Alfred Weidinger erklärt schon mal, wie er Leipzigs Bildermuseum umkrempeln wird

Für alle LeserAm Anfang sagte Alfred Weidinger selbst: "Es geht um eine Weiterentwicklung." Weidinger ist seit Dienstag, 1. August, neuer Direktor im Museum der bildenden Künste, Nachfolger von Hans-Werner Schmidt, der im Frühjahr in den Ruhestand ging und die Neustartphase des Leipziger Bildermuseums im Neubau ab 2004 geprägt und gestaltet hat. Auch Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke betonte am Mittwoch, dass es um eine Weiterentwicklung gehe. Nicht um einen Neubeginn.
Anzeige

Aber am Ende rutschte es Dr. Alfred Weidinger selbst heraus. Da hatte er die Pressevertreter schon eine Stunde bestens unterhalten mit seinen Plänen, was er im Bildermuseum alles ändern will. Und wie gut die Vorarbeit von Schmidt war. Das Haus steht stabil da, steht in einer attraktiven Stadt, hat einen spannenden Neubau. „Sonst hätte ich mich gar nicht erst beworben“, sagt Weidinger.

Außerdem habe er in Leipzig eine Willkommenskultur erlebt, die er so noch nirgends erlebt habe. Eine weltoffene Stadt. Ein Ort, der den Wiener reizt.

Am 12. April 2017 hat der Leipziger Stadtrat den aus Österreich stammenden Kunsthistoriker Dr. Alfred Weidinger für zunächst sechs Jahre zum Direktor des Museums der bildenden Künste Leipzig bestellt. Der Stadtrat folgte damit dem Vorschlag der Auswahlkommission, die Dr. Weidinger in einem mehrstufigen Auswahlverfahren aus 29 Bewerbungen ausgewählt hatte. Dr. Alfred Weidinger, Jahrgang 1961, promovierte an der Universität Wien über das Frühwerk von Oskar Kokoschka und war lange Jahre in leitender Position in Wien an der Albertina und am dortigen Belvedere Museum tätig. Er kennt also den Museumsbetrieb und weiß, wie man mit kleinen Budgets trotzdem Aufmerksamkeit erregt.

Die Leipziger haben ihn schon mal kennengelernt, als sich Wien und Leipzig um eine Klinger-Leihgabe beinah heftig zerstritten. Nicht nur, dass das Werk wohl so gut vertraglich gesichert ist, dass es aus Leipzig nicht mehr fortkommt (zum Glück für den neuen Museumsdirektor Weidinger). Die Wiener kämpften um das Stück auch deshalb, weil Klinger in Wien einen besonderen Ruf hat. Wahrscheinlich sogar einen größeren als in Leipzig. Denn in Wien gilt der Maler auch als Pionier, als Beginn einer neuen Kunstepoche. Ein Künstler, der wohl als einziger in der bildenden Kunst das Thema „Gesamtkunstwerk“ auf den Punkt brachte, wie Weidinger sagt. Vergleichbar nur noch Richard Wagner, der das in der Musik getan hatte.

Und Weidingers Gang durch den Bildertempel auf dem einstigen Sachsenplatz hat auch gezeigt, dass es die Leipziger nicht wirklich verstanden haben. Der Beethoven-Raum kam ihm vor wie ein Eistempel.

Trotz Klinger-Saal steht das Werk des Leipziger Malers und Bildhauers sehr beziehungslos da – in enger Nachbarschaft zur Moderne zwar. Aber damit wird dem Besucher überhaupt nicht klar, in welchem Umfeld dieser Klinger arbeitete.

Museumsdirektor Dr. Alfred Weidinger und Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. Foto: Ralf Julke

Museumsdirektor Dr. Alfred Weidinger und Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. Foto: Ralf Julke

Und obwohl Weidinger angekündigt hatte, dass er noch nicht viel von seinen Ausstellungsplänen berichten wolle („Darüber habe ich gestern überhaupt zum ersten Mal mit den Mitarbeitern gesprochen …“), stellt sich schnell heraus, dass er die vergangenen neun Monate, seit er sich auf die Direktorenstelle beworben hatte, sehr wohl Gedanken gemacht hat, wie er das Leipziger Haus umkrempeln würde. Andere Leute hätten von einer Revolution geredet.

Weidinger blieb bescheidener und hatte sich wohl auch mit der Kulturbürgermeisterin auf das Wort „Weiterentwicklung“ geeinigt, verbunden mit der hübschen Vokabel „Veränderungsprozess“.

Mal so gesagt: Wenn deutsche Automanager so beim Start in einen Direktorenposten ein bisschen „weiterentwickeln“ würden, hätten wir heute längst lauter Elektroautos auf den Straßen und die letzten Dieselmodelle würden als Oldtimer unter Schutz stehen.

Der Vorteil für Weidinger: Die Vorarbeit von Schmidt war tatsächlich gut. Darauf kann er aufbauen. Er hat eine neugierige Mannschaft, die es ebenfalls gewohnt ist, sich auch mal mit Experimenten in die Öffentlichkeit zu wagen. Er hat zumindest die Kunstinteressierten in Leipzig daran gewöhnt, dass ein Museum kein Museum mehr sein muss, sondern ein Ort zum Entdecken, Anecken, Verunsichern. Und zur Kommunikation. Mit bieder hingehängten Bildern lockt man keinen Menschen mehr ins Museum. „Interaktion“ heißt das Stichwort bei Weidinger.

Ach ja: Und umkrempeln wird er das Haus auch. Öfter und regelmäßiger. „Nach sechs Jahren setzt jede Ausstellung Staub an.“

Aber das ganze mit Konzept. Der Leipziger ist überrascht. Denn sein Grundkonzept heißt tatsächlich Leipzig und nicht Wien.

Deswegen wird erst einmal Klinger ganz neu positioniert. Dafür muss die Moderne umziehen. Denn zu Klinger gehört das 19. Jahrhundert – das biedere, bürgerliche, romantische 19. Jahrhundert des Wilhelminischen Reiches. Das hängt heute ein Stockwerk höher. Deswegen sieht es der Besucher, der Klinger sucht, nicht. Beckmann hängt auf derselben Etage. Aber Beckmann ist erst das Ergebnis jener Revolution, in der Leute wie Klinger und Klimt die Maßstäbe setzten – Klinger in Leipzig, Klimt in Wien. Deswegen das tiefe Verständnis der Wiener für Klinger.

Weidinger wird das Bildermuseum tatsächlich auf den Kopf stellen. Mit Überlegung. Denn Klinger ist nur eine von sechs Säulen, die er für seine Arbeit definiert hat und die alle mit Leipzig zu tun haben. Die zweite ist genauso überraschend wie selbstverständlich: die Leipziger Schule, all das, was in der Leipziger Malerei und Grafik seit den 1960er Jahren passiert ist. Es ist zwar zentral im zweiten Obergeschoss ausgestellt. Aber eigentlich arbeitet das Haus nur sporadisch mit diesem Label.

Obwohl es das dickste Label ist, das eine Stadt in der Kunstwelt haben kann. „Ich kenne keine andere Stadt mit einer solchen Dichte von Künstlern“, sagt Weidinger, der die ersten Tage in Leipzig schon dazu genutzt hat, mit allerlei Kunstwissenschaftlern, Galeristen und Künstlern zu reden und sich auch mental auf das hiesige Künstlervölkchen und die Atmosphäre dieser Stadt einzustellen.

Deswegen wird es künftig auch eine Dauerpräsenz von Leipziger Schule (Tübke, Matteuer, Heisig und Schüler) und Neuer Leipziger Schule (Neo Rauch und Nachfolger) und der aktuellen Leipziger Kunstszene geben. Als Dauerhingucker für alle, die in Leipzig die Leipziger Schule von Grund auf kennenlernen wollen. Und als sich ständig änderndes Kontinuum. Denn die jungen Künstler der Gegenwart dürfen eine ganze Galerie allein bespielen – auf Bewerbung und einen ganzen Monat lang.

Man merkt schon: Weidinger will, dass die Leipziger öfter ins Museum kommen. Und auch andere Leute sich ins Museum verirren. Auch für die Leipziger Schule. Ein erstes Ergebnis seiner Berufung zum Direktor war, dass er das starke Bedürfnis hatte „irgendjemanden in Leipzig anzurufen“, erzählt er. Zuerst dachte er an Neo Rauch. „Aber das wäre zu einfach gewesen.“ Also rief er bei einem der Berühmten aus der zweiten Generation an – bei Arno Rink.

2018 wird es deshalb als einen der ersten großen Hingucker eine Arno-Rink-Ausstellung geben. Nicht im Untergeschoss, wo das Museum bislang seine Sonderausstellungen veranstaltete. Da soll ja künftig die Leipziger Schule dauerhaft untergebracht werden.

Und die Sonderausstellungen? Die wandern unters Glasdach. Sie vertragen das Sonnenlicht besser als die ältere Kunst.

Das wäre also Säule Nr. 2. Und die dritte Säule?

 

Viel Platz für Yoko Ono: Foyer im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Viel Platz für Yoko Ono: Foyer im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

 

„Volumina“, sagt Weidinger, der auch schon Zeit gefunden hat, sich mit den Architekten des Bildermuseums an einen Tisch zu setzen. „Um das Gebäude zu begreifen“, sagt er. Denn eigentlich ist es ein sehr großes Haus – „mit erstaunlich wenig Ausstellungsfläche“. 2.500 Quadratmeter sind sogar ungenutzt, weil sie für ein klassisches Museum völlig ungewöhnlich sind: Das sind die bis zu 16 Meter hohen Hallen und Foyers, in denen sich normale Ausstellungen völlig verlieren.

Was tun? Berühmte zeitgenössische Künstler einladen, die sich mit großer, raumfüllender Kunst beschäftigen, sagt Weidinger. Mit einigen habe er schon gesprochen. Die seien richtig neugierig auf Leipzig.

Da fällt dann schon der Name für eine weitere aufsehenerregende Ausstellung: Weidinger will Yoko Ono nach Leipzig holen. Jawohl, John Lennons Yoko Ono, die sich auch mit großer Konzeptkunst beschäftigt. Ihre neueren Arbeiten werden für Leipzigs riesige Hallen gerade richtig sein.

Nichts verraten über große Ausstellungsideen?

Weidinger ist einer, der kann nicht wirklich mit allem hinterm Berg halten. Denn auch bei Max Klinger deutet sich schon an, dass der Berühmte eine richtig große Ausstellung bekommen wird – 2020 nämlich, zu seinem 100. Todestag.

Man ahnt: Auf die Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter kommt eine Menge Arbeit zu.

Und dabei müssen sie noch alles Mögliche umräumen. Das 19. Jahrhundert wandert eine Etage tiefer, die Leipziger Schule kommt dauerhaft ins Souterrain, die Sonderausstellungen kommen unters Dach. Und dort werden auch die Fotografen dauerhaft ein Plätzchen finden. Das ist die vierte Säule. Denn seit nach 1990 die vielen beeindruckenden Fotobände erschienen (u. a. bei Lehmstedt in Leipzig), weiß die Welt auch, dass sich in Leipzig parallel zur Leipziger Malerschule eine ebenso hochkarätige Leipziger Fotografenschule herausgebildet hat. Das muss im Museum auch gezeigt werden. Das ist Säule Nr. 4.

Säule 5 wird das Leipziger Ur-Thema Messe sein. Was für Weidinger heißt, dass er auf die großen Publikumsmessen (wie die Buchmesse) mit entsprechenden Ausstellungen reagiert.

Und noch eine Säule fand Weidinger zumindest in der Literatur: Leipzig als Geburtsort der Frauenbewegung. Das Problem: Beim Gang durch die Stadt und durch „sein“ Museum sah er davon nicht viel. Da muss also erst ein Wiener kommen, um den Leipzigern zu sagen, dass sie die Frauen einfach wieder aus der Öffentlichkeit verdrängt haben.

Nun, dann glauben wir auch den vorletzten Satz des neuen Direktors: „Wir machen hier keinen Neubeginn. Wir entwickeln etwas weiter.“

Im letzten kam dann das Wort Neubeginn trotzdem wieder vor.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Alfred Weidinger
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.