Schon vor Beginn des DOK-Festivals standen zwei weiße Kunststoffblasen unübersehbar auf dem Marktplatz. Hier werden Projekte vorgestellt, die mit Hilfe neuer Technik neue Formen des Erzählens bieten. Unter anderem steht ein interaktiver Reiseführer der kolumbianischen Stadt Medelin bereit und verschiedene Projekte virtueller Realität. Ebenfalls am Dienstag fand die erste Vorführung von „DOK im Knast“ in der Jugendstrafanstalt Regis-Breitingen statt, die Häftlinge konnten selbst aus einer Vorauswahl von Filmen wählen, gezeigt wurde zunächst „Alles andere zeigt die Zeit“.

Neben den 12 interessierten Festivalbesuchern fanden sich auch Filmemacher Andreas Voigt und eine der Protagonistinnen des Films ein. Für beide war ein Besuch im Knast nichts Neues, Voigt drehte für zwei Projekte auch in Haftanstalten, Insolvenzanwältin Isabel hat teilweise Mandanten, die wegen Betruges oder anderer Delikte in einer Vollzugsanstalt zu betreuen sind.

Positiv überrascht waren die Besucher von der Normalität der Vorführung. Ein Kinosaal besteht in Regis-Breitingen ganzjährig, auch wenn Kunsttherapeutin Kaja Schumacher erzählte, dass dort sonst nicht unbedingt Dokumentationsfilme liefen: „Das Programm ist sonst das eher erwartbare. Actionfilme und Komödien, eben das, was die Jungs sehen möchten.“ Aufmerksam folgten sie aber auch dem Dokumentarkino und konnten diesem in der anschließenden Diskussion durchaus etwas abgewinnen.

Die zwei „Blasen“ von DOK Neuland laden täglich von 13 bis 21 Uhr auf dem Marktplatz zum Ausprobieren der Projekte ein. Unter anderem wird auch „Deep“, ein atemgesteuertes Computerspiel, zum ersten Mal im Mehrspieler-Modus zu testen sein. Koordinatorin Britta Senn sprach auch mit der LEIPZIGER ZEITUNG über die Projekte und Intention von DOK Neuland. Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 22 zu lesen.

Der Videobeitrag der DOK Spotters über DOK Neuland:

Anm. d. Red.: Die DOK Spotters sind die Nachwuchsjournalisten des DOK Leipzigs. Auf dem Blog der Spotters finden Sie Artikel, Fotos, Radiobeiträge und Videos rund um das Festival.

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar