Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Anzeige

Seien wir ehrlich. Die allermeisten Gewandhaus-Abonnenten rennen dem Konzerthaus die Bude ein, um Werke von Komponisten wie Mendelssohn, Mozart, Beethoven und Brahms zu hören. Von letzterem stand diese Woche die 4. Sinfonie auf dem Programm. Ein fester Teil des deutschen Kernrepertoires. Zuvor ließ Chefdirigent Andris Nelsons zeitgenössische Musik spielen. Damit kennt sich der Lette wunderbar aus. Die ausgewählten Werke fügen sich nahtlos in den Jahresspielplan mit seinem Schwerpunkt im Oeuvre Widmanns ein. Das konservative Publikum reagiert allerdings schon seit Wochen verstimmt auf die Leidenschaft des neuen Gewandhauskapellmeisters, der in seinen Programmen vorzugsweise Modernes mit Bewährtem verbindet.

Zwar erntete das Orchester zur Pause keine Buhs. An der Sektbar wurde aber gepoltert, was das Zeug hielt. „Das war fürchterlich. Fürchterlich“, raunte etwa ein älterer Herr. „Man kann doch nicht zwei solche Stücke hintereinander spielen“, echauffierte sich ein anderer.

Das Fachpublikum ist freilich anderer Meinung. Für die Entdeckung der Avantgarde im Großen Concert erntete Nelsons unter Kollegen und Kritikern bereits viel Lob, und das völlig zu Recht. Die Zahl der Uraufführungen wurde diese Saison vervielfacht. Die schwerpunktmäßige Beschäftigung mit einem Komponisten der Gegenwart über eine ganze Saison ist an anderen Häusern, etwa der Semperoper, längst gang und gebe. Die Uraufführungen und die für die Komponisten noch viel wichtigeren Wiederaufführungen bewegen sich durchweg auf hohem musikalischem Niveau und tragen ganz selbstverständlich zur Belebung des Spielplans bei.

Von einem Kulturorchester, das zu den weltweit führenden seiner Art zählt, darf man die Pflege von Musik des 20. und 21. Jahrhunderts erwarten. Insoweit entbehrt das Gemecker jeglicher argumentativer Grundlage.

Diejenigen Zuhörer, die sich auf das Neue, das Unbekannte einließen, konnten sich über zwei sinfonische Leckerbissen freuen. Wolfgang Rihms „Nähe fern 4“ ist ein kurzweiliges, assoziatives Stück. Die bleiernen Auftaktakkorde führen in einen pulsierenden Schwebezustand, der in abstrakten, harmonisierenden Schwingungen mündet. Aus dem Hintergrund legt sich ein hohles Holzklopfen auf den sinfonischen Teppich, das schließlich von dem makaber klingenden Pfeifen der Flöte abgelöst wird.

Die tonalen Bezüge zu Brahms’ Vierter sind nicht zu hören. Zu weit entfernt ist das Neue, das Rihm aus Brahms’ Werk seziert und wieder zusammengewürfelt hat. Das Orchester spielte das höchst anspruchsvolle Werk technisch sauber. Nelsons hielt die atonalen Einwürfe der Partitur mit bewundernswerter Penetranz zusammen, dabei stets auf der Suche nach höchster Perfektion. Das Resultat sind vollmundige Klänge, die den Zuhörer zum Assoziieren einladen.

Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Diese fand der Maestro auch in Widmanns Trauermarsch für Orchester und Klavier. Als Solist hatte das Gewandhaus Superstar Yefim Bronfman eingeladen, der schon 2014 die Uraufführung mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle gespielt hatte. Die in sich verworrene Partitur verlangt von allen Mitwirkenden ein absolutes Höchstmaß an musikalischer Disziplin. Der Grat zwischen ernster Kunst und heiterer Parodie ist ein sehr schmaler.

Der Zuhörer bemerkt schnell, dass das Werk keineswegs ein Trauermarsch ist. Eigentlich ist Widmanns unrhythmisches Dickicht aus Tönen und Akkorden eines Marsches nicht einmal ansatzweise würdig. Der Komponist reizt das Publikum, fordert die Zuhörer heraus und bricht mit allen denkbaren Assoziationen, die der Titel hervorrufen könnte.

Andris Nelsons, der im März noch Wagners weltberühmten Trauermarsch aus der Götterdämmerung dirigierte, nahm die Partitur zum Anlass, um ein ganzes Genre auf den Prüfstand zu stellen. Trotz Bronfmans Meisterleistung und dem satten, farbenreichen Spiel des Orchesters waren viele Zuhörer erneut nicht gewillt, sich auf die Musik einzulassen. Ein Konzertbesucher verließ am Donnerstag sogar vorzeitig den Saal – immerhin ohne die Tür wutentbrannt zuzuknallen.

Der Applaus fiel nach einer knappen halben Stunde standesgemäß aus. Buh-Rufe sind dem Leipziger Publikum ohnehin fremd. Der Respekt für die Künstler ist gigantisch. Noch lauter wurde der Beifall, als Bronfman Schumanns Arabeske als Zugabe auspackt. Endlich Musik, werden sich viele gedacht haben.

Nach dem deutlich vernehmbaren Gemecker auf den Fluren kamen die Romantiker endlich auf ihre Kosten. Nelsons brauchte 47 Minuten, um sich durch Brahms’ Vierte zu arbeiten. Waren die Leipziger von seinem Vorgänger Riccardo Chailly wahre Husarenritte im Schweinsgalopp gewohnt, ist Nelsons jeder Ton, jeder Akkord heilig. Der Maestro dirigiert langsam, beinahe zu sehr schleppend, aber doch mit einer sprudelnden Dynamik, die sich an seiner exzessiven Körpersprache ablesen lässt.

Tief taucht der Kapellmeister in ruhigen Momenten ins Orchester hinein, während er bei den lauten Knallmomenten die Faust gar nicht hoch genug in den Saalhimmel strecken kann. Sein Brahms klingt warm, weich, irgendwie wonnig. Das ist Musik, die sich wohltuend aufs Ohr legt. Und die man stundenlang genießen könnte. Zumindest in diesem Punkt sind sich an diesem Abend alle einig.

Der MDR hat das Konzert mitgeschnitten. Die Ausstrahlung erfolgt am 27. April um 20:05 Uhr bei MDR Kultur.

GewandhausGewandhausorchester
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.