Toxischer Müll in Sachsen

Der Müllskandal S.D.R. Biotec vor Gericht: Nur noch ein Beschuldigter auf der Anklagebank

Für alle LeserFünf Jahre nach Anklageerhebung durch die Staatsanwaltschaft Leipzig kommt endlich Bewegung in den Strafprozess gegen die Giftmüllfirma S.D.R. Biotec aus dem nordsächsischen Pohritzsch. Die Hauptverhandlung am Landgericht Leipzig hat Anfang November begonnen. Allerdings nahm von ursprünglich drei Beschuldigten nur noch einer auf der Anklagebank Platz. Die Verfahren gegen die beiden anderen Angeklagten wurden jüngst eingestellt. Verfolgt wird das Verfahren nun auch für die L-IZ.de vom Leipziger Fach-Journalisten Michael Billig vom Blog „muellrausch.de“.

Es war der 10. März 2011, als das sächsische Landeskriminalamt eine Razzia bei der S.D.R. Biotec Verfahrenstechnik GmbH durchführte und damit das Ende einer unglaublichen Geschichte einläutete. Anfangs war es eine Erfolgsgeschichte. Am Ende einer der größten Müllskandale des Landes, mit dem sich sogar ein Untersuchungsausschuss im sächsischen Landtag befasste.

Der Reihe nach: Im Jahr 1999 erteilte die zuständige Behörde in Leipzig der Firma S.D.R. Biotec die Genehmigung für den Betrieb einer sogenannten Abfallimmobilisierungs-Anlage. Mit dieser Anlage, so das Versprechen der beiden S.D.R.-Geschäftsführer Hans-Peter R. und Jörg S., konnten sie toxischen Müll, der etwa mit Schwermetallen belastet ist, in harmlosen Abfall umwandeln und anschließend auf normalen Deponien einlagern oder als Deponiebaustoff sogar verwerten.

Industriemüll aus halb Europa

Diese Art der Entsorgung war insgesamt preisgünstiger als den giftigen Dreck auf speziellen Deponien für Sondermüll teuer zu beseitigen. Die S.D.R. konnte sich vor Anlieferungen kaum retten. Asche aus Kraftwerken, Schlämme aus Aluminiumhütten, Schlacke aus Stahlfabriken, Filterstaub aus Müllverbrennungsanlagen. Aus allen Winkeln der Bundesrepublik sowie aus Italien, Österreich, Slowenien und anderen Ländern Europas rollten Lastwagen den Dreck heran. An manchen Tagen stauten sich die Transporte vor den Toren der Anlage. Das Geschäft mit dem Giftmüll – es boomte.

Bis bei den zuständigen Überwachungsbehörden nach Hinweisen eines Bürgervereins und der Verbraucher- und Umweltschutzorganisation Deutsche Umwelthilfe Zweifel aufkamen, ob die Immobilisierungsanlage überhaupt funktionierte. Zu dieser Zeit war die Anlage bereits zehn Jahre in Betrieb und schätzungsweise rund eine Million Tonnen Abfall waren durchgeschleust und anschließend auf Deponien vor allem in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen verscharrt worden.

Stilllegung, Pleite, Anklage

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Leipzig bestätigten schließlich den schlimmsten Verdacht: Ihren Angaben zufolge wurden die giftigen Abfälle nicht ausreichend behandelt, fälschlicherweise als ungefährlicher Müll deklariert und damit illegal abgelagert.

Anfang 2012 stellte die S.D.R. offiziell den Betrieb ihrer Anlage ein und meldete wenig später Insolvenz an. Rund 700 Tonnen gefährlicher Abfall, der in einem Gebäude auf dem Betriebsgelände in Pohritzsch verblieb, warten seitdem auf ihre Entsorgung. Im Herbst desselben Jahres erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die beiden S.D.R.-Geschäftsführer Hans-Peter R. und Jörg S. wegen des vorsätzlichen unerlaubten Betreibens einer Anlage. Einen leitenden Angestellten des Unternehmens klagte sie außerdem wegen Beihilfe an.

Weitreichende Folgen - Einige Fuhren der S.D.R. Biotec sind damals auch auf der Zentraldeponie Cröbern gelandet. Foto: Matthias Weidemann

Weitreichende Folgen – Einige Fuhren der S.D.R. Biotec sind damals auch auf der Zentraldeponie Cröbern gelandet. Foto: Matthias Weidemann

Von den drei Männern wird aber nur einer auf der Anklagebank im Landgericht Leipzig sitzen. Nach exklusiven Informationen von muellrausch.de wurden die Strafverfahren gegen Hans-Peter R. und den Angestellten im Juni 2017 gegen Geldauflagen in Höhe von 7.000 und 10.000 Euro eingestellt, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage berichtet.

Die Einstellung kommt überraschend, insbesondere im Fall von R.. Als Gesellschafter der S.D.R. und später auch als ihr alleiniger Geschäftsführer war der heute 73-Jährige für den Betrieb und die Geschäfte der Firma maßgeblich mitverantwortlich. Doch offenbar schätzt die Staatsanwaltschaft seine Rolle als weniger bedeutend ein, wie sich aus ihren Antworten auf Fragen von muellrausch.de schließen lässt (siehe weiter unten). Als Grund für die Einstellung führt sie unter anderem auch die lange Verfahrensdauer an.

Ob überhaupt jemand zur Verantwortung gezogen wird, wird sich bald zeigen. Am 1. November 2017 begann im Strafverfahren gegen Jörg S., den zweiten S.D.R.-Gesellschafter, langjährigen Geschäftsführer der Giftmüllfirma und einzig verbliebenen Angeklagten, die öffentliche Hauptverhandlung.

Weitere Verhandlungstermine: 8.11., 20.11., 29.11., 6.12., 13.12, 20.12. jeweils ab 9 Uhr.

Das Interview von muellrausch.de mit der Staatsanwaltschaft Leipzig

Warum hat sich die Staatsanwaltschaft Leipzig mit der Einstellung des Verfahrens gegen Hans-Peter R. einverstanden erklärt?

Staatsanwaltschaft Leipzig: Die Staatsanwaltschaft hat sich auf Anregung der Strafkammer mit der Einstellung des Verfahrens einverstanden erklärt, da die Voraussetzungen des § 153a Abs. 2 stopp vorliegen.

Nach Aktenlage war der Angeklagte R. in der Firma  S.D.R. Biotec Verfahrenstechnik GmbH zunächst nur für den Bereich „Verfahrenstechnik“ zuständig. Erst mit Abberufung des für den Bereich „Abfall“ zuständigen Geschäftsführers wurde der Angeklagte R. alleiniger Geschäftsführer der GmbH, womit ihm auch die alleinige Zuständigkeit für diesen Geschäftsbereich zufiel. Kurz danach teilte der Angeklagte R. dem Landratsamt Nordsachsen mit, dass die GmbH zum 11.03.2011 auf die Annahme und Verarbeitung gefährlicher Abfälle verzichten werde.

Mit Anklage vom 25.09.2012 wurden Taten im Zeitraum von 2007-2010 angeklagt, sodass der Tatbeginn bereits mehr als 10 Jahre zurückliegt. Die Verfahrensdauer, in der sich der inzwischen 73-jährige Hans-Peter R. der Strafverfolgung ausgesetzt sieht, ist auch im Hinblick auf die Dauer der Anhängigkeit der Anklage von inzwischen fünf Jahren bei dem Landgericht erheblich.

Unter Berücksichtigung dieser Punkte war auch nach Auffassung der Staatsanwaltschaft die Zahlung einer Geldauflage von 7.000 Euro geeignet, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen. Die Schwere der Schuld hinsichtlich der dem Angeklagten R. zuzuweisenden strafrechtlichen Verantwortung steht diesem nicht entgegen.

Warum steht die Schwere des Tatvorwurfs und der möglichen Schuld („unerlaubtes Betreiben einer Anlage im besonders schweren Fall“) nicht dieser Einstellung entgegen?

Angesichts der nach Aktenlage bestehenden Verteilung der Verantwortungsbereiche, des Alters des Angeklagten und insbesondere wegen des mehrere Jahre zurückliegenden Tatzeitraumes und der langen Dauer der Anhängigkeit der Anklage bei Gericht nach Anklageerhebung im Herbst 2012 steht die Schwere des Tatvorwurfs einer Einstellung nicht entgegen.

Wird Herr R. im Verfahren gegen seinen ehemaligen Mitgeschäftsführer und den nun einzig verbliebenen Angeklagten Jörg S. aussagen? Ist diese Aussage Teil einer Vereinbarung zwischen Staatsanwaltschaft und der Verteidigung von Herrn R., die zur Einstellung des Verfahrens gegen Herrn R. führte?

Es ist naheliegend, dass das Landgericht im Rahmen seiner Amtsaufklärungspflicht auch den vormaligen Angeklagten R. als Zeugen hören wird. Hierzu kann jedoch seitens der Staatsanwaltschaft im Verhältnis zum Landgericht, dem insoweit die Verfahrensführung und -leitung des Strafverfahrens obliegt, keine Aussage getroffen werden. Eine mögliche Aussage und deren Inhalt war nicht Gegenstand der mit Zustimmung von Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung erfolgten Einstellung des Strafverfahrens gegen den vormaligen Angeklagten R..

Die Fragen wurden per E-Mail gestellt und beantwortet.

Mehr „Recherchen im Dreck“ auf dem Blog muellrausch.de

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 48 im Handel: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

MüllskandalS.D.R. Biotecmuellrausch.de
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.