11.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Thema

Crowdfunding

Krystallpalast Varieté wirbt für Crowdfunding für seine im Lockdown in Leipzig gebliebenen Künstler

Nicht nur in den Leipziger Theatern haben die Künstler/-innen eifrig geprobt und gehofft, dass sie das Weihnachtsprogramm doch noch vor Publikum zeigen können. Auch im Krystallpalast hat man nach dem „Lockdown Light“ im November noch darauf gesetzt, den Besuchern im Dezember ein schönes Weihnachtsgeschenk machen zu können. Dafür blieben viele der Künstler/-innen extra in Leipzig – und hängen nun ohne Auftritt und Einnahme in Leipzig fest. Also bittet das Krystallpalast Varieté um Hilfe.

Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album

Mit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.

Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten

Die Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater

Am morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.

Kettenrauchen ist kein Hindernis für Triathleten: Filmteam braucht 15.000 Euro für „Jochen macht Triathlon“

Kettenrauchen ist kein Hindernis für Triathleten. Zumindest nicht für Jochen. Es gibt (nur!) vier Spielfilme mit und über Triathlon. Aber nur „Jochen macht Triathlon“ nimmt soziale Stimmungen, familiäre Spannung und den sportlichen Teil zusammen auf. Mitten im Corona-Sommer 2020 drehte ein kleines Team den Spielfilm in Leipzig und Umgebung.

Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer

Die massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.

Felsenkeller Leipzig startet Crowdfunding

Der Felsenkeller begeht in diesem Jahr seinen 130sten Geburtstag. Er ist ein geschichtsträchtiger Orte der Messestadt: Rosa Luxemburg hielt hier 1913 ihre berühmte Rede zur weltpolitischen Lage, er war in den 10er und 20er Jahren des 20sten Jahrhunderts einer der wichtigsten Versammlungsorte der deutschen Arbeiterbewegung. 1945 wurde hier in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges ein amerikanischer Panzer zerstört. Nach den Jahren der Nutzung als Kulturhaus in der DDR verfiel er zusehends in den 90er und 00er Jahren.

Leipzigerin startet mit ihrem Rüden Adam zu einer 650 km-Wanderung für den Tierschutz

Sie sind mal wieder unterwegs: Das Mensch-Tier-Team Christin Körner (34; Event-Managerin/Marketing) und Mischlingsrüde Adam (7,5; treuer Welteroberer). Anlass: Die Startnext-Crowdfundingaktion „Adam läuft...“ (online bis zum 19. Juli).

Herzensprojekte: Leipziger Modelabel „melonie“ initiiert Startnext-Kampagne für Leipziger Vereine

Corona-Zeiten sind für viele Vereine echte Krisenzeiten, vor allem finanziell. Leidtragende sind nicht nur die Kinder, die diese wertvollen Angebote nicht wahrnehmen können, sondern besonders die Vereine, die Honorarkräfte, Angestellte und Freiwilligendienste u.a. Menschen beschäftigen, um diese Angebote bereitzustellen.

Zurück zur Kultur! Für einen Sommer auf der Moritzbastei

Die MB steht vor der größten Herausforderung ihrer 40jährigen Clubgeschichte. Wie fast alle Kultureinrichtungen des Landes verzeichnet die bundesweit bekannte Kulturinstitution massive Einnahmeverluste durch die Covid19-Krise, die schon jetzt mehr als 30 Prozent des Jahresumsatzes betragen. Für die Moritzbastei, die ohne öffentliche Förderung arbeitet, ist diese Situation existenzbedrohend.

Erfolgreiche Crowdfunding-Aktion: SC DHfK Leipzig erreicht Zielsumme vorzeitig

Die Leipziger Sportfamilie hält in Krisenzeiten solidarisch zusammen – das hat der SC DHfK Leipzig eindrucksvoll in seiner aktuellen Crowdfunding-Aktion erlebt. Bereits zwei Tage vor Schluss hat der Verein am heutigen Dienstag die anvisierte Zielsumme von 50.000 Euro geknackt. Noch bis zum Donnerstag, 20:00 Uhr, läuft die Unterstützer-Aktion des SC DHfK auf der Leipziger Crowd mit vielen Prämien.

Endspurt! Crowdfunding-Aktion des SC DHfK Leipzig startet in die letzte Woche

Jetzt zählt die Kraft der Sportfamilie mehr denn je! Noch sechs Tage bleiben dem SC DHfK Leipzig, um die gesteckte Zielsumme von 50.000 Euro bei seiner Crowdfunding-Aktion zu erreichen. Eine knappe Woche vor Schluss hat der Verein die 35.000 Euro-Marke geknackt. Für den Endspurt hofft der SC DHfK unter www.fairplaid.org/scdhfk auf weitere Unterstützer. Auf der Zielgeraden warten noch einige spannende Prämien.

Crowdfunding für ein besonderes Glücklicher-Montag-Buchprojekt

5.000 Euro werden gebraucht – für ein Buch mit dem ganz und gar nicht unverfänglichen Titel „Nicht gesellschaftsfähig – Alltag mit psychischen Belastungen“. Im September soll es herauskommen. Und den Aufruf gestartet dazu haben der L-IZ-Lesern bekannte Leipziger Grafiker Schwarwel und Sandra Strauß von der Agentur Glücklicher Montag. Es soll ein Buch werden, das auf lockere Art all die psychischen Belastungen thematisiert, unter denen heutzutage immer mehr Menschen leiden.

Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“

Die Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.

Der Naturpark Dübener Heide sammelt Unterstützer zum Kauf einer artenreichen Wiese

Für viele Leipziger ist die Dübener Heide der Wald fürs Wochenende – Wandern, Biber und Kraniche beobachten. Mittlerweile gibt es auch Wölfe im Revier. Und kaum einer wollte es glauben – nach dem heißen und trockenen Sommer regnete es im September doch noch. Auf einmal waren Pilze da und jede Menge PKW mit L-Kennzeichen am Lutherstein, an der Köhlerei und an der Schönen Aussicht bei Bad Schmiedeberg.

BUND Leipzig startet Crowdfunding für #Leipzigbecher

Heute am 19.09.2019 geht ab 12:00 Uhr die neue Crowdfunding-Kampagne des BUND Leipzig online. Unter dem Link leipziger-crowd.de/leipzigbecher will der Umweltverband innerhalb von 14 Tagen 4500€ für Pfandbecher im Leipziger Design sammeln. Die so finanzierten #Leipzigbecher werden dann im Rahmen des Recycling2go Projekts in Umlauf gebracht. Unterstützer*innen können über das Design auf dem Becher abstimmen. Der BUND Leipzig erhofft sich, dass das Pfandbechersystem dadurch von den Bürger*innen noch besser angenommen wird.

Crowdfunding Kampagne: Das Pizza Lab ist bedroht!

Das Pizza Lab ist eine vegane Ehrenamts-Pizzeria, deren Überschüsse gemeinnützige Projekte unterstützen. Wenn nicht 20.000 € bis zum 28.09.2019 über die Crowdfunding Kampagne gesammelt werden können, steht das Pizza Lab vor dem Aus. Mit dem Geld sollen Brandschutzmaßnahmen getätigt werden, allein die Konzepte und Genehmigungen für die so genannte "Umnutzung" von der ehemaligen "Fleischverteilungsstelle" zur heutigen veganen Pizzeria haben fast 5000 € gekostet.

Crowdfunding soll auch ein reiches Rahmenprogramm zur Ausstellung mit Fotos von Hanns Weltzel finanzieren

Vom 28. August bis 6. September soll es im Felsenkeller wieder eine eindrucksvolle Ausstellung mit Fotografien von Hanns Weltzel geben. Zwischen 1932 und 1939 fotografierte Hanns Weltzel mitteldeutsche Sinti und Roma in Dessau-Roßlau. Doch auch die diesjährige Ausstellung soll noch ein attraktives Rahmenprogramm bekommen. Dafür sammeln die Veranstalter noch Geld über Visionbakery.

Polyloid Filmfest: Filmauswahl abgeschlossen – Crowdfunding-Kampagne für Lizenzen gestartet

Die Auswahl der Filme für das dritte Polyloid Filmfest im Leipziger Osten (Eröffnung am 30. August 2019) steht, die Filmverleiher sind angefragt und das komplette Filmfest Programm soll in Kürze gedruckt werden. Ob die Filme, wie die brasilianische Romanze „Heute geh ich allein nach Haus“, das französische Sozialdrama „Hass – La Hain“ oder der biografische Dokumentarfilm „L'CHAIM“ präsentiert werden können, hängt nun von weiteren Faktoren, wie der Höhe der Lizenzen ab.

Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen

Noch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -