Der neue historische Leipzig-Kalender 2019

Schon vor 120 Jahren wussten die Leipziger, wie wichtig grüne Oasen in der Stadt sind

Für alle Leser„Wir könnten noch hundert Jahre lang solche Kalender machen“, sagte Dr. Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, am Dienstag, 18. September, beim Sonnenscheintermin auf dem Augustusplatz. Mit der LTM gemeinsam stellte er den neuen Leipzig-Kalender mit 13 historischen Aufnahmen aus dem Fotoarchiv des Stadtmuseums vor. Das Traditionsprojekt geht also weiter.

Die 18. Ausgabe des historischen Leipzig-Kalenders ist seit Dienstag im Handel. Unter dem Titel „Spaziergang durch das alte Leipzig“ widmet er sich 2019 den grünen Erholungsinseln inmitten der Stadt. Die großformatigen Motive aus der Zeit zwischen 1896 und 1930 bieten einen Blick auf die grünen Seiten der Stadt und laden zu einem Bummel durch das alte Leipzig ein.

Der auch in Grün gehaltene Kalender passt natürlich zum Dürresommer 2018 wie die Faust aufs Auge. Die schönsten Liegewiesen der Leipziger haben sich in graslose Steppen verwandelt. Egal, ob das schon die Vorboten der Klimaerwärmung und künftiger Dürreperioden sind – die trostlosen Wiesen erinnern alle Leipziger daran, wie wertvoll und wichtig das Grün in der Stadt ist.

Und natürlich auch daran, wie wichtig das Thema auch den Stadtvätern (waren ja alles Männer) vor 120 Jahren war. Denn ungefähr in diese Zeit führen die Schwarz-Weiß-Fotos im Kalender zurück. Sie zeigen, wie viel Wert die damaligen Leipziger schon auf die Schaffung von Grüninseln und Erholungsoasen auch im direkten Umfeld der Innenstadt legten.

Vorstellung des neuen Leipzig-Kalenders: Volker Bremer, Marit Schulz und Volker Rodekamp. Foto: LTM, Andreas Schmidt

Vorstellung des neuen Leipzig-Kalenders: Volker Bremer, Marit Schulz und Volker Rodekamp. Foto: LTM, Andreas Schmidt

Denn die alte Kernstadt hatte, wie Rodekamp betont, natürlich so gut wie gar kein Grün. Die Leipziger liefen geschäftig durch baum- und strauchlose Straßen. Und die alten barocken Bürgergärten vor der Stadt – er nennt Apels Garten und den Großboseschen Garten als Beispiel – hatte man parzelliert und mit Häusern zugebaut. Heute erinnern nur noch Straßennamen an ihre Existenz.

Umso wichtiger war die Umgestaltung des alten Mauerrings zu einem grünen Promenadenkranz, den die Leipziger natürlich genauso gern zur Erholung und zum Kulturerleben nutzten wie die neu entstehenden Parks. Auch wenn das Wetter ein bisschen anders war. Auf dem Schwanenteich kann man heutzutage relativ selten noch Schlittschuh laufen. Der 1896 frisch aufgehügelte Rosentalberg ist längst unter prächtigen Bäumen verschwunden und an der Stelle des Holzturms ragt ein Stahlbauwerk über die Auwaldspitzen. Am Palmengarten kann man nicht mehr Ruderboot fahren. Den Wildpark mit seinen neugierigen Rehen gibt es zum Glück noch, auch wenn er anders aussieht als auf dem Foto von 1911.

Die Pferderennbahn empfängt heute wieder in alter Schönheit, das Luppenbad in Lindenau freilich ist verschwunden. Kein Mensch würde heute noch auf die Idee kommen, in der Luppe zu baden. Auch wegen der Wasserqualität. Aber der Drang der Leipziger ins Grüne ist geblieben. Wovon der Teich im Johannapark noch genauso erzählt wie das Schwimmbad in Schönefeld.

Man glaubt kaum, dass die Fotos schon 100 Jahre alt sind. So schnell vergeht die Zeit. Regierungen und Diktaturen gingen drüber hin. Wie ein Lüftchen, könnte man sagen, wären sie nicht so verheerend gewesen. Aber das Eigentliche – die Stadt mit ihren von den Bürgern geliebte Orten der Erholung – ist noch da. Städte sind die Konstanten in der Geschichte.

Der neue historische Leipzig-Kalender für 2019. Foto: Ralf Julke

Der neue historische Leipzig-Kalender für 2019. Foto: Ralf Julke

Auch wenn einige Attraktionen – wie die Sächsisch-Thüringische Gewerbeausstellung – nur kurzzeitig blühten. Dafür ist daraus ja der bis heute beliebte Clara-Zetkin-Park geworden. Das Völkerschlachtdenkmal war 1911 noch nicht fertig – strahlt heute aber in sanierter Schönheit. Und der Dorotheenplatz, der 1914 noch ein gepflasterter Stadtplatz war, überrascht heute die Spaziergänger mit schönen Skulpturen und Rasenfläche.

Es gibt also einiges neu zu entdecken in dem Kalender, mit dem Stadtmuseum und LTM jetzt zeigen, wie viel Augenmerk die Leipziger damals schon auf Erholungsoasen im Stadtgebiet legten.

Zusammen mit Flussauen und zahlreichen Wasserläufen verschmelzen Parks und Grünanlagen heute zu weitläufigen Erholungsgebieten. Dank einer weitsichtigen Stadtplanung und einzelner bürgerlicher Stifter prägen die im 19. und 20. Jahrhundert entstandenen öffentlichen Grünanlagen und ausgedehnten Parks das heutige Stadtbild und tragen zu einer hohen Lebensqualität bei.

Und nicht nur um Grün und frische Luft ging es den Leipzigern. Auch damals schon suchten sie Kulturerlebnisse im Grünen. Freiluftkonzerte waren damals beliebt – und haben sich ja in den vergangenen Jahren erst wieder so richtig in Leipzig etabliert.

Mehrere Fotografien dokumentieren auch, wie sich die Leipziger in den Wintermonaten im Freien vergnügten, zum Beispiel beim Rodeln auf den Hügeln des König-Albert-Parks oder beim Schlittschuhlaufen auf dem Schwanenteich am Promenadenring.

Die Kalender-Motive stammen unter anderem aus den Ateliers von Hermann Walter und Hermann Vogel, deren Archive im Stadtgeschichtlichen Museum gelandet sind. Zum Glück, denn erst so kann Leipzig wirklich wieder auf das fotografische Repertoire seiner großen Wachstumszeit vor 100, 120 Jahren zurückgreifen.

Über 120.000 fotografische Aufnahmen habe man im Haus schon erschlossen und auch online verfügbar gemacht, teilte Rodekamp mit. Weitere 20.000 harrten noch ihrer Aufarbeitung. Und jedes Jahr bekäme das Museum um die 1.000 neuer Aufnahmen für sein Archiv. Die aufmerksamen Stadtfotografen machen ja unermüdlich weiter. Und in 100 Jahren kann man dann einen historischen Kalender mit den Aufnahmen von 2018 machen.

Zu jedem Bild vermitteln Kurzbeschreibungen im Kalender überraschende und wissenswerte Hintergründe.

Der historische Kalender wird von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH in Zusammenarbeit mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig herausgegeben. Er erscheint im Hochformat 40 x 50 cm und ist in der Tourist-Information (Katharinenstraße 8, 04109 Leipzig), in den Buchhandlungen der Innenstadt sowie in vielen Leipziger Konsum-Filialen für 19 Euro erhältlich.

LTMKalenderStadthistorie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.