Erneut Randale im Mariannenpark: Cui Bono?

Für alle LeserManchmal überschlagen sich die Ereignisse. Da hatte die L-IZ.de in der vergangenen Woche noch beim Sportamt nachgefragt, wie es nun im Mariannenpark weitergehen soll – mit oder ohne den SV Wacker Leipzig – und in der Nacht vom 5. auf den 6. Mai knallte es erneut auf dem Gelände. Nachdem am 21. April gegen 2:45 Uhr der Sozialtrakt des FC Inter einer Brandstiftung zum Opfer gefallen war, zogen nun unbekannte Täter in der Nacht übers Gelände und zerstörten, was greifbar war. Festgestellt wurden die Schäden am 7. Mai 2017. Die Frage hinter den weiteren Attacken im Mariannenpark: Was steckt eigentlich hinter diesem ganzen Irrsinn?
Anzeige

Längst glaubt keiner, der das Geschehen rings um den Mariannenpark beobachtet, noch an Zufälle. Erst wurden über Ostern 2017 Bandenwerbung und der Containerbau des FC Inter Leipzig mit Erkennungszeichen der BSG Chemie beschmiert, eine Woche später der Containerbau in Brand gesteckt und nun wurden Scheiben eingeworfen und eingebrochen.

Neben einem weiteren Angriff auf den FC Inter auch beim SV Wacker dieses Mal, wo man das Vereinsbüro heimsuchte. Doch was bereits bei den Schmierereien fraglich war, wird nun immer drängender: Ein Angreifer von außen oder doch eher die Fortsetzung des inneren Konflikts auf dem Gelände mit allen kriminellen Mitteln?

Indizien, die stutzig machen

Parallel zu den Vorfällen der vergangenen Nacht ist der SV Wacker Leipzig mit Stand vom 5. Mai 2017 wohl abschließend nicht mehr der größte Pächter auf dem Gelände. Das Sportamt bestätigte gegenüber L-IZ.de auf Nachfrage, notfalls zu räumen, sollte der Verein das Gelände nicht freiwillig verlassen. Die fristlose Kündigung habe Bestand und sei gültig. (Hier kann man das gesamte Interview auf L-IZ.de nachlesen).

Kerstin Kirmes, Amtsleiterin im Sportamt zum Stand letzter Woche: „Der SV Wacker Leipzig e.V. hat beide gekündigten kommunalen Sportanlagen – das Wackerbad und den von ihm gepachteten Teil der Sportanlage Mariannenpark – nicht zur aufgeforderten Frist dem Eigentümer übergeben. Deshalb erfolgte eine erneute – letzte –  Frist bis 05.05.2017. Wird diese nicht eingehalten, wird Räumungsklage eingereicht.“

Trotz breiter Ankündigung hat also der SV Wacker nicht nur die Frist zur Übergabe verstreichen lassen, mit Stand 3. Mai fehlte auch jede Spur von der angedrohten Klage seitens Vorstandschef Holger Drendel gegen die fristlose Kündigung des Pachtvertrages vom SV Wacker. Gegenüber L-IZ.de wiederum bestätigte Holger Drendel am 3. Mai 2017: „Die Stadt droht mit Räumungsklage. Wir erfüllen unseren Vertrag bis heute und werden dieses auch bis zu einer richterlichen Entscheidung tun.“

Überdies sei die Kündigung „durch unseren Anwalt zurückgewiesen und um rechtsverbindliche Antwort gebeten“ worden. „Dies ist bis heute nicht erfolgt. Es liegt nach einem formalen Fehler auch kein materieller Kündigungsgrund vor.“, so Drendel.

Die Stadt Leipzig hingegen betonte, dass keine Klage eingegangen sei. Ob diese noch am 5. Mai eingereicht wurde, ist derzeit unklar, doch der SV Wacker behauptet nunmehr, die Kündigung sei nicht rechtens gewesen.

Die Chancen für eine Klage vonseiten Wacker standen und stehen eher schlecht, geht man vom Standpunkt des Sportamtes aus. Kerstin Kirmes zum hauptsächlichen Grund, welcher zur fristlosen Kündigung des Pächters führte. So habe Drendel eine Vertragsbedingung trotz mehrerer Mahnungen nicht erfüllt: „die sach-, form- und fristgerechte Vorlage des Verwendungsnachweises zur anteiligen kommunalen Kostenerstattung für das Jahr 2015. Hier geht es um Steuergelder! Dieser Verwendungsnachweis ist laut Vertrag bis 30.06. für das Vorjahr zu erfüllen.“, so Kirmes gegenüber L-IZ.de.

115 andere Vereine würden dies auch hinbekommen, so die Amtschefin, es sei also kein Hexenwerk, den Nachweis zu führen. Im Falle des SV Wacker geht es immerhin um rund 28.500 Euro pro Jahr, welche der Verein von der Stadt als Pachtzuschuss erhielt. Nach nicht erfolgter Belegung der Verwendung für das Jahr 2015 wurde 2016 bereits die zweite Rate der Jahreszahlung seitens der Stadt einbehalten, der Konflikt eskalierte bin hin zur fristlosen Kündigung des Vereins zum Ende April 2017.

Aus Sicht der Stadt handelt es sich beim nunmehr eher als Ex-Pächter zu sehenden Verein auch über die nicht geringe Geldfrage hinaus offenkundig um einen eher unsicheren Kantonisten. Kirmes zu den Begleitgründen für die harte Gangart seitens der Stadt: „Den Abmahnungsgründen hat der SV Wacker schleppend, nur eingeschränkt bzw. nicht abgeholfen. Das betrifft beispielsweise die Verpflichtung, kommunalen Schulsport aufzunehmen, Nutzungsüberlassung durch Dritte von der Stadt sich vorab genehmigen zu lassen, Einnahmen daraus nachvollziehbar zu dokumentieren, vertraglich eindeutig definierte Abgaben (z.B. Grundsteuer) ordnungsgemäß zu leisten.“

Sollte dies stimmen, ist hier offenbar ein Verein durchaus unter ziemlichem Druck. Während man sich beim SV Wacker außerstande sieht, die Fragen zu den Belegen aufzuklären, wird dies nach derzeitiger Lage wohl ein ordentliches Gericht entscheiden müssen. Ob immer alles stimmt, was im Mariannenpark so behauptet wird, darf man in jedem Fall weiterhin anzweifeln. Denn auch an einer anderen Front läuft einiges scheinbar nicht ganz korrekt.

6.000 Euro & alle Vereine im Mariannenpark haben ein Problem?

Im aktuellen „Sachsen Sonntag“, dem kostenlosen Werbeblatt der Madsackgruppe (ua. auch LVZ) erweckt Drendel gleich zwei Eindrücke, welche von verschiedenen anderen Seiten vehement bestritten werden. Zum einen lässt der Vorstandsvorsitzende des SV Wacker Leipzig e.V. im Beitrag den Journalisten die Frage aufschreiben, warum er vom FC Inter Leipzig Gelder nicht erhalten hätte, welche ihm zustünden.

6.000 Euro Nachzahlungen hatte ein gerichtlicher Vergleich im Februar 2017 ergeben, welche der FC Inter aus einem alten Vertrag in monatlichen Raten von 1.500 Euro ab März 2017 hätte zahlen müssen. Während der Artikelschreiber also auftragsgemäß fragt, „warum wartet Wacker nach wie vor auf die 6.000 Euro“, versichert Inter-Sprecher Norman Landgraf gegenüber L-IZ.de, dass bereits 2 Raten, also 3.000 Euro fristgerecht geflossen sind.

Die entsprechende Eingangsbestätigung seitens des Anwaltes vom SV Wacker liege dem FC Inter schriftlich vor. Eine Nachfrage seitens des „Sachsen Sonntag“ – Schreibers beim FC Inter gab es offensichtlich nicht dazu. Auch nicht zum zweiten Umstand, welcher so nach wie vor falsch ist. Immer wieder versicherte die Stadt, dass alle ansässigen Vereine weiter die Sportanlage nutzen können. Dennoch versucht Drendel im gleichen Beitrag erneut den Eindruck zu erwecken, mit dem Pacht-Ende für den SV Wacker würden „250 Sportler nicht wissen, wo sie in der kommenden Saison Sport treiben können.“

Am 21. April brannte gegen 2:45 Uhr der Containerbau des FC Inter Leipzig komplett ab. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Foto: L-IZ.de

Am 21. April brannte gegen 2:45 Uhr der Containerbau des FC Inter Leipzig komplett ab. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Foto: L-IZ.de

All dies und die noch unaufgeklärten Umstände des Brandes des Containers des FC Inter und nun die erneuten Attacken auf dem Gelände Mariannenpark, welches nach aktuellem Stand nicht mehr vom SV Wacker Leipzig gepachtet ist, dürften nun die Polizei immer mehr interessieren. Vertragsbrüche, fragwürdige Steuergeldverwendungen, Brandstiftung, Sachbeschädigung in gehörigem Ausmaß und immer wieder Halbwahrheiten, soweit das Auge reicht.

Es kommt jedenfalls mittlerweile eine ganz schöne Latte an Straftaten zusammen im Mariannenpark. Zeitlicher Startpunkt für die wachsende Zahl von Übergriffen war jedenfalls eindeutig der drohende Verlust des Pachtvertrages auf Seiten des SV Wacker Leipzig.

Der SV Wacker will bleiben

Drendel betonte jedenfalls gegenüber L-IZ.de: „Wir werden alles daran setzen, die beiden Pachtobjekte weiter zu betreuen und mit unseren Partnern und Unterstützern weiter Sport im Mariannenpark zu treiben wie in unserer Satzung beschrieben. Gleichzeitig sind wir jederzeit bereit für einen Neuanfang mit dem Amt für Sport, was den respektvollen Umgang miteinander betrifft.“

Es könnte dafür bereits zu spät sein. Die Stadt Leipzig freut sich bereits auf einen neuen Pächter. Kerstin Kirmes: „Es ist ein neuer Pächter notwendig, der ein plausibles, inhaltlich und wirtschaftlich fundiertes Konzept vorlegen kann. Ein Konzept, das dem Geist und der Konditionierung eines Sportpachtvertrages (1 Euro jährlicher Pachtzins!) entspricht.“

Mit dem FC Inter Leipzig hat dies alles letztlich nichts mehr zu tun. Der Verein hat sich nicht einmal um den neuen Pachtvertrag beworben, so Stadt Leipzig und Verein übereinstimmend. Inter träumt bereits vom eigenen Stadion, am alten Postbahnhof. 10 Minuten Laufweg vom Mariannenpark entfernt.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützung

StadtverwaltungFC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.