Seiten 419 bis 426

Das Untertan-Projekt: Diederichs Lobeshymne auf die angebetete Macht

Für alle LeserNun ist es gekommen, das große Ereignis, auf das Diederich nun seit vier Jahren hingearbeitet hat. Die Stadt Netzig hatte es zwar ein stolze Million gekostet, aber das Kaiser-Wilhelm-Denkmal ist fertig und wird natürlich so zünftig eingeweiht, wie es sich das für diese biedere Kaiserzeit gehört – mit Militärkapelle, Bühne für die Honoratioren und einigem Ärger für Diederich und seine Guste.

Denn er will es doch irgendwie erzwingen, dass Guste auch auf der Bühne der Adeligen, Uniformierten und Prächtigen sitzen kann, dort, wo all die Leute sitzen, die er anhimmelt. Natürlich scheitert sein Angriff. Ein Polizeileutnant macht ihm klar, dass auch ein schärpetragender bürgerlicher Konservativer nur ein Wichtigtuer ist. Noch gelten die alten Standesregeln: Adel und Uniform.

Und augenscheinlich hat Diederich mit seinem Versuch, den Herrn von Wulckow zu ärgern, tatsächlich zu viel gesagt. Denn wo er jetzt – geschlagen und mit stolzgeschwellter Brust – zurückkehrt zur gewöhnlichen Tribüne, ist auch dort Gustes Platz besetzt – ausgerechnet von Käthchen Zillich. Und wieder scheitert Diederich am Ordner. Denn die stadtbekannte Dame sitzt dort auf höheres Geheiß.

Sie steht unter höchstem Schutz (zumindest was Netzig betrifft). Und Guste muss sich in den Hintergrund setzen. So zeigt die Macht, dass sie sich nicht lumpen lässt. Und Heinrich Mann zeigt, was für eine närrische Figur sein Diederich ist – immerhin heute der Festredner. Alle seine Sehnsucht geht zu der Tribüne mit den Herren in Uniform: „Das ist das einzige, erstklassige Theater, es ist das Höchste, da kann man nichts machen!“

Hätte es Wolfgang Buck gesagt, wäre es schönster Sarkasmus gewesen. Aber Diederich meint das ernst. In seinem Kopf steckt die ganze bis heute lebendige Bewunderung des kleinen, ungeadelten Bürgers für die Prächtigen aus dem „Gotha“. Wissend, dass es großes Theater ist, ein Schauspiel fürs gemeine Volk. Aber es funktioniert noch immer. Selbst Leipzigs Pressestelle beginnt rosarote Blüten zu treiben, wenn sich eine Königin oder ein reisender Präsentationskönig in die Stadt verirrt. Die Anbetung des bloßen Scheins sitzt tief. Der Untertan ist jederzeit abrufbar.

Auch das zeigt uns „Der Untertan“.

Denn das steckt im kleinen Bürger, der immer nach oben schaut und so gern aufsteigen möchte – das Zeug dazu aber nicht hat. Er braucht was zum Anhimmeln – und himmelt an. Man könnte säckeweise Zucker draus machen. „Da ist überhaupt keiner dabei, der nicht ein echter Aristokrat ist, darauf kannst du Gift nehmen.“

Und als dann auch noch der dicke Herr von Wulckow in roter Husarenuniform auftaucht und ringsum alles strammsteht, ist Diederich im Himmel seiner Seligkeit.

„,Das sind die Säulen unserer Macht!‘ rief Diederich in die wuchtigen Klänge des Einzugsmarsches. ,Solange wir solche Herren haben, werden wir der Schrecken der ganzen Welt sein!‘“

Aber bevor Diederich seine Ruhmesrede auf den alten und den jungen Kaiser schmettern darf, wird geblasen und zum Gebet befohlen. Ehrenjungfrauen und Fahnenkompanie sind aufgezogen. Wer sich über den ganzen Paradekladderadatsch des 20. Jahrhunderts wundert, findet hier das kaiserlich pompöse Vorbild: jeder Staatsakt eine Wagner-Oper. Und der Inhalt: ein einziges Blechgeschmetter auf die „große Zeit“.

Es sollte ja noch ein halbes Jahrhundert dauern, bis Bertolt Brecht sein Warngedicht auf die „großen Zeiten“ schreiben würde. Noch ist alles Karikatur. Und Heinrich Mann muss nicht wirklich viel überzeichnen, um Diederich in seiner Jubelarie auf das „tüchtigste Volk Europas und der Welt“ zu schrillsten Tönen greifen zu lassen. Wer hinhört, hört schon die ganze Überheblichkeit der Nazis, die viel mehr Kind dieser Wilhelminischen Epoche sind, als unsere Lehrbücher heute erzählen. Denn sie sind die kleinen Anbeter und Uniformträger in diesem Festakt – und sie himmeln wie Diederich nach oben. Sie wären so gern selber oben und würden all die treten, die ihre untertänigste Gefolgschaftstreue nicht teilen.

Wer das ist? Diederich weiß es ganz genau: „Diederich entwarf ein wenig schmeichelhaftes Bild des älteren Geschlechts, das durch einseitige humanitäre Bildung zu zuchtlosen Anschauungen verführt, in nationaler Hinsicht noch keinen Komment gehabt hatte.“

Er meint nicht die alten Ritter und Könige, sondern Leute wie Buck: jene Liberalen und Demokraten, die 1848 gewagt haben, am Theaterpomp der alten Aristokratie zu rütteln und eine Republik zu fordern und echte Demokratie. Es verblüfft schon, dass die Diederiche heute schon wieder genauso ins Horn tuten. Und da drüben auf der in Uniformen schwelgenden Tribüne dezent Beifall geklatscht wird, steigert sich Diederich regelrecht hinein in seine Rede, die uns – nach den Abgründen des 20. Jahrhundert – erstaunlich bekannt vorkommt.

Kein Wunder, dass Heinrich Mann später selbst verblüfft war.

„Eine solche, nie dagewesene Blüte aber erreicht ein Herrenvolk nicht in einem schlaffen, faulen Frieden“, schmettert Diederich, der fußlahm Ausgemusterte.

Und auch die nächste Pirouette kennt man vom späteren Adolf Hitler, der fast alles, was ihn als Schauspieler großgemacht hat, bei Kaiser Wilhelm gelernt hat – auch seine Phrasen von der Auserwähltheit, denn in seinen Reden schreckte auch er nicht zurück „vor der furchtbaren Verantwortung gegenüber Gott allein, von der kein Minister, kein Parlament ihn hatte entbinden können!“

Eine Stelle, an der Diederich einfach Schluss hätte machen können. Aber so kennen wir ihn ja: Er berauscht sich regelrecht, wenn er redet. Auch wenn es am Ende Käse wird, denn jetzt versucht er ausgerechnet Frankreich zu malen, wie er es glaubt zu kennen. Und wahrscheinlich hätte Wolfgang Buck, wenn er denn im Publikum gestanden hätte, an dieser Stelle breit gegrinst. Aber er steht nicht da – was wir erst später erfahren.

Aber er hätte das Bild wiedererkannt, das Diederich jetzt benutzte. Nur hatte er damit einen ganz anderen Herrscher gemeint, nicht den 1871 besiegten Kaiser Napoleon III.

„Mißachtung des Geistes schloß ihr natürliches Bündnis mit niederer Genußgier. Der Nerv der Öffentlichkeit war Reklamesucht, und jeden Augenblick schlug sie um in Verfolgungssucht. Im Äußeren nur auf das Prestige gestellt, im Innern nur auf die Polizei, ohne andern Glauben als die Gewalt, trachtete man nach nichts als nach Theaterwirkung, trieb ruhmredigen Pomp mit der vergangenen Heldenepoche, und der einzige Gipfel, den man wirklich erreichte, war der des Chauvinismus …“

Und damit die Leser nicht in den Irrtum verfallen, Diederich könnte hier just das Reich meinen, dem er mit allem Pomp huldigte, lässt Heinrich Mann ihn gleich noch anfügen: „Von all dem wissen wir nichts!“

Wie gesagt: Wolfgang Buck hätte wohl seinen Spaß gehabt.

Erstaunlich ist eher, dass Diederich sogar das Wort Chauvinismus benutzt, das Ende des 19. Jahrhunderts ja auch schon nationalistische Überheblichkeit bezeichnete, also die Arroganz eines „Herrenvolkes“, das sich besser dünkte als alle anderen. Was ja heute schon wieder mitschwingt und von zahlreichen Medien immer wieder befeuert wird. Dabei stammt die Gestalt des patriotischen Soldaten Chauvin ja eigentlich aus dem französischen Lustspiel der 1830er Jahre. Er war eine Karikatur der nationalen Selbstüberhöhung. Und die Franzosen meinten das tatsächlich subversiv. Sie fanden damals den ganzen nationalen Dünkel, aus dem die modernen Nationalstaaten gebastelt wurden, geradezu lächerlich. Ein Thema fürs Vaudeville. Theater eben.

Nur dass Leute wie Diederich dieses Theater für bare Münze nehmen. Mitsamt dem ganzen Unfug vom „christlichen Abendland“. Denn der gehörte auch schon anno Wilhelm dazu.

„Das strahlende Bild echt deutschen Wesens aber erhebt sich auf dem Boden des Christentums, und das ist der einzig richtige Boden, denn jede heidnische Kultur, mag sie noch so schön und herrlich sein, wird bei der ersten Katastrophe erliegen; und die Seele deutschen Wesens ist die Verehrung der Macht, der überlieferten und von Gott geweihten Macht, gegen die man nichts machen kann.“

Das ist dann tatsächlich eine Religion für Untertanen (und genau der alte Plunder, den die Neuen Rechten heute als nagelneue Erfindung zu verkaufen versuchen). Der erste Donner grollt. Das große Spektakel kündigt sich an. Und der Kerl redet und redet. Da unterbrechen wir lieber und machen eine wohlverdiente Pause in dieser typischen deutschen Rede, von denen es immer wieder viel zu viele gibt von viel zu vielen eitlen Männern, die ein gestraftes Publikum stundenlang mit lauter Phrasen zuschütten.

