Einmal Kaltland und zurück: Florian Lutz inszeniert den „Fliegenden Holländer“ als radikale Polit-Performance

Halles neuer Opernintendant hat an der Saale zum Spielzeitauftakt "Der fliegende Holländer" inszeniert. Florian Lutz verortet die romantische Oper in der ostdeutschen Lebenswirklichkeit des Publikums. Ein aufregendes Experiment, das einen Ausflug in Leipzigs Nachbarstadt wert ist.
Anzeige

Fährt man dieser Tage mit der Straßenbahn vom Hallenser Hauptbahnhof zum Opernhaus, kann man das überdimensionale Plakat nicht übersehen, das eine Plattenbaufassade ziert. Alles brennt. Oper Halle. Daneben zwei Fotos. Das eine zeigt einen Afrikaner, der offenbar in tiefster Armut lebt. Das andere brennende Barrikaden irgendwo in Europa.

Die Welt ist in Aufruhr. Und Florian Lutz, seit dieser Spielzeit Intendant der Oper Halle, möchte die Konflikte dieser Welt im Hallenser Musiktheater thematisieren. Während die Leipziger Oper seither in der mittelmäßigen Beliebigkeit verharrt und – für ein Haus dieser Größe – höchst selten überregional für Furore sorgt, könnte ihr Hallenser Pendant trotz schmalerem Budget just auf dem Weg zu einem kleinen Opernwunder sein. „Der Fliegende Holländer“ ist zumindest sogar eine weite Anreise wert.

Richard Wagner sah in dem ziellos umherirrenden Seemann den Prototypen des Ahasver, des ewigen Juden, der verflucht durch die Welt irrt und Erlösung nur im Tod finden kann. Lässt man einmal die antisemitische Komponente außen vor, ergibt sich ein Deutungsansatz, der den namenlosen Seefahrer als eine Metapher für eine antimaterialistische Welt erscheinen lässt.

Daland (Vladislav Solodyagin). Foto: Falk Wenzel

Daland (Vladislav Solodyagin). Foto: Falk Wenzel

Das Schiff des Holländers ist reich beladen an Schätzen und doch sucht er sein Heil in der (erlösenden) Liebe zu einer Frau. Der Handelsreisende Daland nimmt bei dieser Interpretation die Rolle des Musterkapitalisten ein, der skrupellos und leichtfertig seine Tochter Senta gegen den Reichtum dieser (materialistischen) Welt eintauscht.

Florian Lutz greift die kapitalismuskritische Werkinterpretation auf, die auf Wagners Schrift „Mittheilung an meine Freunde“ zurückgeht, und verlagert die Handlung in eine Spielwiese (ost-)deutscher Lebenswirklichkeit im Jahr 2016. Daland (Vladislav Solodyagin) erscheint dem Publikum als kapitalistischer Unternehmer in Nadelstreifen, der von dem Steuermann (Robert Sellier) handlangerisch bei Abwicklung seiner Geschäfte unterstützt wird. Der Holländer (Heiko Trinsinger) ist der kontrastierende Prototyp des „Gutmenschen“ (Nazijargon!), ein guter Mensch, der in altruistischer Weise nur Gutes tut.

 

In der Raumbühne befinden sich die Zuschauer mitten im Geschehen. Foto: Falk WenzelIn der Raumbühne befinden sich die Zuschauer mitten im Geschehen. Foto: Falk Wenzel

In der Raumbühne Heterotopia befinden sich die Zuschauer mitten im Geschehen. Foto: Falk Wenzel

Lutz bedient sich eines (für Opernverhältnisse) innovativen Raumbühnenkonzepts. Die Zuschauer werden vor Vorstellungsbeginn mit verbundenen Augen in den offenen Bühnenraum geführt, der sich von der Hinterbühne am Orchestergraben vorbei bis zum 1. Rang erstreckt. Kaum ist die Ouvertüre verklungen und die Zuschauer haben die ausgegebenen Augenbinden abgesetzt, sind sie mittendrin in der Inszenierung. Von der rechten Seitenbühne tritt ein Flüchtlingschor auf. Die Schutzsuchenden werden hinter Zäunen und Stacheldraht von der westlichen Gesellschaft ausgegrenzt.

Während sich die verdutzen bis entsetzten Operngänger irgendwo in den Weiten der Raumbühne Heterotopia einen Platz suchen (es herrscht freie Platzwahl), klagt Dalands Steuermann von der andauernden Flaute und sehnt bessere Zeiten herbei. Ach lieber Südwind, blas noch mehr. Mein Mädel verlangt nach mir. Auf den Videowalls und Fernsehern, die im gesamten Bühnenbild und im 1. Rang platziert sind, erscheinen Aufnahmen von Erwerbslosen, die gegen Hartz 4 demonstrieren und im Jobcenter auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten.

Dorothea Herbert (Senta). Foto: Falk Wenzel

Senta (Dorothea Herbert). Foto: Falk Wenzel

Hoffnung verbreitet der Holländer, der sich den Ärmsten der Armen widmet und die Geflüchteten mit Smartphones beschenkt. Sein Profil in einem sozialen Netzwerk, das auf der Videowand zu sehen ist, wird von positiven Kommentaren überschwemmt, während er, erst zaghaft, dann mit trotzigem Tonfall und schließlich explosiv, dem Publikum sein Schicksal klagt. Die Frist ist um, und abermals verstrichen sind sieben Jahr‘. Voll Überdruß wirft mich das Meer ans Land.

Daland und der Holländer schließen einen Deal. Der Geschäftsmann wird noch reicher als er ohnehin schon ist. Der Holländer darf um Sentas Hand anhalten. Und die Geflüchteten, die sich dem Holländer angeschlossen haben, erhalten ein Bleiberecht? Während die Arbeiter, Chorsänger und Zuschauer mit gelben Warnwesten und Arbeitsschutzhelmen den Bereich des Saals bevölkern, der normalerweise die Bühne ist, halten sich ihre Frauen in einem Dreigeschosser an der Bühnenrückseite auf. Hier verrichten die Hausfrauen, alle gekleidet mit Herzchen-Schürzen, in gutbürgerlicher Manier ihre täglichen Arbeiten.

Holländer (Heiko Trinsinger) und Senta (Dorothea Herbert). Foto: Falk Wenzel

Holländer (Heiko Trinsinger) und Senta (Dorothea Herbert). Foto: Falk Wenzel

Nur Senta, eine junge Frau mit Dreadlocks und ausgewaschenen Jeans, rebelliert gegen die sozialen Zwänge der Wohlstandsgesellschaft des gehobenen Mittelstands. Dalands Tochter bewundert den Holländer. Mit ihrem zarten, betörenden Sopran singt Dorothea Herbert, eingetaucht in kaltem Bühnenlicht, mit trotzigen Untertönen die Holländer-Ballade.

Erik (Ralph Ertel) würde Senta gerne für sich gewinnen. Doch gegen den Holländer hat der Mann, der mit seinen blondierten Haaren, räudigem Hals-Tattoo und seiner olivgrünen Bomberjacke zweifelsfrei der sozialen Unterschicht zuzuordnen ist, natürlich keine Chance. Kaum hat Daland seiner Tochter mittels Videochat von der Ankunft des Fremden berichtet, landet das Paar auch schon nackig im Bett.

Senta (Dorothea Herbert) und Erik (Ralph Ertel). Foto: Falk Wenzel

Senta (Dorothea Herbert) und Erik (Ralph Ertel). Foto: Falk Wenzel

Höhepunkt der Inszenierung ist der mächtige Seemannschor Anfang des dritten Akts. Steuermann lass die Wacht. Steuermann her zu uns. Daland lädt seine Belegschaft zum Volksfest, um den erfolgreichen Abschluss mit dem Holländer und die Verlobung seiner Tochter zu feiern. Der Steuermann schenkt Bier aus und serviert Bratwürste. Alle dürfen mitfeiern. Frauen, Männer, Zuschauer.

Nur die Geflüchteten bleiben außen vor. Die fröhliche Stimmung kippt rasch. Gespenster sind’s, singen die Frauen und meinen die Fremden. Vor denen muss man Angst haben. Angeführt von Erik greifen die Männer das Asyllager an. Gegenstände fliegen. Rauch steigt auf. Auf den Videowalls sind die verstörenden Bilder von brennenden Asylheimen und den Gewaltexzessen in Heidenau, Clausnitz und Freital zu sehen. Mitteldeutschland im Jahr 2016. Wie die Geschichte bei Florian Lutz endet, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel. Die Erlösung von Holländer und Senta fällt aus. Der Abend folgt nämlich der Urfassung von 1843, die die Himmelfahrt des Liebespaares noch nicht enthält.

Steuermann (Robert Sellier). Foto: Falk Wenzel

Steuermann (Robert Sellier). Foto: Falk Wenzel

Das Premierenpublikum sorgte am Freitag trotz des überraschenden Regieansatzes für keinerlei Eklats. Beim Schlussapplaus waren so gut wie keine Buhs zu vernehmen. Gleichwohl sorgte der Abend auf den Fluren für kontroversen Gesprächsstoff. Bei aller Provokation gegenüber dem erzkonservativen Wagner-Establishment, das den Abend gewiss verteufeln wird, steht für das künstlerische Team der sozialkritische Diskurs im Vordergrund.

Die starke Einbindung des Publikums ist Vorteil und Nachteil zugleich. Als Operngänger ist man für gewöhnlich nicht so nah an den Mitwirkenden wie an diesem Abend. Wagners vollkommener Klang bleibt dabei allerdings auf der Strecke. Wer ein klinisch reines Klangbild sucht, kann in Halle schlichtweg nicht fündig werden.

Bei allen Bemühungen von Generalmusikdirektor Josep Caballé-Domenech verschluckt die Raumbühne mit ihren vielen Nebengeräuschen und ihrer mangelhaften Akustik zwangsläufig den narkotisierenden Zauber von Wagners Musik. Die musikalischen Schwächen der hochgradig spannenden Opernperformance erscheint angesichts der politischen Message des radikalen Opernabends zwar tendenziell nebensächlich, sollten aber nicht unerwähnt bleiben.

Oper Halle
Der fliegende Holländer
Richard Wagner

Nächste Termine: 28. & 30. September, 8. Oktober, jeweils 19:30 Uhr

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

 

MusiktheaterRichard WagnerOper Halle
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.