Journalisten belauscht

So geht Sächsisch: Ein weiterer Dammbruch

Für alle LeserManchem ist offenbar im Freistaat Sachsen die Teilung der Gewalten, wie zum Beispiel zwischen Medien und Staat in einer Demokratie nur schwer beizubringen. Die eigentliche Problematik bei offensichtlich willkürlichen Überwachungsmaßnahmen ebenfalls nicht. Viele interessiert es auch nicht, denn, so die landläufig falsche Meinung: Wer nichts getan hat, wird auch nicht überwacht. Gern auch in der Variante: Sollen sie doch, ich habe ja nichts getan. Sicher? Ganz sicher? Sicher ist eigentlich nur, dass die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zwischen 2013 und 2016 bereits das zweite Mal darauf setzte, weitreichende Überwachungen ohne begründeten Verdacht einzuleiten. 240 Leipziger waren davon betroffen, darunter auch mindestens drei Journalisten, die illegal ausgehorcht wurden.

2011 ging ein mittelprächtiger Aufschrei durch Deutschland. Na gut, durch die Presse – viele Bürger glauben ja wie eingangs erwähnt, sie würde das Thema Überwachung nicht betreffen. In Dresden fand am 19. Februar 2011 im Rahmen einer seit 2010 vierjährigen Ermittlung eine der größten Kurzzeit-Massenüberwachungen in der Geschichte der Bundesrepublik statt. In einer 48-stündigen Funkzellenabfrage wurden 81.229 Verkehrsdaten und 35.748 Bestandsdaten eingesammelt, Querverbindungen hergestellt und ausgewertet. Insgesamt sollten bis zur erfolglosen Einstellung der Observationen im Jahr 2014 eine Million Verkehrsdaten anfallen.

Man war auf der Spur einer „kriminellen Vereinigung“ Linksextremer und rechtfertigte so die Überwachung der Mobilfunkdaten von Bundestagsabgeordneten, Rechtsanwälten, Journalisten und natürlich Bürgern, die am 19. Februar ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit wahrnahmen. Statt unbehelligt zu demonstrieren, lernten sie anschließend, so sie Zeitung lasen, was ein „IMSI-Catcher“ ist. Die Geräte werden von der Polizei eingesetzt, um auf der Mobilfunkkarte eines Mobiltelefons gespeicherte „International Mobile Subscriber Identity“ (IMSI) auszulesen und den Standort eines Mobiltelefons innerhalb einer Funkzelle einzugrenzen. Praktischerweise kann man damit neben Bewegungsprofilen der Handynutzer auch Querverbindungen nachweisen und Mobilfunktelefonate mithören, weiterleiten und aufzeichnen.

Kurz: praktisch jedes Telefonat überwachen, was im Umfeld des Gerätes genutzt wird. So auch am 19. Februar 2011.

Was man fand? Nichts.

Anschließend wurde man gerichtlich gezwungen, den ganzen Datenmüll des da bereits als „Handygate“ von Dresden bekannten Lauschangriffs zu löschen und die Beamten schrieben ein paar weitere sinnlose Überstunden in ihre Diensthefte. Man glaubte fast, die grundlose Belästigung sächsischer Bürger hätte damit einen Dämpfer erfahren.

Dennoch gab es Ergebnisse damals: der amtierende Dresdner Polizeipräsident Dieter Hanitsch wurde für den zudem außer Kontrolle geratenen Polizei-Einsatz geopfert und weggelobt. Seither agiert er, der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend fern, als Inspekteur der sächsischen Polizei Sachsen. Die Staatsanwälte mit Sachsens Generalstaatsanwalt Klaus Fleischmann an der Spitze und die Richter, die die Genehmigungen für „Handygate“ gegeben hatten, blieben. Und damit offenbar ein Denken, welches von konsequenzloser Ausdehnung der Überwachung unbescholtener Bürger ausgeht. Und scheinbar geradezu vernarrt in den Gedanken linksextremistischer Gewaltorganisationen in Sachsen ist.

Denn in der ergebnislosen Einstellung der Ermittlung lagen schon damals einige wichtige Fragen bezüglich der Arbeitsweise der Ermittler lose in der Gegend herum: Welchen Anfangsverdacht hatten die Polizeibeamten und Staatsanwälte eigentlich, der die Ermittlungen nach Paragraph 129 (kriminelle Vereinigung) und den nachfolgenden massiven Einbruch in die Privatsphäre unschuldig Verdächtigter rechtfertigte? Oder suchten sie einfach in Ersatz guter alter Polizeiarbeit in Zeiten weggesparter Beamtenstellen in Sachsen wahllos horchend in einer Szene herum, die sie als „links“ definierten? Und welche Richter unterzeichneten eigentlich derartig weitreichende Überwachungsmaßnahmen, deren Ende so erfolglos war?

Fragen, welche offenblieben, da eine wirkliche Auswertung des Vorgehens nie stattfand.

Die „kriminelle Vereinigung von Leipzig“

Ein unhinterfragtes und erfolgloses Vorgehen also, mit welchem die Ermittler bereits seit 2010 gegen die Wand liefen, fand dann ab 2013 auch in Leipzig seine Anwendung. Das neue Match Staatsanwaltschaft gegen Unbekannt fand im Umfeld der BSG Chemie Leipzig und darüber hinaus statt. Drei Jahre, mit Schwerpunkt auf dem Jahr 2014, ermittelte eine noch unbekannte Anzahl von Beamten ergebnislos gegen die nächste „kriminelle Vereinigung“, natürlich wieder eine linke. Der Vorwurf wie auch schon seit 2010 in Dresden: Die abgesprochene, gemeinsame Jagd auf Nazis.

Das Ergebnis nach den drei Jahren? In einem Antrag vom 19. Juni 2017 formuliert die Grünenfraktion im sächsischen Landtag einen Antrag auf Aufarbeitung der Vorgänge so: Es habe zum Beispiel 26 richterliche Beschlüsse gegeben, „in denen nach § 100a Strafprozessordnung (StPO) die Telekommunikation von neun Beschuldigten überwacht wurde.“ Die Strafprozessordnung listet als Vorwürfe hierzu unter anderem so illustre Verbrechen wie Mord, Völkermord, Schleuserei, bandenmäßiger Hehlerei und den Versuch die demokratische Ordnung zu stürzen auf. Während der Ermittlungen „wurden 56.118 Verkehrsdatensätze und 838 Bestandsdatensätze erhoben. Allein zu einem Beschluss fielen 11.900 Datensätze an, die Kommunikationsdaten hierzu umfassten 23.907 Seiten.“, so die Grünen.

Der Stand der Erkenntnisse zu diesem Zeitpunkt laut Auskunft der Staatsregierung im Aufarbeitungs-Antrag der Grünen: „Betroffen davon waren mindestens ein Rechtsanwalt als Berufsgeheimnisträger und zwei Journalisten. Zudem wurden Funkzellendaten mit 68.925 Verkehrsdaten erhoben, Verkehrsdaten eines Routers abgefragt, Mobilfunk- und Standortdaten ermittelt und mindestens vier Beschuldigte observiert. Nur 177 Personen wurden nach Abschluss der Ermittlungen benachrichtigt.“

Zwischenfazit am 19. Juni 2017: Widerrechtlich waren mindestens zwei Leipziger Journalisten abgehört worden, ein Rechtsanwalt war auch dabei und ebenfalls widerrechtlich wurden 63 Personen auch Monate nach Einstellung des Verfahrens nicht darüber informiert, dass die neue „Horch und Guck“ auch in ihren Leitungen saß.

Das dicke Ende

Bei allem sicher vorhandenen Verständnis für die Ermittler, Gewalttäter dingfest machen zu wollen, steht neben der Wahl der Mittel längst die Frage, wie es nun für die insgesamt 14 zu Unrecht Verdächtigten weitergeht. Sie schweigen bislang, denn noch immer wissen sie nicht oder nur sehr rudimentär, was nun in den Akten über sie steht. Zudem können sie angesichts der nach wie vor innewohnenden Vorverurteilung nach diesen umfangreichen Maßnahmen gegen sie kaum erwarten, dass jeder Beobachter, vor allem die aus rechten Kreisen, in den gescheiterten Ermittlungen einen echten Freispruch erkennen will.

Denn es gibt natürlich in Sachsen neben den unzähligen Anschlägen und Übergriffen Rechtsextremer auch Attacken von linksextremen Kräften – nur eben nicht durch die 14 Verdächtigten. Wo also im privaten Umgang nach einem derartigen Vorwurf eine dicke Entschuldigung dran wäre, werden die staatlichen Behörden eher ihr Handeln verteidigen, als sich freiwillig und öffentlich dem Vorwurf zu stellen, dass hier bereits die zweite Nummer der Generalstaatsanwaltschaft Dresden in sechs Jahren offenkundig Unschuldige traf.

Hinzu kommt: Bis auf wenige Auszüge haben die Ermittlungsbehörden laut L-IZ–Informationen trotz anwaltlicher Aufforderungen auch acht Monate nach dem eingestellten Verfahren den Inhalt der mutmaßlich bis zu 70 Bände schweren Akten nicht an die Betroffenen übergeben. Sie warten darauf. Und die Behörden verzögern. Ein wenig erinnert all dies an Kafkas „Prozess“ – irgendwie angeklagt, irgendwie nicht – und es ist vollkommen unklar warum.

Der Grund für die Verschleppung der Unterlagenübergabe könnte auch in der Anfrage liegen, die am 27. Juni die L-IZ.de erreichte. Hierin erkundigt sich die Redaktion des NDR-Medienmagazins „Zapp“ in Vorbereitung der Sendung am heutigen 28. Juni 2017 zu diesem Thema: „Was bedeutet das für eine Zeitung, wenn Gespräche der eigenen Journalisten abgehört und gespeichert werden. Aus dem Inhalt der uns vorliegt geht hervor, dass das Gespräch für die LIZ geführt wurde. Es ging um gewaltbereite Fußballfans in Sachsen.“ Die vollständige Antwort der L-IZ.de auf die Anfrage von Zapp lesen Sie hier.

Hoppla, ein offizielles Recherchegespräch einer Leipziger Zeitung in einem Protokoll einer erfolglosen Überwachung, gespeichert bis heute? Auch der LVZ ist es ebenso ergangen, einem weiteren Journalisten, der für „VICE Sports“ arbeitet, ebenfalls.

Das Abhören von Journalisten auf diese Art ist schlicht illegal. Zufällig als sogenannter „Beifang“ einer Überwachung erlangte dienstliche Journalisten-Anfragen müssen zeitnah gelöscht werden. Und dies sei auch geschehen, so zumindest die Auskunft von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow auf eine frühere parlamentarische Anfrage von Valentin Lippmann (Grüne). Offenbar nicht, was nun den Justizminister dem Vorwurf aussetzen könnte, nicht nur den Abgeordneten, sondern damit auch das Sächsische Parlament belogen zu haben.

Naheliegend ist angesichts der bisherigen L-IZ–Informationen eher ein weiteres Versagen in den Etagen unter ihm. Die Wichtigste lautet Generalstaatsanwaltschaft Dresden. Dort bemüht man sich seit gestern Nachmittag, Antworten auf die seitdem gestellten Fragen der L-IZ.de zu finden. Es scheint schwierig zu sein.

Der Antrag der Grünen: „Sechs Jahre Strukturermittlungen in der linken Szene und im Fußball“ PDF

Zum Interview vom 28. Juni 2017 mit Valentin Lippmann (Grüne, MdL Sachsen) zum Thema

ÜberwachungGeneralstaatsanwaltschaftTelekommunikationsüberwachung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 – Die Sieglos-Serie endet erneut nach drei Spielen
Jean-Kévin Augustin stand goldrichtig und konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor hauen. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserWie in der Vorsaison hat RB Leipzig nach einer Serie von drei sieglosen Partien das nächste Spiel gewonnen: In der heimischen Red-Bull-Arena behielten die Rasenballer mit 2:1 die Oberhand über Eintracht Frankfurt. Vor allem im zweiten Durchgang war es eine mitreißende Partie.
Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.