Leipzig bekommt doch noch ein kleines Lesefest

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse 2020 fällt aus. Damit auch das Lesefest „Leipzig liest“, denn wenn Autoren und Verlage nicht anreisen, sind ja auch die Lesungen nicht möglich. Aber es gibt ja auch noch die Autoren und Verlage aus der Region, die kurze Wege haben und Leseorte in der Stadt gebucht haben. Und viele von ihnen kündigen jetzt an: Die geplante Veranstaltung findet doch statt. Und so bekommt Leipzig noch ein kleines Lesefest.

Die erste Veranstaltung ist natürlich etwas für Liebhaber französischer Lyrik in exzellenter deutscher Übersetzung. Der Verlag Faber & Faber lädt jetzt zur Buchpremiere mit Alaine Lance und Volker Braun am Donnerstag, 12. März, um 18 Uhr im Institut français Leipzig (Thomaskirchhof 20) ein.

Der Franzose Alain Lance begegnete durch seinen Vater der deutschen Sprache. Später assistierte er Brecht, übersetzte Christa Wolf, Volker Braun und Ingo Schulze. Als Leiter der französischen Kulturinstitute in Frankfurt (Main) und Saarbrücken von 1985 bis 1994 wirkte er als Kulturvermittler und Brückenbauer zwischen Deutschland und Frankreich und fand bei all dem auch Zeit und Muße für seine eigenen Gedichte. Der Schriftsteller und Übersetzer Volker Braun trifft nach einer über 50-jährigen Freundschaft in „Rückkehr des Echos“ eine Auswahl aus dem lyrischen Werk Alain Lances, dem ein gesellschaftskritischer Impetus innewohnt, und ergänzt den Band um ein persönliches wie kenntnisreiches Nachwort.

Alain Lance: Rückkehr des Echos. Cover:Faber & Faber

Alain Lance: Rückkehr des Echos. Cover: Faber & Faber

Alain Lance, geboren 1939 in Bonsecours/Normandie, studierte Germanistik in Paris und Leipzig. Von 1985 bis 1991 leitete er das Institut français in Frankfurt a. M., im Anschluss das Institut français in Saarbrücken und danach bis 2004 das Pariser Literaturhaus Maison des écrivains et de la littérature. In seinem 2009 veröffentlichten Buch Deutschland, ein Leben lang (2012) beschreibt er anekdotenreich seinen Lebensweg als Vermittler zwischen den Kulturen.

Bereits 1977 erschien eine erste Auswahl seiner Gedichte auf Deutsch, schon damals herausgegeben und nachgedichtet von Volker Braun (zus. mit Paul Wiens). Alain Lance ist neben seiner schriftstellerischen Arbeit auch als Übersetzer tätig, oft gemeinsam mit seiner Frau Renate Lance-Otterbein, u. a. von Volker Braun, Franz Fühmann, Ingo Schulze und Christa Wolf.

„Rückkehr des Echos“ erschien am 6. März im Verlag Faber & Faber. Neben Brauns Nachdichtungen finden sich in dem Band Übersetzungen von Richard Pietraß, Gabriele Wennmer, Simon Werle und Ludwig Harig.

Erfolgsautor Jörg H. Trauboth mit Polit-Thriller-Trilogie im Don Giovanni Leipzig

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse hat sich das Hotel „Don Giovanni“ Leipzig (Schwartzestraße 1) ad hoc entschlossen, die Buchlesung am Freitag, 13. März wie geplant durchzuführen. Der Erfolgsautor Jörg Helmut Trauboth wird mit seinem Sprecher-Team aus seiner hochaktuellen Polit-Thriller-Trilogie „Drei Brüder“, „Operation Jerusalem“ und „Omega“ lesen.

„Für Leipzig ist die Absage der Buchmesse ein nachvollziehbares, aber für diese lesebegeisterte Stadt auch ein äußerst schmerzhaftes Ereignis“, so die Chefin des Don Giovanni, Silvia Droese. „Wir freuen uns umso mehr auf ein spannendes Leseabenteuer mit Herrn Trauboth in unserem Haus, der spontan seine Zusage aufrechterhalten hat.“

Jörg H. Trauboth (1943), Generalstabs-Oberst a. D. der Luftwaffe, flog über 2.000 Flugstunden in Kampfflugzeugen PHANTOM und TORNADO, quittierte mit 50 Jahren den Dienst, gründete die Trauboth Risk Management GmbH und beriet weltweit in über 300 Fällen bei Erpressungen und Entführungen. Er ist Sachbuch- und Romanautor sowie als Sicherheits- und Terrorismusexperte in den Medien bekannt. Der Publizist ist aktiver Privatpilot, ehrenamtlicher Helfer in der Notfallseelsorge Bonn-Rhein-Sieg und im Kriseninterventionsteam Bonn für das Auswärtige Amt tätig.

Die Buchlesung wird am Freitag, 13. März, um 19:30 Uhr im Hotel Don Giovanni (Schwartzestrasse 1) stattfinden. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen: Tel. (0341) 308888-0, Stichwort: „Lesung 13.03.2020“.

Blühendes Großpösna und Lesung mit Jan Haft

Mit Insektenforscher Dr. Matthias Nuß vom Senckenberg Museum Dresden und dem Biologen, Autor und Naturfilmer Jan Haft gibt es am Freitag, 13.März, eine Lesung aus Hafts Buch „Die Wiese“. Die Lesung findet ab 19 Uhr im Ratssaal der Gemeinde Großpösna (Rathaus, Im Rittergut 1, 04463 Großpösna) statt.

Ein Abend organisiert in Kooperation mit der Gemeinde Großpösna, dem Kuhstall e. V. und UferLeben.

Das dramatische Insektensterben ist in aller Munde und wissenschaftlich erwiesene Realität. Um dem entgegenzuwirken, stellt Großpösna mit Unterstützung von Dr. Matthias Nuß die Pflege der kommunalen Grünflächen um und schafft neue Biotope im Rahmen des Programmes „Sachsen blüht“. In der Gemeinde sind seit dem letzten Jahr insgesamt 6 Wiesen im Rahmen des Projektes Puppenstuben gesucht registriert worden und seit dem Gemeinderatsbeschluss vom 20.02.2020 ist Großpösna eine pestizidfreie Kommune.

Eröffnet wird der Abend durch Dr. Nuß, der die Ursachen und Folgen des Insektensterbens sowie praktische Aspekte des Insektenschutzes anhand seines Projektes „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ erörtert. Der Verein UferLeben erläutert in Folge kurz die lokale Umsetzung des Projektes anhand von 3 unterschiedlichen Wiesenbiotopen in Dreiskau-Muckern. Zur Unterstützung für zukünftige Entdeckungsreisen in die Welt der Botanik wird auch die lehrreiche Pflanzenbestimmungs-App Flora Incognita vorgestellt.

Nachfolgend nimmt uns Jan Haft mit auf eine spannende Entdeckungsreise in das faszinierende Ökosystem der Wiese. Nirgendwo sonst leben mehr Insektenarten, nirgendwo sonst herrscht eine solche Farbenpracht. Und gleichzeitig ist kein heimischer Lebensraum so sehr bedroht.

Im Vorfeld des Informationsabends veranstaltet der kürzlich gegründete Stadt-Umland-Landschaftspflegeverband LeipzigGrün noch einen Workshop für Entscheidungsträger der Kommunen des LPV. Darin wird zum einen der LPV vorgestellt und zum anderen geht es um einen nachhaltigeren und insektenfreundlicheren Umgang mit kommunalen Grünflächen.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Um Anmeldung wird gebeten unter info@kuhstall-ev.de

Die Lange Leipziger Kriminacht findet statt

Es bleibt dabei: Am Mittwoch, 11. März, um 19:00 Uhr, gibt es im Blauen Salon (Central Kabarett, Markt 9) die 14. Lange Leipziger Kriminacht.

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort.

Da die Buchmesse abgesagt wurde, haben sich ein paar Programmänderungen ergeben – dafür bitten die Veranstalter um Verständnis.

Mit dabei sind diesmal: aus Leipzig Claudia Rikl mit „Der stumme Bruder“, Ulf Torreck mit „Zeit der Mörder“ und Uwe Schimunek mit „Rotlicht“, mit einem Master-Studium in Forensic Sciences and Engineering in der Tasche Franziska Steinhauer mit „Gurkendeal“, das Autorentrio „Lutz Wilhelm Kellerhoff“ stellt „Die Tote im Wannsee“ vor, die gebürtige Finnin Patricia Kay Parker bringt „Die Stille des Nordlichts“ mit und Bernd Hettlage die „Neuköllner Wut“.

Durch das Programm führt Moderator Elia van Scirouvsky.

www.llkn.de

Tickets: VVK 15 Euro / AK 16 Euro. Tickets/Infos unter www.llkn.de, Tickets im VVK. Karten gibt es noch an der Abendkasse. Einlass ab 18:00 Uhr. Die Buchhandlung Hugendubel ist mit einem Büchertisch vor Ort.

Buchpremiere von Michael Kraskes „Der Riss“ in Leipzig

Auch die Buchpremiere zu Michael Kraskes „Der Riss“ war ja zur Buchmesse eingeplant. Auch sie findet statt: am Freitag, 13. März, um 21 im Horns Erben in der Arndtstraße 33. Im Gespräch mit Michael Kraske ist Antonie Rietzschel (Süddeutsche Zeitung).

Auch jenseits von 30. Jahren Mauerfall und den Folgen der Landtagswahlen in Ostdeutschland gibt es momentan immer wieder Anlass, darüber nachzudenken, vor welchen besonderen Herausforderungen wir in Ostdeutschland stehen.

Der Journalist Michael Kraske beleuchtet diese Fragen aus einer besonderen, sehr persönlichen Perspektive: in Iserlohn geboren, zog er kurz nach der Wiedervereinigung nach Leipzig, das er heute, über ein Vierteljahrhundert später, seine Heimat nennt. In seinem Buch „Der Riss“, das am 28. Februar bei Ullstein erscheint, geht er der Frage nach, was die Ursachen für stärkere Fremdenfeindlichkeit und zunehmende rechte Gewalt im Osten Deutschlands sind.

Er versucht die zugrundeliegende Wut in den Geschichten von Opfern und Tätern zu verstehen, beleuchtet das historische Erbe der DDR für die ostdeutsche Gesellschaft von heute und analysiert, wie über viele Jahre die Gewöhnung an rechtsextreme Ideologie, Strukturen und Gewalt der Radikalisierung der Gesellschaft den Boden bereitet haben – von Pegida über die Wahlerfolge der AFD bis hin zur mangelnden Konsequenz bei der Aufarbeitung des NSU-Terrors und der erschreckenden Zunahme rechter Straftaten in jüngerer Zeit.

Angesichts dieser Bewährungsprobe für die deutsche Demokratie plädiert Michael Kraske dafür, weniger zu relativieren und wegzuschauen. Er skizziert auch Elemente einer modernen Vision der ostdeutschen Gesellschaft, für die er einen „New Deal Ost“ einfordert.

Mitteldeutscher Verlag kommt gleich mit mehreren Lesungen

Die Absage der Buchmesse war auch für den Mitteldeutschen Verlag und seine großartigen Autorinnen und Autoren ein herber Schlag. Aber einige der längst organisierten Lesungen finden trotzdem statt.

Buchpremiere: Mario Schneider: „Tourist – Wir sind überall“

Seit mehr als zwanzig Jahren fotografiert der Filmemacher und Autor Mario Schneider auf seinen Reisen Touristen. Über einhundert Fotos erscheinen jetzt in dem beeindruckenden Fotoband „Tourist“. Eine Auswahl dieser Fotos gibt es nun auf großer Leinwand in der Kinobar Prager Frühling zu sehen. Drei Kurzgeschichten zu drei Fotos aus dem Band werden gelesen. Moderiert wird die Veranstaltung vom Autor und Dramaturg Ralf Meyer.

Buchpremiere ist am Donnerstag, 12. März, 17 Uhr in der Kinobar PRAGER FRÜHLING (Haus der Demokratie | Bernhard-Göring-Straße 152)

Lesung: Tim Herden: Süderende

ARD-Hauptstadtkorrespondent Tim Herden hat sich mit seinen Hiddensee-Krimis eine treue Fangemeinde erschrieben. In seinem neuesten Buch liegt eine junge Frau tot im Hotel „Wiesenweg“ in Vitte. Ihr Begleiter verschwindet spurlos. Als in Baabe auch noch ein Augenzeuge ermordet wird, nimmt der Fall eine überraschende Wendung. In gekonnt und gewohnt unterhaltsamer Manier lässt Herden sein neues Ermittler-Team den neuen Fall lösen…

Lesung am Donnerstag, 12. März, 20 Uhr im Seaside Park Hotel (Richard-Wagner-Straße 7)

Buchpremiere: Olaf Jacobs „Die Treuhand – ein deutsches Drama“

„Treuhand“ – der Begriff steht bis heute für viele Ostdeutsche synonym für Willkür, Wirtschaftsmacht und intransparente Deals. Das Buch spürt der Geschichte der polarisierenden Institution nach. Durch die Vielfalt der Geschichten wird die facettenreiche Arbeit der Treuhandanstalt in ihrer ganzen Ambivalenz deutlich: Mal war sie Helfer, mal Bremsklotz und mal Totengräber.

Buchpremiere am Freitag, 13. März, 17:30 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum (Grimmaische Str. 6)

Lesung: Tanja Langer „Meine kleine Großmutter & Mr. Thursday oder Die Erfindung der Erinnerung“

Ich habe meine Großmutter gekannt, aber ich wusste nicht, dass sie es war. Linda, Übersetzerin aus dem Persischen, lässt sich gern von ihren Träumen lenken, und so findet sie sich eines Tages in Lüneburg wieder: Dort lebte ihre kaum gekannte Großmutter Ida unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, geflohen aus Oberschlesien, verwitwet, mit fünf Kindern. Knapp eineinhalb Meter groß, arbeitete sie für den „Direktor des englischen Kinos“…

Lesung am Freitag, 13. März, 19 Uhr in den Cammerspielen (Kochstraße 132 /Werk 2)

Buchpräsentation: Daniel Köhler & Anne-Katrin Hutschenreuter „Leipzig. Im Fokus“

Daniel Köhler: Leipzig. Im Fokus. Foto: Ralf Julke

Daniel Köhler: Leipzig. Im Fokus. Foto: Ralf Julke

Daniel Köhler, Wahl-Leipziger und Fotograf, stellt zusammen mit der Texterin Anne-Katrin Hutschenreuter den fantastischen Bildband Leipzig. Im Fokus vor: Die ehrwürdige Metropole an Pleiße und Weißer Elster inmitten der nach ihr benannten Tieflandsbucht hat eine lange und bewegte Geschichte hinter sich, sie bildet als größte Stadt Mitteldeutschlands eines seiner pulsierenden Zentren.

In einer unnachahmlichen Melange aus Urbanität und Bodenständigkeit, aus Kreativität und Erfolg zwischen Boomtown und – seit der Flutung der südlich sich anschließenden Tagebaue – Idylle ist Leipzig eine Stadt, die man lieben muss.

Ein schöner Abend im Sinne dieser wundervollen Metropole. Eine schöne Einladung, das heutige Leipzig neu zu entdecken.

Sonntag, 15. März, 17:00 Uhr im Noch besser Leben (Merseburger Str. 25)

Leipzig liest doch … und streamt live

Der Riss: Michael Kraskes Plädoyer für einen New Deal Ost

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

BuchmesseLeipzig liest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.