Metaverse-ETFs: Welche ETFs sind erhältlich?

Zuletzt aktualisiert:  21.07.2024

Metaverse ETFs sind Exchange Traded Funds (ETFs), die an der Börse gehandelt werden. Sie sind auf bestimmte Technologie- und Internetaktien spezialisiert und bieten Anlegern einen einfachen und erschwinglichen Weg, um ein gut diversifiziertes Portfolio zu erstellen. Metaverse ETFs sind eine optimale Lösung für Anleger, die eine breite, aber gut diversifizierte Auswahl an Unternehmen aus dem Technologie- und Internetsektor in ihr Portfolio aufnehmen möchten.

eToro ist eine beliebte Social Trading-Plattform, die es Anlegern ermöglicht, die Trades anderer Nutzer zu kopieren und so von deren Erfolgen zu profitieren.
Ihr Kapital ist im Risiko. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Finanzen.net Zero ist eine provisionsfreie Handelsplattform, die von der deutschen Finanzwebsite Finanzen.net angeboten wird. Sie ermöglicht es den Nutzern, Aktien, ETFs und Fonds ohne jegliche Kommissionsgebühren zu handeln.
XTB ist ein Online-Broker, der den Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Forex, Rohstoffen und Indizes ermöglicht. Die Plattform bietet auch Schulungen und Webinare für Anfänger an.
Naga Markets ist eine Trading-Plattform, die verschiedene Finanzprodukte wie Aktien, Forex und Kryptowährungen anbietet und auch eine Social Trading-Komponente hat.
Es gibt viele verschiedene Metaverse-ETFs auf dem Markt, die in unterschiedliche Anlagekategorien unterteilt sind. Dazu gehören US-amerikanische Technologie-, Internet- und Telekommunikationsunternehmen, chinesische Technologieunternehmen, japanische Technologieunternehmen, europäische Technologieunternehmen und mehr. Jeder ETF bietet eine Reihe von Aktien, die in einer bestimmten Kategorie zusammengefasst sind und die jeweils unterschiedliche Eigenschaften und Risiken haben.

Einige der beliebtesten Metaverse-ETFs sind der SPDR S&P 500 Technology ETF (XNTK), der Invesco QQQ Trust ETF (QQQ) und der iShares U.S. Technology ETF (IYW). Diese ETFs bieten eine breite Palette an Technologieaktien, die Anlegern ein ausgewogenes Portfolio bieten. Der XNTK ETF besteht hauptsächlich aus großen US-amerikanischen Technologieunternehmen wie Apple, Microsoft und Alphabet. Der QQQ ETF besteht aus den 100 besten US-Technologieaktien. Der IYW ETF besteht aus einer breiten Palette von Aktien aus den USA, die sich auf eine breite Palette von Sektoren konzentrieren, wie z.B. Software, IT-Dienstleistungen, Computerhardware und Internetdienstleistungen.

Einige Metaverse-ETFs sind auf internationale Technologieunternehmen spezialisiert. Der Invesco China Technology ETF (CQQQ) ist ein Beispiel dafür, der sich auf chinesische Technologieaktien konzentriert, wie Baidu, Tencent und Alibaba. Der iShares MSCI Japan Technology ETF (JPIY) bietet Anlegern einen Zugang zu einer breiten Palette japanischer Technologieunternehmen, wie Sony, Mitsubishi und Toshiba.

Metaverse-ETFs können ein gutes Mittel sein, um ein Portfolio zu erstellen, das gut diversifiziert und auf einem bestimmten Marktsegment spezialisiert ist. Es ist wichtig zu beachten, dass die Performance eines ETFs von vielen Faktoren abhängig ist, einschließlich des Gesamtmarktes, des Sektors, in den er investiert ist, und der Performance jedes einzelnen Unternehmens, in das er investiert. Daher ist es wichtig, dass Anleger ein gründliches Verständnis der Risiken, die mit der Investition in jeden ETF verbunden sind, haben, bevor sie in einen investieren.

© l-iz.de/finanzen/ Warnhinweis zu Kryptowährungen und Trading-Brokern: Aufgrund ihrer Hebelwirkung sind CFDs komplexe Instrumente, die mit einem hohen Risiko für den Verlust des eigenen Geldes einhergehen. Die überwiegende Mehrheit der Privatkunden verliert beim CFD-Handel Geld, daher ist es wichtig zu überlegen, ob man versteht, wie CFDs funktionieren und ob man sich das Risiko leisten kann. 74 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld.