Seiten 426 bis 433

Das Untertan-Projekt: Das Jüngste Gericht, der Teufel und Diederichs Entweichen

Für alle LeserUnd wer es nicht glaubt, kann es hier einfach nachlesen. Wie oft muss Heinrich Mann eigentlich die Zeitung des Tages fluchend zusammengefaltet und in den Papierkorb geschmissen haben, wenn wieder neuer Kaiser-Schmarrn darin stand? Denn auch die Kriegsstimmung im Wilhelminischen Kaiserreich wurde mit Frames geschaffen. Und die Worte, die diese „Rahmen“ für das Denken der Leser bilden, kommen einem vertraut vor. Die heutigen rechtsradikalen Frames stammen genau aus diesem Vokabular.

Das Diederich in seiner ewig langen Rede zur Kaiser-Wilhelm-Denkmal-Enthüllung natürlich verschwenderisch nutzt. Er verbringt seine Abende, wenn er denn schon mal mit Guste zu Hause ist, ja mit exzessivem Studium der Zeitung, jubelt über jeden neuen Spruch seines Kaisers.

Aber dieser Kaiser war ein Phantast. 20 Jahre lang hat er den Krieg herbeischwadroniert, indem er aus seinen eigenen Animositäten gegen Engländer und Franzosen das Bild einer wachsenden Bedrohung schuf und ein „gewaltiges Ringen“ heraufbeschwor, mit dem er meinte, die „Erzfeinde“ endgültig niedertreten zu können.

Und genau diesen Sprachmüll, der die deutsche Politik immer mehr vergiftete und am Ende, 1914, die Stimmung erzeugte, man müsse jetzt endlich losschlagen, den bringt Diederich kurz vorm Höhepunkt seiner Rede: „Aus dem Lande des Erbfeindes wälzt sich immer wieder die Schlammflut der Demokratie her, und nur deutsche Mannhaftigkeit und deutscher Idealismus sind der Damm, der sich ihr entgegenstellt. Die vaterlandslosen Feinde der göttlichen Weltordnung aber, die unsere staatliche Ordnung untergraben wollen, die sind auszurotten bis auf den letzten Stumpf …“.

Geändert haben sich unsere Nationalisten bis heute nicht. Sie verachten die Demokratie, sie bauschen Bewegungen gern zur Flut auf, und um nicht gleich mit dem Wort „vaterlandslos“ aufzufallen als echte Rechtsextreme, reden sie heute von Multikulti … Sie haben sich nicht geändert.

Was sie zu bieten haben? Pomp und Theater.

Auch deshalb inszeniert Heinrich Mann die Enthüllung des Denkmals als große Show mit Blitz und Donner und einem Sturzregen, der die ganze illustre Gesellschaft Hals über Kopf vom Platz stürzen lässt. Womit dann auch die geplante zweite Ordensverleihung für Diederich ins Wasser fällt.

Aber unterm Rednerpult hat er ein halbwegs geschütztes Plätzchen gefunden, auch wenn wir ihn gleich pitschenass den Platz verlassen sehen. „Er hatte seinen Hut verloren, am Boden seiner Schuhe schlenkerte Wasser, und in der rückwärtigen Erweiterung der Beinkleider trug er eine Pfütze mit sich herum.“

Ein Polizist hat ihm noch eiligst im Davoneilen den Wilhelmsorden in die Hand gesteckt. „Da hamse ‚n Willemsorden“.

Den streckt Diederich jetzt mit Ätschibätschi zum Himmel. Triumphiert er nun? Das „Jüngste Gericht“ ist ja ausgeblieben. „Der Umsturz der Macht vonseiten der Natur war ein Versuch mit unzulänglichen Mitteln gewesen“.

Nur der Platz ist verwüstet. Der Kaiser sitzt da auf seinem Pferd. Der Blitz hat ihn verfehlt.

Und wo Wolfgang Staudte im Film von 1951 überblendet in eine kriegszerbombte Stadt, damit alle Zuschauer die Botschaft verstehen („So was kommt von so was“), geht im Roman Diederich Heßling quitschequatschenass in die Fleischhauergrube. Da steht das Haus des alten Buck, das jetzt Diederich gehört – mit allem Inventar. Wagen stehen vor dem Haus, die Türen stehen offen. Und nach erstem Widerstreben geht Diederich hinein, nur um drinnen, im hintersten Zimmer, die ganze Familie Buck um das Bett des alten Mannes stehen zu sehen.

Und wie er die Bucks da so stehen sieht, die er ja – wie Bucks Schwiegersohn Lauer – so schäbig verfolgt hat, scheint er in Gedanken noch einmal zu triumphieren. Denn das oben zitierte „auszurotten bis auf den letzten Stumpf“, das ist Diederichs Art, Politik zu machen. Und – zumindest in Worten – die von Wilhelm II. Und erst recht und dann in praxi die der triumphierenden Nationalsozialisten.

Und Diederich glaubt tatsächlich, der alte Liberale Buck hätte den politischen Wettstreit genauso betrachtet. Wie oft hat der Alte ihm die Arme aufgehalten, hat ihn behandelt wie einen gefühlvollen Menschen, immer auf Augenhöhe?

