Seiten 426 bis 433

Das Untertan-Projekt: Das Jüngste Gericht, der Teufel und Diederichs Entweichen

Für alle LeserUnd wer es nicht glaubt, kann es hier einfach nachlesen. Wie oft muss Heinrich Mann eigentlich die Zeitung des Tages fluchend zusammengefaltet und in den Papierkorb geschmissen haben, wenn wieder neuer Kaiser-Schmarrn darin stand? Denn auch die Kriegsstimmung im Wilhelminischen Kaiserreich wurde mit Frames geschaffen. Und die Worte, die diese „Rahmen“ für das Denken der Leser bilden, kommen einem vertraut vor. Die heutigen rechtsradikalen Frames stammen genau aus diesem Vokabular.

Das Diederich in seiner ewig langen Rede zur Kaiser-Wilhelm-Denkmal-Enthüllung natürlich verschwenderisch nutzt. Er verbringt seine Abende, wenn er denn schon mal mit Guste zu Hause ist, ja mit exzessivem Studium der Zeitung, jubelt über jeden neuen Spruch seines Kaisers.

Aber dieser Kaiser war ein Phantast. 20 Jahre lang hat er den Krieg herbeischwadroniert, indem er aus seinen eigenen Animositäten gegen Engländer und Franzosen das Bild einer wachsenden Bedrohung schuf und ein „gewaltiges Ringen“ heraufbeschwor, mit dem er meinte, die „Erzfeinde“ endgültig niedertreten zu können.

Und genau diesen Sprachmüll, der die deutsche Politik immer mehr vergiftete und am Ende, 1914, die Stimmung erzeugte, man müsse jetzt endlich losschlagen, den bringt Diederich kurz vorm Höhepunkt seiner Rede: „Aus dem Lande des Erbfeindes wälzt sich immer wieder die Schlammflut der Demokratie her, und nur deutsche Mannhaftigkeit und deutscher Idealismus sind der Damm, der sich ihr entgegenstellt. Die vaterlandslosen Feinde der göttlichen Weltordnung aber, die unsere staatliche Ordnung untergraben wollen, die sind auszurotten bis auf den letzten Stumpf …“.

Geändert haben sich unsere Nationalisten bis heute nicht. Sie verachten die Demokratie, sie bauschen Bewegungen gern zur Flut auf, und um nicht gleich mit dem Wort „vaterlandslos“ aufzufallen als echte Rechtsextreme, reden sie heute von Multikulti … Sie haben sich nicht geändert.

Was sie zu bieten haben? Pomp und Theater.

Auch deshalb inszeniert Heinrich Mann die Enthüllung des Denkmals als große Show mit Blitz und Donner und einem Sturzregen, der die ganze illustre Gesellschaft Hals über Kopf vom Platz stürzen lässt. Womit dann auch die geplante zweite Ordensverleihung für Diederich ins Wasser fällt.

Aber unterm Rednerpult hat er ein halbwegs geschütztes Plätzchen gefunden, auch wenn wir ihn gleich pitschenass den Platz verlassen sehen. „Er hatte seinen Hut verloren, am Boden seiner Schuhe schlenkerte Wasser, und in der rückwärtigen Erweiterung der Beinkleider trug er eine Pfütze mit sich herum.“

Ein Polizist hat ihm noch eiligst im Davoneilen den Wilhelmsorden in die Hand gesteckt. „Da hamse ‚n Willemsorden“.

Den streckt Diederich jetzt mit Ätschibätschi zum Himmel. Triumphiert er nun? Das „Jüngste Gericht“ ist ja ausgeblieben. „Der Umsturz der Macht vonseiten der Natur war ein Versuch mit unzulänglichen Mitteln gewesen“.

Nur der Platz ist verwüstet. Der Kaiser sitzt da auf seinem Pferd. Der Blitz hat ihn verfehlt.

Und wo Wolfgang Staudte im Film von 1951 überblendet in eine kriegszerbombte Stadt, damit alle Zuschauer die Botschaft verstehen („So was kommt von so was“), geht im Roman Diederich Heßling quitschequatschenass in die Fleischhauergrube. Da steht das Haus des alten Buck, das jetzt Diederich gehört – mit allem Inventar. Wagen stehen vor dem Haus, die Türen stehen offen. Und nach erstem Widerstreben geht Diederich hinein, nur um drinnen, im hintersten Zimmer, die ganze Familie Buck um das Bett des alten Mannes stehen zu sehen.

Und wie er die Bucks da so stehen sieht, die er ja – wie Bucks Schwiegersohn Lauer – so schäbig verfolgt hat, scheint er in Gedanken noch einmal zu triumphieren. Denn das oben zitierte „auszurotten bis auf den letzten Stumpf“, das ist Diederichs Art, Politik zu machen. Und – zumindest in Worten – die von Wilhelm II. Und erst recht und dann in praxi die der triumphierenden Nationalsozialisten.

Und Diederich glaubt tatsächlich, der alte Liberale Buck hätte den politischen Wettstreit genauso betrachtet. Wie oft hat der Alte ihm die Arme aufgehalten, hat ihn behandelt wie einen gefühlvollen Menschen, immer auf Augenhöhe?

Und nun tritt Diederich – zumindest in Gedanken – noch einmal nach: „Er war gefallen, und sie mit, er verschwand, und sie alle mit. Er hatte immer nur auf Flugsand gestanden, da er nicht auf der Macht stand. Nichtig Ziele, die fortführten von der Macht! Fruchtlos Geist, denn nichts hinterließ er als Verfall! Verblendung jeder Ehrgeiz, der nicht Fäuste hatte und Geld in den Fäusten“.

Man muss sich nur umschauen. So glauben Diederichs Enkel heute wieder Politik machen zu können. Sie können nicht verstehen, dass Leute wie Buck Politik nicht als ein großes Hauen und Stechen begreifen, bei dem am Ende der Sieger die Macht anbetet, sondern als ein gemeinsames Ringen um gemeinsame Lösungen.

Stimmt: Davon sind wir weit entfernt. Der Diederichsche Hochmut steckt in vielen Köpfen. Macht korrumpiert. Wir haben ja zuschauen können, wie das geht.

Nur über das Wort „Flugsand“ stolpert man, wo wir doch gesehen haben, wie abhängig sich Diederich gemacht hat vom guten Willen der Mächtigen – insbesondere des bärbeißigen Regierungspräsidenten. Aber selbst diese seltsame Wahrnehmungsverschiebung kennen wir ja.

Viele unserer ach so kühnen Abgeordneten sind ja auch deshalb so seltsam verstört, wenn man mit ihnen spricht, weil sie alle nicht zu sich selbst und ihren Überzeugungen stehen, sondern wissen, dass sie vom guten Willen der über ihnen Residierenden abhängig sind. Sie sind Anbeter der Macht – wie unser Diederich. Und deshalb so oft und so leicht missbrauchbar.

Nein, Heinrich Mann warnt mit diesem Buch nicht vor dem Krieg. Den hielt er mit dieser Untertanen-Personage für unausweichlich.

Aber er warnte vor diesen verkrümmten Patrioten, die ihre Leere mit kraftstrotzenden Phrasen zukleistern und sich in Rausch reden, wenn eigentlich Nachdenken angesagt ist. Sie sind wie Schauspieler, die eine Rolle spielen. Fest überzeugt, dass die Rolle das Eigentliche ist und sie und ihre Partei und „wir Deutschen“ seien was Besseres als andere.

Eine hohle, beängstigende Arroganz. Keine Frage.

Und während der alte Buck auf dem Sterbebett augenscheinlich noch einmal die schönsten Stunden seiner politischen Karriere vor Augen hat und genießt, denn dafür hat er ja nun wirklich gelebt, hält er erschrocken inne, „als sei er einem Fremden begegnet, der Grauen mitbrachte: erschrak und rang nach Atem. Diederich, ihm gegenüber, machte sich noch strammer, wölbte die schwarz-weiß-rote Schärpe, streckte die Orden vor, und für alle Fälle blitzte er. Der Alte ließ auf einmal den Kopf fallen, tief vornüber fiel er, ganz wie gebrochen.“

Es ist seine Schwiegertochter, die dann ausruft: „Er hat etwas gesehen! Er hat den Teufel gesehen!“

Das könnte die Pointe sein.

Ist sie aber nicht. Auch wenn das so schön theatralisch ist – ein gespenstischer Kaiserdarsteller in der Tür, der den alten Buck vor Entsetzen sterben lässt.

Aber eine kleine Geste sorgt dafür, dass dieser Moment so nicht stehenbleibt: „Judith Lauer stand langsam auf und schloß die Tür“.

Die Frau hat uns schon mehrfach verblüfft, weil sie selbst dann Ruhe und Würde wahrt, wenn ringsum alles außer Rand und Band zu sein scheint. Diese kleine Handlung ist wie ein sachter Hinweis des Autors: Das Leben ist kein Theater. Und man kann auch würdevoll leben, wenn man sich nicht besser dünkt als andere, wenn man sich nicht in Pose wirft und auf andere herunterwettert, als hätte man dafür einen göttlichen Ermächtigungsschein.

Keiner der jungen Bucks hat bislang Ambitionen gezeigt, zu Diederich in den Ring der Politik zu steigen. Selbst da täuscht er sich. Selbst in diesem Türenschließen steckt eine fast liebevolle Verachtung für Drama, Show und Lüge.

Es wird nicht klar, ob nur der sterbende Buck diesen posierenden Diederich noch gesehen hat. Ob ihn die anderen Anwesenden in ihrer Trauer nur nicht sehen wollten, sich wenigstens diesen Moment nicht von diesem Patriotendarsteller zerstören lassen wollten.

Und so bleibt der kleine Hinweis: „Diederich war schon entwichen.“

Vieldeutig, wenn man darüber nachdenkt, wie so vieles, was Heinrich Mann über seinen Helden geschrieben hat.

Wir klappen das Buch zu.

Und wissen eigentlich – und das ist ja diese letzte Botschaft: Die Diederiche entweichen immer. Egal, wie fürchterlich sie die Sache vermasselt haben.  Sie kommen immer wieder aus dem Schatten, wenn die Macht ruft. Und sie sind zu jeder Schandtat bereit, wenn sie sich damit nur einen Orden verdienen.

Haben Sie schon einen Orden?

Sie Armer. Da haben Sie wohl irgendetwas falsch gemacht.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.