Versuchter Totschlag im Bahnhof: Bewährungsstrafe für Angeklagten

Vielen Dinge mussten abgewogen werden, um ein Urteil im Fall von Julian G. (28) zu finden. Er hatte im Januar 2015 eine Backwarenverkäuferin brutal zusammengeschlagen. Das Landgericht Leipzig verhängte gegen ihn am Freitag eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung. Zudem muss er sich aufgrund seiner psychischen Erkrankung und Alkoholsucht in Behandlung begeben, die die 1. Strafkammer als Tatauslöser wertete.

Am ersten Verhandlungstag wollte und konnte sich Julian G. zu seiner Tat nicht äußern. Die anwesenden Kameras hatten den Einzelgänger verstört. Er wollte sich in klaren Worten zu seiner Lebensgeschichte und der begangenen Tat äußern.

Probleme seit der frühsten Kindheit

Zur Mittagszeit am Freitag hatte er die Möglichkeit ergriffen. Wie es bereits seine Mutter beschrieben hatte, war seine Kindheit und Schulzeit von einer Aufmerksamkeitsstörung geprägt. Dennoch konnte er sich durch seine Leidenschaft im Umgang mit Computern diverse Kenntnisse aneignen.

Diese Fähigkeiten brachten ihn mit Anfang 20 nach München, wo er in einer kleinen Beratungsfirma arbeitete. „Ich war überarbeitet und überfordert“, gab er zur Begründung der Kündigung an. Eine 50- bis 60-Stunden Arbeitswoche waren damals eher der Normalfall als die Ausnahme.

Danach verschlug es ihn wieder in den Norden zu seiner Mutter. „Dort habe ich den ersten kompletten Zusammenbruch erlebt“, schilderte er der Kammer die Komplikationen seiner Therapie wegen einer Depression mit Psychopharmaka, die nicht allzu lange Zeit vorher begonnen hatte. Er musste in stationäre Behandlung.

Es folgten weitere Episoden in seinem Leben, in denen er hilflos der Welt gegenüber stand. „Ich war nicht mehr in der Lage, es in den Griff zu bekommen.“ Es folgten weitere Zusammenbrüche, bis dann die Therapien richtig angeschlagen haben.

Sein Leben stabilisierte sich. „Vielleicht geht es auch ohne“, überlegte er damals wegen der starken Nebenwirkungen seiner Medikamente. Die ersten Versuche wurden gemacht, die Medikamente wieder abzusetzen. „Es ging Jahre gut“, bemerkte er.

Anschließend kam er wegen einer IT-Ausbildung nach Leipzig. Sein Alltag war geregelt und er fand zu seiner Freundin Anne P. (25). „Das Jahr verlief gut“, schätzte er 2014 ein. Dann kam der Stress jedoch wieder.

Julian G. neben Strafverteidiger Curt-Matthias Engel. Foto: Alexander Böhm

Julian G. neben Strafverteidiger Curt-Matthias Engel. Foto: Alexander Böhm

Stress und Probleme waren der Auslöser

Im Januar 2015 fanden die kräftezehrenden Zwischenprüfungen statt, die er sehr gut bestand. „Es gab zwischen Anne und mir immer mehr Schwierigkeiten“, begründete er die kurzentschlossene Trennung am Abend vor dem Angriff auf Katrin von K. (42).

„Ich wollte an dem Tag nur noch Ruhe haben“, begründete er die Beruhigungsmaßnahme durch Trinken von mehreren Bieren. Ein Verhalten, was er bereits in seiner Zeit in München aufwies und bis zum Januar 2015 weiter praktizierte. „Die Flaschen wurden leerer. Die Gedanken blieben. Ich war in einer Denkspirale drin.“

Mit der Ankunft in der Kneipe Sachseneck in Gohlis verdunkelte sich nicht nur seine Stimmung sondern auch sein Gedächtnis. „Ab da habe ich gar keine Erinnerung mehr.“ Wenige Stunden später traf dann Katrin von K. auf ihn. Er würgte und schlug sie. Trat ihr mehrmals gegen den Kopf und wurde von zwei Beamten festgenommen.

Versuchter Totschlag oder nicht?

In ihren Plädoyers am Freitag bestritt noch nicht einmal Strafverteidiger Curl-Mathias Engel die Täterschaft seines Mandanten. Alle Parteien waren sich einig, dass Julian eine gefährliche Körperverletzung begangen hatte. Die genaueren Umstände waren jedoch höchst interpretationsbedürftig.

Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller ging von einem Tötungsvorsatz aus. Die Nebenklage schloss sich an. Sie waren der Überzeugung, dass erst das Erscheinen der Polizeistreife die Tritte gegen den Kopf stoppten. Die Beamten waren durch die Bahnangestellte Petra V. (62) auf eine schreiende Person aufmerksam gemacht worden.

Für Engel alles nur Vermutungen. „Wir haben hier die Zeugin V., die nichts gesehen hat.“ Die Polizeibeamten hatten ebenfalls ausgesagt, dass sie keine Tritte gesehen hatten. Dem Staatsanwalt warf er vor, wichtige Betrachtungen außen vor gelassen zu haben. Beispielsweise habe man eine Mordkommissarin als Zeugin gehört, die zunächst „bewusst getäuscht“ und sich „vergaloppiert“ hatte in ihrer Aussage. Eine Professionalität in ihrer Arbeit konnte der Verteidiger nicht erkennen. „Ich finde es traurig“, meinte er. Die psychischen Probleme hätten demnach auch kein Gehör gefunden. „Viele Beamte haben hier merkwürdige Dinge berichtet“.

In den Anträgen forderten Staatsanwaltschaft und Nebenklage eine Haftstrafe ohne Bewährung. Müller beantragte dreieinhalb Jahre. Engel hingegen setzte sich für eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren ein, aufgrund der zahlreichen Einlassungen und angeführten Milderungsgründe.

Bewährung statt Gefängnis

Viel Zeit für die Urteilsfindung hatte sich die Kammer aus terminlichen Gründen nicht nehmen können. Nach knapp anderthalb Stunden kam sie zu einer Entscheidung, in der sie den Ausführungen von Engel im Grunde folgte. Staatsanwalt Müller war teilweise entsetzt. „Das gibt es doch nicht“, rutschte ihm während der Urteilsbegründung heraus.

Der Vorsitzende der 1. Strafkammer Hans Jagenlauf bescheinigte der Kammer, beim Abwägungsprozess einige Schwierigkeiten gehabt zu haben. Aus einer Kombination von Alkohol und psychischen Problemen sei die Tat entstanden. „Nicht nur die Sicht des Opfers ist zu berücksichtigen“, versuchte er die Schlüsse des Schwurgerichts der Geschädigten zu erklären.

„Einen Tötungsvorsatz konnte die Kammer nicht mit notwendiger Sicherheit feststellen“, weswegen nur eine Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung in Frage gekommen war. Aufgrund des Alkoholrausches waren die Steuerungsfähigkeiten des Angeklagten beschränkt. Das erstellte psychiatrische Gutachten sah den Anlass hauptsächlich im Alkoholrausch begründet.

Somit kam die Kammer letztendlich zum Schluss, Julian G. zu zwei Jahren auf Bewährung zu verurteilen. Das Gericht trug damit auch den fünf Monaten Untersuchungshaft Rechnung, die der 28-Jährige bereits verbüßt hatte. Die nächsten drei Jahre darf sich G. nichts weiter zuschulden kommen lassen. Weiter muss er sich wegen seinen alkoholischen als auch psychischen Problemen in Behandlung begeben.

Er selbst und Verteidiger Engel verzichteten auf die Einlegung von Rechtsmitteln. „Die Begründung des Urteils muss man abwarten“, teile Staatsanwalt Müller mit. Sollte bei der Prüfung ein formaljuristischer Mangel festgestellt werden, könnte die Staatsanwaltschaft noch in Revision gehen, ansonsten wäre das Urteil rechtskräftig.

Julian G., der noch zur Verhandlung in Handschellen in den Saal geführt wurde, durfte das Gericht als freier Mann verlassen.

LandgerichtProzessberichte
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.