4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polyloid Filmfest: Filmauswahl abgeschlossen – Crowdfunding-Kampagne für Lizenzen gestartet

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Auswahl der Filme für das dritte Polyloid Filmfest im Leipziger Osten (Eröffnung am 30. August 2019) steht, die Filmverleiher sind angefragt und das komplette Filmfest Programm soll in Kürze gedruckt werden. Ob die Filme, wie die brasilianische Romanze „Heute geh ich allein nach Haus“, das französische Sozialdrama „Hass – La Hain“ oder der biografische Dokumentarfilm „L'CHAIM“ präsentiert werden können, hängt nun von weiteren Faktoren, wie der Höhe der Lizenzen ab.

    Frei nach dem Motto „Let’s make a Filmfest“ ruft das Polyloid die Menschen im bunten Leipziger Osten und darüber hinaus auf, sich aktiv an der Mitgestaltung eines eigens für das Viertel konzipierten Stadtteilfestes und Nachbarschaftskinos zu beteiligen. Eine Besonderheit des Filmfestes ist die Wunschfilm-Reihe „Wunschloid“: Innerhalb dieser Reihe sind die Nachbar*innen im Viertel dazu eingeladen, sich Filme zu wünschen, die dann in einem offenen Prozess öffentlich kuratiert werden. Für den Auswahlprozess der dieses Jahr insgesamt 85 eingereichten Wunschfilme standen weniger Genres oder die reine Filmästhetik im Vordergrund.

    Mindestens genauso wichtig waren dabei Fragen, wie die Filme die bunte Vielfalt der im Leipziger Osten lebenden Menschen im Sinne einer offenen Gesellschaft widerspiegeln und an die jeweiligen Spielorte, wie beispielsweise das Rabet, passen. Das Polyloid Filmfest möchte Menschen unabhängig von Geschlecht, Alter, Hautfarbe und Passzugehörigkeit miteinander ins Gespräch bringen. Mit den Filmen möchte es Fragen zu Identität und Herkunft stellen, sensibilisieren und die Verständigung im Viertel fördern.

    Ob die dafür in der Wunschloid-Filmreihe ausgewählten Filme und alle weiteren tatsächlich beim Polyloid Filmfest gezeigt werden können, hängt unter anderem auch von der Höhe der Lizenzen ab.

    Zudem sollen auch dieses Jahr keine Eintrittsgelder erhoben werden, um allen Menschen unabhängig von ihrer finanziellen Situation den gemeinsamen Filmgenuss zu ermöglichen. Deshalb hat das Filmteam eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext realisiert, die am 4. Juli gestartet ist. Die Kampagne kann noch bis zum 4. August unterstützt werden.

    Link zur Crowdfunding-Kampagne: https://www.startnext.com/polyloid-2019

    Weitere Informationen zum Filmfest Polyloid finden Sie unter: http://bit.ly/2HHfW7v und bei Facebook: https://www.facebook.com/polyloid/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige