Seiten 419 bis 426

Das Untertan-Projekt: Diederichs Lobeshymne auf die angebetete Macht

Für alle LeserNun ist es gekommen, das große Ereignis, auf das Diederich nun seit vier Jahren hingearbeitet hat. Die Stadt Netzig hatte es zwar ein stolze Million gekostet, aber das Kaiser-Wilhelm-Denkmal ist fertig und wird natürlich so zünftig eingeweiht, wie es sich das für diese biedere Kaiserzeit gehört – mit Militärkapelle, Bühne für die Honoratioren und einigem Ärger für Diederich und seine Guste.

Denn er will es doch irgendwie erzwingen, dass Guste auch auf der Bühne der Adeligen, Uniformierten und Prächtigen sitzen kann, dort, wo all die Leute sitzen, die er anhimmelt. Natürlich scheitert sein Angriff. Ein Polizeileutnant macht ihm klar, dass auch ein schärpetragender bürgerlicher Konservativer nur ein Wichtigtuer ist. Noch gelten die alten Standesregeln: Adel und Uniform.

Und augenscheinlich hat Diederich mit seinem Versuch, den Herrn von Wulckow zu ärgern, tatsächlich zu viel gesagt. Denn wo er jetzt – geschlagen und mit stolzgeschwellter Brust – zurückkehrt zur gewöhnlichen Tribüne, ist auch dort Gustes Platz besetzt – ausgerechnet von Käthchen Zillich. Und wieder scheitert Diederich am Ordner. Denn die stadtbekannte Dame sitzt dort auf höheres Geheiß.

Sie steht unter höchstem Schutz (zumindest was Netzig betrifft). Und Guste muss sich in den Hintergrund setzen. So zeigt die Macht, dass sie sich nicht lumpen lässt. Und Heinrich Mann zeigt, was für eine närrische Figur sein Diederich ist – immerhin heute der Festredner. Alle seine Sehnsucht geht zu der Tribüne mit den Herren in Uniform: „Das ist das einzige, erstklassige Theater, es ist das Höchste, da kann man nichts machen!“

Hätte es Wolfgang Buck gesagt, wäre es schönster Sarkasmus gewesen. Aber Diederich meint das ernst. In seinem Kopf steckt die ganze bis heute lebendige Bewunderung des kleinen, ungeadelten Bürgers für die Prächtigen aus dem „Gotha“. Wissend, dass es großes Theater ist, ein Schauspiel fürs gemeine Volk. Aber es funktioniert noch immer. Selbst Leipzigs Pressestelle beginnt rosarote Blüten zu treiben, wenn sich eine Königin oder ein reisender Präsentationskönig in die Stadt verirrt. Die Anbetung des bloßen Scheins sitzt tief. Der Untertan ist jederzeit abrufbar.

Auch das zeigt uns „Der Untertan“.

Denn das steckt im kleinen Bürger, der immer nach oben schaut und so gern aufsteigen möchte – das Zeug dazu aber nicht hat. Er braucht was zum Anhimmeln – und himmelt an. Man könnte säckeweise Zucker draus machen. „Da ist überhaupt keiner dabei, der nicht ein echter Aristokrat ist, darauf kannst du Gift nehmen.“

Und als dann auch noch der dicke Herr von Wulckow in roter Husarenuniform auftaucht und ringsum alles strammsteht, ist Diederich im Himmel seiner Seligkeit.

„,Das sind die Säulen unserer Macht!‘ rief Diederich in die wuchtigen Klänge des Einzugsmarsches. ,Solange wir solche Herren haben, werden wir der Schrecken der ganzen Welt sein!‘“

Aber bevor Diederich seine Ruhmesrede auf den alten und den jungen Kaiser schmettern darf, wird geblasen und zum Gebet befohlen. Ehrenjungfrauen und Fahnenkompanie sind aufgezogen. Wer sich über den ganzen Paradekladderadatsch des 20. Jahrhunderts wundert, findet hier das kaiserlich pompöse Vorbild: jeder Staatsakt eine Wagner-Oper. Und der Inhalt: ein einziges Blechgeschmetter auf die „große Zeit“.

Es sollte ja noch ein halbes Jahrhundert dauern, bis Bertolt Brecht sein Warngedicht auf die „großen Zeiten“ schreiben würde. Noch ist alles Karikatur. Und Heinrich Mann muss nicht wirklich viel überzeichnen, um Diederich in seiner Jubelarie auf das „tüchtigste Volk Europas und der Welt“ zu schrillsten Tönen greifen zu lassen. Wer hinhört, hört schon die ganze Überheblichkeit der Nazis, die viel mehr Kind dieser Wilhelminischen Epoche sind, als unsere Lehrbücher heute erzählen. Denn sie sind die kleinen Anbeter und Uniformträger in diesem Festakt – und sie himmeln wie Diederich nach oben. Sie wären so gern selber oben und würden all die treten, die ihre untertänigste Gefolgschaftstreue nicht teilen.

Wer das ist? Diederich weiß es ganz genau: „Diederich entwarf ein wenig schmeichelhaftes Bild des älteren Geschlechts, das durch einseitige humanitäre Bildung zu zuchtlosen Anschauungen verführt, in nationaler Hinsicht noch keinen Komment gehabt hatte.“

Er meint nicht die alten Ritter und Könige, sondern Leute wie Buck: jene Liberalen und Demokraten, die 1848 gewagt haben, am Theaterpomp der alten Aristokratie zu rütteln und eine Republik zu fordern und echte Demokratie. Es verblüfft schon, dass die Diederiche heute schon wieder genauso ins Horn tuten. Und da drüben auf der in Uniformen schwelgenden Tribüne dezent Beifall geklatscht wird, steigert sich Diederich regelrecht hinein in seine Rede, die uns – nach den Abgründen des 20. Jahrhundert – erstaunlich bekannt vorkommt.

Kein Wunder, dass Heinrich Mann später selbst verblüfft war.

„Eine solche, nie dagewesene Blüte aber erreicht ein Herrenvolk nicht in einem schlaffen, faulen Frieden“, schmettert Diederich, der fußlahm Ausgemusterte.

Und auch die nächste Pirouette kennt man vom späteren Adolf Hitler, der fast alles, was ihn als Schauspieler großgemacht hat, bei Kaiser Wilhelm gelernt hat – auch seine Phrasen von der Auserwähltheit, denn in seinen Reden schreckte auch er nicht zurück „vor der furchtbaren Verantwortung gegenüber Gott allein, von der kein Minister, kein Parlament ihn hatte entbinden können!“

Eine Stelle, an der Diederich einfach Schluss hätte machen können. Aber so kennen wir ihn ja: Er berauscht sich regelrecht, wenn er redet. Auch wenn es am Ende Käse wird, denn jetzt versucht er ausgerechnet Frankreich zu malen, wie er es glaubt zu kennen. Und wahrscheinlich hätte Wolfgang Buck, wenn er denn im Publikum gestanden hätte, an dieser Stelle breit gegrinst. Aber er steht nicht da – was wir erst später erfahren.

Aber er hätte das Bild wiedererkannt, das Diederich jetzt benutzte. Nur hatte er damit einen ganz anderen Herrscher gemeint, nicht den 1871 besiegten Kaiser Napoleon III.

„Mißachtung des Geistes schloß ihr natürliches Bündnis mit niederer Genußgier. Der Nerv der Öffentlichkeit war Reklamesucht, und jeden Augenblick schlug sie um in Verfolgungssucht. Im Äußeren nur auf das Prestige gestellt, im Innern nur auf die Polizei, ohne andern Glauben als die Gewalt, trachtete man nach nichts als nach Theaterwirkung, trieb ruhmredigen Pomp mit der vergangenen Heldenepoche, und der einzige Gipfel, den man wirklich erreichte, war der des Chauvinismus …“

Und damit die Leser nicht in den Irrtum verfallen, Diederich könnte hier just das Reich meinen, dem er mit allem Pomp huldigte, lässt Heinrich Mann ihn gleich noch anfügen: „Von all dem wissen wir nichts!“

Wie gesagt: Wolfgang Buck hätte wohl seinen Spaß gehabt.

Erstaunlich ist eher, dass Diederich sogar das Wort Chauvinismus benutzt, das Ende des 19. Jahrhunderts ja auch schon nationalistische Überheblichkeit bezeichnete, also die Arroganz eines „Herrenvolkes“, das sich besser dünkte als alle anderen. Was ja heute schon wieder mitschwingt und von zahlreichen Medien immer wieder befeuert wird. Dabei stammt die Gestalt des patriotischen Soldaten Chauvin ja eigentlich aus dem französischen Lustspiel der 1830er Jahre. Er war eine Karikatur der nationalen Selbstüberhöhung. Und die Franzosen meinten das tatsächlich subversiv. Sie fanden damals den ganzen nationalen Dünkel, aus dem die modernen Nationalstaaten gebastelt wurden, geradezu lächerlich. Ein Thema fürs Vaudeville. Theater eben.

Nur dass Leute wie Diederich dieses Theater für bare Münze nehmen. Mitsamt dem ganzen Unfug vom „christlichen Abendland“. Denn der gehörte auch schon anno Wilhelm dazu.

„Das strahlende Bild echt deutschen Wesens aber erhebt sich auf dem Boden des Christentums, und das ist der einzig richtige Boden, denn jede heidnische Kultur, mag sie noch so schön und herrlich sein, wird bei der ersten Katastrophe erliegen; und die Seele deutschen Wesens ist die Verehrung der Macht, der überlieferten und von Gott geweihten Macht, gegen die man nichts machen kann.“

Das ist dann tatsächlich eine Religion für Untertanen (und genau der alte Plunder, den die Neuen Rechten heute als nagelneue Erfindung zu verkaufen versuchen). Der erste Donner grollt. Das große Spektakel kündigt sich an. Und der Kerl redet und redet. Da unterbrechen wir lieber und machen eine wohlverdiente Pause in dieser typischen deutschen Rede, von denen es immer wieder viel zu viele gibt von viel zu vielen eitlen Männern, die ein gestraftes Publikum stundenlang mit lauter Phrasen zuschütten.

Die ersten Tropfen fallen. Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.