Seiten 415 bis 419

Das Untertan-Projekt: Diederich wagt die Machtprobe mit der Macht

Für alle LeserDu sollst was lernen, sprach der Autor, und ließ einen Künstler auftreten. Längst ist Heinrich Mann über jeglichen Pardon für diesen schauspielernden Kaiserdarsteller Wilhelm Nr. Zwo hinweg. „Der Untertan“ ist längst zu einer Abrechnung mit einer peinlichen Zeit geworden und auch deshalb ein zutiefst deutscher Roman. Denn mit der Theatralik deutschen Heldenschwulstes trifft er ins Mark des heiligen Patriotismus.

Und jetzt lässt er auch durchgucken, dass er mit Diederichs millionenteuren Plänen für ein Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Netzig eigentlich einen ganz anderen Größenwahnsinnigen karikiert hat: Wilhelm II. und seine 1895 in Auftrag gegebene Siegesallee in Berlin, von der heute vielleicht noch ein paar Berliner wissen. Dass sie aber genau zu der Zeit, als „Der Untertan“ spielte, ein ganzes Land zum Lachen brachte, findet man in Spuren noch auf den zugehörigen Beiträgen der Wikipedia.

Natürlich findet man in der Reihe der bis 1901 vollendeten Statuen für diese preußische Geschichtsinszenierung keinen Markgrafen Hatto, der Gewaltige. Den gab es einfach nicht. Nicht einmal zu Zeiten der Askanier, deren erster Markgraf – Albrecht der Bär – einst die Heldenallee eröffnete, die wie ein Bilderbuch preußischer Geschichte wirkte und ziemlich genau zeigte, wie Historiker damals Geschichte aufzufassen pflegten: Als eine Geschichte großer, gewalttätiger Männer.

Indem Heinrich Mann einfach mal einen Hatto dazuerfindet, zeigt er schon einmal, was er von dieser Art preußischer Geschichtsklitterung hielt. Und die Zeitgenossen hielten sich mit Spott über die Figurenauswahl, die Kostüme, Beinstellungen und Dazuerfindungen auch nicht zurück.

Natürlich gab es in der Galerie auch keinen Mönch Tassilo, „der an einem Tage hundert Liter Bier trinken konnte“, und auch keinen Ritter Klitzenzitz, „der die Berliner roboten lehrte, wenn sie ihn dann auch hängten“. An der Stelle muss Tucholsky lachend aus dem Lehnstuhl gepurzelt sein. Er kannte ja die Siegesallee noch. Erst im Zweiten Weltkrieg wurde sie zerstört. Die Reste der Statuen stehen zum Teil in der Zitadelle Spandau.

(Und bemerkenswert: Heinrich Mann benutzt hier das Wort roboten noch ganz im ursprünglichen Sinn, der an die slawische Herkunft des Wortes Roboter erinnert. Nicht zu vergleichen mit unserem seltsamen heutigen Verhältnis zu Robotern.)

Darunter auch der Rumpf des Ritters Wedigo von Plotho, der einst zur Seite der von August Kraus geschaffenen Statue von Heinrich II., genannt Heinrich das Kind (1308-1320), stand. Den Kopf muss sich ein Zille-Verehrer eingesackt haben. Denn das Gesicht des Bauernschlächters hatte Kraus nach dem Gesicht seines Künstlerfreundes Heinrich Zille gestaltet, worüber sich die Berliner natürlich zu Recht bekringelten.

Heinrich Mann ist also mit seiner Sicht auf Wilhelms prächtige Siegesallee nicht allein. Und dass er jetzt einen Neffen des Bürgermeisters Scheffelweis als Künstler auftauchen lässt, ist dann schon die fröhliche Ouvertüre zum großen Finale. Auch wenn man späterhin stutzt und sich fragt, wie sehr einen eigentlich Wolfgang Staudtes Verfilmung des „Untertan“ 1951 mit falschen Bildern versehen hat. Denn im Kopf hat man ja: Es ist das Unwetter bei der Denkmalseinweihung, mit dem das Ganze endet. Stimmt aber nicht.

Auch wenn einen der Wilhelm auf dem Pferd, der in Staudtes Film zu sehen ist, erstaunlich an den Wilhelm vom Leipziger Siegesdenkmal erinnert, das 1946 demontiert wurde. Zum Glück, muss man sagen, sonst müssten wir jedes Jahr einen neuen Band mit Witzen über dieses aufgebrezelte Kolossaldenkmal veröffentlichen. Nicht auszudenken. Selbst im Wikipedia-Artikel klingt ja so eine Spur Wehmut an, als hätte der Autor hier das Gefühl, etwas verloren zu haben.

Der muffige Hauch des preußischen Militarismus ist ja nicht ganz verschwunden. Leider. Denn er hat ja mit der unsterblichen Anbetung der gnadenlosen Macht zu tun, die heute wieder durch die Gazetten weht. Darum geht es ja auch bei diesem Diederich, der sich auf den vorhergehenden Seiten nur zur gern zur Marionette des Herrn von Wulckow, des preußischen Regierungspräsidenten, gemacht hat, um selbst Teil der Macht zu werden und binnen weniger Jahre zum einflussreichsten Mann im Netziger Stadtrat.

Aber Wulckow lässt ihn jetzt spüren, dass er ihn nur für eine Marionette hält. Herr von Wulckow ist beleidigt – abgespeist mit einer Ehrengabe von 2.000 Mark als Ehrenvorsitzender des Denkmalsvereins, zeigt er Diederich, wie Standesschranken in Deutschland aussehen – Rang und Uniform zählen nämlich, nicht Amt. Und so wird Guste von ihm einfach mal ein Sitzplatz auf der „Tribüne der offiziellen Damen“ verweigert.

Sage keiner, das sei bei offiziellen Anlässen heute anders. Es ist noch genauso – auch wenn nicht mehr so viele Generalsuniformen und Adelsnasen dort auftauchen. Auf Rang und Stand nimmt die Etikette noch immer Rücksicht. Wer nur ein einfacher Malocher ist, der steht hinter der militärischen Absperrung beim Volk an der Brandmauer.

Auch das so eine Szene, die im Film nicht vorkommt, denn der Blitz trifft das alte Haus mit der schäbigen schwarzen Brandmauer – und Herr von Quitzin macht noch einmal ordentlich Reibach.

Aber so weit sind wir noch nicht. Denn Diederich glaubt, mit diesem von Wulckow ringen zu können, und sorgt mit seinem Einfluss auf die Presse dafür, dass Herr Generaldirektor Heßling mit Frau im Zusammenhang mit dem Denkmal groß abgebildet wird – der Herr Regierungspräsident aber nicht. Hat er die Macht der modernen Medien erkannt?

Aber auch der bärbeißige Herr von Wulckow ist eitel – und jetzt scheint etwas zu passieren, was Diederich in tiefstem Herzen freut: Mitten auf der Straße spricht der gewaltige Regierungspräsident seine Guste an und erklärt, die Sache sei ein Missverständnis. Diederich scheint obenauf – nun scheint er auch noch den mächtigsten Mann in Netzig kleingekriegt zu haben und prophezeit schon seinen Untergang.

„Jetzt sieht er, es gibt noch andere Mächte.“

Und er glaubt tatsächlich, von Wulckow fertigmachen zu können, indem er jetzt ausgerechnet seinen ehemaligen Maschinenmeister und jetzigen Reichstagsabgeordneten Napoleon Fischer dazu anstachelt, die Schiebungen rund um das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in einer Reichstagsrede öffentlich zu machen. Das glauben ja heute noch viele Leute, dass eine mächtig-gewaltige Rede im Parlament reicht, und finstere Machenschaften werden aufgedeckt und die Missetäter sofort entlassen und ans Kreuz genagelt. Wirkung erreicht die Rede, keine Frage.

Doch was justiziabel wird, entscheidet in so einem Reich noch immer die Mehrheit derer, die an der Macht partizipieren. „Das Haus urteilte, indem es dem Herren Minister Beifall klatschte. Parlamentarisch war der Fall erledigt, es erübrigte nur noch, daß auch die Presse ihren Abscheu äußerte und, soweit sie nicht einwandfrei gesinnt war, ganz leicht dabei mit dem Auge zwinkerte.“

Sieht man hier Heinrich Mann selbst zwinkern?

Denn Zeiten, in denen die Presse schreiben durfte, was sie wollte, waren das nicht. Es sei denn, die Redakteure waren kaisertreu bis in die Knochen. Napoleon Fischer ist durch sein Reichstagsmandat immun – die Redakteure der SPD-Zeitungen, die über seine Rede schrieben, sind es nicht. Und reihenweise landen sie jetzt vor Gericht – auch wieder der Redakteur der Netziger „Volksstimme“.

Und Diederich muss einsehen, dass er sich als kleiner Emporkömmling mit der Macht nicht anlegen kann. Er geht mit Guste zum Regierungspräsidentenbesuch. Der bekommt hernach eine ganze Seite in der „Woche“.

„Diederich überzeugte sich, daß der gebührende Abstand wieder hergestellt war. Die Macht blieb, auch unter modernen Lebensbedingungen einer großzügigen Öffentlichkeit, unangreifbar wie je – was ihn trotz allem tief befriedigte.“

Der große Tag kann kommen.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.
Der Stadtrat tagte: Die PARTEI nervt den Oberbürgermeister + Video
Neu im Stadtrat: v.l. Thomas Kumbernuß und Marcus Weiss (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSchon nach der dritten Rede des PARTEI-Politikers Thomas „Kuno“ Kumbernuß im Stadtrat sah sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu gezwungen, einige mahnende Worte an ihn zu richten. Der Stadtrat sei weder „Werbeveranstaltung“ noch „Kabarett“. Zuvor hatte Kumbernuß unter anderem zwei Flaschen einer lokalen Biermarke am Redepult präsentiert.
Evaluierung der Waffenverbotszone in Leipzig: Innenminister weicht aus, ernsthafte Prüfung ist fraglich
Mit Pappschildern bewaffnete Gegendemonstranten versammeln sich um das Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserSeit 2018 gibt es die Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße. Eingeführt wurde sie mit der klaren Verfügung, sie nach einem Jahr zu evaluieren. Doch was so klar klingt, ist nicht so klar: Die Betroffenen in den angrenzenden Ortsteilen sollen wohl gar nicht erst gefragt werden, wie Kerstin Köditz, Landtagsabgeordnete der Linken, nach der jüngsten Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) vermutet.
Chemiekonzern will eine „vorzeitige Genehmigung“ für Pleißeeinleitung
Die Einwender am Tag der Anhörung: Raja Donkowa (r.) und Ronny Siebert (l.). Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserIndustrielle Abwässer aus dem Dow-Werk in Böhlen werden wohl auch im neuen Jahr in einem Vorfluter der Pleiße und folglich im Fluss selbst landen. Die Erlaubnis fürs Einleiten läuft zwar mit Ende dieses Jahres aus und über die neue muss die Landesdirektion Sachsen erst noch entscheiden. Bei dem Erörterungstermin am Donnerstag in der Landesdirektion in Leipzig zeigte sich aber, dass sich dieser Entscheidungsprozess noch eine Weile hinziehen wird. Dow hat, wie sich ebenfalls herausstellte, deshalb eine „vorzeitige Genehmigung“ beantragt.
Höchste Zeit, endlich unser zerstörerisches Handeln zu beenden
Im Januar 2017 fotografiert: das zugefrorene Elsterflutbett. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie einen sagen – Klimaveränderungen gab es in der Vergangenheit immer wieder. Mal ist es kälter, mal ist es wärmer. Warum soll der Klimawandel menschengemacht sein? Wieder andere meinen – der Klimawandel ist schon greifbar, jeder Sommer wird heißer und trockener, die Wälder brennen, das Trinkwasser wird knapp. Dass die Witterung sich umstellt und anders wird, merken insbesondere die älteren Mitmenschen, inzwischen die Großelterngeneration. Es wird auch bei uns in Europa trockener und heißer, siehe die Jahre 2003, 2018 und 2019.
Positionspapier aus Leipzig, Dresden und Chemnitz fordert eine Förderung auch für kooperative Wohnprojekte
Abendlicht über Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEin Passus im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD erweckte die Aufmerksamkeit der Baubürgermeister/-innen in Dresden, Leipzig und Chemnitz. Es klang fast wie gehabt: Die Koalitionäre versprachen, auch in den nächsten fünf Jahren die Bildung von Wohneigentum in Sachsen zu fördern. Und für Reiche und Gutverdiener ist das auch noch nie ein Problem gewesen. Aber die meisten Sachsen sind nicht reich. Wie kommen sie also zu Wohneigentum? Es klang diesmal ein wenig anders.
Neues aus Beton und Stahl: Ein zweiter Band erzählt von der Arbeit des Ateliers Hermann Walter zwischen 1913 und 1935
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig: Neues aus Beton und Stahl. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. Dezember wurde im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen die Ausstellung „Silber auf Glas“ eröffnet. Sie zeigt in einer opulenten Vielfalt 280 Aufnahmen aus dem legendären Fotoatelier Hermann Walter und damit das Leipzig der Zeit zwischen 1913 bis 1935. Dazu erschien auch ein neues Buch, eigentlich schon das zweite zum Thema. Denn das erste gab Christoph Kaufmann, der Fotochef des Museums, schon 2010 heraus.
Am 2. Januar in der Stadthalle Chemnitz: Irish Celtic – Spirit of Ireland-Tour 2020
Irish Celtic. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Mystisch und zauberhaft, dann wieder fröhlich und atemberaubend schnell: Gerade noch liegt etwas Magisches in der Luft, da wirbeln schon die ersten Tänzer über die Bühne. Spätestens jetzt kann sich niemand mehr der Energie dieser mitreißenden irischen Tanzshow entziehen.
Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.