„Ich bereue, was ich gemacht habe“

Landgericht: Lebenslange Haft für Mord an schwangerer Ehefrau

Für alle Leser„Ich bereue, was ich gemacht habe. Ich bereue das sehr.“ Leise und mit brüchiger Stimme formulierte Ghulam Abas R. (39) am Donnerstag sein Schlusswort vor der Urteilsverkündung. Der Afghane hatte die Tötung seiner hochschwangeren Ehefrau im August 2017 gestanden. Dafür erhielt er nun eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes.

Reglos und die Hände wie zum Gebet gefaltet, lauschte Ghulam Abas R. der Dolmetscherin, welche die Worte des Vorsitzenden Richters Hans Jagenlauf übersetzte. Sämtliche Details der unfassbaren Bluttat vom 11. August 2017 in einem Lindenauer Wohnprojekt für Geflüchtete wurden noch einmal beleuchtet: Vier kraftvolle Messerstiche trafen die in der 32. Woche schwangere Ehefrau des Angeklagten in den Brustbereich. Nicht einmal bei Anwesenheit eines Notarztes hätten die 34-Jährige Mahin R. und das ungeborene Mädchen eine Überlebenschance gehabt, erklärte Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller in seinem Plädoyer.

Das Verbrechen geschah offenbar aus Wut und Eifersucht heraus: Ghulam Abas R. unterstellte seiner Ehefrau, die Ende 2015 mit ihm und den gemeinsamen Söhnen (9 und 11) nach Deutschland gekommen war, eine Liebesaffäre. In seiner Wahnvorstellung forderte er sie mehrfach auf, ihre Unschuld auf den Koran zu schwören, besorgte sich gar Kamera und Aufnahmegerät, um die vermeintliche Liaison zu beweisen. Schon im Vorfeld kam es immer wieder zu Ausbrüchen und Drohungen des Angeklagten, die seine Frau schließlich bewogen, in eine separate Schutzwohnung direkt neben der Familienunterkunft zu ziehen. Auf bislang ungeklärte Weise konnte sich Ghulam Abas R. jedoch Zugang verschaffen und verübte hier die grausame Tat.

Danach stürzte er sich in Suizidabsicht aus knapp 13 Metern Höhe in den Innenhof des Hauses, überlebte den Sturz aber schwerst verletzt. Zur Verkündung des Urteils wurde der Afghane in einem Rollstuhl hineingeschoben.

Besonders bitter: Bis heute existieren keinerlei Hinweise für eine außereheliche Verbindung des Mordopfers, hob auch der Vorsitzende in seiner Urteilsbegründung hervor. Im Gegenteil erwiesen Untersuchungen, dass das ungeborene Mädchen eindeutig von Ghulam Abas R. stammt. „Aus blindem Hass und Eifersucht hat er das Leben der Ehefrau und des Kindes ausgelöscht“, konstatierte der Richter.

Er zeichnete in seiner Rückschau ein problematisches Bild des Angeklagten, der in jungen Jahren aus Afghanistan floh, über die Stationen Iran und Türkei nach Deutschland kam, ohne irgendwo Fuß zu fassen. Die Ehe sei sicherlich keine Liebesheirat gewesen, häufig kam es zu Streitigkeiten. Auch mit der wachsenden Emanzipation seiner Frau habe der gelernte Schneider nicht Schritt zu halten gewusst, sagte Jagenlauf. Der finanzielle Engpass der Familie, Arbeitslosigkeit und ein abgelehnter Asylantrag verschärften die Spannungen zusätzlich.

Keine besondere Schwere der Schuld

Das Gericht folgte in seiner rechtlichen Wertung als Mord aus niederen Beweggründen in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch der Anklage. Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller hatte zusätzlich die Feststellung einer besonderen Schuldschwere gefordert, was eine Haftentlassung nach 15 Jahren nahezu ausschließt. Das lehnte die Kammer ab, da schulderschwerende Gesichtspunkte nicht überwiegen würden. Das abgelegte Geständnis, die fehlenden Vorstrafen und Reumütigkeit sprächen für den Angeklagten, zudem handele es sich um eine Einzeltat. Dennoch sei eine Bewährung auch nach 15 Jahren Gefängnis keineswegs zwingend, betonte der Vorsitzende.

Die Verteidigung ging von einem „affektiv besetzten Tatmotiv“ aus und beantragte eine Verurteilung wegen Totschlags. Sein Mandant habe von einer „totalen Verweigerung“ hin zu einem Geständnis durchaus eine Entwicklung genommen, er bleibe aber ein „todunglücklicher Mensch“, sagte Rechtsanwalt Rainer Wittner, der Ghulam Abas R. von Beginn an als Rechtsbeistand begleitet hatte.

In seinem Schlusswort bedauerte der 39-Jährige Mann das Geschehen und äußerte seine Hoffnung, irgendwann wieder bei den Kindern sein zu können. Die beiden Söhne (9 und 11) des Ehepaares wachsen elternlos in einer betreuten Wohngemeinschaft auf, da sie keine Verwandten in Deutschland haben.

Die Option eines Zusammenlebens mit den Jungen, so der Vorsitzende, habe sich der Angeklagte jedoch auf lange Zeit vereitelt: „Ob Ihre Söhne Ihnen noch einmal eine Chance geben, werden sie entscheiden können und müssen.“ Ghulam Abas R. gab der Richter mit auf den Weg: „Sie müssen sich bewusst sein, dass Sie aus nichtigen Gründen Frau und Tochter getötet und ihnen keine Chance gegeben haben, ihr Leben zu leben. Die Verantwortung für Ihre Tat werden Sie bei keinem anderen suchen können.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung prüft eine mögliche Revision.

Prozessauftakt um Mord an schwangerer Frau in Lindenau: „Er handelte in absolutem Vernichtungswillen“

 

LandgerichtProzessberichteMord
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.