Partnerstadt Lyon präsentiert zum Lichtfest das Lichtprojekt „Leipzig-Berlin“ im Hauptbahnhof

Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.

Anlässlich 30 Jahre Friedliche Revolution wird der Künstler Philippe Morvan aus Leipzigs Partnerstadt Lyon in den Promenaden Hauptbahnhof die Licht- und Toninstallation „Leipzig-Berlin“ zeigen, in deren Zentrum rund 1.000 Taschenlampen Lichteffekte erzeugen. Zur Umsetzung sucht der Künstler noch weitere Retro-Taschenlampen, die die Leipziger und ihre Gäste in das Kunstwerk einbringen können. Aufgrund der engen Beziehungen zur Partnerstadt Lyon kam auf Vermittlung des Referates internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig sowie der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH der Kontakt zum französischen Lichtkünstler Philippe Morvan zustande, der das Konzept für „Leipzig-Berlin“ entwickelte.

Der Titel ist sinnbildlich: Morvans Licht-Sound-Installation ist zum einen dem Jubiläum 30 Jahre Friedliche Revolution gewidmet und erfährt deswegen ihre Premiere in Leipzig, bevor sie im Anschluss in Berlin zu sehen sein wird. Dort nimmt sie Bezug auf 30 Jahre Mauerfall. „Leipzig-Berlin“ zeichnet so buchstäblich den Weg von der Freiheit zur Einheit nach.

„Leipzig-Berlin“: 1.000 Taschenlampen, 9 m Durchmesser, 2,5 m Höhe.

Basis des Projektes „Tag und Nacht“ bilden rechteckige, mit Flachbatterien betriebene Taschenlampen, die zwar in vielen Haushalten noch vorhanden sind – aber nicht mehr zum Einsatz kommen. Mit diesen Lampen verbinden die Menschen unterschiedliche Erinnerungen und Assoziationen. In der Installation werden rund 1.000 dieser Vintage-Taschenlampen kreisförmig angeordnet. Die Lampen werden technisch so modifiziert, dass sie steuerbar sind, sodass auf diese Weise grafisches Lichtdesign möglich wird oder beispielsweise auch Worte „geschrieben“ werden können.

Jede Lampe soll symbolisch für einen Menschen stehen. Durch die Anordnung entsteht außerdem ein begehbarer Bereich mit einem symbolischen „Runden Tisch“. Die Menschen sind eingeladen, in den Kreis zu treten und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Installation „Leipzig – Berlin“ wird im Zeitraum 1. bis 9.Oktober 2019 in der Osthalle des Hauptbahnhofes zu sehen sein.

Fête des Lumières 2017 – Rétrospective

Aufruf: Alte Taschenlampen gesucht

Da Philippe Morvan noch rund 500 weitere Lampen für seine Installation benötigt, können die Leipziger und ihre Gäste in den kommenden Wochen aktiv zum Kunstwerk beitragen. Die Abgabe von flachbatteriebetriebenen Taschenlampen, die nicht funktionstüchtig sein müssen, ist ab sofort bis zum 30. Juni 2019 in den Promenaden Hauptbahnhof an der Kundeninformation im Erdgeschoss während der Center-Öffnungszeiten möglich: Montag bis Samstag 10-21 Uhr, Sonntag 13-18 Uhr. Alle, die sich an der Aktion beteiligen, erhalten als kleinen Dank ein Postkartenset mit Motiven des Hauptbahnhofes und können an der Verlosung von Einkaufsgutscheinen teilnehmen.

„Ich bitte die Leipziger und ihre Gäste ganz herzlich, in Kellern, auf Dachböden, dem Grund ihrer Werkzeugkästen und vielleicht auch in ihren Schrebergärten zu schauen, ob sich dort eine der gesuchten Lampen findet“, ruft Philippe Morvan die Leipziger auf. „Bislang sind Modelle aus Budapest, Brünn, Turin, Wien, Vitoria, Genf, Paris und natürlich aus Lyon vertreten. Aber natürlich wäre es toll, wenn die meisten Lampen tatsächlich aus Leipzig, aus der Stadt der Friedlichen Revolution kommen.“

Und Jean-Christophe Tailpied, Direktor am Institut français Leipzig und Projektpartner „Leipzig-Berlin“, betont den Gedanken der internationalen Begegnung, der gerade in heutigen Zeiten so wichtig ist: „Natürlich ist zunächst die Sprache selbst das naheliegendste Mittel der Verständigung zwischen den Menschen. Aber genauso kann Kultur als Mittler wirken, Barrieren im Denken und der Sprache überwinden und so für einen Austausch auf unterschiedlichen Ebenen sorgen. Das Institut français fördert das Projekt ‚Leipzig-Berlin‘. Der Hauptbahnhof – an sich schon Sinnbild der Begegnung, des Zusammentreffens vieler Nationen – ist ein ausgezeichneter Standort dafür. Das Institut Français begleitet daher gerne ‚Leipzig-Berlin‘ an beiden Standorten.“

Taschenlampen und das Modell „Leipzig-Berlin“. Die Stecknadeln im Modell symbolisieren die spätere Position der rund 1.000 Taschenlampen. Foto: Andreas Schmdt

Taschenlampen und das Modell „Leipzig-Berlin“. Die Stecknadeln im Modell symbolisieren die spätere Position der rund 1.000 Taschenlampen. Foto: Andreas Schmidt

Und dass die alten Taschenlampen nicht mehr funktionieren müssen, betont Thomas Oehme, Center Manager Promenaden Hauptbahnhof: „Dass Philippe Morvan dieses außergewöhnliche Projekt anlässlich 30 Jahre Friedliche Revolution entwickelt hat und nun mit uns im Hauptbahnhof umsetzt, freut uns außerordentlich. Ich hoffe sehr, dass sich viele Leipziger und auch die zahlreichen Pendler, die täglich den Hauptbahnhof passieren, an der Suchaktion beteiligen und wir bald sagen können: Aktion beendet. Wichtig: Die Lampen müssen NICHT mehr funktionstüchtig sein.“

Während sich Dr. Gabriele Goldfuß, Leiterin Referat Internationale Zusammenarbeit, schon auf eine lichtintensive Begegnung freut: „Das ist ein tolles Projekt und setzt viele Aspekte der bisherigen Zusammenarbeit mit Lyon sehr nachhaltig und kreativ fort. Mit Lyon verbindet uns seit 1981 eine herzliche Städtepartnerschaft, die sehr „lichtintensiv“ ist. Die ‚Fête des Lumières‘ in Lyon darf sich mit Recht als ‚Mutter aller Lichtfeste‘, führend in Lichtkunst und Lichttechnik bezeichnen. Dass die Leipziger nach „Cosmogole“ am Völkerschlachtdenkmal (2013) nun Gelegenheit haben, wieder ein paar Tage lang eine Installation Philippe Morvans in Leipzig erleben zu können, ist toll. Umso mehr, da sie durch die Beteiligung quasi selbst am Kunstwerk mitwirken können.“

 

LichtfestLyon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?