Leipziger Schule ins Souterrain und eine Riesenschau für Max Klinger

Alfred Weidinger erklärt schon mal, wie er Leipzigs Bildermuseum umkrempeln wird

Für alle LeserAm Anfang sagte Alfred Weidinger selbst: "Es geht um eine Weiterentwicklung." Weidinger ist seit Dienstag, 1. August, neuer Direktor im Museum der bildenden Künste, Nachfolger von Hans-Werner Schmidt, der im Frühjahr in den Ruhestand ging und die Neustartphase des Leipziger Bildermuseums im Neubau ab 2004 geprägt und gestaltet hat. Auch Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke betonte am Mittwoch, dass es um eine Weiterentwicklung gehe. Nicht um einen Neubeginn.

Aber am Ende rutschte es Dr. Alfred Weidinger selbst heraus. Da hatte er die Pressevertreter schon eine Stunde bestens unterhalten mit seinen Plänen, was er im Bildermuseum alles ändern will. Und wie gut die Vorarbeit von Schmidt war. Das Haus steht stabil da, steht in einer attraktiven Stadt, hat einen spannenden Neubau. „Sonst hätte ich mich gar nicht erst beworben“, sagt Weidinger.

Außerdem habe er in Leipzig eine Willkommenskultur erlebt, die er so noch nirgends erlebt habe. Eine weltoffene Stadt. Ein Ort, der den Wiener reizt.

Am 12. April 2017 hat der Leipziger Stadtrat den aus Österreich stammenden Kunsthistoriker Dr. Alfred Weidinger für zunächst sechs Jahre zum Direktor des Museums der bildenden Künste Leipzig bestellt. Der Stadtrat folgte damit dem Vorschlag der Auswahlkommission, die Dr. Weidinger in einem mehrstufigen Auswahlverfahren aus 29 Bewerbungen ausgewählt hatte. Dr. Alfred Weidinger, Jahrgang 1961, promovierte an der Universität Wien über das Frühwerk von Oskar Kokoschka und war lange Jahre in leitender Position in Wien an der Albertina und am dortigen Belvedere Museum tätig. Er kennt also den Museumsbetrieb und weiß, wie man mit kleinen Budgets trotzdem Aufmerksamkeit erregt.

Die Leipziger haben ihn schon mal kennengelernt, als sich Wien und Leipzig um eine Klinger-Leihgabe beinah heftig zerstritten. Nicht nur, dass das Werk wohl so gut vertraglich gesichert ist, dass es aus Leipzig nicht mehr fortkommt (zum Glück für den neuen Museumsdirektor Weidinger). Die Wiener kämpften um das Stück auch deshalb, weil Klinger in Wien einen besonderen Ruf hat. Wahrscheinlich sogar einen größeren als in Leipzig. Denn in Wien gilt der Maler auch als Pionier, als Beginn einer neuen Kunstepoche. Ein Künstler, der wohl als einziger in der bildenden Kunst das Thema „Gesamtkunstwerk“ auf den Punkt brachte, wie Weidinger sagt. Vergleichbar nur noch Richard Wagner, der das in der Musik getan hatte.

Und Weidingers Gang durch den Bildertempel auf dem einstigen Sachsenplatz hat auch gezeigt, dass es die Leipziger nicht wirklich verstanden haben. Der Beethoven-Raum kam ihm vor wie ein Eistempel.

Trotz Klinger-Saal steht das Werk des Leipziger Malers und Bildhauers sehr beziehungslos da – in enger Nachbarschaft zur Moderne zwar. Aber damit wird dem Besucher überhaupt nicht klar, in welchem Umfeld dieser Klinger arbeitete.

Museumsdirektor Dr. Alfred Weidinger und Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. Foto: Ralf Julke

Museumsdirektor Dr. Alfred Weidinger und Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. Foto: Ralf Julke

Und obwohl Weidinger angekündigt hatte, dass er noch nicht viel von seinen Ausstellungsplänen berichten wolle („Darüber habe ich gestern überhaupt zum ersten Mal mit den Mitarbeitern gesprochen …“), stellt sich schnell heraus, dass er die vergangenen neun Monate, seit er sich auf die Direktorenstelle beworben hatte, sehr wohl Gedanken gemacht hat, wie er das Leipziger Haus umkrempeln würde. Andere Leute hätten von einer Revolution geredet.

Weidinger blieb bescheidener und hatte sich wohl auch mit der Kulturbürgermeisterin auf das Wort „Weiterentwicklung“ geeinigt, verbunden mit der hübschen Vokabel „Veränderungsprozess“.

Mal so gesagt: Wenn deutsche Automanager so beim Start in einen Direktorenposten ein bisschen „weiterentwickeln“ würden, hätten wir heute längst lauter Elektroautos auf den Straßen und die letzten Dieselmodelle würden als Oldtimer unter Schutz stehen.

Der Vorteil für Weidinger: Die Vorarbeit von Schmidt war tatsächlich gut. Darauf kann er aufbauen. Er hat eine neugierige Mannschaft, die es ebenfalls gewohnt ist, sich auch mal mit Experimenten in die Öffentlichkeit zu wagen. Er hat zumindest die Kunstinteressierten in Leipzig daran gewöhnt, dass ein Museum kein Museum mehr sein muss, sondern ein Ort zum Entdecken, Anecken, Verunsichern. Und zur Kommunikation. Mit bieder hingehängten Bildern lockt man keinen Menschen mehr ins Museum. „Interaktion“ heißt das Stichwort bei Weidinger.

Ach ja: Und umkrempeln wird er das Haus auch. Öfter und regelmäßiger. „Nach sechs Jahren setzt jede Ausstellung Staub an.“

Aber das ganze mit Konzept. Der Leipziger ist überrascht. Denn sein Grundkonzept heißt tatsächlich Leipzig und nicht Wien.

Deswegen wird erst einmal Klinger ganz neu positioniert. Dafür muss die Moderne umziehen. Denn zu Klinger gehört das 19. Jahrhundert – das biedere, bürgerliche, romantische 19. Jahrhundert des Wilhelminischen Reiches. Das hängt heute ein Stockwerk höher. Deswegen sieht es der Besucher, der Klinger sucht, nicht. Beckmann hängt auf derselben Etage. Aber Beckmann ist erst das Ergebnis jener Revolution, in der Leute wie Klinger und Klimt die Maßstäbe setzten – Klinger in Leipzig, Klimt in Wien. Deswegen das tiefe Verständnis der Wiener für Klinger.

Weidinger wird das Bildermuseum tatsächlich auf den Kopf stellen. Mit Überlegung. Denn Klinger ist nur eine von sechs Säulen, die er für seine Arbeit definiert hat und die alle mit Leipzig zu tun haben. Die zweite ist genauso überraschend wie selbstverständlich: die Leipziger Schule, all das, was in der Leipziger Malerei und Grafik seit den 1960er Jahren passiert ist. Es ist zwar zentral im zweiten Obergeschoss ausgestellt. Aber eigentlich arbeitet das Haus nur sporadisch mit diesem Label.

Obwohl es das dickste Label ist, das eine Stadt in der Kunstwelt haben kann. „Ich kenne keine andere Stadt mit einer solchen Dichte von Künstlern“, sagt Weidinger, der die ersten Tage in Leipzig schon dazu genutzt hat, mit allerlei Kunstwissenschaftlern, Galeristen und Künstlern zu reden und sich auch mental auf das hiesige Künstlervölkchen und die Atmosphäre dieser Stadt einzustellen.

Deswegen wird es künftig auch eine Dauerpräsenz von Leipziger Schule (Tübke, Matteuer, Heisig und Schüler) und Neuer Leipziger Schule (Neo Rauch und Nachfolger) und der aktuellen Leipziger Kunstszene geben. Als Dauerhingucker für alle, die in Leipzig die Leipziger Schule von Grund auf kennenlernen wollen. Und als sich ständig änderndes Kontinuum. Denn die jungen Künstler der Gegenwart dürfen eine ganze Galerie allein bespielen – auf Bewerbung und einen ganzen Monat lang.

Man merkt schon: Weidinger will, dass die Leipziger öfter ins Museum kommen. Und auch andere Leute sich ins Museum verirren. Auch für die Leipziger Schule. Ein erstes Ergebnis seiner Berufung zum Direktor war, dass er das starke Bedürfnis hatte „irgendjemanden in Leipzig anzurufen“, erzählt er. Zuerst dachte er an Neo Rauch. „Aber das wäre zu einfach gewesen.“ Also rief er bei einem der Berühmten aus der zweiten Generation an – bei Arno Rink.

2018 wird es deshalb als einen der ersten großen Hingucker eine Arno-Rink-Ausstellung geben. Nicht im Untergeschoss, wo das Museum bislang seine Sonderausstellungen veranstaltete. Da soll ja künftig die Leipziger Schule dauerhaft untergebracht werden.

Und die Sonderausstellungen? Die wandern unters Glasdach. Sie vertragen das Sonnenlicht besser als die ältere Kunst.

Das wäre also Säule Nr. 2. Und die dritte Säule?

 

Viel Platz für Yoko Ono: Foyer im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Viel Platz für Yoko Ono: Foyer im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

 

„Volumina“, sagt Weidinger, der auch schon Zeit gefunden hat, sich mit den Architekten des Bildermuseums an einen Tisch zu setzen. „Um das Gebäude zu begreifen“, sagt er. Denn eigentlich ist es ein sehr großes Haus – „mit erstaunlich wenig Ausstellungsfläche“. 2.500 Quadratmeter sind sogar ungenutzt, weil sie für ein klassisches Museum völlig ungewöhnlich sind: Das sind die bis zu 16 Meter hohen Hallen und Foyers, in denen sich normale Ausstellungen völlig verlieren.

Was tun? Berühmte zeitgenössische Künstler einladen, die sich mit großer, raumfüllender Kunst beschäftigen, sagt Weidinger. Mit einigen habe er schon gesprochen. Die seien richtig neugierig auf Leipzig.

Da fällt dann schon der Name für eine weitere aufsehenerregende Ausstellung: Weidinger will Yoko Ono nach Leipzig holen. Jawohl, John Lennons Yoko Ono, die sich auch mit großer Konzeptkunst beschäftigt. Ihre neueren Arbeiten werden für Leipzigs riesige Hallen gerade richtig sein.

Nichts verraten über große Ausstellungsideen?

Weidinger ist einer, der kann nicht wirklich mit allem hinterm Berg halten. Denn auch bei Max Klinger deutet sich schon an, dass der Berühmte eine richtig große Ausstellung bekommen wird – 2020 nämlich, zu seinem 100. Todestag.

Man ahnt: Auf die Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter kommt eine Menge Arbeit zu.

Und dabei müssen sie noch alles Mögliche umräumen. Das 19. Jahrhundert wandert eine Etage tiefer, die Leipziger Schule kommt dauerhaft ins Souterrain, die Sonderausstellungen kommen unters Dach. Und dort werden auch die Fotografen dauerhaft ein Plätzchen finden. Das ist die vierte Säule. Denn seit nach 1990 die vielen beeindruckenden Fotobände erschienen (u. a. bei Lehmstedt in Leipzig), weiß die Welt auch, dass sich in Leipzig parallel zur Leipziger Malerschule eine ebenso hochkarätige Leipziger Fotografenschule herausgebildet hat. Das muss im Museum auch gezeigt werden. Das ist Säule Nr. 4.

Säule 5 wird das Leipziger Ur-Thema Messe sein. Was für Weidinger heißt, dass er auf die großen Publikumsmessen (wie die Buchmesse) mit entsprechenden Ausstellungen reagiert.

Und noch eine Säule fand Weidinger zumindest in der Literatur: Leipzig als Geburtsort der Frauenbewegung. Das Problem: Beim Gang durch die Stadt und durch „sein“ Museum sah er davon nicht viel. Da muss also erst ein Wiener kommen, um den Leipzigern zu sagen, dass sie die Frauen einfach wieder aus der Öffentlichkeit verdrängt haben.

Nun, dann glauben wir auch den vorletzten Satz des neuen Direktors: „Wir machen hier keinen Neubeginn. Wir entwickeln etwas weiter.“

Im letzten kam dann das Wort Neubeginn trotzdem wieder vor.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Museum der bildenden KünsteAlfred Weidinger
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Naziaktionen und ein Angriff in Schildau auf RSL
Vorstellung des Buches „Das Spiel mit den Anderen“ und Präsentation der Aktions-Sporttasche zu „Juller“ am 24. Oktober am TdJW
Verkehrseinschränkungen rund um Champions-League-Spiel
Louise-Otto-Peters-Gesellschaft stellt die Gretchenfrage
Sonderausstellung und Podiumsgespräch in der „Runden Ecke“
Engagement im Zoo und im Freiland
Architekturpreis 2017 der Stadt Leipzig wird verliehen
HC Leipzig Bundesliga GmbH: Vermögen wird versteigert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

UBS will noch eine Berufung versuchen, das KWL-Geduldsspiel ist noch nicht ganz zu Ende
Der Turm des UBS-Hauptquartiers im Frankfurter Bankenviertel. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserDie Kuh ist noch nicht ganz vom Eis. Eigentlich hätte am Montag, 14. Oktober, der riesige Schatten endlich verschwinden können, der über den Leipziger Wasserwerken und der Stadt Leipzig seit nunmehr sieben Jahren hängt. Aber die Schweizer Großbank UBS, die Leipzigs Wasserwerke nach dem Auffliegen des Heininger-Skandals verklagt hatte, will nicht klein beigeben. Und wird noch einen Berufungsversuch beim Supreme Court machen.
Hells-Angels-Prozess: Kampf dem Videobeweis
Der Angeklagte Stefan S. (32) wird in Handschellen hereingeführt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser Nach knapp zwei Wochen Pause ist am Montag der Mordprozess gegen vier Mitglieder der Leipziger Hells Angels fortgesetzt worden. Im Saal ist mittlerweile Tristesse eingekehrt. Einer kleinteiligen Zeugenvernehmung folgt die nächste, um aufzuklären, was am 25. Juni 2017 in der Eisenbahnstraße passiert ist. Am Montag nahmen nur einige „Brüder“ der Angeklagten und eine kleine Delegation der „United Tribuns“ auf den Zuschauerbänken Platz. Das Gericht hatte sich mit einem kuriosen Antrag der Verteidigung zu beschäftigen.
RB Leipzig gegen Porto: Ein Sieg ist Pflicht
Die RBL-Spieler bejubeln das Traumtor von Keita in Hamburg. Gegen Monaco wird er möglicherweise fehlen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserKurz nach dem starken 3:2-Sieg bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund steht RB Leipzig schon wieder vor der nächsten Herausforderung. Am Dienstagabend ist im Heimspiel gegen den FC Porto ein Sieg quasi Pflicht, wenn man das Achtelfinale der Champions League erreichen möchte. Der Gegner aus Portugal gehört zu den namhaftesten Mannschaften in der europäischen Königsklasse.
Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat.
KWL verteidigt sich auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Schweizer Großbank UBS
Sitz der Wasserwerke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer richtungsweisenden Entscheidung hat der Londoner Court of Appeal am Montag, 16. Oktober, die Berufung der UBS gegen das Urteil des High Court of Justice aus dem Jahr 2014 zurückgewiesen, teilt Leipzigs Verwaltung mit. Schon das erstinstanzliche Gericht hatte im Anschluss an eine 14 Wochen dauernde Verhandlung zugunsten von KWL sowie den beiden Banken LBBW und Depfa entschieden.
Sächsische SPD will Chancengleichheit und Respekt zu zentralen Themen ihrer Politik machen
Martin Dulig bei der Wahl von Daniela Kolbe zur Generalsekretärin der Sachsen-SPD. Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Für alle LeserDie Bundestagswahl am 24. September war auch eine heftige Klatsche für die sächsische Landespolitik. Nirgendwo hat die CDU so viele Punkte verloren und ist die AfD derart stark aus der Wahl hervorgegangen. Das muss Gründe haben. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich glaubt, die CDU müsse nun weiter nach rechts rücken. Die sächsische SPD hält das für Quatsch. Sie setzt jetzt das Thema Respekt auf ihre politische Agenda.
Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.
Ein kleines Büchlein mit allem Wichtigen zu Stollen und Striezel
Maria Kirbach: Kleine Stollenbäckerei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSchon durchgedreht? Schon in Panik? Im Weihnachtsvorstress? Süßigkeiten bunkern? Kaufhäuser plündern? Kaufrausch? Selber schuld. Da sind Sie auf den falschen Weihnachtsmann reingefallen – den Komsumtrottel aus Amerika. Wem sein Leben und seine Lieben lieb sind, der kann sich so ein kleines Büchlein holen. Denn eigentlich geht es ums Schenken. Von Herzen. Und mit Liebe.
BSG Chemie: Drei Punkte gegen den Abstieg erkämpft
Freudentanz in Leutzsch - Chemie feiert den dritten Saisonsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSpielerisch war die Partie im Alfred-Kunze-Sportpark zwischen der BSG Chemie Leipzig und der Viktoria Berlin kein Augenschmaus. Die ersten 25 Minuten spielten beide Mannschaften nur abwartend, selten einmal tauchte ein Spieler vor dem - geschweige denn im - gegnerischen Strafraum auf. Das Siegtor fiel nach einem Freistoß in der 33. Minute. Viktoria versuchte in der zweiten Halbzeit energisch das Ergebnis zu drehen, doch die Leutzscher hielten mit aller Kraft dagegen.
Auf die Buchfresse!
Karikatur: Schwarwel

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserAch kommt Leute. Das kennen wir doch nun von der Buchmesse Leipzig seit Jahren. Erst werden Verlage in die Hallen und Lesungen ins Programm gelassen, in deren Umfeld sich vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre und andere Neonazis tummeln und dann ist die Überraschung wieder groß. Von links kommt der Protest, von rechts die Opferrolle und in der Mitte steht dieses Mal die Frankfurter Buchmesse, die sich gegen all das verwahrt, was sie eingerührt hat. Und argumentiert, man könne ja Verlage nicht ausladen, wegen der freien Meinung! Ok, dieses Mal gabs was aufs Maul. Da sage noch einer, Messen würden keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und rechte Meinungsverteidiger hätten nicht wenigstens zwei Argumente. Ich hab hingegen mal so eine Idee zur Güte …
Gemkow-Prozess: Zweite Runde vor dem Landgericht
Der Angeklagte Thomas K. (30) verbarg im ersten Prozess sein Gesicht vor der Presse und präsentierte dabei seine Sicht der Dinge. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserLetztlich war es nach dem deutlichen Strafmaß zu erwarten gewesen, dass eine zweite Runde des Prozesses vor dem Landgericht Leipzig folgen würde. Der Beschuldigte Thomas K. war immerhin am 18. September 2017 vor dem Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Strafe für den Vorwurf einer Attacke mit Buttersäure und Steinen auf die damalige Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) im Leipziger Süden, welche Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht gefiel. Beide Seiten haben nun Berufung gegen das Urteil eingelegt.
SPD-Fraktion beantragt klare Richtlinien für öffentlich geförderte Beschäftigung in Leipzig
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass in Leipzig die Zahl der Sanktionen gegen ALG-II-Empfänger trotz guter Konjunkturentwicklung nach wie vor so hoch ist, hat natürlich auch damit zu tun, dass es für einige tausend Betroffene überhaupt keine sinnvollen Angebote gibt. Sie werden in oft in völlig sinnlose Maßnahmen gestopft, obwohl es eigentlich genug öffentliche Träger gibt, die dringend nach Leuten suchen. Das braucht einen Plan, findet die SPD-Fraktion.
Für „Hier kommt keiner durch!“ gab es jetzt schon die zweite wichtige Auszeichnung
Aufgeblättert: Hier kommt keiner durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst gab es den Gustav-Heinemann-Friedenspreis. Jetzt konnte der in Leipzig heimische Klett Kinderbuch Verlag eine weitere wichtige Auszeichnung für ein Buch verzeichnen, das vor einem Jahr erschienen ist und mit spielerischer Leichtigkeit die Unmenschlichkeit und Unsinnigkeit von Grenzen zeigt. So gesehen ist der jetzt verliehene Jugendliteraturpreis auch wieder ein politischer Preis. Aber welcher Politiker liest schon Kinderbücher?
Linke beantragen Piktogramme für den Radweg vorm Hauptbahnhof
Normalzustand vor der Westhalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2012 geht das nun so. Vor dem Hauptbahnhof ballen sich die Konfliktpunkte im Verkehr. Die Lage ist unübersichtlich. Eine große Lösung für den Verkehrsknotenpunkt wird noch Jahre auf sich warten lassen. Aber selbst gegen eine kleine und preiswerte Lösung verwahrte sich Leipzigs Stadtverwaltung 2014. Also sind die Übergänge vor Ost- und Westhalle, wo Fußgänger und Radfahrer sich ins Gehege kommen, bis heute nicht optisch getrennt.
Ein Möbelumzug hat mit einer öffentlich angemeldeten Versammlung nichs zu tun
Park(ing) Day in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 15. September war wieder internationaler „PARK(ing) Day“. Und diesmal kann man sogar sagen: Er hatte Erfolg. Denn er hat einen der prominentesten Vertreter der Leipziger Autofahrer-Lobby verärgert: CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski. Der hat sich über die extra für „PARK(ing) Day“-Aktionen frei gehaltenen Stellplätze so geärgert, dass er extra eine Stadtratsanfrage gestellt hat. Aus seiner Sicht vielleicht sogar mit Hintersinn.