Die ersten Tropfen fallen. Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Volkszorn: Einmal Schweineschnitzel und den DDR-Nazi süß-sauer gekocht bitte, Herr Verräter
Satt werden? Es geht um das Schnitzel, ja die Wurst. Screen Facebook CDU Sachsen

Screen Facebook CDU Sachsen

Für alle LeserWenn CDU Sachsen und BILD gemeinsame Sache machen, wird’s meist ecklig und die braune Brühe kocht über. So auch im Fall der Leipziger Kita, deren Namen man besser nicht mehr nennen sollte. Heute gabs schließlich schon genug Droh-, Hass- und Pöbelanrufe unter einer Leipziger Rufnummer, sicher aus der gesamtdeutschen Faschisten-Community. Bei Muslimenhass und Schweinefleisch ist die ultimative Abendlandrettung mit Gewalt-Tartar angesagt. Gleichzeitig hängen wieder Politiker an Laternen und eine neue Centrumspartei ist aufgetaucht. Beruhigt Euch! Es ist nur Landtagswahlkampf in Sachsen im Zeichen derer, die nie genannt werden dürfen.
Die DDR (1): Walter Ulbricht und der große Plan
Das Geburtshaus Walter Ulbrichts in Leipzig in der heutigen Gottschedstraße 25. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEr scheint noch einmal davongekommen zu sein. Dabei schien sein politisches Schicksal besiegelt. Doch Anfang Juli 1953, keine drei Wochen, nachdem sowjetische Panzer die Diktatur gegen den Aufstand am 17. Juni retteten, wittert SED-Generalsekretär Walter Ulbricht Morgenluft. Sowjetdiktator Stalin war gestorben, die neuen Machthaber in Moskau lassen den ersten Mann in ihrem ostdeutschen Teilstaat nicht fallen – trotz aller Vorwürfe, er sei für die desaströse Situation verantwortlich.
Sächsische Linkspartei sieht sich bestätigt in der Forderung nach Aufarbeitung der letzten 30 Jahre
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDa staunte nicht nur Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, als er ausgerechnet in der F.A.S. das Interview mit der einstigen Treuhand-Chefin Birgit Breuel unter dem Titel „Westdeutsche hätten das nicht durchgehalten“ las. Darin äußert sie Verständnis für das Anliegen, die Geschichte der Treuhand aufzuarbeiten, verweist allerdings darauf, dass die Treuhand „nur ein Baustein des harten Systemwechsels von der Plan- zur Marktwirtschaft“ gewesen sei und vielmehr „die gesamte Transformation“ in den Blick gehöre. Da dürfte so mancher Ostdeutsche gestaunt haben.
Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre
Blick in die Ausstellung mit einer Variante von Via Lewandowskys "Berliner Zimmer". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.
Umweltverbände fordern sofortigen Stopp von Plänen zu Markkleeberger Wasserschlange und Elster-Saale-Kanal
Mit Leihbooten an der Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 22. Juli, erklärten die Umweltverbände BUND, NABU und Ökolöwe und der Verein Pro Leipzig gemeinsam ihren Rückzug vom Runden Tisch, an dem die Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) diskutiert werden sollte. Sie ziehen damit die Konsequenz aus der Haltung der im Grünen Ring aktiven Amtsträger, die an allen Gremien vorbei die Motorisierung des Neuseenlandes vorantreiben.
Lippold fordert Kretschmer und Dulig auf, nach Pödelwitz zu kommen und sich der Diskussion zu stellen
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserVom 3. bis 12. August findet das nächste Klimacamp im Leipziger Land in Pödelwitz statt. Das letzte haben Sachsens maßgebliche Regierungsvertreter regelrecht weiträumig umfahren, um nur ja nicht zum Thema Kohleausstieg Stellung nehmen zu müssen. Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sieht eigentlich keinen Grund für Ausreden mehr und fordert Michael Kretschmer auf, sich im August den Teilnehmern des Klimacamps zu stellen.
Wurzen bleibt sachlich
Das Wahlforum zur Landtagswahl im Juli 2019 in Wurzen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWurzen. Nur ein Wort, nur eine Stadt, die für viele vor allem für eines steht: das braune Sachsen. Bereits seit den 1990er Jahren gilt die Ringelnatzstadt als Hochburg von Neonazis. Auch in den vergangenen Jahren sorgte die Stadt durch Angriffe auf Geflüchtete und antirassistische Akteure für Schlagzeilen. Bei der vergangenen Kommunalwahl gelang einem rechten Kampfsportler mit Verbindungen in Neonazinetzwerke der Einzug in den Stadtrat. Wurzen ist Dunkeldeutschland. Oder?
Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.