Und nun tritt Diederich – zumindest in Gedanken – noch einmal nach: „Er war gefallen, und sie mit, er verschwand, und sie alle mit. Er hatte immer nur auf Flugsand gestanden, da er nicht auf der Macht stand. Nichtig Ziele, die fortführten von der Macht! Fruchtlos Geist, denn nichts hinterließ er als Verfall! Verblendung jeder Ehrgeiz, der nicht Fäuste hatte und Geld in den Fäusten“.

Man muss sich nur umschauen. So glauben Diederichs Enkel heute wieder Politik machen zu können. Sie können nicht verstehen, dass Leute wie Buck Politik nicht als ein großes Hauen und Stechen begreifen, bei dem am Ende der Sieger die Macht anbetet, sondern als ein gemeinsames Ringen um gemeinsame Lösungen.

Stimmt: Davon sind wir weit entfernt. Der Diederichsche Hochmut steckt in vielen Köpfen. Macht korrumpiert. Wir haben ja zuschauen können, wie das geht.

Nur über das Wort „Flugsand“ stolpert man, wo wir doch gesehen haben, wie abhängig sich Diederich gemacht hat vom guten Willen der Mächtigen – insbesondere des bärbeißigen Regierungspräsidenten. Aber selbst diese seltsame Wahrnehmungsverschiebung kennen wir ja.

Viele unserer ach so kühnen Abgeordneten sind ja auch deshalb so seltsam verstört, wenn man mit ihnen spricht, weil sie alle nicht zu sich selbst und ihren Überzeugungen stehen, sondern wissen, dass sie vom guten Willen der über ihnen Residierenden abhängig sind. Sie sind Anbeter der Macht – wie unser Diederich. Und deshalb so oft und so leicht missbrauchbar.

Nein, Heinrich Mann warnt mit diesem Buch nicht vor dem Krieg. Den hielt er mit dieser Untertanen-Personage für unausweichlich.

Aber er warnte vor diesen verkrümmten Patrioten, die ihre Leere mit kraftstrotzenden Phrasen zukleistern und sich in Rausch reden, wenn eigentlich Nachdenken angesagt ist. Sie sind wie Schauspieler, die eine Rolle spielen. Fest überzeugt, dass die Rolle das Eigentliche ist und sie und ihre Partei und „wir Deutschen“ seien was Besseres als andere.

Eine hohle, beängstigende Arroganz. Keine Frage.

Und während der alte Buck auf dem Sterbebett augenscheinlich noch einmal die schönsten Stunden seiner politischen Karriere vor Augen hat und genießt, denn dafür hat er ja nun wirklich gelebt, hält er erschrocken inne, „als sei er einem Fremden begegnet, der Grauen mitbrachte: erschrak und rang nach Atem. Diederich, ihm gegenüber, machte sich noch strammer, wölbte die schwarz-weiß-rote Schärpe, streckte die Orden vor, und für alle Fälle blitzte er. Der Alte ließ auf einmal den Kopf fallen, tief vornüber fiel er, ganz wie gebrochen.“

Es ist seine Schwiegertochter, die dann ausruft: „Er hat etwas gesehen! Er hat den Teufel gesehen!“

Das könnte die Pointe sein.

Ist sie aber nicht. Auch wenn das so schön theatralisch ist – ein gespenstischer Kaiserdarsteller in der Tür, der den alten Buck vor Entsetzen sterben lässt.

Aber eine kleine Geste sorgt dafür, dass dieser Moment so nicht stehenbleibt: „Judith Lauer stand langsam auf und schloß die Tür“.

Die Frau hat uns schon mehrfach verblüfft, weil sie selbst dann Ruhe und Würde wahrt, wenn ringsum alles außer Rand und Band zu sein scheint. Diese kleine Handlung ist wie ein sachter Hinweis des Autors: Das Leben ist kein Theater. Und man kann auch würdevoll leben, wenn man sich nicht besser dünkt als andere, wenn man sich nicht in Pose wirft und auf andere herunterwettert, als hätte man dafür einen göttlichen Ermächtigungsschein.

Keiner der jungen Bucks hat bislang Ambitionen gezeigt, zu Diederich in den Ring der Politik zu steigen. Selbst da täuscht er sich. Selbst in diesem Türenschließen steckt eine fast liebevolle Verachtung für Drama, Show und Lüge.

Es wird nicht klar, ob nur der sterbende Buck diesen posierenden Diederich noch gesehen hat. Ob ihn die anderen Anwesenden in ihrer Trauer nur nicht sehen wollten, sich wenigstens diesen Moment nicht von diesem Patriotendarsteller zerstören lassen wollten.

Und so bleibt der kleine Hinweis: „Diederich war schon entwichen.“

Vieldeutig, wenn man darüber nachdenkt, wie so vieles, was Heinrich Mann über seinen Helden geschrieben hat.

Wir klappen das Buch zu.

Und wissen eigentlich – und das ist ja diese letzte Botschaft: Die Diederiche entweichen immer. Egal, wie fürchterlich sie die Sache vermasselt haben.  Sie kommen immer wieder aus dem Schatten, wenn die Macht ruft. Und sie sind zu jeder Schandtat bereit, wenn sie sich damit nur einen Orden verdienen.

Haben Sie schon einen Orden?

Sie Armer. Da haben Sie wohl irgendetwas falsch gemacht.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.