„Ne Ratte weniger“: RB Leipzig – Gegner rufen im Netz zu Gewalt auf

Mocke ging gern ins Zentralstadion. Bis zum 3. Mai. Nach der Aufstiegsfeier der Rasenballer schlugen vier Unbekannte den RB-Fan, den viele Stadiongänger als Trommler in Sektor B kennen gelernt haben, unweit des Stadions brutal zusammen. Aus Angst vor weiteren Angriffen möchte der Supporter künftig auf Stadionbesuche verzichten, die Angst sitzt tief. Unterdessen nehmen Hass- und Gewaltphantasien gegen RB-Fans immer weiter zu. Dabei werden selbst brutaleste Angriffe noch bejubelt.
Anzeige

Ein Hort des Hasses ist das soziale Netzwerk „Facebook“. In der größten Anti-RB-Gruppe tummeln sich über 5.200 Mitglieder. Selbstverständlich ist der Überfall auf Trommler Mocke dort Thema. Viele halten sich zurück, doch eine Gruppe User wird nicht müde, den Übergriff einer Gruppe auf einen Menschen zu feiern. „Schändliche, böse, vom Familienevent Fußball angewiederte Schwerverbrecher schlugen diesem modernen Helden einen Ziegelstein in die dumme Fresse“, schreibt Peter M., der sich zu Hansa Rostock bekennt.

Fast 70 User klicken auf „Gefällt mir“. Darmstadt-Fan Armin L., der im Mai in Leipzig eine Demo gegen den Dosen-Club anmelden wollte, kurz vor dem avisierten Termin aber einen Rückzieher machte (L-IZ.de berichtete), kommentierte den Hass-Beitrag mit einem lachenden Smiley.

Eine Anhängerin des Halleschen FC spricht lapidar aus, was anscheinend viele Mitglieder dieser Facebook-Gruppen stillschweigend gutheißen. „Ne Ratte weniger.“ Ein anderer User spricht – ganz im Nazi-Jargon – in einem weiteren Kommentar von Gewalt als eine „Endlösung“ des vermeintlichen Problems. Nicht der einzige Gesprächsfaden zu diesem Thema.
Ohnehin brät der Fußball für die Leipziger letztlich keine so großen Extrawürste, wie immer wieder betont. Dass langwierige Ringen um die Zweitliga-Lizenz, die den Brause-Kickern letztlich nur unter Auflagen erteilt wurde, beweist, dass die Statuten der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die Rot-Weißen im gleichen Umfang gelten wie für alle anderen Teams. Auch in Zukunft muss RB Leipzig wohl mit kostspieligen Sportgerichtsverfahren rechnen, falls Club, Spieler oder Fans die geltenden Regeln, etwa in Bezug auf das Abbrennen von Pyrotechnik, grob missachten sollten.

Das mag manchen Fans anderer Vereine, die sich in sozialen Netzwerken über die Leipziger echauffieren, nicht auf den ersten Blick einleuchten. Auch am hoffnungslos überladenen Traditionsbegriff scheiden sich die Geister. So ist für die RB-Kritiker Lok Leipzig (gegr. 1966) regelmäßig ein Traditionsclub, während den weit älteren Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen (gegr. 1904) und 1899 Hoffenheim jegliche Tradition abgesprochen wird.

Der Hass auf RB Leipzig wird vorrangig in Ostdeutschland gepflegt. Dies mag an der räumlichen Nähe zum Vereinssitz und der bislang nach 1989 nachhaltig zurückgeworfenen Fußballlandschaft in vielen ostdeutschen Städten liegen. Nicht vergessen dabei zudem, dass viele RB-Hasser mit dem Engagement des Brause-Konzerns in der Messestadt jegliche Hoffnungen auf den Bundesliga-Aufstieg ihrer alteingesessenen Bezugsvereine innerlich zu Grabe getragen haben.

Entlädt sich die Aggression in Gewalt gegen den Verein oder seine Fans, die als Stellvertreter für die nicht erreichbaren Red-Bull-Manager herhalten müssen, sind zudem die Auferstehung einer verkürzten Kapitalismuskritik und straffe sozialdarwinistische Denkmuster zu beobachten. Da ist es nicht weit zum „unwerten Leben“ der Fans von RB, auch Mocke wird hier längst nicht mehr wirklich als Mensch betrachtet.

Dabei sind die Hasstiraden gegen die Rasenballer zunehmend rechtsextrem aufgeladen. RB-Gegner sprechen von „Rattenball“, ein anfängliches Wortspiel aus Rasenball, doch längst werden Anhänger und Spieler auch in einem anderen Kontext als kleine Nagetiere verunglimpft. Damit bekommt die Fußballfehde auch eine antisemitische Note, die bereitwillig von Fans aus der ganzen Republik reproduziert wird. Bereits die Nazis verglichen Juden mit Ratten, etwa in dem Propagandafilm „Der ewige Jude“, der in Neonazi-Kreisen weithin bekannt ist.

In den einschlägigen Facebook-Gruppen sind auch rechte Kreise in der Debatte immer gern dabei. „Spielabbrüche müssen provoziert werden“, fordert beispielsweise der Dresdner Jan D. Der NPD-Sympathisant hat weitreichende Pläne und übt sich schon länger im Anheizen. „Da hilft nur Gewalt!!! Hooligans der Traditionsvereine vereinigt euch. Anonym bzw. es muss heissen ‚die GewaltTäter von Redbull. Das wäre doch mal ein Ziel…!!“ In dieselbe Kerbe schlägt Martin H.: „Bei jeden Spiel von den müssen wir mit Gewalt vorgehen.“
Warum löscht niemand die menschenverachtenten Inhalte? Facebook interessiert sich nicht sonderlich für das Treiben seiner Nutzer. Eine Anfrage von L-IZ.de an Administrator Sebastian H. blieb unbeantwortet. Keine Überraschung. Der Leipziger versuchte den Angriff von vier polizeilich gesuchten Gewalttätern auf Trommler Mocke selbst zur Lappalie zu erklären. „Der redet Blödsinn und hofft, dass jemand Mitleid hat… Ziegelstein Attacke … soviel Schwachsinn auf einmal, geht ja gar nicht!!!“

Nach der L-IZ – Anfrage erscheint dann eine Distanzierung von der anfangs bereitwillig beklatschten Gewalt gegen den RB-Fan unter dem Hinweis, dass er keine Schließung der Gruppe möchte. Der deutliche Hinweis eines anderen Users, dieser RB-Fan würde nicht der letzte sein, den es trifft, kritisiert H.. Gelöscht hat er den Beitrag nach wie vor nicht.

Auch im Stadion finden solche Tonlagen schon lange ihren Widerhall in der Realität. Häufig noch als legitimer Protest, doch unter der Oberfläche wohnt auch die Bereitschaft, Übergriffe auf Mitmenschen zu feiern oder gar selbst zu begehen. Als die Rasenballer am 5. Oktober 2013 in Heidenheim aufliefen, entrollten die Ultras der Gastgeber ein Transparent: „Fußballmörder RB“. Beinahe jede Fanszene skandierte in der abgelaufenen Saison gegenüber den Messestädtern: „Ihr macht unseren Sport kaputt.“

Angesichts der Hasstiraden, Menschenverachtung und längst schon wieder auch aktiv ausgeübten Gewalt, die dem Leser in diesen Beiträgen bei Facebook entgegen schlägt, stellt sich die Frage wohl anders herum. Soziale Widersprüche und Auseinandersetzungen in der Gesellschaft sind hier auf eine Mannschaft und deren Fans fokussiert. Die aggressive Stimmung schaukelt sich dabei immer weiter auf.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.