Partnerstadt Lyon präsentiert zum Lichtfest das Lichtprojekt „Leipzig-Berlin“ im Hauptbahnhof

Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.

Anlässlich 30 Jahre Friedliche Revolution wird der Künstler Philippe Morvan aus Leipzigs Partnerstadt Lyon in den Promenaden Hauptbahnhof die Licht- und Toninstallation „Leipzig-Berlin“ zeigen, in deren Zentrum rund 1.000 Taschenlampen Lichteffekte erzeugen. Zur Umsetzung sucht der Künstler noch weitere Retro-Taschenlampen, die die Leipziger und ihre Gäste in das Kunstwerk einbringen können. Aufgrund der engen Beziehungen zur Partnerstadt Lyon kam auf Vermittlung des Referates internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig sowie der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH der Kontakt zum französischen Lichtkünstler Philippe Morvan zustande, der das Konzept für „Leipzig-Berlin“ entwickelte.

Der Titel ist sinnbildlich: Morvans Licht-Sound-Installation ist zum einen dem Jubiläum 30 Jahre Friedliche Revolution gewidmet und erfährt deswegen ihre Premiere in Leipzig, bevor sie im Anschluss in Berlin zu sehen sein wird. Dort nimmt sie Bezug auf 30 Jahre Mauerfall. „Leipzig-Berlin“ zeichnet so buchstäblich den Weg von der Freiheit zur Einheit nach.

„Leipzig-Berlin“: 1.000 Taschenlampen, 9 m Durchmesser, 2,5 m Höhe.

Basis des Projektes „Tag und Nacht“ bilden rechteckige, mit Flachbatterien betriebene Taschenlampen, die zwar in vielen Haushalten noch vorhanden sind – aber nicht mehr zum Einsatz kommen. Mit diesen Lampen verbinden die Menschen unterschiedliche Erinnerungen und Assoziationen. In der Installation werden rund 1.000 dieser Vintage-Taschenlampen kreisförmig angeordnet. Die Lampen werden technisch so modifiziert, dass sie steuerbar sind, sodass auf diese Weise grafisches Lichtdesign möglich wird oder beispielsweise auch Worte „geschrieben“ werden können.

Jede Lampe soll symbolisch für einen Menschen stehen. Durch die Anordnung entsteht außerdem ein begehbarer Bereich mit einem symbolischen „Runden Tisch“. Die Menschen sind eingeladen, in den Kreis zu treten und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Installation „Leipzig – Berlin“ wird im Zeitraum 1. bis 9.Oktober 2019 in der Osthalle des Hauptbahnhofes zu sehen sein.

Fête des Lumières 2017 – Rétrospective

Aufruf: Alte Taschenlampen gesucht

Da Philippe Morvan noch rund 500 weitere Lampen für seine Installation benötigt, können die Leipziger und ihre Gäste in den kommenden Wochen aktiv zum Kunstwerk beitragen. Die Abgabe von flachbatteriebetriebenen Taschenlampen, die nicht funktionstüchtig sein müssen, ist ab sofort bis zum 30. Juni 2019 in den Promenaden Hauptbahnhof an der Kundeninformation im Erdgeschoss während der Center-Öffnungszeiten möglich: Montag bis Samstag 10-21 Uhr, Sonntag 13-18 Uhr. Alle, die sich an der Aktion beteiligen, erhalten als kleinen Dank ein Postkartenset mit Motiven des Hauptbahnhofes und können an der Verlosung von Einkaufsgutscheinen teilnehmen.

„Ich bitte die Leipziger und ihre Gäste ganz herzlich, in Kellern, auf Dachböden, dem Grund ihrer Werkzeugkästen und vielleicht auch in ihren Schrebergärten zu schauen, ob sich dort eine der gesuchten Lampen findet“, ruft Philippe Morvan die Leipziger auf. „Bislang sind Modelle aus Budapest, Brünn, Turin, Wien, Vitoria, Genf, Paris und natürlich aus Lyon vertreten. Aber natürlich wäre es toll, wenn die meisten Lampen tatsächlich aus Leipzig, aus der Stadt der Friedlichen Revolution kommen.“

Und Jean-Christophe Tailpied, Direktor am Institut français Leipzig und Projektpartner „Leipzig-Berlin“, betont den Gedanken der internationalen Begegnung, der gerade in heutigen Zeiten so wichtig ist: „Natürlich ist zunächst die Sprache selbst das naheliegendste Mittel der Verständigung zwischen den Menschen. Aber genauso kann Kultur als Mittler wirken, Barrieren im Denken und der Sprache überwinden und so für einen Austausch auf unterschiedlichen Ebenen sorgen. Das Institut français fördert das Projekt ‚Leipzig-Berlin‘. Der Hauptbahnhof – an sich schon Sinnbild der Begegnung, des Zusammentreffens vieler Nationen – ist ein ausgezeichneter Standort dafür. Das Institut Français begleitet daher gerne ‚Leipzig-Berlin‘ an beiden Standorten.“

Taschenlampen und das Modell „Leipzig-Berlin“. Die Stecknadeln im Modell symbolisieren die spätere Position der rund 1.000 Taschenlampen. Foto: Andreas Schmdt

Taschenlampen und das Modell „Leipzig-Berlin“. Die Stecknadeln im Modell symbolisieren die spätere Position der rund 1.000 Taschenlampen. Foto: Andreas Schmidt

Und dass die alten Taschenlampen nicht mehr funktionieren müssen, betont Thomas Oehme, Center Manager Promenaden Hauptbahnhof: „Dass Philippe Morvan dieses außergewöhnliche Projekt anlässlich 30 Jahre Friedliche Revolution entwickelt hat und nun mit uns im Hauptbahnhof umsetzt, freut uns außerordentlich. Ich hoffe sehr, dass sich viele Leipziger und auch die zahlreichen Pendler, die täglich den Hauptbahnhof passieren, an der Suchaktion beteiligen und wir bald sagen können: Aktion beendet. Wichtig: Die Lampen müssen NICHT mehr funktionstüchtig sein.“

Während sich Dr. Gabriele Goldfuß, Leiterin Referat Internationale Zusammenarbeit, schon auf eine lichtintensive Begegnung freut: „Das ist ein tolles Projekt und setzt viele Aspekte der bisherigen Zusammenarbeit mit Lyon sehr nachhaltig und kreativ fort. Mit Lyon verbindet uns seit 1981 eine herzliche Städtepartnerschaft, die sehr „lichtintensiv“ ist. Die ‚Fête des Lumières‘ in Lyon darf sich mit Recht als ‚Mutter aller Lichtfeste‘, führend in Lichtkunst und Lichttechnik bezeichnen. Dass die Leipziger nach „Cosmogole“ am Völkerschlachtdenkmal (2013) nun Gelegenheit haben, wieder ein paar Tage lang eine Installation Philippe Morvans in Leipzig erleben zu können, ist toll. Umso mehr, da sie durch die Beteiligung quasi selbst am Kunstwerk mitwirken können.“

 

LichtfestLyon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.