Landgericht: 28-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Völlig unerwartet wurde Katrin von W. (41) am Morgen des 29. Januar 2015 angegriffen. Wegen versuchten Totschlags muss Julian G. (28) sich nun seit Montag vor dem Landgericht Leipzig verantworten. Alkohol und die Trennung von seiner Freundin sollen der Grund gewesen sein, weshalb der Angeklagte die Kontrolle über sich verlor. An den Angriff selbst habe er keine Erinnerung mehr, so Julian G. in seiner Einlassung.

Den Arbeitsbeginn des 29. Januar 2015 wird Katrin von W. wohl nie vergessen. Sie arbeitete als Verkäuferin in dem Backwarengeschäft im Hauptbahnhof und trat gegen fünf Uhr ihren Dienst an. Beim Abholen ihrer Waren traf sie auf Julian G., der sie nur wenige Minuten später übel zurichtete. Seitdem sitzt er in Haft. Der schmächtige 28-Jährige, der in Bremen geboren ist, sieht nicht aus wie ein Schläger. Im Gerichtssaal wirkte er zurückhaltend.

In seiner Einlassung vor der 5. Strafkammer skizzierte er die Bruchstücke des Abends. Der Abend begann mit der Trennung von seiner Freundin und mit Alkohol wollte er den Trennungsschmerz bekämpfen: „Ich wollte eigentlich nur abschalten. Es half aber nichts. Es ging immer weiter bergab.“

Als das Bier alle war, machte Julian G. sich auf den Weg, neues zu besorgen und landete in der Gaststätte Sachseneck in Gohlis. „Da habe ich noch ein paar Bier getrunken“, gab er an. Was bis zum Morgen dann weiter geschah, daran konnte er sich in der Hauptverhandlung nicht mehr erinnern. „Das Nächste was ich weiß, ist, dass ich bei der Polizei war.“

„Er kam als Gast zu meiner Gaststätte“, erinnerte sich Kornelia-Michaela R. (52) sehr gut an den jungen Mann, der gegen Mitternacht erschien. Er kam mit einem anderen Gast ins Gespräch, bis man irgendwann auf die Trennung zu sprechen kam. Tröstende Worte quittierte Julian mit „Halts Maul.“ Seine Aggression wuchs nach und nach und seine Beleidigungen wurden immer lauter.

Der Wirtin wurde es nach einer Weile zu bunt und sie forderte ihn auf zu gehen. „Du weißt wohl nicht, wer ich bin“, ging er sie an. „Ich bin der Führer der Antifa.“ Unbeeindruckt verwies sie ihn der Tür. „Ich finde heraus, wo du wohnst. Ich bringe dich um“, gab er der 52-Jährigen beim Herausgehen noch zu verstehen.

Gegen halb vier wurde er dann das Problem des Taxifahrers Roland G. (49). Im Taxi verdüsterte sich die Stimmung des Angeklagten abermals. „Ich werde sterben und sie auch“, brummelte er geistesabwesend. Dem 49-Jährigen war die Situation nicht ganz geheuer und er rief einen Kollegen zum Hauptbahnhof, wo die Fahrt enden sollte. „Ihre Familie wird auch sterben“, fauchte der Fahrgast weiter.

Am Ziel angelangt, stellte sich heraus, dass Julian G. den Fahrpreis nicht zahlen konnte. Die Polizei wurde verständigt. Beim Eintreffen der Beamten wurde aus den Todesdrohungen dann ein „Ich hab dich doch lieb“. Bei seiner Durchsuchung trat etwas Geld zutage, womit sich der Taxifahrer zufrieden gab und von einer Strafanzeige absah. Was Julian G. in der folgenden Stunde tat, konnte am Montag noch nicht geklärt werden.

Gegen fünf Uhr traf Katrin von W. auf den 25-Jährigen, der ihr den Weg ins Lager versperrte. „Er lief von rechts nach links“, beschrieb sie die Situation. Sie forderte ihn mehrmals auf, Platz zu machen. Er reagierte nicht, sondern legte sich überdies noch vor die Tür. Nach einer erneuten Aufforderung sprang er plötzlich auf und würgte die 41-Jährige bis sie zu Boden ging. „Ich habe keine Luft bekommen“, schilderte sie unter Tränen dem Schwurgericht. „Er hat mir auf den Kopf getreten.“ Die Verkäuferin schrie um ihr Leben.

Für eine kurze Zeit ließ G. dann von ihr ab. „Er hat mich gefragt, ob ich jetzt ruhig bin“, gab sie zu der kurzen Pause an. Wimmernd habe sie ihn angefleht aufzuhören, doch er machte weiter. „Ich habe meinen Sohn gesehen“, verdeutlichte W. die für sie dramatische Situation. „Ich dachte, ich komme nicht mehr raus.“ Schließlich vernahm eine Bahnangestellte die Schreie und informierte die am Bahnhof befindliche Polizeistreife, die den Täter dann stoppte und festnahm.

„Es ist das Schlimmste, was ich je erlebt habe“, versuchte sich der Angeklagte nach der Aussage der Geschädigten unter Tränen zu entschuldigen. „Es tut mir unbeschreiblich leid.“ Die 41-Jährige konnte die Entschuldigung nicht annehmen. „Sie haben mir ein Stück Sicherheit genommen“, entgegnete sie. „Vielleicht irgendwann.“

Bereits in einem Brief hatte sich der Angeklagte für die Tat entschuldigt. Angehörige und Freunde von G. sammelten für sein Opfer 5.000 Euro als Täter-Opfer-Ausgleich.

Zwei weitere Prozesstermine sind angesetzt, am kommenden Freitag wird die Verhandlung fortgeführt.

LandgerichtProzessberichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.