Seiten 415 bis 419

Das Untertan-Projekt: Diederich wagt die Machtprobe mit der Macht

Für alle LeserDu sollst was lernen, sprach der Autor, und ließ einen Künstler auftreten. Längst ist Heinrich Mann über jeglichen Pardon für diesen schauspielernden Kaiserdarsteller Wilhelm Nr. Zwo hinweg. „Der Untertan“ ist längst zu einer Abrechnung mit einer peinlichen Zeit geworden und auch deshalb ein zutiefst deutscher Roman. Denn mit der Theatralik deutschen Heldenschwulstes trifft er ins Mark des heiligen Patriotismus.

Und jetzt lässt er auch durchgucken, dass er mit Diederichs millionenteuren Plänen für ein Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Netzig eigentlich einen ganz anderen Größenwahnsinnigen karikiert hat: Wilhelm II. und seine 1895 in Auftrag gegebene Siegesallee in Berlin, von der heute vielleicht noch ein paar Berliner wissen. Dass sie aber genau zu der Zeit, als „Der Untertan“ spielte, ein ganzes Land zum Lachen brachte, findet man in Spuren noch auf den zugehörigen Beiträgen der Wikipedia.

Natürlich findet man in der Reihe der bis 1901 vollendeten Statuen für diese preußische Geschichtsinszenierung keinen Markgrafen Hatto, der Gewaltige. Den gab es einfach nicht. Nicht einmal zu Zeiten der Askanier, deren erster Markgraf – Albrecht der Bär – einst die Heldenallee eröffnete, die wie ein Bilderbuch preußischer Geschichte wirkte und ziemlich genau zeigte, wie Historiker damals Geschichte aufzufassen pflegten: Als eine Geschichte großer, gewalttätiger Männer.

Indem Heinrich Mann einfach mal einen Hatto dazuerfindet, zeigt er schon einmal, was er von dieser Art preußischer Geschichtsklitterung hielt. Und die Zeitgenossen hielten sich mit Spott über die Figurenauswahl, die Kostüme, Beinstellungen und Dazuerfindungen auch nicht zurück.

Natürlich gab es in der Galerie auch keinen Mönch Tassilo, „der an einem Tage hundert Liter Bier trinken konnte“, und auch keinen Ritter Klitzenzitz, „der die Berliner roboten lehrte, wenn sie ihn dann auch hängten“. An der Stelle muss Tucholsky lachend aus dem Lehnstuhl gepurzelt sein. Er kannte ja die Siegesallee noch. Erst im Zweiten Weltkrieg wurde sie zerstört. Die Reste der Statuen stehen zum Teil in der Zitadelle Spandau.

(Und bemerkenswert: Heinrich Mann benutzt hier das Wort roboten noch ganz im ursprünglichen Sinn, der an die slawische Herkunft des Wortes Roboter erinnert. Nicht zu vergleichen mit unserem seltsamen heutigen Verhältnis zu Robotern.)

Darunter auch der Rumpf des Ritters Wedigo von Plotho, der einst zur Seite der von August Kraus geschaffenen Statue von Heinrich II., genannt Heinrich das Kind (1308-1320), stand. Den Kopf muss sich ein Zille-Verehrer eingesackt haben. Denn das Gesicht des Bauernschlächters hatte Kraus nach dem Gesicht seines Künstlerfreundes Heinrich Zille gestaltet, worüber sich die Berliner natürlich zu Recht bekringelten.

Heinrich Mann ist also mit seiner Sicht auf Wilhelms prächtige Siegesallee nicht allein. Und dass er jetzt einen Neffen des Bürgermeisters Scheffelweis als Künstler auftauchen lässt, ist dann schon die fröhliche Ouvertüre zum großen Finale. Auch wenn man späterhin stutzt und sich fragt, wie sehr einen eigentlich Wolfgang Staudtes Verfilmung des „Untertan“ 1951 mit falschen Bildern versehen hat. Denn im Kopf hat man ja: Es ist das Unwetter bei der Denkmalseinweihung, mit dem das Ganze endet. Stimmt aber nicht.

Auch wenn einen der Wilhelm auf dem Pferd, der in Staudtes Film zu sehen ist, erstaunlich an den Wilhelm vom Leipziger Siegesdenkmal erinnert, das 1946 demontiert wurde. Zum Glück, muss man sagen, sonst müssten wir jedes Jahr einen neuen Band mit Witzen über dieses aufgebrezelte Kolossaldenkmal veröffentlichen. Nicht auszudenken. Selbst im Wikipedia-Artikel klingt ja so eine Spur Wehmut an, als hätte der Autor hier das Gefühl, etwas verloren zu haben.

Der muffige Hauch des preußischen Militarismus ist ja nicht ganz verschwunden. Leider. Denn er hat ja mit der unsterblichen Anbetung der gnadenlosen Macht zu tun, die heute wieder durch die Gazetten weht. Darum geht es ja auch bei diesem Diederich, der sich auf den vorhergehenden Seiten nur zur gern zur Marionette des Herrn von Wulckow, des preußischen Regierungspräsidenten, gemacht hat, um selbst Teil der Macht zu werden und binnen weniger Jahre zum einflussreichsten Mann im Netziger Stadtrat.

Aber Wulckow lässt ihn jetzt spüren, dass er ihn nur für eine Marionette hält. Herr von Wulckow ist beleidigt – abgespeist mit einer Ehrengabe von 2.000 Mark als Ehrenvorsitzender des Denkmalsvereins, zeigt er Diederich, wie Standesschranken in Deutschland aussehen – Rang und Uniform zählen nämlich, nicht Amt. Und so wird Guste von ihm einfach mal ein Sitzplatz auf der „Tribüne der offiziellen Damen“ verweigert.

Sage keiner, das sei bei offiziellen Anlässen heute anders. Es ist noch genauso – auch wenn nicht mehr so viele Generalsuniformen und Adelsnasen dort auftauchen. Auf Rang und Stand nimmt die Etikette noch immer Rücksicht. Wer nur ein einfacher Malocher ist, der steht hinter der militärischen Absperrung beim Volk an der Brandmauer.

Auch das so eine Szene, die im Film nicht vorkommt, denn der Blitz trifft das alte Haus mit der schäbigen schwarzen Brandmauer – und Herr von Quitzin macht noch einmal ordentlich Reibach.

Aber so weit sind wir noch nicht. Denn Diederich glaubt, mit diesem von Wulckow ringen zu können, und sorgt mit seinem Einfluss auf die Presse dafür, dass Herr Generaldirektor Heßling mit Frau im Zusammenhang mit dem Denkmal groß abgebildet wird – der Herr Regierungspräsident aber nicht. Hat er die Macht der modernen Medien erkannt?

Aber auch der bärbeißige Herr von Wulckow ist eitel – und jetzt scheint etwas zu passieren, was Diederich in tiefstem Herzen freut: Mitten auf der Straße spricht der gewaltige Regierungspräsident seine Guste an und erklärt, die Sache sei ein Missverständnis. Diederich scheint obenauf – nun scheint er auch noch den mächtigsten Mann in Netzig kleingekriegt zu haben und prophezeit schon seinen Untergang.

„Jetzt sieht er, es gibt noch andere Mächte.“

Und er glaubt tatsächlich, von Wulckow fertigmachen zu können, indem er jetzt ausgerechnet seinen ehemaligen Maschinenmeister und jetzigen Reichstagsabgeordneten Napoleon Fischer dazu anstachelt, die Schiebungen rund um das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in einer Reichstagsrede öffentlich zu machen. Das glauben ja heute noch viele Leute, dass eine mächtig-gewaltige Rede im Parlament reicht, und finstere Machenschaften werden aufgedeckt und die Missetäter sofort entlassen und ans Kreuz genagelt. Wirkung erreicht die Rede, keine Frage.

Doch was justiziabel wird, entscheidet in so einem Reich noch immer die Mehrheit derer, die an der Macht partizipieren. „Das Haus urteilte, indem es dem Herren Minister Beifall klatschte. Parlamentarisch war der Fall erledigt, es erübrigte nur noch, daß auch die Presse ihren Abscheu äußerte und, soweit sie nicht einwandfrei gesinnt war, ganz leicht dabei mit dem Auge zwinkerte.“

Sieht man hier Heinrich Mann selbst zwinkern?

Denn Zeiten, in denen die Presse schreiben durfte, was sie wollte, waren das nicht. Es sei denn, die Redakteure waren kaisertreu bis in die Knochen. Napoleon Fischer ist durch sein Reichstagsmandat immun – die Redakteure der SPD-Zeitungen, die über seine Rede schrieben, sind es nicht. Und reihenweise landen sie jetzt vor Gericht – auch wieder der Redakteur der Netziger „Volksstimme“.

Und Diederich muss einsehen, dass er sich als kleiner Emporkömmling mit der Macht nicht anlegen kann. Er geht mit Guste zum Regierungspräsidentenbesuch. Der bekommt hernach eine ganze Seite in der „Woche“.

„Diederich überzeugte sich, daß der gebührende Abstand wieder hergestellt war. Die Macht blieb, auch unter modernen Lebensbedingungen einer großzügigen Öffentlichkeit, unangreifbar wie je – was ihn trotz allem tief befriedigte.“

Der große Tag kann kommen.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.