Landgericht

Trio erhält hohe Haftstrafen für brutalen Mord an Dolmetscher

Für alle LeserEs war einer der wohl längsten und wendungsreichsten Mordprozesse der jüngeren Vergangenheit in Leipzig. Nach fast 18 Monaten endete das Verfahren gegen zwei Frauen und einen Mann mit langen Haftstrafen – sie sollen ein heimtückisches Mordkomplott gegen einen afghanischen Dolmetscher geschmiedet haben. Mit dem spurlosen Verschwinden des afghanischen Dolmetschers Farhad S. (30) begann Ende November 2015 einer der wohl spektakulärsten Kriminalfälle Leipzigs.

Im Februar 2016 nahm die Polizei die aus Syrien stammende Santa A. (heute 18), deren Mutter Entessar A. (heute 40) und den Freund der Tochter Mohammad A. (heute 23) unter dringendem Mordverdacht fest. Gestützt auf Indizien, begann im August 2016 der Prozess gegen das Trio vor dem Leipziger Landgericht – der Leichnam des vermissten Afghanen fehlte allerdings. Während des laufenden Strafverfahrens tauchte der Körper des Toten Anfang März 2017 überraschend in einem Waldstück auf und bestätigte die Mordtheorie der Ermittler. Farhad S. war mit einer Vielzahl von Messerstichen regelrecht abgeschlachtet worden.

Trotz der Geständnisse nach dem Leichenfund zog sich das Verfahren durch juristische Winkelzüge der Verteidigung und Streitigkeiten mit der Strafkammer weiter in die Länge. Spätestens seit Sommer 2017 habe der Prozess überwiegend aus Nebengefechts-Schauplätzen bestanden und kaum noch Erkenntnisse zur Sache geliefert, resümierte der Vorsitzende Richter Norbert Göbel in seiner einstündigen Urteilsbegründung am Freitag.

Nach Überzeugung des Gerichts haben sich alle drei Angeklagten unter anderem des Mordes in Tateinheit mit besonders schwerem Raub mit Todesfolge schuldig gemacht. Das Mordopfer und die bildhübsche Santa A. lernten sich 2014 in einem Chemnitzer Asylbewerberheim kennen. Der wesentlich ältere Mann suchte offenbar die Nähe der zierlichen Teenagerin, ließ auch nicht von ihr ab, als das junge Mädchen mit seiner Mutter nach Leipzig umzog. Einstweilen jedoch entwickelte Santa A. neuerliche Zuneigung zu Mohammad A., den die Mutter in einem Deutschkurs getroffen hatte.

Nach Monaten einer konfliktbeladenen Beziehung zu Farhad S., der als Dolmetscher für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge tätig war, soll der Afghane unter dem Vorwand einer Aussprache in die Erdgeschosswohnung von Mutter und Tochter im Leipziger Gerichtsweg gelockt worden sein. Hier stach Mohammad A. am 27. November 2015 auf den älteren Mann ein, wie er in seiner geständigen Einlassung vortrug. Die Leiche wurde anschließend durch Mohammad A. und Entessar A. in einer ausgehobenen Grube im Külzauer Forst bei Burg (Sachsen-Anhalt) verbuddelt. Kurz darauf räumten die Angeklagten 10.500 Euro vom Konto ihres Opfers ab und verkauften dessen Audi für 4.000 Euro.

Nicht zuletzt dieser Umstand bewog die Kammer, das Mordmerkmal der Habgier als ausschlaggebend anzusehen, zudem sei Farhad S. völlig arglos gewesen, als Mohammad A. ihn brutal ermordete. Die Version eines Zweikampfes, wie sie der Angeklagte vortrug, widerspreche völlig dem Verletzungsbild, erklärte der Vorsitzende. Vielmehr sei das Opfer unvermittelt von hinten attackiert worden. Auch für die Behauptung Santa A.s, die von wiederholten Misshandlungen durch Farhad S. gesprochen hatte, gebe es keine objektiven Belege, so Richter Göbel.

Die Anwälte des jungen Mädchens hatten die Rolle ihrer Mandantin, die zum Tatzeitpunkt 16 Jahre alt war, als gering eingestuft. Dem widersprach die Kammer: Auch Santa A. habe stark daran mitgewirkt, den grausigen Tod von Farhad S. zu vertuschen. So seien Nachrichten in sozialen Netzwerken gefälscht worden, um den besorgten Angehörigen des Opfers zu suggerieren, ihr Sohn und Bruder sei nach wie vor am Leben. Generell sei es für eine Verurteilung wegen Mordes nicht notwendig, dass jeder Beteiligte eigenhändig agiere, betonte der Vorsitzende.

Gemäß dem Antrag von Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller muss die 18-Jährige Santa A. neuneinhalb Jahre Haft absitzen – etwas weniger als die nach Jugendrecht höchstmögliche Sanktion von zehn Jahren. Ihr Rechtsbeistand Daniel Luderer wollte auf Freispruch hinaus. Die 40-Jährige Entessar A. und der 23-Jährige Mohammad A. wurden am Freitag beide lebenslang ins Gefängnis geschickt. Anders als von der Anklage gefordert, wurde dabei jedoch keine besondere Schwere der Schuld festgestellt.

So ist eine Freilassung nach 15 Jahren hinter Gittern theoretisch denkbar. Entessar A.s Verteidigerin Dana Schwarz hatte in ihrem Plädoyer auf Freispruch plädiert, Mohammad A.s Anwalt Carsten Brunzel lediglich eine Verurteilung wegen Totschlags und nach Jugendstrafrecht gefordert.

In ihren letzten Worten vor dem Urteil hatten alle drei Angeklagten beteuert, das Geschehene zu bereuen. Unter Tränen erklärte Entessar A. am Donnerstag, in Syrien zwei Schwestern verloren zu haben und nie zu einer solchen Tatplanung fähig zu sein. Ihre Tochter sagte, sie habe den Tod von Farhad S. niemals gewollt. Mohammad A. erklärte in gebrochenem Deutsch: „Es tut mir wirklich sehr leid. Aber mehr kann ich nicht machen.“

Gegen das Urteil ist binnen einer Woche Revision möglich.

Prozess um Dolmetscher-Mord: Weitere Angeklagte brechen ihr Schweigen

LandgerichtProzessberichteMordMord ohne Leiche
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Holger Zastrow: Freie Demokraten wollen Partner für Anpacker und Macher in Sachsen sein
Das Musikzimmer Leipzig – die erste musikalische Begegnungsstätte für Erwachsene in Leipzig
Medaillen-Triple für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Bundesverwaltungsgericht bestätigt teilweise die Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes zur Arbeitszeit bei der Leipziger Feuerwehr
Polizeibericht, 20. April: Einzigartige Requisiten verschwunden, Dringend Transporterfahrer gesucht, Angriff mit Reizgas, Einbrüche
Schweizer Literaturtage: Lesung mit Sunil Mann
Am 26. April: Informationsveranstaltung Ärzte ohne Grenzen
HTWK-Studierende präsentieren Architekturentwürfe im Japanischen Haus e.V. Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.
Volkmarsdorf war 2017 der Wachstums-Champion in Leipzig
Bevölkerungsentwicklung nach Ortsteilen 2017. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch die neue Hitliste der wachsenden Ortsteile. Denn eigentlich wachsen ja fast alle. Was noch vor wenigen Jahren anders war. Da gab es anfangs nur den grünen Fleck im Süden, als die Südvorstadt zum Lieblingswohnort der Studis und Unangepassten wurde. Dann ergrünte der Leipziger Westen. Das ist keine zehn Jahre her. Heute muss man die Ortsteile, die nicht wachsen, mit der Lupe suchen.
Ein bisschen Prüfen wird an der William-Zipperer-Straße nicht reichen
William-Zipperer-Straße - hier an der Holteistraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZugeparkt, unübersichtlich – die William-Zipperer-Straße im Bereich zwischen Erich-Köhn-Straße und Roßmarktstraße ist eine Zumutung für Fußgänger und Radfahrer. Weil sie eine Zumutung ist, passiert hier wenig. Wer hier wirklich ohne Auto unterwegs ist, passt auf wie ein Schießhund. Aber damit ist das Thema Verkehrssicherheit eigentlich völlig auf den Kopf gestellt, findet der Stadtbezirksbeirat Leipzig Alt-West.
Statt Fahrradparkhaus könnte Leipzig einen Fahrradparkplatz im Hauptbahnhof bekommen
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. März eröffnete der Leipziger Fernbusbahnhof – samt angeschlossenem Parkhaus, in dem 550 Pkw abgestellt werden können. Aber nicht nur der ADFC wurde mit dieser Eröffnung daran erinnert, dass man eigentlich genauso dringend auf ein Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof wartet. Immer mehr Leipziger fahren mit dem Rad zum Zug – finden aber keine wirklich sichere Abstellmöglichkeit vor. Jetzt gab’s eine erhellende Antwort aus dem Planungsdezernat.
Wird der fehlende Nachwuchs jetzt dauerhaft zur Wachstumsbremse im Osten?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, legten die deutschen Wirtschaftsinstitute ihre Gemeinschaftsdiagnose für das Frühjahr 2018 vor. Zu diesen Instituten gehört auf das IWH in Halle. Und das hat sich die Entwicklung im Osten wieder etwas genauer angeschaut. Irgendetwas klemmt da augenscheinlich.
Das Heft, in dem die Geschichte zum Bach-Porträt im Alten Rathaus bilderreich erzählt wird
Der wahre Bach. Das Porträt im Alten Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 18. April, wurde das neue Bach-Kabinett im Alten Rathaus eröffnet. Und zu der Gelegenheit wurde auch gleich noch das neue Heft in der Reihe „Thema.M“ vorgestellt, die Nr. 19 mittlerweile. M steht natürlich für Museum. Und wenn zu jedem Paukenschlag auch Geld da wäre, könnte die informative Reihe noch viel schneller wachsen.
Straßenkrawalle 2015: Landgericht bestätigt Haftstrafe für mutmaßlichen Randalierer
Johann G. (25, l.) mit seinem Anwalt Christian Avenarius. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeine immer wieder beteuerte Unschuld half ihm nicht: Im Berufungsverfahren wegen Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall bestätigte das Landgericht am Donnerstag eine Haftstrafe ohne Bewährung für einen 25-Jährigen. Er soll sich an linksmotivierten Ausschreitungen im Januar 2015 beteiligt haben.