Schwarwel geht in den Knast

Es soll ja vorkommen, dass Satiriker mit zu spitzer Feder in den Knast wandern. Besonders in Ländern, wo kleine zornige Männer regieren. Aber freiwillig? Warum sollte ein Karikaturist freiwillig in Sachsen in den Knast gehen? - Der Leipziger Zeichner Schwarwel tut es. Und erklärt im Interview auch, warum er es tut. Aber natürlich nicht ohne Geld.

Angeleiert hat das Ganze der OSTPOL e.V., ein gemeinnütziger Verein zur Förderung internationaler Kulturprojekte mit einem besonderen Schwerpunkt auf der Nachwuchsförderung, der vor allem künstlerische Initiativen aus Leipzig mit internationalen Partnern und Institutionen verbindet.

Manchmal nutzt er seine Möglichkeiten auch zur Grenzüberschreitung. Wie zuletzt mit einem Besuch in der sächsischen Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen südlich von Leipzig, wo man mit der DOK Leipzig eine Kooperation namens „DOK im Knast“ startete, in deren Rahmen jedes Jahr von einer Gruppe filminteressierter Inhaftierter aus den aktuellen Festivalbeiträgen des DOK Leipzig Filme ausgewählt und vor Ort gezeigt werden.

Ein Animationsfilm, der dabei gezeigt wurde, gebar dann die Anregung, einen Filmworkshop für die jugendlichen Inhaftierten anzubieten, in dem sie in Form von kurzen Trickfilmen von sich erzählen können, aus ihrem Leben oder aus ihrer Phantasie, was sie sehen, wie sie gesehen werden wollen oder was sie bewegt. Kritisch, frei, persönlich und ausnahmsweise: unberechenbar. Und da kam nun Schwarwel ins Spiel. Der macht so etwas ja aus Leidenschaft. Weil’s aber trotzdem ein bisschen was kostet, gibt es dazu auf Visionbakery ein Crowdfunding.

Und in einem dazu angefertigten Interview erklärt Schwarwel, wie es zu der Kooperation kam. Hier ist es:

Wie ist die Idee entstanden, einen Film-Workshop mit den jugendlichen Inhaftieren in der JSA Regis-Breitingen zu machen und wie kam es zu eurer Zusammenarbeit mit OSTPOL?

Schwarwel: Vera Schmidt vom Leipziger Verein zur Förderung internationaler Kulturprojekte OSTPOL hat uns – also Glücklicher Montag – auf dem FilmSommer Sachsen Mitte Juno ihre Idee vorgestellt und uns gefragt, ob wir mit ihr zusammen diesen Workshop machen wollen, weil sie uns oder mich als Kursleiter dafür haben wollte, da – so geht die Legende – ich dafür bekannt sei, Workshops mit sozial benachteiligten Jugendlichen und Menschen bzw. mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu machen und mir diese Tätigkeit auch läge.

Dazu kann man schlecht Nein sagen, weshalb wir natürlich Ja gesagt haben. In den letzten Jahren haben wir uns immer mehr und verstärkt in sozialen Bereichen und für Jugendliche engagiert, das ist ganz einfach aus unserer täglichen Arbeit entstanden. Projekte wie das hier hinter vergitterten Fenstern scheinen mir notwendig und sie eignen sich super zur Förderung des Selbstwertgefühls der Inhaftierten. Wir können bei unseren Workshops immer wieder feststellen, dass die Teilnehmer diesen Rahmen nutzen, um mal ihren Oberstübchen-Kram zu ordnen.

Was sind die Inhalte Eures Workshops mit den jugendlichen Inhaftierten und wie wird sich der Workshop gestalten?

Auf Wunsch der Inhaftierten werden sich die Kurzfilme um ihre eigenen Lebensgeschichten drehen. Ob das dann vollkommen autobiografisch sein wird oder ob die Geschichten auf den Einzelschicksalen aufbauen und etwas Neues erzählen, wird sich dann im Workshop zeigen. Meine Aufgabe als Kursleiter ist dabei vor allem, den Teilnehmern zu helfen, ihre eigenen Stories zu entwickeln und so umzusetzen, dass sie für den Zuschauer unterhaltsam und spannend erzählt sind.

Der Workshop ist auf neun Nachmittage innerhalb von drei Wochen ausgelegt, wovon Sandra und ich als Glücklicher Montag sechs Tage anwesend sein werden. In den jeweils drei „Zwischentagen“ arbeitet die für die JSA zuständige Kunsttherapeutin Kaja Zoe Schumacher mit den Kursteilnehmern weiter an den notwendigen Zwischenschritten, damit wir auch alles möglichst stressfrei fertig bekommen.

Welche Workshop-Ergebnisse habt Ihr im Blick?

Im Idealfall stellt jeder der anvisierten 10 bis 12 Teilnehmer seinen eigenen Kurzfilm fertig. Dabei gibt es keine Längenvorgaben, sondern wir werden sehen, was jeder Einzelne erzählen will und auf welche Weise er es präsentiert: Legetrick, Stop-Motion, AnimaDok, Collagen, Handzeichnungen … die Möglichkeiten sind ja unendlich, einen Trickfilm zu gestalten.
Einige der Teilnehmer haben schon Erfahrung mit Stop-Motion, Graffiti, Skulpturen, Raps, Rhymes und allem Möglichen, da fangen wir also nicht bei Null an. Erfahrungsgemäß haben bisher alle unsere Teilnehmer ihre Beiträge fertiggestellt, auch wenn manchmal ein paar Zusatzstunden angefallen sind. Da mache ich mir überhaupt keine Sorgen.

Wird es eine Premiere geben?

Klar! Die Premiere der fertigen Kurzfilme feiern wir auf dem DOK Leipzig-Festival im Oktober 2016 im Rahmen der Reihe „DOK im Knast“ direkt in Regis-Breitingen. Dort gibt es einen Kinoraum, der es möglich macht, dass Inhaftierte, Besucher und wer sonst noch mag gemeinsam Filme schauen können. Eine Popcorn-Maschine gibt es inzwischen auch! Aus dieser „DOK im Knast“-Reihe ist auch überhaupt erst die Idee entstanden, diesen Workshop mit den Inhaftierten in Regis-Breitingen zu machen.

Warum ist es Deiner Meinung nach wichtig, Film-Workshops mit den Inhaftierten zu machen? Was ist Dein und Euer Ziel?

Schwarwel: Die jüngeren Inhaftierten haben morgens Schule oder eine Ausbildung, die älteren arbeiten im Umland oder den JSA-eigenen Werkstätten – wobei sie keine Tüten kleben, sondern als Maler, Tischler oder in anderen Handwerksberufen tätig sind. Neben der Kunsttherapie bleibt dann nur noch der Kraftraum oder ein schmales Zeitfenster zum Fernsehen oder zum Kochen. Das heißt, wenn es mehr Angebote wie solche Workshops gibt, wird das dankbar aufgenommen, um dem täglichen Einerlei zu entkommen und die Birne mal mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Dabei haben Film und Trickfilm eine universelle Sprache, komplexe und komplizierte Inhalte können häufig durch starke Images erzählt werden, wozu es oftmals nur einer guten Idee bedarf und nicht eines angeschlossenen Magisters in Germanistik. Der Filmemacher befasst sich dabei ganz automatisch mit sich selbst und seiner Umwelt, weil er sonst keinen herzeigbaren Film machen kann. Filmemachen schult ungemein die soziale Kompetenz, man lernt sich auszudrücken, Dinge auf den Punkt zu bringen. Daran hapert es ja häufig, wodurch erst Konfliktpotenzial entsteht. Daher die Idee, mit Inhaftierten ihre eigenen Filme zu machen.
Unsere Ziele sind ganz einfach coole, fertige Filme und mit ihren eigenen Werken zufriedene Teilnehmer, die sich da zusätzlich noch etwas mit fürs Leben rausziehen können.

Wie kann man sich die Zusammenarbeit mit den Justizvollzugsbeamten vorstellen?

Es ist ein Geschenk, dass die JSA Regis-Breitingen und ihre Mitarbeiter der Kunsttherapie im eigenen Haus und den Workshops, die dort angeboten werden, offen und wohlwollend zur Seite stehen statt nur einfach Inhaftierte zu verwalten. Das ist eine große Chance, die man nicht ungenutzt verstreichen lassen darf. Die Kunsttherapeutin Kaja Zoe Schumacher arbeitet seit fünf Jahren in der JSA und ihre Kurse sind immer gut besucht, soll heißen: solche Angebote sind von den Inhaftierten gewollt und werden wahrgenommen.

Die Justizbeamtin Frau Schmidt ist auch schon einige Jahre in dieser JSA tätig und sie gab uns gute Tipps mit auf den Weg, was unseren Umgang mit den Inhaftierten und das allgemeine Verhalten in der Anstalt angeht. So was weiß man ja nicht einfach so und im Fernsehen ist das auch alles ein klein bisschen anders als in der Realität.

Aufnahmen für den Filmclip vor der JVA Regis-Breitingen. Foto: Glücklicher Montag

Aufnahmen für den Filmclip vor der JVA Regis-Breitingen. Foto: Glücklicher Montag

Die Anstaltsleitung gibt uns auf jeden Fall einen Vertrauensvorschuss, weil sie natürlich am guten Gelingen solcher Workshops interessiert ist und selbst davon profitiert.

Was ist als „Außenstehender und Gast“ in der JSA erlaubt und was nicht?

Es ist ein Gefängnis, machen wir uns nichts vor. Da gibt es jede Menge Vorschriften, an die wir uns genauso zu halten haben wie die Inhaftierten, mit denen wir den Workshop machen. Das fängt dabei an, was man alles mit reinnehmen darf und was nicht und geht weiter bei den begleiteten Gängen irgendwohin. Internet ist nicht, für den Gebrauch des hauseigenen Tonstudios und der Kunsträume gibt es klare Regeln und so weiter. Wir werden natürlich immer aktuell unsere Erlebnisse und Eindrücke bloggen, mit Fotos könnte es schon schwieriger werden, doch stattdessen dreht Vera eine Doku, die den Rahmen für den Premierenabend liefern wird.

Warum sollte man euch und euren Workshop via Crowdfunding auf VisionBakery unterstützen?

Eine Unterstützung unseres Workshops via Crowdfunding würde den Workshop überhaupt erst finanzieren und möglich machen. Die DOK Leipzig stellt die Premieren und unterstützt uns logistisch, OSTPOL selbst geht gerade mit der JSA-Kunsttherapeutin und uns zusammen personell, planungstechnisch und ideell weit in Vorleistung, um dieses Workshop-Angebot mit sicht- und erlebbaren Film-Ergebnissen möglich zu machen. Aus kunsttherapeutischer Sicht hilft der Workshop dabei, den Inhaftierten Wege aufzuzeigen, sich selbst zu reflektieren, Geschehenes aufzuarbeiten und die eigene Person einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennenzulernen.

Ich freue mich schon darauf und ich bin sehr gespannt auf die Zusammenarbeit und die fertigen Filme.

In eigener Sache

Jetzt bis 8. Juli für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

CrowdfundingSchwarwelJVAOstpol
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.