Seiten 419 bis 426

Das Untertan-Projekt: Diederichs Lobeshymne auf die angebetete Macht

Für alle LeserNun ist es gekommen, das große Ereignis, auf das Diederich nun seit vier Jahren hingearbeitet hat. Die Stadt Netzig hatte es zwar ein stolze Million gekostet, aber das Kaiser-Wilhelm-Denkmal ist fertig und wird natürlich so zünftig eingeweiht, wie es sich das für diese biedere Kaiserzeit gehört – mit Militärkapelle, Bühne für die Honoratioren und einigem Ärger für Diederich und seine Guste.

Denn er will es doch irgendwie erzwingen, dass Guste auch auf der Bühne der Adeligen, Uniformierten und Prächtigen sitzen kann, dort, wo all die Leute sitzen, die er anhimmelt. Natürlich scheitert sein Angriff. Ein Polizeileutnant macht ihm klar, dass auch ein schärpetragender bürgerlicher Konservativer nur ein Wichtigtuer ist. Noch gelten die alten Standesregeln: Adel und Uniform.

Und augenscheinlich hat Diederich mit seinem Versuch, den Herrn von Wulckow zu ärgern, tatsächlich zu viel gesagt. Denn wo er jetzt – geschlagen und mit stolzgeschwellter Brust – zurückkehrt zur gewöhnlichen Tribüne, ist auch dort Gustes Platz besetzt – ausgerechnet von Käthchen Zillich. Und wieder scheitert Diederich am Ordner. Denn die stadtbekannte Dame sitzt dort auf höheres Geheiß.

Sie steht unter höchstem Schutz (zumindest was Netzig betrifft). Und Guste muss sich in den Hintergrund setzen. So zeigt die Macht, dass sie sich nicht lumpen lässt. Und Heinrich Mann zeigt, was für eine närrische Figur sein Diederich ist – immerhin heute der Festredner. Alle seine Sehnsucht geht zu der Tribüne mit den Herren in Uniform: „Das ist das einzige, erstklassige Theater, es ist das Höchste, da kann man nichts machen!“

Hätte es Wolfgang Buck gesagt, wäre es schönster Sarkasmus gewesen. Aber Diederich meint das ernst. In seinem Kopf steckt die ganze bis heute lebendige Bewunderung des kleinen, ungeadelten Bürgers für die Prächtigen aus dem „Gotha“. Wissend, dass es großes Theater ist, ein Schauspiel fürs gemeine Volk. Aber es funktioniert noch immer. Selbst Leipzigs Pressestelle beginnt rosarote Blüten zu treiben, wenn sich eine Königin oder ein reisender Präsentationskönig in die Stadt verirrt. Die Anbetung des bloßen Scheins sitzt tief. Der Untertan ist jederzeit abrufbar.

Auch das zeigt uns „Der Untertan“.

Denn das steckt im kleinen Bürger, der immer nach oben schaut und so gern aufsteigen möchte – das Zeug dazu aber nicht hat. Er braucht was zum Anhimmeln – und himmelt an. Man könnte säckeweise Zucker draus machen. „Da ist überhaupt keiner dabei, der nicht ein echter Aristokrat ist, darauf kannst du Gift nehmen.“

Und als dann auch noch der dicke Herr von Wulckow in roter Husarenuniform auftaucht und ringsum alles strammsteht, ist Diederich im Himmel seiner Seligkeit.

„,Das sind die Säulen unserer Macht!‘ rief Diederich in die wuchtigen Klänge des Einzugsmarsches. ,Solange wir solche Herren haben, werden wir der Schrecken der ganzen Welt sein!‘“

Aber bevor Diederich seine Ruhmesrede auf den alten und den jungen Kaiser schmettern darf, wird geblasen und zum Gebet befohlen. Ehrenjungfrauen und Fahnenkompanie sind aufgezogen. Wer sich über den ganzen Paradekladderadatsch des 20. Jahrhunderts wundert, findet hier das kaiserlich pompöse Vorbild: jeder Staatsakt eine Wagner-Oper. Und der Inhalt: ein einziges Blechgeschmetter auf die „große Zeit“.

Es sollte ja noch ein halbes Jahrhundert dauern, bis Bertolt Brecht sein Warngedicht auf die „großen Zeiten“ schreiben würde. Noch ist alles Karikatur. Und Heinrich Mann muss nicht wirklich viel überzeichnen, um Diederich in seiner Jubelarie auf das „tüchtigste Volk Europas und der Welt“ zu schrillsten Tönen greifen zu lassen. Wer hinhört, hört schon die ganze Überheblichkeit der Nazis, die viel mehr Kind dieser Wilhelminischen Epoche sind, als unsere Lehrbücher heute erzählen. Denn sie sind die kleinen Anbeter und Uniformträger in diesem Festakt – und sie himmeln wie Diederich nach oben. Sie wären so gern selber oben und würden all die treten, die ihre untertänigste Gefolgschaftstreue nicht teilen.

Wer das ist? Diederich weiß es ganz genau: „Diederich entwarf ein wenig schmeichelhaftes Bild des älteren Geschlechts, das durch einseitige humanitäre Bildung zu zuchtlosen Anschauungen verführt, in nationaler Hinsicht noch keinen Komment gehabt hatte.“

Er meint nicht die alten Ritter und Könige, sondern Leute wie Buck: jene Liberalen und Demokraten, die 1848 gewagt haben, am Theaterpomp der alten Aristokratie zu rütteln und eine Republik zu fordern und echte Demokratie. Es verblüfft schon, dass die Diederiche heute schon wieder genauso ins Horn tuten. Und da drüben auf der in Uniformen schwelgenden Tribüne dezent Beifall geklatscht wird, steigert sich Diederich regelrecht hinein in seine Rede, die uns – nach den Abgründen des 20. Jahrhundert – erstaunlich bekannt vorkommt.

Kein Wunder, dass Heinrich Mann später selbst verblüfft war.

„Eine solche, nie dagewesene Blüte aber erreicht ein Herrenvolk nicht in einem schlaffen, faulen Frieden“, schmettert Diederich, der fußlahm Ausgemusterte.

Und auch die nächste Pirouette kennt man vom späteren Adolf Hitler, der fast alles, was ihn als Schauspieler großgemacht hat, bei Kaiser Wilhelm gelernt hat – auch seine Phrasen von der Auserwähltheit, denn in seinen Reden schreckte auch er nicht zurück „vor der furchtbaren Verantwortung gegenüber Gott allein, von der kein Minister, kein Parlament ihn hatte entbinden können!“

Eine Stelle, an der Diederich einfach Schluss hätte machen können. Aber so kennen wir ihn ja: Er berauscht sich regelrecht, wenn er redet. Auch wenn es am Ende Käse wird, denn jetzt versucht er ausgerechnet Frankreich zu malen, wie er es glaubt zu kennen. Und wahrscheinlich hätte Wolfgang Buck, wenn er denn im Publikum gestanden hätte, an dieser Stelle breit gegrinst. Aber er steht nicht da – was wir erst später erfahren.

Aber er hätte das Bild wiedererkannt, das Diederich jetzt benutzte. Nur hatte er damit einen ganz anderen Herrscher gemeint, nicht den 1871 besiegten Kaiser Napoleon III.

„Mißachtung des Geistes schloß ihr natürliches Bündnis mit niederer Genußgier. Der Nerv der Öffentlichkeit war Reklamesucht, und jeden Augenblick schlug sie um in Verfolgungssucht. Im Äußeren nur auf das Prestige gestellt, im Innern nur auf die Polizei, ohne andern Glauben als die Gewalt, trachtete man nach nichts als nach Theaterwirkung, trieb ruhmredigen Pomp mit der vergangenen Heldenepoche, und der einzige Gipfel, den man wirklich erreichte, war der des Chauvinismus …“

Und damit die Leser nicht in den Irrtum verfallen, Diederich könnte hier just das Reich meinen, dem er mit allem Pomp huldigte, lässt Heinrich Mann ihn gleich noch anfügen: „Von all dem wissen wir nichts!“

Wie gesagt: Wolfgang Buck hätte wohl seinen Spaß gehabt.

Erstaunlich ist eher, dass Diederich sogar das Wort Chauvinismus benutzt, das Ende des 19. Jahrhunderts ja auch schon nationalistische Überheblichkeit bezeichnete, also die Arroganz eines „Herrenvolkes“, das sich besser dünkte als alle anderen. Was ja heute schon wieder mitschwingt und von zahlreichen Medien immer wieder befeuert wird. Dabei stammt die Gestalt des patriotischen Soldaten Chauvin ja eigentlich aus dem französischen Lustspiel der 1830er Jahre. Er war eine Karikatur der nationalen Selbstüberhöhung. Und die Franzosen meinten das tatsächlich subversiv. Sie fanden damals den ganzen nationalen Dünkel, aus dem die modernen Nationalstaaten gebastelt wurden, geradezu lächerlich. Ein Thema fürs Vaudeville. Theater eben.

Nur dass Leute wie Diederich dieses Theater für bare Münze nehmen. Mitsamt dem ganzen Unfug vom „christlichen Abendland“. Denn der gehörte auch schon anno Wilhelm dazu.

„Das strahlende Bild echt deutschen Wesens aber erhebt sich auf dem Boden des Christentums, und das ist der einzig richtige Boden, denn jede heidnische Kultur, mag sie noch so schön und herrlich sein, wird bei der ersten Katastrophe erliegen; und die Seele deutschen Wesens ist die Verehrung der Macht, der überlieferten und von Gott geweihten Macht, gegen die man nichts machen kann.“

Das ist dann tatsächlich eine Religion für Untertanen (und genau der alte Plunder, den die Neuen Rechten heute als nagelneue Erfindung zu verkaufen versuchen). Der erste Donner grollt. Das große Spektakel kündigt sich an. Und der Kerl redet und redet. Da unterbrechen wir lieber und machen eine wohlverdiente Pause in dieser typischen deutschen Rede, von denen es immer wieder viel zu viele gibt von viel zu vielen eitlen Männern, die ein gestraftes Publikum stundenlang mit lauter Phrasen zuschütten.

Die ersten Tropfen fallen. Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.
Mitteldeutsche Bauern machten mit Landgrabbing-Protest in Leipzig Station
Die Traktoren rollen über den Georgiring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserTrecker sind nicht so schnell. Mit einem Viertelstündchen Verspätung rollten die angekündigten Traktoren aus Mitteldeutschland am Freitag, 18. Januar, um 11:50 Uhr auf den Augustusplatz. Leipzig ist eine Zwischenstation der zehn Bäuerinnen und Bauern, die mit ihren Traktoren zur großen Landwirtschaftsdemo nach Berlin am 19. Januar fahren. Und in Leipzig demonstrierten sie nicht nur gegen die Agrarpolitik des Bundes, sondern auch gegen die ignorante sächsische Landwirtschaftspolitik. Denn gegen Landgrabbing unternimmt Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) nichts.
Grünen-Entwurf zu einem Whistleblower-Gesetz für Sachsen findet bei Sachverständigen Zustimmung
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, gab es die Sitzung des Innenausschusses im Sächsischen Landtag, in der der Gesetzentwurf der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag für einen besseren Schutz von Hinweisgeberinnen und Hinweisgebern, sogenannten Whistleblowern, in Sachsen öffentlich angehört wurde. Sachsens Möglichkeiten sind leider, so Valentin Lippmann, sehr begrenzt.
Ordnungsbürgermeister fertigt Antrag der Linksfraktion zum Falschparken auf Radwegen einfach ab
Radwegparken - hier mal in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja, was hätte die Linksfraktion aus dem Ordnungsdezernat auch schon erwarten können, als eine bräsige Ablehnung? Wirklich Punkte sammelt der einst von der Linksfraktion nominierte Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal mit so einer Stellungnahme zu einem berechtigten Antrag der Linken nicht wirklich, wie sie sein Dezernat am 16. Januar ausgereicht hat.
Am 26. Januar im UT Connenwitz: Mozarts Geburtstag in Leipzig
Liebe Freunde der außergewöhnlichen Musik, der rumänisch-französische Komponist und Violinist George Enescu (1881 bis 1955) hat an diesem Abend in Deutschland ältesten Lichtspielhaus Union Theater (UT) in Leipzig-Connewitz gute Gesellschaft: Bach, Dancla, Tschaikowsky - und natürlich Mozart.
Sanktionen führen zu Wohnungsverlust, Stromsperren und in die Verschuldungsspirale
Helfen die Sanktionen den Betroffenen aus der Hilfebedürftigkeit? Grafik: Tacheles e.V.

Grafik: Tacheles e.V.

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, begann die Anhörung beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) zu den Sanktionen bei Hartz IV. In Vorbereitung hatte der Erwerbslosenverein Tacheles eine umfangreiche Umfrage zu den Folgen und Wirkungen von Sanktionen durch die Jobcenter durchgeführt. Die Umfrage wurde am Dienstag dem BVerfG übergeben und die Ergebnisse in das Verfahren eingebracht. Und sie erzählt eine andere Geschichte als etwa Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der immer noch glaubt, arbeitslose Menschen müssten mit Bestrafung zur Arbeit genötigt werden.