18.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der naTo e.V. lädt am 7. Mai zum 26. Leipziger Seifenkistenrennen am Fockeberg ein

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die ambitionierten Bastler und Schrauber haben längst schon alle Pläne abgepaust, die Baumärkte leer gekauft und die Stube zur Werkstatt gemacht, denn am nächsten Sonntag, 7. Mai, gilt es, wieder lauter staunende Leipziger zu beeindrucken, wenn man mit phantasievollen Mobilen auf den höchsten Berg der Südvorstadt hinaufeilt. Und dann wieder hinunter.

    Denn am 7. Mai wird halb Leipzig wieder hinaufströmen auf diesen romantisch bewachsenen Schuttberg an der Fockestraße und all den tapferen Frauen und Männern in ihren zuweilen skurrilen Kisten zujubeln. Denn rauf geht’s schwer. Oben werden schnelle Runden gedreht, es geht aber auch um schönes Aussehen und elegante Einlagen. Und das seit nunmehr 25 Jahren, zum 26. Mal.

    Als der Spaß 1992 begann, ging es noch darum, der Südvorstadt überhaupt wieder sportlich-kulturelles Leben einzuhauchen. Da wurden noch Kulturmeilensteine gesetzt und der vergessene Steinhaufen rückte als möglicher Höhepunkt sportlichen Lebens in den Fokus.

    Seitdem ist der „Prix de Tacot“ praktisch zum echten Saisoneröffner im Süden geworden. Wenn hier die Reifen flitzten, kann die schöne Jahreszeit so richtig beginnen.

    Und am 7. Mai ist es nun wieder soweit – das Soziokulturelle Zentrum naTo e.V. veranstaltet das 26. Leipziger Seifenkistenrennen am Fockeberg in der Südvorstadt. Um 11 Uhr beginnt das kreative Rennspektakel: In drei verschiedenen Disziplinen müssen die Teilnehmenden mit ihren verrückten Gefährten überzeugen – bevor es am Nachmittag den Berg hinuntergeht, muss er zunächst samt Kiste erklommen werden und in einem Schaufahren auf dem Bergplateau gilt es, die Mühen der Ebene zu überwinden.

    Der eigentliche Wettkampf gerät dabei schnell in den Hintergrund – viel zu faszinierend sind die einzigartigen Kisten-Konstruktionen der Bau- und Bastelkünstler, ganz nach dem Motto: Geht nicht gibt’s nicht, betont das nato-Organisationsteam. Ob als furchtloser Drachenreiter, herunterbretternder Skischanze mitsamt Skispringern als Accessoire, als wilde Rennmaus oder als Rettungshubschrauber, der Fantasie sind beim Seifenkistenrennen keine Grenzen gesetzt, neben Fahrtauglichkeit ist Originalität das größte Ziel! Das eindrucksvollste Fahrgestell wird mit dem renommierten „Designpreis“ geehrt.

    Zudem werden eine Reihe Sonderpreise für weitere außergewöhnliche Fortbewegungsmittel verteilt, wie beispielsweise der „Sonderpreis der Leipziger Gruppe für familien- und umweltfreundliche Ingenieurleistung“, der „Sonderpreis der Ur-Krostitzer Brauerei für promillegenaues Einparken“ sowie der „Paul-Fröhlich-Gedächtnispreis für Lässigkeit beim Fototermin“.

    Die Ursprünge des Prix de Tacot im Jahr 1992 sind im Geiste des Rennens bis heute erhalten geblieben. Damals fanden sich Künstler und Kreative zusammen, die aus reinem Vergnügen für sich und ihre Freunde den jährlichen Wettstreit begründeten. Heute ist das Happening zu einem wahren Volksfest angewachsen. Die Fockestraße verwandelt sich in einen Markt mit einem vielfältigen Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten, Verkaufs-, Spiel- und Kreativständen. Abgerundet wird der Tag durch ein buntes Bühnenprogramm am Fuße des Fockebergs.

    Fabelhaft unterhalten werden die Zuschauer auch dieses Jahr wieder von zwei Moderatoren-Dreamteams, kündigt die nato an: Andrea Höhn und Axel Thielmann werden auf der Bühne in der Fockestraße durch das Programm führen. Auf dem Gipfel des Fockebergs kommentieren Valerie Habicht-Geels und der Seifenkisten-Mechanik-Experte Thorsten Giese als Sportreporterpaar den Kampf um Ruhm und Ehre.

    Die Anmeldung ist – solange Startplätze frei sind – über seifenkiste.nato-leipzig.de/anmeldung, am Tresen der naTo und eventuell – wenn noch immer Startplätze frei sind – am 7.5. bis 11:30 Uhr bei der Rennleitung am Fuße des Fockeberges möglich.

    Das Programm für den 7. Mai:

    Das Programm beginnt traditionell um 11.00 Uhr auf der großen Bühne am Fuße des Berges mit einer Begrüßung. Nach dem Auftakt werden die Heldinnen und Helden des Tages mit ihren selbstgebauten Renngefährten vorgestellt und ab geht’s in der Kategorie Massenstart zum Gipfel, wo das Rennen fortgesetzt wird. Indessen führen die Moderatoren Andrea Höhn und Axel Thielmann durch das Bühnenprogramm in der Fockestraße.

    11:00 Uhr: Eröffnung (Bühne Fockestraße)
    11:05 Uhr: „Ingenieurliga D“ Vorstellung der Teams und Start (Bühne Fockestraße)
    11:30 Uhr: Anmeldeschluss für Seifenkistenteams (Anmeldezelt Fockestraße)
    11:45 Uhr: „TÜV“ und Auslosung der Startplätze (Bühne Fockestraße)
    13:00 Uhr: Massenstart zum Gipfel hinauf (Bergstraße)
    13:45 Uhr: Zeitfahren auf dem Bergplateau (Gipfel)
    15:00 Uhr: Preisverleihung für Massenstart, Zeitfahren (Gipfel)
    15:15 Uhr: Technische Abnahme & Sonderprüfung »Ingenieurliga D« (Gipfel)
    15:30 Uhr: Preisverleihung »Ingenieurliga D« (Gipfel)
    15:45 Uhr: Abfahrt zum Fuße des Berges (Bergstraße)
    16:30 Uhr: PROTZsession auf der Fockestraße (Bühne Fockestraße)
    17:30 Uhr: Große Preisverleihung für Abfahrt und Sonderpreise (Bühne Fockestraße)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige