratzt – wie es Wolfgang Buck auf fast amüsierte Art tut – kommt ein ganz anderer Diederich zum Vorschein: das weiche, zutiefst verunsicherte Kind, das nie, niemals wirklich weiß, ob das richtig ist, was es tut.

Im ganzen Buch langt dieser Diederich niemals bei sich selbst an. Nicht einmal zuhause bei Guste und den Kindern kann er die Maske fallen lassen. Und wird von Guste, wie wir wissen, dann doch in einer Nacht ertappt, in der sie ihn mit straffem Zeigefinger zu Boden verweist: „Sei mein Schklave!“

Wer die Sache jetzt auf das Gebiet von Sadismus und Masochismus ausweiten möchte, kann das tun. Beide Verhaltensweisen haben zutiefst etwas mit einer verunsicherten Sexualität zu tun, und die hat wieder mit einer verunsicherten Persönlichkeit zu tun. So wie bei Diederich.

Was aber passiert mit einer Gesellschaft, wenn hochsensible Hierarchien, in denen jeder jedem misstraut, dafür sorgen, dass vor allem dieser Typus überlebt und am Ende die Abgeordnetenbänke füllt?

Oder gibt es da Protest, weil einige Leute sich auf den Schlips getreten fühlen, weil sie den gut bezahlten Sitz als selbst verdiente Frucht ihrer Arbeit verstehen und empört die Unterstellung von sich weisen würden, sie hätten dafür die Reden anderer Leute übernommen, sich hochgedient und die ganze Zeit in Angst gelebt, beim Theaterspielen erwischt zu werden?

Frag ich einfach mal. Wer will, darf ruhig widersprechen. Begründete Widersprüche veröffentlichen wir gern in voller Länge.

Aber ich schätze mal: Da werden keine kommen. Denn die Leute, die wirklich mit dem Willen in die Politik gegangen sind, Dinge kompetent zu verändern, denen geht es meistens wie dem alten Buck: Sie haben nicht den richtigen Stallgeruch, ihre Aufrichtigkeit stört. Und wenn sie auf einer mit Vernunft begründeten Position verharren, werden sie von hochbeleidigten Parteihierarchien ganz schnell kaltgestellt, abgeschoben und tauchen auch auf der nächsten Parteiliste zur nächsten Wahl nur noch ganz unten auf, wo ihre Chancen, wiedergewählt zu werden, gegen Null gehen. (Mal abgesehen vom Jagdeifer bestimmter Medien, solche Unangepassten mit Halali zur Strecke zu bringen.)

Und da das auf der gesamten Karriereleiter so ist – bis ganz nach oben zu den ganz wenigen Posten, wo wirklich Macht ausgeübt wird – hat das natürlich fatale Folgen. Dann wird auch „große Politik“ erstaunlich untertänig, feige und tatenlos. Und es taucht kaum noch ein Mensch vom Format des alten Buck auf, dem man zutrauen würde, er würde das Kreuz haben, Politik auch wieder gegen die von Wulckows zu machen.

Freundlich, beharrlich, kompetent und – ochjemine, sogar so ein Wort – kommunikativ. Weil solche Menschen andere Menschen nicht verachten, wie das bei den Diederichen der Normalfall ist. Und weil ihr Auftritt nicht nur Theater ist, ein Theater, das kaschiert, dass hinter den lautstarken Reden der Diederiche nichts ist als die ewige Furcht, beim Schwindeln ertappt zu werden.

Der Typus braucht keinen Kaiser, um sich genau so zu benehmen und lauter aufgebrezelten Unfug über Volk, Nation, Heimat und Familie von sich zu geben.

Und Michael Hartmann merkt es zwar nicht extra an, beobachtet das Phänomen aber eben nicht nur im Politikbetrieb und in der Wirtschaft, sondern auch in der Wissenschaft und in den Medien. Wer dort auf einflussreiche Posten kommen will, tut gut daran, die sensiblen Aussortierungsmuster der geltenden Hierarchien zu kennen. Wer den richtigen Stallgeruch hat und die richtigen Regeln kennt, kommt irgendwann auf einen dieser Posten, auf dem man gefragt ist, wenn es um wichtige Entscheidungen geht.

Nicht mehr Kompetenz sorgt dafür, dass jemand auf der Karriereleiter ganz nach oben kommt, sondern das richtige Rollenspiel im entscheidenden Netzwerk. Wer von den schon Einflussausübenden nicht als „einer der ihren“ (das, was Diederich ja unbedingt werden will) akzeptiert wird, hat keine Chancen und darf sich auch Jahrzehnte später nicht darüber wundern, dass er für die Beförderung immer nur zweite oder dritte Wahl war.

Ergebnis ist natürlich ein Land, in dem es Diederiche in allen Ausprägungen gibt. Menschen, die gelernt haben, auf die richtige Art nach oben zu buckeln und nach unten zu treten und sich der Konkurrenz zu erwehren. Ein ziemlich schauspielerndes Land, in dem es nicht einmal mehr eine Rolle spielt, wie gut geschauspielert wird. Und wir haben leider eine Menge sehr mieser Schauspieler, die oft nicht einmal mehr verbergen, dass ihnen die kompetente Ausfüllung ihres Amtes egal ist.

Oder mal so gesagt: Wir haben eine drittklassige Elite, die längst schon wieder genauso snobistisch ist wie zu Diederichs Zeiten. Oder dünkelhaft, um das mal zu übersetzen. Und dienstbar, wie wir wissen. Das verstecken sie nicht mal mehr, dass sie anderen Leute dienen, aber ganz bestimmt nicht dem Volk oder den Bürgern.

Ein ziemlich grantiges Fazit. Erst recht, wenn man meint, den Diederich erst einmal bei den neuen nationalistischen Rechten suchen zu müssen. Da ist er auch zu finden – in seiner beleidigten Variante. Aber falls sie eine Regierungschance bekommen, dann kann man sicher sein, dass sich dann die Karriere-Diederiche auch dort einfinden, angelockt wie die Wespen von der Erdbeermarmelade. Nur zu bereit, sich für jedes Pöstchen und jeden Orden an der Brust ganz und gar zu verbiegen.

Hartmann empfiehlt insbesondere der SPD, sich endlich wieder auch Nicht-Akademikern zu öffnen. Aber das allein ist nicht das Problem. Denn die anderen Hierarchien funktionieren ja genauso weiter, sie wurden ja sogar extra so umgebaut, dass sie vor allem Karrieristen nach oben schleusen, Leute, die „zu jeder Schandtat bereit“ sind, wenn das von ihnen verlangt wird.

Das alles bleibt im Grunde nur als sehr beunruhigende Einsicht. Aber nicht ganz neu – dazu sind einem im Leben schon zu viele Diederiche über den Weg gelaufen, gut bezahlt, ein bisschen einflussreich und rücksichtslos, wenn es darum geht, die Konkurrenz niederzutreten und dann das Lied vom Wettbewerb zu singen.

Also ab ins Regal mit dem Buch, falls wir es später noch einmal brauchen. Es hat Glück gehabt, dass wir es in der Straßenbahn nicht häufiger als Wurfgeschoss benutzt haben. Früher konnte man in Leipzigs Straßenbahnen noch Bücher lesen. Heute herrscht dort ein Lärm wie auf dem Jahrmarkt. Noch so ein seltsames Phänomen.

Aber vielleicht verständlich in einer Welt, die von Diederichen regiert wird. Wo der Lärm das Nachdenken verhindert, kommt ja kein Mensch auf die Idee, hinter die Maske der Emporgekommenen zu schauen. Mal nachzuschauen, wie viel davon Verunsicherung und wie viel davon auswendig gelernter Rollentext ist …

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Superhelden fliegen vor – Dada Peng mit BenefizKonzertlesung am 15. November in der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.
Dürre wird ein Dauerthema in Sachsen, wenn die Temperaturen weiter steigen
Ein extrem zeitig abgeerntete Felder bei Wiederau (Zwenkau) vor Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNiemand wird nachher sagen können, er habe es nicht gewusst. Kein Politiker, kein Autofahrer, kein Energieunternehmen. Wir wissen längst, welche Folgen der Klimawandel auch für Deutschland und Sachsen haben wird. Und dass wir eigentlich keine Spielräume mehr haben – der Dürresommer 2018, der so sehr an den Dürresommer 2003 erinnert, wird nicht die Ausnahme bleiben, sondern zur Regel werden. Was Forscher des Umweltforschungsinstituts jetzt in ihrem Newsletter sehr anschaulich zeigen.