Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.

Seien wir ehrlich. Die allermeisten Gewandhaus-Abonnenten rennen dem Konzerthaus die Bude ein, um Werke von Komponisten wie Mendelssohn, Mozart, Beethoven und Brahms zu hören. Von letzterem stand diese Woche die 4. Sinfonie auf dem Programm. Ein fester Teil des deutschen Kernrepertoires. Zuvor ließ Chefdirigent Andris Nelsons zeitgenössische Musik spielen. Damit kennt sich der Lette wunderbar aus. Die ausgewählten Werke fügen sich nahtlos in den Jahresspielplan mit seinem Schwerpunkt im Oeuvre Widmanns ein. Das konservative Publikum reagiert allerdings schon seit Wochen verstimmt auf die Leidenschaft des neuen Gewandhauskapellmeisters, der in seinen Programmen vorzugsweise Modernes mit Bewährtem verbindet.

Zwar erntete das Orchester zur Pause keine Buhs. An der Sektbar wurde aber gepoltert, was das Zeug hielt. „Das war fürchterlich. Fürchterlich“, raunte etwa ein älterer Herr. „Man kann doch nicht zwei solche Stücke hintereinander spielen“, echauffierte sich ein anderer.

Das Fachpublikum ist freilich anderer Meinung. Für die Entdeckung der Avantgarde im Großen Concert erntete Nelsons unter Kollegen und Kritikern bereits viel Lob, und das völlig zu Recht. Die Zahl der Uraufführungen wurde diese Saison vervielfacht. Die schwerpunktmäßige Beschäftigung mit einem Komponisten der Gegenwart über eine ganze Saison ist an anderen Häusern, etwa der Semperoper, längst gang und gebe. Die Uraufführungen und die für die Komponisten noch viel wichtigeren Wiederaufführungen bewegen sich durchweg auf hohem musikalischem Niveau und tragen ganz selbstverständlich zur Belebung des Spielplans bei.

Von einem Kulturorchester, das zu den weltweit führenden seiner Art zählt, darf man die Pflege von Musik des 20. und 21. Jahrhunderts erwarten. Insoweit entbehrt das Gemecker jeglicher argumentativer Grundlage.

Diejenigen Zuhörer, die sich auf das Neue, das Unbekannte einließen, konnten sich über zwei sinfonische Leckerbissen freuen. Wolfgang Rihms „Nähe fern 4“ ist ein kurzweiliges, assoziatives Stück. Die bleiernen Auftaktakkorde führen in einen pulsierenden Schwebezustand, der in abstrakten, harmonisierenden Schwingungen mündet. Aus dem Hintergrund legt sich ein hohles Holzklopfen auf den sinfonischen Teppich, das schließlich von dem makaber klingenden Pfeifen der Flöte abgelöst wird.

Die tonalen Bezüge zu Brahms’ Vierter sind nicht zu hören. Zu weit entfernt ist das Neue, das Rihm aus Brahms’ Werk seziert und wieder zusammengewürfelt hat. Das Orchester spielte das höchst anspruchsvolle Werk technisch sauber. Nelsons hielt die atonalen Einwürfe der Partitur mit bewundernswerter Penetranz zusammen, dabei stets auf der Suche nach höchster Perfektion. Das Resultat sind vollmundige Klänge, die den Zuhörer zum Assoziieren einladen.

Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Diese fand der Maestro auch in Widmanns Trauermarsch für Orchester und Klavier. Als Solist hatte das Gewandhaus Superstar Yefim Bronfman eingeladen, der schon 2014 die Uraufführung mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle gespielt hatte. Die in sich verworrene Partitur verlangt von allen Mitwirkenden ein absolutes Höchstmaß an musikalischer Disziplin. Der Grat zwischen ernster Kunst und heiterer Parodie ist ein sehr schmaler.

Der Zuhörer bemerkt schnell, dass das Werk keineswegs ein Trauermarsch ist. Eigentlich ist Widmanns unrhythmisches Dickicht aus Tönen und Akkorden eines Marsches nicht einmal ansatzweise würdig. Der Komponist reizt das Publikum, fordert die Zuhörer heraus und bricht mit allen denkbaren Assoziationen, die der Titel hervorrufen könnte.

Andris Nelsons, der im März noch Wagners weltberühmten Trauermarsch aus der Götterdämmerung dirigierte, nahm die Partitur zum Anlass, um ein ganzes Genre auf den Prüfstand zu stellen. Trotz Bronfmans Meisterleistung und dem satten, farbenreichen Spiel des Orchesters waren viele Zuhörer erneut nicht gewillt, sich auf die Musik einzulassen. Ein Konzertbesucher verließ am Donnerstag sogar vorzeitig den Saal – immerhin ohne die Tür wutentbrannt zuzuknallen.

Der Applaus fiel nach einer knappen halben Stunde standesgemäß aus. Buh-Rufe sind dem Leipziger Publikum ohnehin fremd. Der Respekt für die Künstler ist gigantisch. Noch lauter wurde der Beifall, als Bronfman Schumanns Arabeske als Zugabe auspackt. Endlich Musik, werden sich viele gedacht haben.

Nach dem deutlich vernehmbaren Gemecker auf den Fluren kamen die Romantiker endlich auf ihre Kosten. Nelsons brauchte 47 Minuten, um sich durch Brahms’ Vierte zu arbeiten. Waren die Leipziger von seinem Vorgänger Riccardo Chailly wahre Husarenritte im Schweinsgalopp gewohnt, ist Nelsons jeder Ton, jeder Akkord heilig. Der Maestro dirigiert langsam, beinahe zu sehr schleppend, aber doch mit einer sprudelnden Dynamik, die sich an seiner exzessiven Körpersprache ablesen lässt.

Tief taucht der Kapellmeister in ruhigen Momenten ins Orchester hinein, während er bei den lauten Knallmomenten die Faust gar nicht hoch genug in den Saalhimmel strecken kann. Sein Brahms klingt warm, weich, irgendwie wonnig. Das ist Musik, die sich wohltuend aufs Ohr legt. Und die man stundenlang genießen könnte. Zumindest in diesem Punkt sind sich an diesem Abend alle einig.

Der MDR hat das Konzert mitgeschnitten. Die Ausstrahlung erfolgt am 27. April um 20:05 Uhr bei MDR Kultur.

GewandhausGewandhausorchester
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.