Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.

Denn wie zaubert man in Leipzig ein Literaturfestival aus dem Boden, wenn das Budget seit Jahren festgezurrt ist und eigentlich nur eine Frage zulässt: Verzichtet man auf hochkarätige Zugpferde? Oder macht man alles für Nasse?

Eine Situation, vor der in Leipzig vor allem die Literatur steht. Sie ist schon gleich 1990 aus dem Fokus gerutscht. Zumindest, was die Förderung aus dem Haushalt von Stadt und Freistaat betrifft. Sämtliche Literarischen Herbste seit 1991 wurden also mehr oder weniger von Menschen organisiert, die sich jede Menge unbezahlte Zeit ans Bein banden, um in der einstigen Buchstadt Leipzig ein Literaturfestival aus dem Boden zu stampfen, das noch irgendwie bestehen kann gegen deutlich besser finanzierte Herbstkonkurrenz – man denke nur an das Dok-Film-Festival, die euro-scene oder die Lachmesse. Zeitlich eingezwängt war es also auch noch. Und dazu kommt natürlich: Man ringt ja im Grunde stets um dasselbe kulturbegeisterte Publikum, das spannendes Theater genauso liebt wie aufregende Autorinnen und Autoren.

Die gab es zum Literarischen Herbst immer. Natürlich nicht so geballt wie beim Lesefest „Leipzig liest“ rund um die Leipziger Buchmesse, zu dem die teilnehmenden Verlage schon aus Marketinggründen alle ihre namhaften Premierenautorinnen und -autoren mitbringen und noch die kleinste Kneipe mit spannenden Buchvorstellungen bespielen.

Seit es „Leipzig liest“ gibt, muss sich der Literarische Herbst auch noch als gleichwertiger Gegenpol im Herbst behaupten, was kaum zu erreichen war. An irgendeiner Ecke fehlte dann immer das Geld. Und sei es fürs Werbebudget. An den finanziellen Grenzen hat sich auch 2019 nichts geändert. Auch wenn Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke 2018 einen Fehdehandschuh in den Ring warf. Sie äußerte zumindest ein Unbehagen an dem, was der Literarische Herbst aus ihrer Sicht im Leipziger Festival-Reigen geworden war. Andere Festivals hatten zugelegt, gerade jene zur „Musikstadt“ gehörenden, die auch von überregionaler Touristikwerbung profitieren. Da wirkte das Literaturfest doch etwas glanzlos, wie von der Zeit überholt.

Der Hebel, mit dem die Kulturbürgermeisterin die Sache wieder mit mehr Glanz erfüllen wollte: Sie ließ die Organisation des Literarischen Herbstes ausschreiben. Fünf interessierte Teams reichten ihre Konzepte ein, wie mit dem wenigen vorhandenen Geld doch ein aufregendes Festival zu organisieren wäre. Das Rennen machten die vier oben Genannten, die ihren Ansatz, den Herbst mit Literatur in einem kompakteren Format zu bespielen, so beschreiben: „Sich neu erfinden und sich gleichzeitig treu bleiben: Geht das? Wir haben am bisherigen Bandwurmnamen geschraubt und ein neues, frisches Gestaltungskonzept entwickelt. Sie werden uns im Netz, auf Facebook, Instagram und Twitter begegnen. Und vielleicht um die Ecke, in Ihrem Stadtviertel. Ein Motto wird es künftig nicht mehr geben, ,Literarischer Herbst‘ ist Ansage genug.“

Und was soll drinstecken in der Packung, die die vier jetzt für die Woche vom 21. bis 27. Oktober organisiert haben? „Gute Geschichten: Eines der ältesten Suchtmittel, nicht verschreibungspflichtig. Die Liebe macht weiter, die Landtagswahlen machen weiter, die Solidarität macht weiter, die Klimakatastrophe macht weiter. Das Papier macht weiter, das Schreiben macht weiter, die Bücher machen weiter.“

Und es kommen namhafte Autoren, die auch schon deutschlandweit für Furore gesorgt haben, so wie der Philosoph, Börne-Preisträger und Hölderlin-Kenner Rüdiger Safranski, der am 26. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek seine Hölderlin-Biografie vorstellt, oder David Wagner, dessen Buch „Der vergessliche Riese“ die Demenz seines Vaters eindrucksvoll thematisiert. Aber neben bekannten Autoren wie Rafik Schami, Thomas Kunst und Ulrike Draesner stehen auch einige Veranstaltungen auf dem Programm, die das Büchermachen selbst zum Thema machen.

So wie am 22. Oktober im Ost-Passage-Theater die Veranstaltung „Beste erste Bücher“ oder in der Galerie für Zeitgenössische Kunst die Reihe „Essay Listening“ am 26. Oktober.

Und ein Leckerbissen wird auch das neue Angebot „Lyrikhotel“ sein, das ursprünglich ein bisschen so werden sollte wie die Leipziger Wohnungskonzerte im Rahmen der Notenspur. Aber das wollten die emsigen Organisatoren den einladenden Dichtern nicht zumuten. Denn Wohnungen sind sensible Räume. Nicht jeder möchte da das Wohnzimmer mit lauter Unbekannten vollsitzen haben, selbst wenn es lauter echte Lyrikfreunde sind. Die Veranstaltungsorte werden trotzdem sehr intim sein, verspricht Nils Kahlefendt. Und das angedachte Prinzip – ein Leipziger Autor lädt einen spannenden Gast ein – bleibe auch erhalten. Zu „Lyrikhotels“ werden diesmal die Möbelkooperative Süd (ein wirklich begrenzter Raum, Platzreservierungen sind angeraten) mit Carl-Christian Elze und Ulrike Draesner, das Hostel Blauer Stern am Lindenauer Markt mit Martina Hefter und John Sauter sowie die Alte Post in Lindenau (auch Reservierungsempfehlung) mit Anja Kampmann und Daniela Danz, Thomas Kunst und Ulrich Koch.

Das Programm konzentriert sich diesmal wirklich auf eine Woche.

Und pünktlich trudelte auch das Buch zu einer ganz bestimmt lebhaften Buchpremiere während des Literarischen Herbstes ein: Am 23. Oktober stellt die in Leipzig lebende Svetlana Lavochkina zusammen mit ihrer Übersetzerin Diana Feuerbach im „Telegraph“ ihr Buch „Puschkins Erben“ vor, das im englischen Original „Zap“ hieß und 2015 auf der Shortlist vom Tibor Jones Pageturner Preis stand.

Das Literaturfest bietet eine Menge Möglichkeiten, eben auch die Leipziger Autorenszene (oder zumindest einen kleinen Teil davon) selbst kennenzulernen. „Es soll trotzdem kein regionales Literaturfest werden“, sagt Kahlefendt.

Der Veranstaltungstipp für Hölderlin-Freunde:

„Komm! ins Offene, Freund“ mit Rüdiger Safranski am Samstag, 26. Oktober, 19:00 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek.

„Gottfried Benn hatte einst gespottet: ,Einen neuen Gedanken haben, / den man nicht in einen Hölderlinvers einwickeln kann, / wie es die Professoren tun.‘ Das ist lange vorbei. Doch wer ist dieser Friedrich Hölderlin, der von den Spannungen seiner Zeit zerrissen wurde und die zweite Hälfte seines Lebens im Tübinger Turm verbrachte? Erreicht er uns noch, und erreichen wir ihn? Rüdiger Safranski, der Meisterbiograph der deutschen Geistesgeschichte, widmet dem großen Unbekannten unter unseren Klassikern eine mitreißende Biografie.

Rüdiger Safranski, geboren 1945, wurde durch seine in viele Sprachen übersetzten Biografien über Heidegger, Nietzsche, Schiller und Goethe bekannt. Seine philosophischen Essays handeln von der Wahrheit, vom Bösen, von der Romantik, der Globalisierung und von der Zeit. Zuletzt wurde er mit dem Ludwig-Börne-Preis (2017) und dem Deutschen Nationalpreis (2018) ausgezeichnet.

Den Abend moderiert Ijoma Mangold. Mangold, geboren 1971 in Heidelberg, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in München und Bologna. Nach Stationen bei der Berliner Zeitung und der Süddeutschen Zeitung wechselte er 2009 zur Wochenzeitung Die Zeit, deren Literaturchef er bis 2018 war. Inzwischen ist er Kulturpolitischer Korrespondent der Zeitung. Zuletzt erschien von Mangold Das Deutsche Krokodil. Meine Geschichte (Rowohlt 2017).“

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Literarischer Herbst
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.