Ölbild des Bach-Enkels Wilhelm Friedrich Ernst wird ab 2016 im Bachmuseum Leipzig gezeigt

In den letzten Jahren hat das Leipziger Bach-Archiv seine Forschungsarbeit deutlich erweitert. Neben den Arbeiten zum allseits berühmten Leipziger Thomaskantor Johann Sebastian Bach sind auch verstärkt die Forschungen zu Leben und Werk seiner Söhne und Enkel in den Fokus gerückt. Und am Sonntag, 6. Dezember, feierte das Leipziger Bach-Archiv so einen Enkel: Wilhelm Friedrich Ernst. Die Spur führt nach Berlin.

Und sie führt in die Berliner Singakademie. Und sie führt zur Familie Mendelssohn, zu Abraham und Lea, die ihre Kinder in Berlin nicht nur im Geiste eines gebildeten und aufgeklärten Bürgertums erzogen, sondern auch früh mit den Werken Bachs bekannt machten. Was ihnen leicht fiel, denn nach dem Tod des Leipziger Thomaskantors wanderte die Bach-Pflege für ein halbes Jahrhundert von der Pleiße an die Spree. Das hat mit den Wegen der Bach-Söhne Carl Philipp Emanuel Bach und Wilhelm Friedemann Bach zu tun, die es beide nach Preußen verschlug. Und auch wenn Wilhelm Friedrich 1759 in Bückeburg als Sohn des dritten berühmten Bach-Sohnes Johann Christoph Friedrich Bach geboren wurde, verschlug es auch ihn nach Berlin. Er war dort Cembalist der berühmten Königin Luise, ja, genau der, die Napoleon so bewunderte und bei der er froh war, dass ihr wankelmütiger Ehemann Friedrich Wilhelm II. die Preußen regierte und nicht die beliebte Luise.

Und dieser Bach-Enkel hatte nicht nur Kontakt zur musischen Mendelssohn-Familie und damit auch zu den beiden hochbegabten Kindern Felix und Fanny, er hatte logischerweise auch seine Kontakte zur von Friedrich Zelter geleiteten Singakademie, wo die Bach-Renaissance im frühen 19. Jahrhundert ihren Anfang nahm.

So ein Bach-Enkel gehört natürlich in den Sammlungsbestand des Leipziger Bach-Archivs.

Dumm nur, dass das Bild dieses Mannes – man wusste ja, dass es das gab – Jahrzehnte lang verschollen war. 2012 tauchte es wieder auf – im Kunsthandel. Genau das ist das Bild, das am Sonntag feierlich weitergereicht wurde: von München nach Berlin und von dort nach Leipzig. Alles in fünf Minuten.

Das Porträt Wilhelm Friedrich Ernst Bachs befand sich anfänglich im Besitz der Familie Bach selbst und gelangte nach dem Tod von Wilhelm Friedrich Ernsts Tochter Caroline im Jahr 1871 in den Bestand der Sing-Akademie zu Berlin. Diese wurde 1791 als Gesellschaft freier Bürger und „Kunstverein für die heilige Musik“ gegründet und gilt als ältester gemischter Chor der Welt: Erstmals in der Geschichte der Musik trafen sich Männer und Frauen jeglicher Konfession, um gemeinsam alte und neue Kompositionen für mehrere Stimmen zu singen.

Die Pflege des Bachschen Erbes spielte in der Sing-Akademie ab dem frühen 19. Jahrhundert eine besondere Rolle. Am 11. März 1829 fand unter Leitung des 20-jährigen Felix Mendelssohn Bartholdy die erste Aufführung der Matthäus-Passion nach dem Tode des Komponisten durch die Sing-Akademie statt. Dieses Konzert gilt als Geburtsstunde der Bach-Renaissance im 19. Jahrhundert. Es überrascht daher nicht, dass eine gemeinsame Übergabe des W. F. E. Bach-Bildnisses und eines heute verschollenen Abgusses eben jenes Leipziger Bach-Denkmals von 1843 aus dem Nachlass Carolines an die Sing-Akademie erfolgte. Der damalige Direktor der Sing-Akademie, August Eduard Grell (1800-1886), war es auch, der auf der Rückseite des Bildes Angaben zur Biografie des Abgebildeten, zur Leipziger Denkmals-Weihe und zur Provenienz des Bildes vermerkte.

Im Jahr 1919 beauftragte der spätere Direktor der Sing-Akademie, Georg Alfred Schumann (1866-1952), eine Kopie des Bildes für das von ihm geförderte Bach-Museum in Eisenach. Danach verloren sich die Spuren des Porträts, bevor es im März 2012 im Münchner Kunsthandel wieder auftauchte. Möglicherweise geriet das Bild in der Zeit des 2. Weltkrieges in dunkle Kanäle. Im Bombenhagel wurde das Gebäude der Sing-Akademie zerstört.

Aber die Bach-Gemeinde würde ihren Namen nicht verdienen, wenn nicht dutzende Kenner immerfort Obacht gäben, was weltweit auf diversen Kunst- und Musikalienauktionen auftaucht. Das Netzwerk ist wie ein Frühwarnsystem. Und die Fäden laufen alle irgendwie in Leipzig zusammen, wo man in den vergangenen Jahren einige wertvolle Fundstücke zur Bach-Forschung entweder durch eigenen Einsatz (und pekuniäre Unterstützung starker Geldgeber) für den Fundus sicherte oder frühzeitig mit den Erwerbern der Fundstücke Kontakt aufnahm. Manchmal reifte das erst nach Jahrzehnten zu einer wichtigen Schenkung oder einem furiosen Ankauf (wie jüngst bei einem der wichtigen Bach-Porträts).

Eduard Magnus (zugeschrieben): Wilhelm Friedrich Ernst Bach. Foto: Bach-Archiv Leipzig

Eduard Magnus (zugeschrieben): Wilhelm Friedrich Ernst Bach. Foto: Bach-Archiv Leipzig

In diesem Fall war es jetzt ein Münchner Verbündeter, der das Bildnis von Wilhelm Friedrich Ernst entdeckte und sicherte.

Das verschollen geglaubte Porträt von Wilhelm Friedrich Ernst Bach (1759–1845), dem Enkel Johann Sebastian Bachs, ist nun im Rahmen einer Feierstunde am Samstag, 6. Dezember, im Bach-Archiv Leipzig der Sing-Akademie zu Berlin rückübereignet worden. Der Entdecker des Bildes, Dr. Richard Bauer, überreichte das Bild an den Vorstand der Sing-Akademie, welcher das Porträt sogleich als Dauerleihgabe dem Bach-Archiv Leipzig übergab. Im Jahr 2012 war das im Umfeld der Leipziger Bach-Denkmalseinweihung entstandene und seit 75 Jahren verschollene Porträt im Münchner Kunsthandel aufgetaucht. Es wird in der Schatzkammer des Bach-Museums Leipzig seine neue Heimat finden.

So schloss sich ein Kreis. Und dass das Bild nun in Leipzig weilt, hat natürlich auch mit der Leipziger Bach-Renaissance zu tun.

Als am 23. April 1843 das von Felix Mendelssohn Bartholdy gestiftete Bach-Denkmal in Leipzig eingeweiht wurde, wohnte auf Einladung des Stifters auch der letzte noch lebende Enkel des Thomaskantors der Feierstunde unweit des Thomaskirchhofs bei. Wilhelm Friedrich Ernst Bach (1759-1845), zu der Zeit bereits ein Greis von 84 Jahren, reiste hierfür mit Frau und zwei Töchtern aus Berlin an. Wilhelm Friedrich Ernst war von seinem Vater, dem Konzertmeister am Bückeburger Hof Johann Christoph Friedrich Bach (1732-1795), sowie von dessen Brüdern Carl Philipp Emanuel (1714-1788) und Johann Christian (1735-1782) ausgebildet worden. Später wirkte er u. a. als Lehrer der regierenden Königin Friederike Luise von Preußen (1751-1805). Das in Öl auf Karton gemalte Portrait des letzten damals noch lebenden Bach-Enkels wurde vermutlich im Umfeld der Leipziger Denkmalseinweihung in Auftrag gegeben.

Als Maler des Porträts wird Eduard Magnus (1799-1872) vermutet, der nachweislich etliche Berliner Persönlichkeiten porträtierte, darunter zahlreiche Musiker. Magnus lebte wie auch Wilhelm Friedrich Ernst Bach in Berlin und war ein weitläufiger Verwandter und enger Freund Felix Mendelssohn Bartholdys. Die Gespräche zu diesem Auftrag hatten vermutlich während eines belegten Aufenthaltes Magnus‘ in Leipzig im Oktober 1843 stattgefunden. Das W. F. E. Bach-Portrait ist, wie zahlreiche von Magnus‘ Arbeiten, nicht signiert und kann dem Maler daher nur zugeschrieben werden.

Das Bild soll ab 2016 in der Schatzkammer des Bach-Museums am Leipziger Thomaskirchhof – unweit des von Felix Mendelssohn Bartholdy gestifteten Bach-Denkmals – eine neue Heimat finden, verspricht das Bach-Archiv noch.

Johann Sebastian BachBach-MuseumFelix Mendelssohn Bartholdy
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?