Point of no return oder Wenn ein Land voll gegen die Mauer fährt

Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.

Was Alfred Weidinger schon 2017 ahnte, als er zu seinem Amtsantritt verkündete, fortan jede Woche in Leipzig zwei bis drei Künstlerateliers besuchen zu wollen, um die Künstler und Künstlerinnen kennenzulernen. Da hatte er schon so eine Ahnung, dass die ostdeutsche Kunstgeschichte ein Riesenloch aufweisen könnte. Denn große Kataloge und Monografien zur DDR-Kunst sind spärlich, nur wenige Künstler wurden überhaupt mit ihrem Lebenswerk derart gewürdigt. 90 bis 95 Prozent der Künstler im deutschen Osten hätten nicht einmal eine ordentliche Werkaufarbeitung, schätzt Weidinger.

Darin wurde er am Montag, 22. Juli, als er die Ausstellung der Presse vorstellte, von Paul Kaiser (Direktor Dresdner Institut für Kulturstudien) und Christoph Tannert (Leiter Künstlerhaus Bethanien, Berlin) unterstützt. Die beiden Männer hatte Weidinger als Kuratoren für die Ausstellung nach Leipzig geholt, weil er sie als versierte Kenner der ostdeutschen Kunstszene kannte. Beide, so betonte auch Tannert, hätten in den vergangenen 30 Jahren veritable Kämpfe um die Deutung der ostdeutschen Kunst und ihrer staatsnahen und staatsfernen Künstler geführt.

Zur Vorsicht bot sich Weidinger gleich mal als Moderator für die beiden an. Aber die drei waren sich nicht nur einig in dem, was sie vorhatten, die Zusammenarbeit gelang auch gerade deshalb, weil sie widerstreitende Positionen mitbrachten.

Wasja Götze: Die reizende Mauer, 1988, Öl/Hartfaserplatte, 92x123cm, Privatbesitz, Foto: Wasja Götze

Wasja Götze: Die reizende Mauer, 1988, Öl/Hartfaserplatte, 92x123cm, Privatbesitz, Foto: Wasja Götze

Und weil die Ausstellung auf keinen Fall eine weitere Streitbühne über die „Staatskunst der DDR“ werden sollte. Davon gab es seit 1990 wirklich genug. So viele, dass man zeitweise das Gefühl hatte, es gab in der DDR nur hochbezahlte Staatskünstler und ein paar Dissidenten, die nicht ausstellen durften. Aber im Künstlerverband der DDR waren am Ende allein über 2.000 bildende Künstler. Die meisten kennt man gar nicht, weil sie auch in DDR-Zeiten schon kaum Chancen hatten, sich einen Namen zu machen. Sie passten nicht ins erwartete Konzept, sie machten auch mit einem Weggang in den Westen nicht von sich Reden.

Und nur Kenner wie Christoph Tannert wissen, wo man überhaupt ihre Spuren und Nachlässe findet. Denn viele von ihnen sind heute schon hochbetagt oder sind längst verstorben. Viele werden für die Besucher eine echte Entdeckung sein. Auch wenn – gefühlvoll einsortiert – auch Tübke, Sitte und Heisig zu sehen sind.

Doch mit den üblichen Schulen (Leipziger Schule, Dresdner Schule, Berliner Schule …) wollten sich die drei Kuratoren gar nicht abgeben. Ihnen ging es um die Künstlerinnen und Künstler, die vor allem in den 1980er Jahren in der DDR tätig waren und ihre persönliche Sicht auf die Welt in Kunst umsetzten, um persönliche Handschriften und Blickwinkel. Das, was Kunst eigentlich erst ausmacht.

Und die 1980er Jahre waren eine besondere Zeit. Das Gefühl im Osten, dass dieser Zustand nicht mehr lange anhalten wird, war allgegenwärtig. Auch wenn niemand den totalen Zusammenbruch der DDR antizipieren konnte, so Tannert, trifft die Ausstellung ihre Besucher mit Wucht, denn die Bilder erzählen trotzdem von diesem Gefühl, dass da ein großer Umbruch kommt, ein Riss, eine große Verwandlung, ein Transit, der sich nicht mehr vermeiden lässt. Selbst Weidinger, der ja als Österreicher einen gewissen Abstand hat zu dieser Zeit und diesem Fleckchen Erde, spricht von einer Erschütterung, die ihn erfasste, als er durch die fast fertige Ausstellung ging.

Obwohl er ja die ganze Zeit dabei war und Kaiser und Tannert machen ließ, denen es vor allem wichtig war, die Künstler/-innen in ihrer persönlichen Not zu zeigen, ihrem Entsetztsein und ihrer Suche nach einem Bild für ihre aufgestauten Gefühle. Entstanden sind so lauter Erlebnisräume, in denen sich unterschiedliche Künstler begegnen. Die Stile können völlig unterschiedlich sein. Doch in der persönlichen Betroffenheit sind sich die in den Zimmern Gruppierten dann auf einmal erstaunlich nah. Die Großen den Kleinen, die Bekannten den Unbekannten. Selbst jene Künstler, die noch vor 1989 in den Westen gingen, schleppten ihre DDR-Prägung mit, setzten sich damit auseinander und blieben so in einem riesigen Dialog, der aber nirgendwo jemals zu einer großen Ausstellung wurde.

Doris Ziegler: Große Passage, 1989-1990, Mischtechnik auf Leinwand, 295x350cm, Privatbesitz, Foto: InGestalt/Michael Ehrit, /VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Doris Ziegler: Große Passage, 1989-1990, Mischtechnik auf Leinwand, 295x350cm, Privatbesitz, Foto: InGestalt/Michael Ehrit, /VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Mit dem Ergebnis, dass wir über die Kunst in den letzten Jahren der DDR nur Weniges wissen. Obwohl die besten unter den Künstlern all die Themen, die uns heute so offenkundig sind, längst in Bilder verwandelt haben. Bilder, die es aber fast nie in den Bestand eines Museums schafften. Viele landeten in Privatsammlungen, die heute regelrecht zur Fundgrube werden, oft aber versuchten selbst die Nachlassverwalter/-innen vergeblich, den Nachlass der Verstorbenen in Museen unterzubringen. So wie bei Joachim Völkner, dessen Nachlass das Museum der bildenden Künste jetzt endlich 35 Jahre nach seinem Tod übernommen hat. Und auch an andere Museen vermittelt, wie Weidinger betont.

Denn Künstler, die nirgendwo in öffentlichen Sammlungen vertreten sind, existieren quasi nicht. Ihre Stimme wird ausgelöscht.

„So etwas hätte es in Österreich nie gegeben“, so Weidinger. Da würden Kunstwissenschaftler regelrecht suchen nach Künstlern, die noch keine wissenschaftliche Monografie haben. Im deutschen Osten ist es genau andersherum. Deswegen wirkt die Ausstellung auch wie ein Schrei. Eine regelrechte Entladung der Gefühle, die über 30 Jahre nicht wahrgenommen werden durften, weil sich auch das Feuilleton nur auf Staatskunst versus Dissidenten fokussierte.

„Vielleicht“, sagt Weidinger, „musste es wirklich erst 30 Jahre dauern, bis wir uns diesem Thema widmen konnten. Vielleicht waren wir vorher gar nicht in der Lage, das so zu sehen.“ Ohne all die Ideologie, die in den üblichen Schlammschlachten immer wieder aufgerührt wurde.

Nicht gesehen wurde – wie man jetzt besichtigen kann – der Schmerz, den die Ausgestellten vor diesem befreienden Herbst ’89 in Kunst verwandelten, ihre Not im Beengtsein, Bevormundetsein, Eingesperrtsein. Ein manchmal stiller, manchmal sehr heftiger Schrei nach Leben und Lebendigsein.

Und das Tragische war nicht nur, dass diese Künstler/-innen vor 1989 so gut wie keine Chance hatten, wahrgenommen zu werden. Viele fielen auch nach 1990 erst recht in ein tiefes Loch. Denn auf dem neuen Kunstmarkt vermarkteten sich die am besten, die schon bekannt waren. Viele Maler und Malerinnen erlebten einen neuen und noch viel tieferen Sturz in das Nichtwahrgenommenwerden. Und die Bundesländer taten augenscheinlich wenig bis nichts, um gegenzusteuern.

Deswegen flammte ja in Leipzig die große Diskussion um Künstlernachlässe auf. Denn wenn sich Sachsens Museen nicht bereit finden, den Nachlass dieser Verschwiegenen zu übernehmen, verschwinden ganze Schicksale im Nichts, geht eine ganze Kunstepoche verloren, ohne je kunstwissenschaftlich aufgearbeitet worden zu sein.

Norbert Wagenbrett: Aufbruch, (Aus Zyklus: „Sieben Bilder zur Geschichte der Sowjetunion“), 1989-90, Öl/Leinwand, 181x132 cm, Kunstarchiv Beeskow, Foto: Andreas Kämper / VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Norbert Wagenbrett: Aufbruch, (Aus Zyklus: „Sieben Bilder zur Geschichte der Sowjetunion“), 1989-90, Öl/Leinwand, 181×132 cm, Kunstarchiv Beeskow, Foto: Andreas Kämper / VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Deswegen mahnt Weidinger die sächsische Staatsregierung, jetzt eiligst eine Förderung für junge Kunstwissenschaftler aufzulegen, die die nächsten sieben bis zehn Jahre nutzen, wenigstens noch mit den letzten lebenden Künstlern aus dieser Zeit zu sprechen und festzuhalten, was festzuhalten geht.

Von den 106 ausgestellten Künstlern sind einige schon verstorben, manche schon in DDR-Zeiten, quasi völlig unerhört, obwohl sie die Not der Zeit wie andere auch mit großer Emotionalität in Bilder gebannt haben. Und allein in den drei Wochen des Ausstellungsaufbaus im Bildermuseum starben wieder zwei, sagt Weidinger, der einfach nicht fassen kann, wie ahnungslos Deutschland mit den Künstlern im Osten umging und umgeht. Als wäre das alles nicht wichtig und nichts wert.

Dabei zeigt die Ausstellung sehr bilderstark, wie genau die Ausgestellten das Gefühl der 1980er Jahre einfingen. Deswegen sollte man sich vom Titel „Point of no return“ nicht täuschen lassen. Er meint nicht den alternativlosen Ausgang der Friedlichen Revolution, sondern das Gefühl der ostdeutschen Künstler in den 1980er Jahren, dass nicht nur ihr Land unaufhaltbar auf einen Punkt ohne Rückkehr zudriftete, sondern sie als Passagiere dieses Landes ebenso. Für manche wurde die Ausreise zum „Point of no return“, für manche wurde der Riss durch ihr Leben und durch das Land erst danach richtig sichtbar.

Ein Riss, der uns auf einmal 30 Jahre später beschäftigt.

Und die Ausstellung lässt ahnen, warum das so ist, warum gerade das Weggedrückte, das Nichtzugelassene auf einmal als großer Schrei nach Leben und Vollgültigkeit aufreißt. Weidinger will sich auch in Linz weiter mit diesem seltsamen ostdeutschen Phänomen beschäftigen. Und er hofft, dass das Bildermuseum auch nach seiner Zeit weitermacht mit der Wiederentdeckung der so lange ignorierten ostdeutschen Kunst.

Und gerade weil die Berühmten in der Ausstellung neben den „Rebellen“ und den Stillen hängen, wird noch etwas sichtbar: Dass die Fragen und Nöte, die vor allen Künstlern standen, oft sogar dieselben waren. Nur die künstlerischen Antworten sind oft genug völlig verschieden. Was sogar beruhigend und herzerwärmend ist, weil es zeigt, dass es nicht auf alle Probleme die eine, amtlich abgesegnete Sichtweise gibt, sondern viele Bildlösungen, manchmal auch Erlösungen. Und man hat das Gefühl auch, weil gerade von den fast Unbekannten viele bis an die Grenze dessen gingen, was noch darstellbar war, ohne die Staatsmacht herauszufordern. Auch das ein Thema, das gar nicht mal so randständig ist in dieser Ausstellung.

Und weil man manchmal ein paar Worte braucht, um in die ausgewählten emotionalen Welten einzutauchen, gibt es in jedem Kabinett einen Einführungstext gleich an der Wand. Man soll sich wirklich Zeit nehmen beim Rundgang, empfiehlt Weidinger. Auch vor jedem Kunstwerk. Denn oft erschließt sich erst bei genauerem Betrachten, was für eine Wucht an Gefühl der oder die Künstler/-in im Bild verwirklicht haben.

Die Ausstellung „Point of no return“ ist im Museum der bildenden Künste vom 23. Juli bis zum 3. November zu sehen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der im Museumsshop für 35 Euro (im Buchhandel für 45 Euro) zu kaufen ist.

MdbK
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.
Deutsch-deutsche Gefühle im Dialog der Bilder Hartwig Ebersbachs und des Bildhauers Dietrich Klinge
Schwerkraft - Fliehkraft. Dietrich Klinge & Hartwig Ebersbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWen es in nächster Zeit mal nach Schweinfurt in Unterfranken verschlägt, der kann auch einen Abstecher in die Kunsthalle Schweinfurt machen. Am 3. Oktober wurde dort die Ausstellung „Schwerkraft – Fliehkraft. Dietrich Klinge und Hartwig Ebersbach“ eröffnet. Sie ist dort bis zum 8. März 2020 zu sehen. Und sie ist ein expressiver deutsch-deutscher Dialog, auch wenn es Kuratorin Andrea Brandl ein bisschen anders sieht. Denn beide Künstler kommen aus dem Osten.