Landgericht

Trio erhält hohe Haftstrafen für brutalen Mord an Dolmetscher

Für alle LeserEs war einer der wohl längsten und wendungsreichsten Mordprozesse der jüngeren Vergangenheit in Leipzig. Nach fast 18 Monaten endete das Verfahren gegen zwei Frauen und einen Mann mit langen Haftstrafen – sie sollen ein heimtückisches Mordkomplott gegen einen afghanischen Dolmetscher geschmiedet haben. Mit dem spurlosen Verschwinden des afghanischen Dolmetschers Farhad S. (30) begann Ende November 2015 einer der wohl spektakulärsten Kriminalfälle Leipzigs.

Im Februar 2016 nahm die Polizei die aus Syrien stammende Santa A. (heute 18), deren Mutter Entessar A. (heute 40) und den Freund der Tochter Mohammad A. (heute 23) unter dringendem Mordverdacht fest. Gestützt auf Indizien, begann im August 2016 der Prozess gegen das Trio vor dem Leipziger Landgericht – der Leichnam des vermissten Afghanen fehlte allerdings. Während des laufenden Strafverfahrens tauchte der Körper des Toten Anfang März 2017 überraschend in einem Waldstück auf und bestätigte die Mordtheorie der Ermittler. Farhad S. war mit einer Vielzahl von Messerstichen regelrecht abgeschlachtet worden.

Trotz der Geständnisse nach dem Leichenfund zog sich das Verfahren durch juristische Winkelzüge der Verteidigung und Streitigkeiten mit der Strafkammer weiter in die Länge. Spätestens seit Sommer 2017 habe der Prozess überwiegend aus Nebengefechts-Schauplätzen bestanden und kaum noch Erkenntnisse zur Sache geliefert, resümierte der Vorsitzende Richter Norbert Göbel in seiner einstündigen Urteilsbegründung am Freitag.

Nach Überzeugung des Gerichts haben sich alle drei Angeklagten unter anderem des Mordes in Tateinheit mit besonders schwerem Raub mit Todesfolge schuldig gemacht. Das Mordopfer und die bildhübsche Santa A. lernten sich 2014 in einem Chemnitzer Asylbewerberheim kennen. Der wesentlich ältere Mann suchte offenbar die Nähe der zierlichen Teenagerin, ließ auch nicht von ihr ab, als das junge Mädchen mit seiner Mutter nach Leipzig umzog. Einstweilen jedoch entwickelte Santa A. neuerliche Zuneigung zu Mohammad A., den die Mutter in einem Deutschkurs getroffen hatte.

Nach Monaten einer konfliktbeladenen Beziehung zu Farhad S., der als Dolmetscher für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge tätig war, soll der Afghane unter dem Vorwand einer Aussprache in die Erdgeschosswohnung von Mutter und Tochter im Leipziger Gerichtsweg gelockt worden sein. Hier stach Mohammad A. am 27. November 2015 auf den älteren Mann ein, wie er in seiner geständigen Einlassung vortrug. Die Leiche wurde anschließend durch Mohammad A. und Entessar A. in einer ausgehobenen Grube im Külzauer Forst bei Burg (Sachsen-Anhalt) verbuddelt. Kurz darauf räumten die Angeklagten 10.500 Euro vom Konto ihres Opfers ab und verkauften dessen Audi für 4.000 Euro.

Nicht zuletzt dieser Umstand bewog die Kammer, das Mordmerkmal der Habgier als ausschlaggebend anzusehen, zudem sei Farhad S. völlig arglos gewesen, als Mohammad A. ihn brutal ermordete. Die Version eines Zweikampfes, wie sie der Angeklagte vortrug, widerspreche völlig dem Verletzungsbild, erklärte der Vorsitzende. Vielmehr sei das Opfer unvermittelt von hinten attackiert worden. Auch für die Behauptung Santa A.s, die von wiederholten Misshandlungen durch Farhad S. gesprochen hatte, gebe es keine objektiven Belege, so Richter Göbel.

Die Anwälte des jungen Mädchens hatten die Rolle ihrer Mandantin, die zum Tatzeitpunkt 16 Jahre alt war, als gering eingestuft. Dem widersprach die Kammer: Auch Santa A. habe stark daran mitgewirkt, den grausigen Tod von Farhad S. zu vertuschen. So seien Nachrichten in sozialen Netzwerken gefälscht worden, um den besorgten Angehörigen des Opfers zu suggerieren, ihr Sohn und Bruder sei nach wie vor am Leben. Generell sei es für eine Verurteilung wegen Mordes nicht notwendig, dass jeder Beteiligte eigenhändig agiere, betonte der Vorsitzende.

Gemäß dem Antrag von Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller muss die 18-Jährige Santa A. neuneinhalb Jahre Haft absitzen – etwas weniger als die nach Jugendrecht höchstmögliche Sanktion von zehn Jahren. Ihr Rechtsbeistand Daniel Luderer wollte auf Freispruch hinaus. Die 40-Jährige Entessar A. und der 23-Jährige Mohammad A. wurden am Freitag beide lebenslang ins Gefängnis geschickt. Anders als von der Anklage gefordert, wurde dabei jedoch keine besondere Schwere der Schuld festgestellt.

So ist eine Freilassung nach 15 Jahren hinter Gittern theoretisch denkbar. Entessar A.s Verteidigerin Dana Schwarz hatte in ihrem Plädoyer auf Freispruch plädiert, Mohammad A.s Anwalt Carsten Brunzel lediglich eine Verurteilung wegen Totschlags und nach Jugendstrafrecht gefordert.

In ihren letzten Worten vor dem Urteil hatten alle drei Angeklagten beteuert, das Geschehene zu bereuen. Unter Tränen erklärte Entessar A. am Donnerstag, in Syrien zwei Schwestern verloren zu haben und nie zu einer solchen Tatplanung fähig zu sein. Ihre Tochter sagte, sie habe den Tod von Farhad S. niemals gewollt. Mohammad A. erklärte in gebrochenem Deutsch: „Es tut mir wirklich sehr leid. Aber mehr kann ich nicht machen.“

Gegen das Urteil ist binnen einer Woche Revision möglich.

Prozess um Dolmetscher-Mord: Weitere Angeklagte brechen ihr Schweigen

LandgerichtProzessberichteMordMord ohne Leiche
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freie Wohnungen unter 6 Euro werden rar und über 10 Euro können es sich nur wenige leisten
Timo Pinder und Kerry-U. Brauer bei der Vorstellung des neuen Wohnungsmarktberichts. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserAm Mittwoch hat das PISA Immobilienmanagement gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den mittlerweile dritten detaillierten Marktbericht für Leipzigs Wohnungsmarkt vorgelegt. Wohnungsmarkt heißt in diesem Fall: Der Bericht erfasst tatsächlich das, was neu vermietet wird, nicht den Bestand. Und damit macht er sichtbar, welche Unwucht der Leipziger Wohnungsmarkt hat. Denn was neu gebaut wird, übersteigt in der Regel die Finanzkraft vieler Wohnungssuchender. Und bezahlbare Wohnungsangebote sind knapp geworden.
Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.