Großes Concert

Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.

Seien wir ehrlich. Die allermeisten Gewandhaus-Abonnenten rennen dem Konzerthaus die Bude ein, um Werke von Komponisten wie Mendelssohn, Mozart, Beethoven und Brahms zu hören. Von letzterem stand diese Woche die 4. Sinfonie auf dem Programm. Ein fester Teil des deutschen Kernrepertoires. Zuvor ließ Chefdirigent Andris Nelsons zeitgenössische Musik spielen. Damit kennt sich der Lette wunderbar aus. Die ausgewählten Werke fügen sich nahtlos in den Jahresspielplan mit seinem Schwerpunkt im Oeuvre Widmanns ein. Das konservative Publikum reagiert allerdings schon seit Wochen verstimmt auf die Leidenschaft des neuen Gewandhauskapellmeisters, der in seinen Programmen vorzugsweise Modernes mit Bewährtem verbindet.

Zwar erntete das Orchester zur Pause keine Buhs. An der Sektbar wurde aber gepoltert, was das Zeug hielt. „Das war fürchterlich. Fürchterlich“, raunte etwa ein älterer Herr. „Man kann doch nicht zwei solche Stücke hintereinander spielen“, echauffierte sich ein anderer.

Das Fachpublikum ist freilich anderer Meinung. Für die Entdeckung der Avantgarde im Großen Concert erntete Nelsons unter Kollegen und Kritikern bereits viel Lob, und das völlig zu Recht. Die Zahl der Uraufführungen wurde diese Saison vervielfacht. Die schwerpunktmäßige Beschäftigung mit einem Komponisten der Gegenwart über eine ganze Saison ist an anderen Häusern, etwa der Semperoper, längst gang und gebe. Die Uraufführungen und die für die Komponisten noch viel wichtigeren Wiederaufführungen bewegen sich durchweg auf hohem musikalischem Niveau und tragen ganz selbstverständlich zur Belebung des Spielplans bei.

Von einem Kulturorchester, das zu den weltweit führenden seiner Art zählt, darf man die Pflege von Musik des 20. und 21. Jahrhunderts erwarten. Insoweit entbehrt das Gemecker jeglicher argumentativer Grundlage.

Diejenigen Zuhörer, die sich auf das Neue, das Unbekannte einließen, konnten sich über zwei sinfonische Leckerbissen freuen. Wolfgang Rihms „Nähe fern 4“ ist ein kurzweiliges, assoziatives Stück. Die bleiernen Auftaktakkorde führen in einen pulsierenden Schwebezustand, der in abstrakten, harmonisierenden Schwingungen mündet. Aus dem Hintergrund legt sich ein hohles Holzklopfen auf den sinfonischen Teppich, das schließlich von dem makaber klingenden Pfeifen der Flöte abgelöst wird.

Die tonalen Bezüge zu Brahms’ Vierter sind nicht zu hören. Zu weit entfernt ist das Neue, das Rihm aus Brahms’ Werk seziert und wieder zusammengewürfelt hat. Das Orchester spielte das höchst anspruchsvolle Werk technisch sauber. Nelsons hielt die atonalen Einwürfe der Partitur mit bewundernswerter Penetranz zusammen, dabei stets auf der Suche nach höchster Perfektion. Das Resultat sind vollmundige Klänge, die den Zuhörer zum Assoziieren einladen.

Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Diese fand der Maestro auch in Widmanns Trauermarsch für Orchester und Klavier. Als Solist hatte das Gewandhaus Superstar Yefim Bronfman eingeladen, der schon 2014 die Uraufführung mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle gespielt hatte. Die in sich verworrene Partitur verlangt von allen Mitwirkenden ein absolutes Höchstmaß an musikalischer Disziplin. Der Grat zwischen ernster Kunst und heiterer Parodie ist ein sehr schmaler.

Der Zuhörer bemerkt schnell, dass das Werk keineswegs ein Trauermarsch ist. Eigentlich ist Widmanns unrhythmisches Dickicht aus Tönen und Akkorden eines Marsches nicht einmal ansatzweise würdig. Der Komponist reizt das Publikum, fordert die Zuhörer heraus und bricht mit allen denkbaren Assoziationen, die der Titel hervorrufen könnte.

Andris Nelsons, der im März noch Wagners weltberühmten Trauermarsch aus der Götterdämmerung dirigierte, nahm die Partitur zum Anlass, um ein ganzes Genre auf den Prüfstand zu stellen. Trotz Bronfmans Meisterleistung und dem satten, farbenreichen Spiel des Orchesters waren viele Zuhörer erneut nicht gewillt, sich auf die Musik einzulassen. Ein Konzertbesucher verließ am Donnerstag sogar vorzeitig den Saal – immerhin ohne die Tür wutentbrannt zuzuknallen.

Der Applaus fiel nach einer knappen halben Stunde standesgemäß aus. Buh-Rufe sind dem Leipziger Publikum ohnehin fremd. Der Respekt für die Künstler ist gigantisch. Noch lauter wurde der Beifall, als Bronfman Schumanns Arabeske als Zugabe auspackt. Endlich Musik, werden sich viele gedacht haben.

Nach dem deutlich vernehmbaren Gemecker auf den Fluren kamen die Romantiker endlich auf ihre Kosten. Nelsons brauchte 47 Minuten, um sich durch Brahms’ Vierte zu arbeiten. Waren die Leipziger von seinem Vorgänger Riccardo Chailly wahre Husarenritte im Schweinsgalopp gewohnt, ist Nelsons jeder Ton, jeder Akkord heilig. Der Maestro dirigiert langsam, beinahe zu sehr schleppend, aber doch mit einer sprudelnden Dynamik, die sich an seiner exzessiven Körpersprache ablesen lässt.

Tief taucht der Kapellmeister in ruhigen Momenten ins Orchester hinein, während er bei den lauten Knallmomenten die Faust gar nicht hoch genug in den Saalhimmel strecken kann. Sein Brahms klingt warm, weich, irgendwie wonnig. Das ist Musik, die sich wohltuend aufs Ohr legt. Und die man stundenlang genießen könnte. Zumindest in diesem Punkt sind sich an diesem Abend alle einig.

Der MDR hat das Konzert mitgeschnitten. Die Ausstrahlung erfolgt am 27. April um 20:05 Uhr bei MDR Kultur.

GewandhausGewandhausorchester
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.