Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.

Was Alfred Weidinger schon 2017 ahnte, als er zu seinem Amtsantritt verkündete, fortan jede Woche in Leipzig zwei bis drei Künstlerateliers besuchen zu wollen, um die Künstler und Künstlerinnen kennenzulernen. Da hatte er schon so eine Ahnung, dass die ostdeutsche Kunstgeschichte ein Riesenloch aufweisen könnte. Denn große Kataloge und Monografien zur DDR-Kunst sind spärlich, nur wenige Künstler wurden überhaupt mit ihrem Lebenswerk derart gewürdigt. 90 bis 95 Prozent der Künstler im deutschen Osten hätten nicht einmal eine ordentliche Werkaufarbeitung, schätzt Weidinger.

Darin wurde er am Montag, 22. Juli, als er die Ausstellung der Presse vorstellte, von Paul Kaiser (Direktor Dresdner Institut für Kulturstudien) und Christoph Tannert (Leiter Künstlerhaus Bethanien, Berlin) unterstützt. Die beiden Männer hatte Weidinger als Kuratoren für die Ausstellung nach Leipzig geholt, weil er sie als versierte Kenner der ostdeutschen Kunstszene kannte. Beide, so betonte auch Tannert, hätten in den vergangenen 30 Jahren veritable Kämpfe um die Deutung der ostdeutschen Kunst und ihrer staatsnahen und staatsfernen Künstler geführt.

Zur Vorsicht bot sich Weidinger gleich mal als Moderator für die beiden an. Aber die drei waren sich nicht nur einig in dem, was sie vorhatten, die Zusammenarbeit gelang auch gerade deshalb, weil sie widerstreitende Positionen mitbrachten.

Wasja Götze: Die reizende Mauer, 1988, Öl/Hartfaserplatte, 92x123cm, Privatbesitz, Foto: Wasja Götze

Wasja Götze: Die reizende Mauer, 1988, Öl/Hartfaserplatte, 92x123cm, Privatbesitz, Foto: Wasja Götze

Und weil die Ausstellung auf keinen Fall eine weitere Streitbühne über die „Staatskunst der DDR“ werden sollte. Davon gab es seit 1990 wirklich genug. So viele, dass man zeitweise das Gefühl hatte, es gab in der DDR nur hochbezahlte Staatskünstler und ein paar Dissidenten, die nicht ausstellen durften. Aber im Künstlerverband der DDR waren am Ende allein über 2.000 bildende Künstler. Die meisten kennt man gar nicht, weil sie auch in DDR-Zeiten schon kaum Chancen hatten, sich einen Namen zu machen. Sie passten nicht ins erwartete Konzept, sie machten auch mit einem Weggang in den Westen nicht von sich Reden.

Und nur Kenner wie Christoph Tannert wissen, wo man überhaupt ihre Spuren und Nachlässe findet. Denn viele von ihnen sind heute schon hochbetagt oder sind längst verstorben. Viele werden für die Besucher eine echte Entdeckung sein. Auch wenn – gefühlvoll einsortiert – auch Tübke, Sitte und Heisig zu sehen sind.

Doch mit den üblichen Schulen (Leipziger Schule, Dresdner Schule, Berliner Schule …) wollten sich die drei Kuratoren gar nicht abgeben. Ihnen ging es um die Künstlerinnen und Künstler, die vor allem in den 1980er Jahren in der DDR tätig waren und ihre persönliche Sicht auf die Welt in Kunst umsetzten, um persönliche Handschriften und Blickwinkel. Das, was Kunst eigentlich erst ausmacht.

Und die 1980er Jahre waren eine besondere Zeit. Das Gefühl im Osten, dass dieser Zustand nicht mehr lange anhalten wird, war allgegenwärtig. Auch wenn niemand den totalen Zusammenbruch der DDR antizipieren konnte, so Tannert, trifft die Ausstellung ihre Besucher mit Wucht, denn die Bilder erzählen trotzdem von diesem Gefühl, dass da ein großer Umbruch kommt, ein Riss, eine große Verwandlung, ein Transit, der sich nicht mehr vermeiden lässt. Selbst Weidinger, der ja als Österreicher einen gewissen Abstand hat zu dieser Zeit und diesem Fleckchen Erde, spricht von einer Erschütterung, die ihn erfasste, als er durch die fast fertige Ausstellung ging.

Obwohl er ja die ganze Zeit dabei war und Kaiser und Tannert machen ließ, denen es vor allem wichtig war, die Künstler/-innen in ihrer persönlichen Not zu zeigen, ihrem Entsetztsein und ihrer Suche nach einem Bild für ihre aufgestauten Gefühle. Entstanden sind so lauter Erlebnisräume, in denen sich unterschiedliche Künstler begegnen. Die Stile können völlig unterschiedlich sein. Doch in der persönlichen Betroffenheit sind sich die in den Zimmern Gruppierten dann auf einmal erstaunlich nah. Die Großen den Kleinen, die Bekannten den Unbekannten. Selbst jene Künstler, die noch vor 1989 in den Westen gingen, schleppten ihre DDR-Prägung mit, setzten sich damit auseinander und blieben so in einem riesigen Dialog, der aber nirgendwo jemals zu einer großen Ausstellung wurde.

Doris Ziegler: Große Passage, 1989-1990, Mischtechnik auf Leinwand, 295x350cm, Privatbesitz, Foto: InGestalt/Michael Ehrit, /VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Doris Ziegler: Große Passage, 1989-1990, Mischtechnik auf Leinwand, 295x350cm, Privatbesitz, Foto: InGestalt/Michael Ehrit, /VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Mit dem Ergebnis, dass wir über die Kunst in den letzten Jahren der DDR nur Weniges wissen. Obwohl die besten unter den Künstlern all die Themen, die uns heute so offenkundig sind, längst in Bilder verwandelt haben. Bilder, die es aber fast nie in den Bestand eines Museums schafften. Viele landeten in Privatsammlungen, die heute regelrecht zur Fundgrube werden, oft aber versuchten selbst die Nachlassverwalter/-innen vergeblich, den Nachlass der Verstorbenen in Museen unterzubringen. So wie bei Joachim Völkner, dessen Nachlass das Museum der bildenden Künste jetzt endlich 35 Jahre nach seinem Tod übernommen hat. Und auch an andere Museen vermittelt, wie Weidinger betont.

Denn Künstler, die nirgendwo in öffentlichen Sammlungen vertreten sind, existieren quasi nicht. Ihre Stimme wird ausgelöscht.

„So etwas hätte es in Österreich nie gegeben“, so Weidinger. Da würden Kunstwissenschaftler regelrecht suchen nach Künstlern, die noch keine wissenschaftliche Monografie haben. Im deutschen Osten ist es genau andersherum. Deswegen wirkt die Ausstellung auch wie ein Schrei. Eine regelrechte Entladung der Gefühle, die über 30 Jahre nicht wahrgenommen werden durften, weil sich auch das Feuilleton nur auf Staatskunst versus Dissidenten fokussierte.

„Vielleicht“, sagt Weidinger, „musste es wirklich erst 30 Jahre dauern, bis wir uns diesem Thema widmen konnten. Vielleicht waren wir vorher gar nicht in der Lage, das so zu sehen.“ Ohne all die Ideologie, die in den üblichen Schlammschlachten immer wieder aufgerührt wurde.

Nicht gesehen wurde – wie man jetzt besichtigen kann – der Schmerz, den die Ausgestellten vor diesem befreienden Herbst ’89 in Kunst verwandelten, ihre Not im Beengtsein, Bevormundetsein, Eingesperrtsein. Ein manchmal stiller, manchmal sehr heftiger Schrei nach Leben und Lebendigsein.

Und das Tragische war nicht nur, dass diese Künstler/-innen vor 1989 so gut wie keine Chance hatten, wahrgenommen zu werden. Viele fielen auch nach 1990 erst recht in ein tiefes Loch. Denn auf dem neuen Kunstmarkt vermarkteten sich die am besten, die schon bekannt waren. Viele Maler und Malerinnen erlebten einen neuen und noch viel tieferen Sturz in das Nichtwahrgenommenwerden. Und die Bundesländer taten augenscheinlich wenig bis nichts, um gegenzusteuern.

Deswegen flammte ja in Leipzig die große Diskussion um Künstlernachlässe auf. Denn wenn sich Sachsens Museen nicht bereit finden, den Nachlass dieser Verschwiegenen zu übernehmen, verschwinden ganze Schicksale im Nichts, geht eine ganze Kunstepoche verloren, ohne je kunstwissenschaftlich aufgearbeitet worden zu sein.

Norbert Wagenbrett: Aufbruch, (Aus Zyklus: „Sieben Bilder zur Geschichte der Sowjetunion“), 1989-90, Öl/Leinwand, 181x132 cm, Kunstarchiv Beeskow, Foto: Andreas Kämper / VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Norbert Wagenbrett: Aufbruch, (Aus Zyklus: „Sieben Bilder zur Geschichte der Sowjetunion“), 1989-90, Öl/Leinwand, 181×132 cm, Kunstarchiv Beeskow, Foto: Andreas Kämper / VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Deswegen mahnt Weidinger die sächsische Staatsregierung, jetzt eiligst eine Förderung für junge Kunstwissenschaftler aufzulegen, die die nächsten sieben bis zehn Jahre nutzen, wenigstens noch mit den letzten lebenden Künstlern aus dieser Zeit zu sprechen und festzuhalten, was festzuhalten geht.

Von den 106 ausgestellten Künstlern sind einige schon verstorben, manche schon in DDR-Zeiten, quasi völlig unerhört, obwohl sie die Not der Zeit wie andere auch mit großer Emotionalität in Bilder gebannt haben. Und allein in den drei Wochen des Ausstellungsaufbaus im Bildermuseum starben wieder zwei, sagt Weidinger, der einfach nicht fassen kann, wie ahnungslos Deutschland mit den Künstlern im Osten umging und umgeht. Als wäre das alles nicht wichtig und nichts wert.

Dabei zeigt die Ausstellung sehr bilderstark, wie genau die Ausgestellten das Gefühl der 1980er Jahre einfingen. Deswegen sollte man sich vom Titel „Point of no return“ nicht täuschen lassen. Er meint nicht den alternativlosen Ausgang der Friedlichen Revolution, sondern das Gefühl der ostdeutschen Künstler in den 1980er Jahren, dass nicht nur ihr Land unaufhaltbar auf einen Punkt ohne Rückkehr zudriftete, sondern sie als Passagiere dieses Landes ebenso. Für manche wurde die Ausreise zum „Point of no return“, für manche wurde der Riss durch ihr Leben und durch das Land erst danach richtig sichtbar.

Ein Riss, der uns auf einmal 30 Jahre später beschäftigt.

Und die Ausstellung lässt ahnen, warum das so ist, warum gerade das Weggedrückte, das Nichtzugelassene auf einmal als großer Schrei nach Leben und Vollgültigkeit aufreißt. Weidinger will sich auch in Linz weiter mit diesem seltsamen ostdeutschen Phänomen beschäftigen. Und er hofft, dass das Bildermuseum auch nach seiner Zeit weitermacht mit der Wiederentdeckung der so lange ignorierten ostdeutschen Kunst.

Und gerade weil die Berühmten in der Ausstellung neben den „Rebellen“ und den Stillen hängen, wird noch etwas sichtbar: Dass die Fragen und Nöte, die vor allen Künstlern standen, oft sogar dieselben waren. Nur die künstlerischen Antworten sind oft genug völlig verschieden. Was sogar beruhigend und herzerwärmend ist, weil es zeigt, dass es nicht auf alle Probleme die eine, amtlich abgesegnete Sichtweise gibt, sondern viele Bildlösungen, manchmal auch Erlösungen. Und man hat das Gefühl auch, weil gerade von den fast Unbekannten viele bis an die Grenze dessen gingen, was noch darstellbar war, ohne die Staatsmacht herauszufordern. Auch das ein Thema, das gar nicht mal so randständig ist in dieser Ausstellung.

Und weil man manchmal ein paar Worte braucht, um in die ausgewählten emotionalen Welten einzutauchen, gibt es in jedem Kabinett einen Einführungstext gleich an der Wand. Man soll sich wirklich Zeit nehmen beim Rundgang, empfiehlt Weidinger. Auch vor jedem Kunstwerk. Denn oft erschließt sich erst bei genauerem Betrachten, was für eine Wucht an Gefühl der oder die Künstler/-in im Bild verwirklicht haben.

Die Ausstellung „Point of no return“ ist im Museum der bildenden Künste vom 23. Juli bis zum 3. November zu sehen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der im Museumsshop für 35 Euro (im Buchhandel für 45 Euro) zu kaufen ist.

MdbK
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.