Leipziger Südsee: Eine Fotoausstellung zeigt das Ende des Tagebaus Zwenkau

"Eigentlich könnten wir unsere Ausstellung schon bis 2020 durchplanen", sagt Christoph Kaufmann. Er ist im Stadtgeschichtlichen Museum für die Fotosammlung zuständig. Und er organisiert die kleinen Kabinettausstellungen im Souterrain des Stadtgeschichtlichen Museums im Böttchergässchen, wo in der Regel eindrucksvolle Leipzig-Fotografien gezeigt werden. Diesmal sind die letzten Tage des Tagebaus Zwenkau zu sehen.
Anzeige

Und der Fotograf gehört diesmal auch nicht zur Gilde der Leipziger Fotografen, die ihre Heimatstadt so gern auf Zelluloid oder Chip bannen. Thomas Götze (50) lebt in Korbach und ist ausgebildeter Gärtner. Zur Fotografie kam er wie so Viele als Autodidakt. Was ihn seit 1995 besonders beschäftigt, sind Bergbau- und Agrarlandschaften in den neuen Bundesländern. Man schaut ja oft nicht mehr hin. Man lebt ja in diesen Landschaften. Zwar nimmt man noch wahr, wie sie sich mit den Jahreszeiten verändern – dass aber Vieles, was dem Vorüberfahrenden als ewig und unverrückbar erscheint, in einigen Jahren oder Jahrzehnten verschwunden sein wird – das merkt man meist erst, wenn man in einer Fotoausstellung drüber stolpert.

Was Götze zuerst in die Leipziger Region zog, waren die alten Windmühlen oder ihre Ruinen, die nach 1990 noch in der Landschaft standen. Später zogen ihn die Tagebaue Profen und Schleenhain an, die auch heute noch das Bild im Leipziger Südraum mitbestimmen. Und so nebenbei stolperte er dabei auch über den Tagebau Zwenkau, einen der ältesten in der Region. Seit 1921 fraß der sich – von Böhlen kommend – durch die Braunkohlenflöze. Hier lärmten die Bagger auch noch, als im benachbarten Cospuden der Betrieb längst eingestellt und das Restloch geflutet wurde.Das Ende für den Tagebau Zwenkau kam 1999. Binnen weniger Monate kam nicht nur der Abbaubetrieb zum Erliegen, auch Gleise und Leitungen wurden demontiert. Die Diskussion um die gewaltigen Fördergeräte entbrannte. Es sollte ein ganzer Park mit historischer Fördertechnik entstehen. Doch am Ende war das Geld nicht vorhanden, die Relikte des Braunkohlezeitalters zu bewahren. 2001 wurde die Abraumförderbrücke Böhlen I medienwirksam gesprengt.

Was bewahrt man da? Welche Bilder werden bleiben? – Für Thomas Götze war es eine einmalige Chance. Und an sonnigen Wochenende hielt ihn oft nichts, dann schnappte er Stativ und Kamera und machte sich auf an den Rand des Tagebaus, fotografierte Arbeiter bei der Demontage der Anlagen und die gewaltigen Geräte im Gelände, die Christoph Kaufmann so gern mit Dinosauriern vergleicht. Ein Bild, das möglicherweise schon bald in doppelter Weise zutrifft, denn nicht nur im Tagebau Zwenkau ist das Zeitalter der lärmenden Riesen zu Ende gegangen. Mittlerweile steht die komplette ostdeutsche Braunkohleindustrie vor dem Aus. Die riesigen Fördergeräte, die jahrzehntelang ihren Dienst taten (die „Böhlen I“ zum Beispiel 78 Jahre), werden tatsächlich zu Zeugen eines vergangenen Zeitalters.Und die Fotos, die Götze gemacht hat, werden wohl auch künftige Bildbände über das vergangene Kohlezeitalter und seine Folgen zieren. Denn er hat nicht nur das Ende des Abbaus auf Film gebannt, er hat auch die Veränderungen der ausgekohlten Landschaft beobachtet – das Verkippen der Steilhänge, die ersten Grundwassertümpel in der Wanne, das erste Grün auf den Halden. Die Natur erobert sich – unübersehbar schnell – ihr verlorenes Terrain zurück.

Jahr um Jahr beobachtete Götze das Steigen des Wasserpegels. 2013 soll der Zwenkauer See seinen Höchstwasserstand erreicht haben. Die Zwenkauer empfinden sich heute schon als Bewohner einer Seestadt. Das erste Fahrgastschiff tuckert über die Wasserfläche, die einmal über 900 Hektar umfassen soll. Da und dort werden künstlich geschaffene Erinnerungsstellen daran erinnern, dass auch für diesen Tagebau acht Dörfer vom Erdboden verschwinden mussten – das bekannteste ist Eythra mit seinem Schloss, das Kaufmann, der die Ausstellung kuratiert hat, als schwer zu verwindenden Verlust bewertet.Die letzten, die wohl miterleben mussten, wie ihr Dorf der Kohle weichen musste, waren die Heuersdorfer. „Mit dem Thema beschäftige ich mich intensiv“, sagt Götze. „Ich habe vor allem die letzten Jahre begleitet.“ Heuersdorf, das dem Tagebau Vereinigtes Schleenhain weichen musste, ist längst devastiert.

Was am Ende bleibt, zeigen jetzt die Bilder von Thomas Götze in der Kabinettausstellung. Die meisten zeigen in Farbe, welche eindrucksvolle Leistungen Menschen mit Großgeräten vollbringen können. Immerhin wurden allein im Tagebau Zwenkau 580 Millionen Tonnen Rohkohle gewonnen uns 1,4 Milliarden Kubikmeter Abraum bewegt. Da kann ein kleiner Mensch sich schon wie Faust fühlen. Aber auch beim sterbenden Faust war es ja so: Die Folgen seines Tuns waren ihm schnurzegal.

Da wirken die ersten Pionierpflanzen, die Götze im verlassenen Tagebau fotografiert, wie Hoffnungsträger. Und für Kaufmann ist es jetzt auch eine Pionierausstellung: Mit dem Thema Bergbau hat sich bis jetzt noch keine Studioausstellung im Speziellen beschäftigt, obwohl der Bergbau die Landschaft um Leipzig bis heute prägt. Noch 1990 fuhren tausende Leipziger jeden Morgen zur Schicht in den Tagebau. Sie hatten zu ihrem Umland eine andere Beziehung als all jene, die heute das wachsende Wasserparadies in Anspruch nehmen. Manchmal auch wieder missbrauchen wollen, wenn man an all die rücksichtslosen Pläne zur Schiffbarmachung uralter Fließgewässer denkt.

Die Ausstellung im Studio im Böttchergässchen 3 wird am heutigen Dienstag, 17. Januar, um 18 Uhr ganz offiziell eröffnet. Zu sehen sind die Fotografien, die Götze ganz klassisch auf Film gebannt hat und die für die Ausstellung extra groß aufgezogen wurden, bis zum 11. März.

www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de

www.heuersdorf.de

www.leipzigerneuseenland.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS niedergewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederwalzen, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.