8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Stummfilmklassiker „Die Nibelungen“ mit Orgel und Klavierbegleitung im Paulinum

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Freitag, 24. Januar, um 19:30 Uhr erfahren die beiden Konzertreihen „Clavier-Concert“ und Orgel+ der Leipziger Universitätsmusik miteinander kombiniert eine Fortsetzung. Universitätsmusikdirektor David Timm begleitet im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli den Stummfilmklassiker „Die Nibelungen. 1. Teil: Siegfried“ von Fritz Lang aus dem Jahr 1923 mit Improvisationen an verschiedenen Tasteninstrumenten.

    Um die Vorführungen von Stummfilmen lebendiger zu gestalten, wurden sie von Anfang an musikalisch begleitet: am Klavier, von Jazzbands und Instrumentalensembles aller Art oder auch von eigens für diesen Zweck konstruierten Kinoorgeln, die nicht nur ein ganzes Orchester imitieren, sondern mithilfe diverser Effektregister auch Natur- und Alltagsgeräusche täuschend echt wiedergeben konnten.

    Aber auch ohne diese zusätzlichen Effekte hat die große Orgel des Paulinums – Aula und Universitätskirche St. Pauli schon bewiesen, dass sie mit ihren 46 Registern wunderbare Möglichkeiten zur lautmalerischen Gestaltung und damit zur Begleitung von Filmen in sich birgt.

    Universitätsmusikdirektor David Timm erweitert das klangliche Spektrum diesmal noch durch den Einsatz verschiedener Tasteninstrumente und stellt der Orgel das Klavier und einen Synthesizer zur Seite. So greift er in seinen Improvisationen die Stimmungen des Films in einfühlsamer Weise auf und lässt den Abend zu einem farbigen und im wahrsten Sinne des Wortes einmaligen musikalischen Erlebnis werden.

    Die Nibelungen Siegfried (1924) Fritz Lang – Segment

    „Die Nibelungen“, gedreht von 1922 bis 1924, war der zweite große Publikumserfolg des Regisseurs Fritz Lang und überzeugte durch seine perfekte, malerische Bildkomposition, einen großen Aufwand an Ausstattung und Masken, innovative Tricks und visuelle Effekte.

    Trotz einer umfangreichen Überlieferung ist von „Die Nibelungen“ keine vollständige deutsche Fassung in Form einer zeitgenössischen Verleihkopie oder eines Kameranegativs erhalten.

    Die Restaurierung des Films durch die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung wurde nach vierjähriger Arbeit im Jahr 2010 abgeschlossen. Sie basiert auf unvollständigen Kameranegativen, fehlende Teile wurden durch verschiedene Verleihkopien der Zeit und Sicherungsduplikate ergänzt. Die Färbung folgt den überlieferten Kopien und basiert auf der ursprünglichen Viragetechnik, der Herstellung einer s/w-Kopie und der anschließenden Färbung im Farbbad.

    Der Abend hält also sowohl für Film- als auch für Musikfreunde viel Sehens- und Hörenswertes bereit.

    Karten im Vorverkauf: 10 Euro / ermäßigt 5 Euro (Musikalienhandlung Oelsner, Culton Ticket und Ticket Galerie in Barthels Hof). Abendkasse: 12 Euro / ermäßigt 6 Euro / Studentenpreis 5 Euro.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