Leipzig bekommt doch noch ein kleines Lesefest

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse 2020 fällt aus. Damit auch das Lesefest „Leipzig liest“, denn wenn Autoren und Verlage nicht anreisen, sind ja auch die Lesungen nicht möglich. Aber es gibt ja auch noch die Autoren und Verlage aus der Region, die kurze Wege haben und Leseorte in der Stadt gebucht haben. Und viele von ihnen kündigen jetzt an: Die geplante Veranstaltung findet doch statt. Und so bekommt Leipzig noch ein kleines Lesefest.

Die erste Veranstaltung ist natürlich etwas für Liebhaber französischer Lyrik in exzellenter deutscher Übersetzung. Der Verlag Faber & Faber lädt jetzt zur Buchpremiere mit Alaine Lance und Volker Braun am Donnerstag, 12. März, um 18 Uhr im Institut français Leipzig (Thomaskirchhof 20) ein.

Der Franzose Alain Lance begegnete durch seinen Vater der deutschen Sprache. Später assistierte er Brecht, übersetzte Christa Wolf, Volker Braun und Ingo Schulze. Als Leiter der französischen Kulturinstitute in Frankfurt (Main) und Saarbrücken von 1985 bis 1994 wirkte er als Kulturvermittler und Brückenbauer zwischen Deutschland und Frankreich und fand bei all dem auch Zeit und Muße für seine eigenen Gedichte. Der Schriftsteller und Übersetzer Volker Braun trifft nach einer über 50-jährigen Freundschaft in „Rückkehr des Echos“ eine Auswahl aus dem lyrischen Werk Alain Lances, dem ein gesellschaftskritischer Impetus innewohnt, und ergänzt den Band um ein persönliches wie kenntnisreiches Nachwort.

Alain Lance: Rückkehr des Echos. Cover:Faber & Faber

Alain Lance: Rückkehr des Echos. Cover: Faber & Faber

Alain Lance, geboren 1939 in Bonsecours/Normandie, studierte Germanistik in Paris und Leipzig. Von 1985 bis 1991 leitete er das Institut français in Frankfurt a. M., im Anschluss das Institut français in Saarbrücken und danach bis 2004 das Pariser Literaturhaus Maison des écrivains et de la littérature. In seinem 2009 veröffentlichten Buch Deutschland, ein Leben lang (2012) beschreibt er anekdotenreich seinen Lebensweg als Vermittler zwischen den Kulturen.

Bereits 1977 erschien eine erste Auswahl seiner Gedichte auf Deutsch, schon damals herausgegeben und nachgedichtet von Volker Braun (zus. mit Paul Wiens). Alain Lance ist neben seiner schriftstellerischen Arbeit auch als Übersetzer tätig, oft gemeinsam mit seiner Frau Renate Lance-Otterbein, u. a. von Volker Braun, Franz Fühmann, Ingo Schulze und Christa Wolf.

„Rückkehr des Echos“ erschien am 6. März im Verlag Faber & Faber. Neben Brauns Nachdichtungen finden sich in dem Band Übersetzungen von Richard Pietraß, Gabriele Wennmer, Simon Werle und Ludwig Harig.

Erfolgsautor Jörg H. Trauboth mit Polit-Thriller-Trilogie im Don Giovanni Leipzig

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse hat sich das Hotel „Don Giovanni“ Leipzig (Schwartzestraße 1) ad hoc entschlossen, die Buchlesung am Freitag, 13. März wie geplant durchzuführen. Der Erfolgsautor Jörg Helmut Trauboth wird mit seinem Sprecher-Team aus seiner hochaktuellen Polit-Thriller-Trilogie „Drei Brüder“, „Operation Jerusalem“ und „Omega“ lesen.

„Für Leipzig ist die Absage der Buchmesse ein nachvollziehbares, aber für diese lesebegeisterte Stadt auch ein äußerst schmerzhaftes Ereignis“, so die Chefin des Don Giovanni, Silvia Droese. „Wir freuen uns umso mehr auf ein spannendes Leseabenteuer mit Herrn Trauboth in unserem Haus, der spontan seine Zusage aufrechterhalten hat.“

Jörg H. Trauboth (1943), Generalstabs-Oberst a. D. der Luftwaffe, flog über 2.000 Flugstunden in Kampfflugzeugen PHANTOM und TORNADO, quittierte mit 50 Jahren den Dienst, gründete die Trauboth Risk Management GmbH und beriet weltweit in über 300 Fällen bei Erpressungen und Entführungen. Er ist Sachbuch- und Romanautor sowie als Sicherheits- und Terrorismusexperte in den Medien bekannt. Der Publizist ist aktiver Privatpilot, ehrenamtlicher Helfer in der Notfallseelsorge Bonn-Rhein-Sieg und im Kriseninterventionsteam Bonn für das Auswärtige Amt tätig.

Die Buchlesung wird am Freitag, 13. März, um 19:30 Uhr im Hotel Don Giovanni (Schwartzestrasse 1) stattfinden. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen: Tel. (0341) 308888-0, Stichwort: „Lesung 13.03.2020“.

Blühendes Großpösna und Lesung mit Jan Haft

Mit Insektenforscher Dr. Matthias Nuß vom Senckenberg Museum Dresden und dem Biologen, Autor und Naturfilmer Jan Haft gibt es am Freitag, 13.März, eine Lesung aus Hafts Buch „Die Wiese“. Die Lesung findet ab 19 Uhr im Ratssaal der Gemeinde Großpösna (Rathaus, Im Rittergut 1, 04463 Großpösna) statt.

Ein Abend organisiert in Kooperation mit der Gemeinde Großpösna, dem Kuhstall e. V. und UferLeben.

Das dramatische Insektensterben ist in aller Munde und wissenschaftlich erwiesene Realität. Um dem entgegenzuwirken, stellt Großpösna mit Unterstützung von Dr. Matthias Nuß die Pflege der kommunalen Grünflächen um und schafft neue Biotope im Rahmen des Programmes „Sachsen blüht“. In der Gemeinde sind seit dem letzten Jahr insgesamt 6 Wiesen im Rahmen des Projektes Puppenstuben gesucht registriert worden und seit dem Gemeinderatsbeschluss vom 20.02.2020 ist Großpösna eine pestizidfreie Kommune.

Eröffnet wird der Abend durch Dr. Nuß, der die Ursachen und Folgen des Insektensterbens sowie praktische Aspekte des Insektenschutzes anhand seines Projektes „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ erörtert. Der Verein UferLeben erläutert in Folge kurz die lokale Umsetzung des Projektes anhand von 3 unterschiedlichen Wiesenbiotopen in Dreiskau-Muckern. Zur Unterstützung für zukünftige Entdeckungsreisen in die Welt der Botanik wird auch die lehrreiche Pflanzenbestimmungs-App Flora Incognita vorgestellt.

Nachfolgend nimmt uns Jan Haft mit auf eine spannende Entdeckungsreise in das faszinierende Ökosystem der Wiese. Nirgendwo sonst leben mehr Insektenarten, nirgendwo sonst herrscht eine solche Farbenpracht. Und gleichzeitig ist kein heimischer Lebensraum so sehr bedroht.

Im Vorfeld des Informationsabends veranstaltet der kürzlich gegründete Stadt-Umland-Landschaftspflegeverband LeipzigGrün noch einen Workshop für Entscheidungsträger der Kommunen des LPV. Darin wird zum einen der LPV vorgestellt und zum anderen geht es um einen nachhaltigeren und insektenfreundlicheren Umgang mit kommunalen Grünflächen.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Um Anmeldung wird gebeten unter info@kuhstall-ev.de

Die Lange Leipziger Kriminacht findet statt

Es bleibt dabei: Am Mittwoch, 11. März, um 19:00 Uhr, gibt es im Blauen Salon (Central Kabarett, Markt 9) die 14. Lange Leipziger Kriminacht.

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort.

Da die Buchmesse abgesagt wurde, haben sich ein paar Programmänderungen ergeben – dafür bitten die Veranstalter um Verständnis.

Mit dabei sind diesmal: aus Leipzig Claudia Rikl mit „Der stumme Bruder“, Ulf Torreck mit „Zeit der Mörder“ und Uwe Schimunek mit „Rotlicht“, mit einem Master-Studium in Forensic Sciences and Engineering in der Tasche Franziska Steinhauer mit „Gurkendeal“, das Autorentrio „Lutz Wilhelm Kellerhoff“ stellt „Die Tote im Wannsee“ vor, die gebürtige Finnin Patricia Kay Parker bringt „Die Stille des Nordlichts“ mit und Bernd Hettlage die „Neuköllner Wut“.

Durch das Programm führt Moderator Elia van Scirouvsky.

www.llkn.de

Tickets: VVK 15 Euro / AK 16 Euro. Tickets/Infos unter www.llkn.de, Tickets im VVK. Karten gibt es noch an der Abendkasse. Einlass ab 18:00 Uhr. Die Buchhandlung Hugendubel ist mit einem Büchertisch vor Ort.

Buchpremiere von Michael Kraskes „Der Riss“ in Leipzig

Auch die Buchpremiere zu Michael Kraskes „Der Riss“ war ja zur Buchmesse eingeplant. Auch sie findet statt: am Freitag, 13. März, um 21 im Horns Erben in der Arndtstraße 33. Im Gespräch mit Michael Kraske ist Antonie Rietzschel (Süddeutsche Zeitung).

Auch jenseits von 30. Jahren Mauerfall und den Folgen der Landtagswahlen in Ostdeutschland gibt es momentan immer wieder Anlass, darüber nachzudenken, vor welchen besonderen Herausforderungen wir in Ostdeutschland stehen.

Der Journalist Michael Kraske beleuchtet diese Fragen aus einer besonderen, sehr persönlichen Perspektive: in Iserlohn geboren, zog er kurz nach der Wiedervereinigung nach Leipzig, das er heute, über ein Vierteljahrhundert später, seine Heimat nennt. In seinem Buch „Der Riss“, das am 28. Februar bei Ullstein erscheint, geht er der Frage nach, was die Ursachen für stärkere Fremdenfeindlichkeit und zunehmende rechte Gewalt im Osten Deutschlands sind.

Er versucht die zugrundeliegende Wut in den Geschichten von Opfern und Tätern zu verstehen, beleuchtet das historische Erbe der DDR für die ostdeutsche Gesellschaft von heute und analysiert, wie über viele Jahre die Gewöhnung an rechtsextreme Ideologie, Strukturen und Gewalt der Radikalisierung der Gesellschaft den Boden bereitet haben – von Pegida über die Wahlerfolge der AFD bis hin zur mangelnden Konsequenz bei der Aufarbeitung des NSU-Terrors und der erschreckenden Zunahme rechter Straftaten in jüngerer Zeit.

Angesichts dieser Bewährungsprobe für die deutsche Demokratie plädiert Michael Kraske dafür, weniger zu relativieren und wegzuschauen. Er skizziert auch Elemente einer modernen Vision der ostdeutschen Gesellschaft, für die er einen „New Deal Ost“ einfordert.

Mitteldeutscher Verlag kommt gleich mit mehreren Lesungen

Die Absage der Buchmesse war auch für den Mitteldeutschen Verlag und seine großartigen Autorinnen und Autoren ein herber Schlag. Aber einige der längst organisierten Lesungen finden trotzdem statt.

Buchpremiere: Mario Schneider: „Tourist – Wir sind überall“

Seit mehr als zwanzig Jahren fotografiert der Filmemacher und Autor Mario Schneider auf seinen Reisen Touristen. Über einhundert Fotos erscheinen jetzt in dem beeindruckenden Fotoband „Tourist“. Eine Auswahl dieser Fotos gibt es nun auf großer Leinwand in der Kinobar Prager Frühling zu sehen. Drei Kurzgeschichten zu drei Fotos aus dem Band werden gelesen. Moderiert wird die Veranstaltung vom Autor und Dramaturg Ralf Meyer.

Buchpremiere ist am Donnerstag, 12. März, 17 Uhr in der Kinobar PRAGER FRÜHLING (Haus der Demokratie | Bernhard-Göring-Straße 152)

Lesung: Tim Herden: Süderende

ARD-Hauptstadtkorrespondent Tim Herden hat sich mit seinen Hiddensee-Krimis eine treue Fangemeinde erschrieben. In seinem neuesten Buch liegt eine junge Frau tot im Hotel „Wiesenweg“ in Vitte. Ihr Begleiter verschwindet spurlos. Als in Baabe auch noch ein Augenzeuge ermordet wird, nimmt der Fall eine überraschende Wendung. In gekonnt und gewohnt unterhaltsamer Manier lässt Herden sein neues Ermittler-Team den neuen Fall lösen…

Lesung am Donnerstag, 12. März, 20 Uhr im Seaside Park Hotel (Richard-Wagner-Straße 7)

Buchpremiere: Olaf Jacobs „Die Treuhand – ein deutsches Drama“

„Treuhand“ – der Begriff steht bis heute für viele Ostdeutsche synonym für Willkür, Wirtschaftsmacht und intransparente Deals. Das Buch spürt der Geschichte der polarisierenden Institution nach. Durch die Vielfalt der Geschichten wird die facettenreiche Arbeit der Treuhandanstalt in ihrer ganzen Ambivalenz deutlich: Mal war sie Helfer, mal Bremsklotz und mal Totengräber.

Buchpremiere am Freitag, 13. März, 17:30 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum (Grimmaische Str. 6)

Lesung: Tanja Langer „Meine kleine Großmutter & Mr. Thursday oder Die Erfindung der Erinnerung“

Ich habe meine Großmutter gekannt, aber ich wusste nicht, dass sie es war. Linda, Übersetzerin aus dem Persischen, lässt sich gern von ihren Träumen lenken, und so findet sie sich eines Tages in Lüneburg wieder: Dort lebte ihre kaum gekannte Großmutter Ida unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, geflohen aus Oberschlesien, verwitwet, mit fünf Kindern. Knapp eineinhalb Meter groß, arbeitete sie für den „Direktor des englischen Kinos“…

Lesung am Freitag, 13. März, 19 Uhr in den Cammerspielen (Kochstraße 132 /Werk 2)

Buchpräsentation: Daniel Köhler & Anne-Katrin Hutschenreuter „Leipzig. Im Fokus“

Daniel Köhler: Leipzig. Im Fokus. Foto: Ralf Julke

Daniel Köhler: Leipzig. Im Fokus. Foto: Ralf Julke

Daniel Köhler, Wahl-Leipziger und Fotograf, stellt zusammen mit der Texterin Anne-Katrin Hutschenreuter den fantastischen Bildband Leipzig. Im Fokus vor: Die ehrwürdige Metropole an Pleiße und Weißer Elster inmitten der nach ihr benannten Tieflandsbucht hat eine lange und bewegte Geschichte hinter sich, sie bildet als größte Stadt Mitteldeutschlands eines seiner pulsierenden Zentren.

In einer unnachahmlichen Melange aus Urbanität und Bodenständigkeit, aus Kreativität und Erfolg zwischen Boomtown und – seit der Flutung der südlich sich anschließenden Tagebaue – Idylle ist Leipzig eine Stadt, die man lieben muss.

Ein schöner Abend im Sinne dieser wundervollen Metropole. Eine schöne Einladung, das heutige Leipzig neu zu entdecken.

Sonntag, 15. März, 17:00 Uhr im Noch besser Leben (Merseburger Str. 25)

Leipzig liest doch … und streamt live

Der Riss: Michael Kraskes Plädoyer für einen New Deal Ost

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

BuchmesseLeipzig liest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.