Die Planungen für die Leipziger Buchmesse 2022 in den Messehallen sind in vollem Gange. „Wir sind davon überzeugt, dass die Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März in unseren Messehallen stattfinden kann“, erklärt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe, zum Jahreswechsel. „Die Branche vermisst diese so wichtige Plattform, vermisst Sichtbarkeit für Autorinnen und Autoren und den Austausch zu den Novitäten des Frühjahrs.“

„Und auch die ganze Stadt freut sich auf die Begegnung mit der Buch- und Medienbranche“, fügt er hinzu. „Wir setzen alles daran, dieses so wichtige Treffen zu ermöglichen – natürlich mit einem ausgereiften Hygienekonzept Safe Expo für einen sicheren, entspannten Messebesuch.“ Mit dem Messeverbund aus Leipziger Buchmesse, Leipzig liest und Manga-Comic-Con erwartet die Besucher/-innen die gesamte Vielfalt der Literatur- und Medienwelt.“

Und das – so betont er – mit einem ausgereiften Hygienekonzept.

„Im Fokus der Leipziger Buchmesse steht die Vielfalt des Wortes“, erklärt Buchmessedirektor Oliver Zille. „In den letzten Jahren werden Brüche in der Gesellschaft immer offensichtlicher. Mit der Leipziger Buchmesse werden wir mittels der Literatur verschiedene Positionen zu drängenden Fragen unseres Zusammenlebens sichtbar machen. Dabei ist uns besonders wichtig: im Diskurs zwar Gegensätze aufzuzeigen, aber dabei Menschen vor Ort und vor allem im Kopf zusammenzubringen.“

Dank des Konjunkturprogramms Neustart Kultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gibt es besonders attraktive Angebote für Aussteller. Neben vergünstigten Standmieten sind auch Stornierungen aufgrund von coronabedingten Absagen unkompliziert möglich.

Veranstaltungsreihe für eine offene Gesellschaft

Auch im kommenden Jahr werden wieder zahlreiche Veranstaltungen in und um Leipzig stattfinden. Zentraler Kern des Lesefests ist es einmal mehr, Denkanstöße für ein funktionierendes gesellschaftliches Zusammenleben zu liefern. Mit einer eigenen Veranstaltungsreihe will sich die Leipziger Buchmesse den drängenden gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit rund um Meinungsfreiheit, Bildung und Diversität widmen.

Portugal ist das Gastland der Leipziger Buchmesse 2022. Nach einem ersten Vorgeschmack bei Leipzig liest extra 2021 betritt das Land nun die große Bühne. Unter dem Titel „Unerwartete Begegnungen“ soll nicht nur die Literatur des Landes, sondern die gesamte portugiesische Sprache in ihrer Vielfalt im Fokus stehen. „Neugier ist die treibende Kraft unserer gesamten Kulturszene“, so Patrícia Salvação Barreto, Kulturrätin der Botschaft von Portugal in Berlin. „Was daraus entstehen kann, werden wir in Leipzig präsentieren. Wir freuen uns sehr auf den vielfältigen Auftritt.“

Zu den thematischen Schwerpunkten des Gastlandauftritts zählen Heldinnen in der portugiesischen Literatur, die Unruhe als kreative Kraft oder unerwartete Begegnungen, auch mit Deutschland. Neben der Anwesenheit in Leipzig von 29 Schriftstellerinnen und Schriftstellern werden Autoren wie José Saramago, Gewinner des Literaturnobelpreises 1998, Agustina Bessa Luís, Sophia de Melo Breyner und António Lobo Antunes geehrt.

Internationale Stimmen sind auch bei „Common Ground. Literatur aus Südosteuropa“ zu hören. Nachdem das auf drei Jahre angelegte Programm 2020 und 2021 überwiegend digital stattgefunden hatte, wird es im kommenden Jahr endlich live zu erleben sein. Neben vielfältigen Lesungen ist erstmals eine gemeinsame Standpräsentation geplant. Die Regionen, die sonst nicht ohne Weiteres gemeinsam auf eine Bühne zu bekommen sind, vereinen sich zu einem vielfältigen Auftritt.

Die Präsentationen der Länder werden im Rahmen von TRADUKI, dem europäischen Netzwerk für Literatur und Bücher, dem auch die Leipziger Buchmesse angehört, organisiert. Mit dem Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung wird bereits zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse eine internationale Stimme geehrt. Wer den hochkarätigen Preis 2022 erhält, wird am 6. Dezember 2021 bekannt gegeben.

Buch-Direktverkauf auf der Messe

Für Besucher/-innen der Leipziger Buchmesse ist der Weg zum Buch künftig noch kürzer. Wie schon für 2020 geplant, können zur kommenden Leipziger Buchmesse Bücher direkt an den Ständen der Aussteller gekauft werden. Darüber hinaus gibt es weiterhin drei von Hugendubel betriebene Buchhandlungen, die mit ihrem Sortiment frischen Lesestoff garantieren.

Wie funktioniert das Hygienekonzept zur Buchmesse?

Für einen unbeschwerten, sicheren Messebesuch sorgt das Hygienekonzept der Leipziger Messe Safe Expo. Es wird entsprechend der aktuellen Lage sowie der damit verbundenen Corona-Schutzverordnung kontinuierlich angepasst.

Zu den aktuellen Kernelementen zählen:

Aufgrund der Kontaktnachverfolgung gibt es Tickets nur im Vorverkauf: entweder Online oder an ausgewählten Vorverkaufsstellen von Eventim. Vor Ort wird es keine Tageskassen geben. Die Dauertickets entfallen komplett.

Pro Tag gibt es eine Begrenzung auf maximal 25.000 Besucher/-innen.

Aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen gilt für Besucher/-innen auf dem Messegelände aktuell 2G. Mit deutlich sinkenden Fallzahlen wird das Konzept auf 3G umgestellt. Wir informieren immer tagesaktuell auf der Website.

Auf dem Messegelände gilt Maskenpflicht.

Auf dem gesamten Gelände sorgen Hygienelotsen sowie Wegeführung für die Entzerrung von Menschenmengen. Belüftungsanlagen sowie die regelmäßige Reinigung aller Kontaktflächen sorgen für einen sicheren Messebesuch.

Alle ausführlichen Regeln zum Hygienekonzept finden Aussteller/-innen und Besucher/-innen immer tagesaktuell auf der Website der Leipziger Buchmesse.

***

Die Leipziger Buchmesse im Verbund mit der Manga-Comic-Con öffnet vom 17. bis 20. März 2022 täglich von 10 bis 18 Uhr. Tagestickets – in diesem Jahr entfallen die Dauertickets – gibt es seit dem 14. Dezember 2021 im Online-Shop. Schnell sein lohnt sich, denn aufgrund der Besucherbeschränkung sind auch die Tickets begrenzt.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar