Am Samstag, 15. Januar, gibt es ein Release für die audiovisuelle EP „Turbulent innehalten“, die die Sängerin Maria Schüritz dank eines Arbeitsstipendiums der Stadt Leipzig realisieren konnte. TripHop-inspirierte Videos und Musikstücke porträtieren darauf unter anderem die Eigenheiten nächtlich-urbaner Gartenanlagen, kubistischer Himmelsansichten und bei Infrastrukturbauten zufällig entstandenen Comics.

Seit September 2021 arbeitet die Leipziger Musikerin im Rahmen eines Arbeitsstipendiums der Stadt Leipzig an Videos und Musikstücken über das parallele Vorhandensein von Ruhe und Hektik in unserem Alltag. Wo auch immer sie in diesen Monaten hinkam – Bremen, Wendland, Greifswald, Nürnberg, in den Landkreis Leipzig, verschiedenste Orte in Leipzig und auf all den Wegen dazwischen – sammelte sie über 15 Stunden Videomaterial.

Dabei entstanden ungewohnte Beobachtungen kleiner Ausschnitte unserer täglichen Umgebung. Einen Aufenthalt am Meer nutze sie, um neun musikalische Entwürfe anzulegen, die die vielschichtige Stimmungslage beim plötzlichen Innehalten nach einem Turbo-Sommer festhalten. Beim Zusammenfügen von Videos und Musik entstanden dann Instrumentaltracks, Spoken-Word-Stücke und experimentelle Songstrukturen.

Maria Schüritz war bisher vor allem als soulinspirierte Singer-Songwriterin und mit FunkRock-Bands unterwegs. Ihrer Leidenschaft für den klassischen Soul und Freakfolk bleibt sie auch in ihrem neuen Feld der Musikproduktion treu. Anfang des Jahres entwickelte sie erstmals mit dem iPad Musik.

Diese ersten sieben Tracks fanden Verwendung in Videos mit zeitgenössischem Tanz für das mit einem LEADER-Preis ausgezeichnete Projekt „WENDEpunkt“ von TanzART Kirschau. Um diese Arbeitsweise weiterzuentwickeln und mit ihrer Neugier für Fotografie zusammenzubringen, entstand die Idee zur audiovisuellen EP.

Zur Release-Veranstaltung am Samstag, 15. Januar, bekommt sie Unterstützung von Autor Daniel Stojek, Schauspielerin Victoria Weber und Musiker Maik Klotzsch, mit denen sie bereits im Oktober die genreübergreifende lebendige Jukebox „Stillstand beschleunigen“ im Rahmen des OSTlichter-Kulturfestivals realisierte.

Den Release gibt es am 15. Januar ab 20 Uhr online.

Weitere Informationen dazu findet man auf der Website von Maria Schüritz.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar