4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Leipzig liest

Noch mehr Lesungen, die trotz Absage von „Leipzig liest“ stattfinden

„Die Leipziger Buchmesse ist für 2020 abgesagt. Ein schwerer Schlag für Buchhandlungen, Verlage, Autor/-innen und all die Leseratten dieser Welt. Und dabei geht es nicht nur ums Geschäft, sondern vor allem um die geistige (Weiter-)Bildung entlang der Themen und Geschichten, die uns die Bücher vermitteln“, meldet sich die Initiative Ost-Passage Theater zu Wort. Und meldet auch gleich noch an: Auch im Ostpassage Theater finden Lesungen statt. Trotz Absage der Buchmesse.

Leipzig bekommt doch noch ein kleines Lesefest

Die Leipziger Buchmesse 2020 fällt aus. Damit auch das Lesefest „Leipzig liest“, denn wenn Autoren und Verlage nicht anreisen, sind ja auch die Lesungen nicht möglich. Aber es gibt ja auch noch die Autoren und Verlage aus der Region, die kurze Wege haben und Leseorte in der Stadt gebucht haben. Und viele von ihnen kündigen jetzt an: Die geplante Veranstaltung findet doch statt. Und so bekommt Leipzig noch ein kleines Lesefest.

Wenn Geschichte Autoren und Leser in ihren Bann zieht

Es jähren sich nicht nur wieder etliche geschichtliche Ereignisse, zu denen auch wieder neue Buchtitel zur Leipziger Buchmesse erscheinen. Geschichte scheint mittlerweile wieder wie ein Spiegel zu sein, in dem wir erschrocken Parallelen zur Gegenwart entdecken. Ganz so, als würden wir als Menschheit einfach nichts draus lernen. Oder vielleicht doch? Ein paar Lesungstipps zu „Leipzig liest“.

Kein Lesefest ohne Krimis

Kriminalromane sind schon längst mehr als nur Knobelbücher, mit denen die Leser herausfinden können, wer nun der Täter war. Sie spiegeln die Abgründe unserer Gegenwart. Und die unserer Vergangenheit. Und ein Kriminalroman, der das Leipzig des Jahres 1920 auferstehen lässt, wird natürlich auch im Leseprogramm von „Leipzig liest“ zu finden sein: „Der rote Judas“, der am 28. Januar im Wunderlich Verlag erschien. In ihm verbindet Thomas Ziebula geschickt Zeitgeschichte mit einem packenden Kriminalfall.

Krimilesung zur Leipziger Buchmesse in der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Markleeberg lädt anlässlich der Leipziger Buchmesse vom 12. bis 15. März 2020 zu einer Lesung ein. In der Reihe „Leipzig liest“ ist am Freitag, dem 13. März 2020, die Autorin und Schauspielerin Isabella Archan zu Gast. Die gebürtige Grazerin ist immer wieder bei Theaterlesungen und im Fernsehen präsent, u.a. im Kölner Tatort, in der Lindenstraße und der Serie „Diese Kaminskis“.

Am 11. März in der Schaubühne Lindenfels: Kinderraub der Nazis – Die vergessenen Opfer

Die Nationalsozialisten verschleppten im Zweiten Weltkrieg zehntausende polnische Kinder und brachten sie in deutschen Familien unter. Einige von ihnen leben noch heute, zerrissen und ohne Wurzeln. Aus Gesprachen mit Betroffenen sind ein Film und ein Buch entstanden, das nun unter dem Titel „Als ware ich allein auf der Welt“ im Herder Verlag erscheint.

Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann

Natürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.

Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“

Das Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.

Ein paar streitbare Buchvorstellungen im Programm von „Leipzig liest“

Das Leseprogramm „Leipzig liest“ zur Leipziger Buchmesse ist nicht nur deshalb beliebt, weil da irgendwelche Autoren irgendwelche Bücher vorlesen, sondern weil es mittendrin auch viele streitbare Veranstaltungen gibt, bei denen die Debatten der Gegenwart zum Thema werden. Denn die wichtigsten Debatten münden alle in starke Bücher. Und etliche davon feiern zur Leipziger Buchmesse Premiere.

Lukas Rietzschel liest im BFW Leipzig: „Mit der Faust in die Welt schlagen“

Lukas Rietzschel liest am 21. März im Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig) aus seinem Erstlingsroman. Mit der Buchlesung beteiligt sich das BFW Leipzig wieder an „Leipzig liest … an Leipzigs längster Straße“ während der Buchmesse.

Am 22. März um 20 Uhr: Leipzig liest – die naTo zu Gast im Werk 2

Wieviel Förderung kann ein rassistisches Schulsystem leisten? Wie fühlt es sich an, als »Bedrohung« wahrgenommen zu werden? Wieviel Vertrauen besteht nach der Aufdeckung des NSU noch in die Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Heimatlandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen? Und wie wirkt sich Rassismus auf unser Sexleben aus?

Lesung: „Wer wir sind“ – Jana Hensel und Wolfgang Engler über die Erfahrung, ostdeutsch zu sein

Es ist das richtige Buch zur richtigen Zeit: Im Herbst 2018 haben die Journalistin Jana Hensel und der Soziologe Wolfgang Engler ihren Band „Wer wir sind: die Erfahrung ostdeutsch zu sein“ veröffentlicht. Angesichts von AfD, Pegida, Fremdenfeindlichkeit und Ostalgie fragt sich die Öffentlichkeit, was die Ostdeutschen umtreibt. Mit ihrem Buch leisten Hensel und Engler einen wichtigen Debattenbeitrag.

ARBEIT UND LEBEN Sachsen auf der Leipziger Buchmesse 2018

Leipzig liest! Die Buchmesse kann sich auch in diesem Jahr nicht über ausbleibende Besucher/-innen beschweren. Doch 7,5 Millionen Menschen oder 14,5 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung können in Deutschland nicht ausreichend lesen und schreiben.

„Leipzig liest!“ – Kuratoren-Führungen zu Leipziger Buchmesse

Das Stadtarchiv Leipzig bietet im Rahmen von „Leipzig liest!“ am 15., 16., 17., und 18. März thematische Führungen des Kurators Dr. habil. Hans-Jochen Marquardt durch die Ausstellung „Reclams Kosmos – 150 Jahre Universal-Bibliothek“ an.

Leipzig liest: Sprechstunde Depression

Ein Mensch mit Depression befindet sich in einem dauerhaft anhaltenden Stimmungstief, aus dem er sich meist aus eigener Kraft nicht mehr befreien kann. Dieses Gefühl unterscheidet sich deutlich von einer normalen Erschöpfung und ist auch nicht mit der Stimmung zu vergleichen, wie wenn man mal einen schlechten Tag hat.

Gastmanns Kolumne: Leipzig liest – Seid bereit für einander

Nächste Woche ist es wieder so weit: Ostern und Weihnachten und jede Menge fremdes Blut werden zusammenkommen – in unserer Stadt. Die Buchmesse lockt mit Titeln, Themen und theatralisch hochgebürsteten Besucherzahlen. Am schönsten an der Messe aber bleibt bekanntlich das Leben und Lesen außerhalb der Messehallen.

SENEC & „Zen Solar“ – Romanlesung und Diskussion

Neue Ideen zur Buchmesse: Auf Einladung des Leipziger Unternehmens SENEC kommt der Berliner Autor Heiko Schwarzburger (alias H.S. Eglund) in die Messestadt. Dem hiesigen Publikum ist der gebürtige Leipziger bereits durch seinen Wenderoman „Die Glöckner von Utopia“ gut bekannt, den er 2009 vorstellte. Nun bringt der Solarexperte und Chefredakteur des Fachmagazins photovoltaik sein neuestes Buch mit: „Zen Solar“ – Der Roman zur Energiewende.

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ lädt zu 21 Veranstaltungen mit Film und Musik zur Buchmesse 2018

Die Vermittlung der Geschichte von Unterdrückung und Unrecht in der DDR ist der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ ein zentrales Anliegen. Anlässlich des beliebten Leipziger Lesefestes „Leipzig liest“ lädt das Bürgerkomitee Leipzig e.V. deshalb vom 15. bis zum 18. März 2018 zu 21 Lesungen und Buchvorstellungen namhafter Autoren ein, die mit Zeitzeugen- und Podiumsgesprächen, Kurzfilmen und Musik kombiniert sind. Der Eintritt zu allen Lesungen ist frei.

Georg-Schumann-Straße präsentiert zur Buchmesse ein eigenes Leseprogramm

Selbst abgehärteten Lesern ist das Leipziger Lesefest „Leipzig liest“, das parallel zur Buchmesse stattfindet, meist viel zu viel. Allein das Veranstaltungsbuch ist 300 Seiten dick. Man könnte irre werden, weil gleichzeitig an allen Ecken der Stadt Lesungen mit spannenden Autoren und Büchern stattfinden. Da wirkt so ein Tipp aus dem Nordwesten wie ein Rettungsring: Einfach mal um die Ecke gehen.

„Leipzig liest“ im Zoo Leipzig

Vom 23. bis 25. März 2017 heißt es im Zoo Leipzig wieder: Leipzig liest. Vor außergewöhnlichen Zoo-Kulissen präsentieren die Autoren Jan Mohnhaupt, Bernhard Kegel, Mario Ludwig, Biggi Rist und Liliane Skalecki ihre neuesten Publikationen. Als Rahmenprogramm für die jeweiligen Lesungen finden Kurztouren durch den Zoo statt, die im Eintrittspreis von 9 Euro pro Veranstaltung bereits enthalten sind.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -