„Ich bereue, was ich gemacht habe“

Landgericht: Lebenslange Haft für Mord an schwangerer Ehefrau

Für alle Leser„Ich bereue, was ich gemacht habe. Ich bereue das sehr.“ Leise und mit brüchiger Stimme formulierte Ghulam Abas R. (39) am Donnerstag sein Schlusswort vor der Urteilsverkündung. Der Afghane hatte die Tötung seiner hochschwangeren Ehefrau im August 2017 gestanden. Dafür erhielt er nun eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes.

Reglos und die Hände wie zum Gebet gefaltet, lauschte Ghulam Abas R. der Dolmetscherin, welche die Worte des Vorsitzenden Richters Hans Jagenlauf übersetzte. Sämtliche Details der unfassbaren Bluttat vom 11. August 2017 in einem Lindenauer Wohnprojekt für Geflüchtete wurden noch einmal beleuchtet: Vier kraftvolle Messerstiche trafen die in der 32. Woche schwangere Ehefrau des Angeklagten in den Brustbereich. Nicht einmal bei Anwesenheit eines Notarztes hätten die 34-Jährige Mahin R. und das ungeborene Mädchen eine Überlebenschance gehabt, erklärte Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller in seinem Plädoyer.

Das Verbrechen geschah offenbar aus Wut und Eifersucht heraus: Ghulam Abas R. unterstellte seiner Ehefrau, die Ende 2015 mit ihm und den gemeinsamen Söhnen (9 und 11) nach Deutschland gekommen war, eine Liebesaffäre. In seiner Wahnvorstellung forderte er sie mehrfach auf, ihre Unschuld auf den Koran zu schwören, besorgte sich gar Kamera und Aufnahmegerät, um die vermeintliche Liaison zu beweisen. Schon im Vorfeld kam es immer wieder zu Ausbrüchen und Drohungen des Angeklagten, die seine Frau schließlich bewogen, in eine separate Schutzwohnung direkt neben der Familienunterkunft zu ziehen. Auf bislang ungeklärte Weise konnte sich Ghulam Abas R. jedoch Zugang verschaffen und verübte hier die grausame Tat.

Danach stürzte er sich in Suizidabsicht aus knapp 13 Metern Höhe in den Innenhof des Hauses, überlebte den Sturz aber schwerst verletzt. Zur Verkündung des Urteils wurde der Afghane in einem Rollstuhl hineingeschoben.

Besonders bitter: Bis heute existieren keinerlei Hinweise für eine außereheliche Verbindung des Mordopfers, hob auch der Vorsitzende in seiner Urteilsbegründung hervor. Im Gegenteil erwiesen Untersuchungen, dass das ungeborene Mädchen eindeutig von Ghulam Abas R. stammt. „Aus blindem Hass und Eifersucht hat er das Leben der Ehefrau und des Kindes ausgelöscht“, konstatierte der Richter.

Er zeichnete in seiner Rückschau ein problematisches Bild des Angeklagten, der in jungen Jahren aus Afghanistan floh, über die Stationen Iran und Türkei nach Deutschland kam, ohne irgendwo Fuß zu fassen. Die Ehe sei sicherlich keine Liebesheirat gewesen, häufig kam es zu Streitigkeiten. Auch mit der wachsenden Emanzipation seiner Frau habe der gelernte Schneider nicht Schritt zu halten gewusst, sagte Jagenlauf. Der finanzielle Engpass der Familie, Arbeitslosigkeit und ein abgelehnter Asylantrag verschärften die Spannungen zusätzlich.

Keine besondere Schwere der Schuld

Das Gericht folgte in seiner rechtlichen Wertung als Mord aus niederen Beweggründen in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch der Anklage. Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller hatte zusätzlich die Feststellung einer besonderen Schuldschwere gefordert, was eine Haftentlassung nach 15 Jahren nahezu ausschließt. Das lehnte die Kammer ab, da schulderschwerende Gesichtspunkte nicht überwiegen würden. Das abgelegte Geständnis, die fehlenden Vorstrafen und Reumütigkeit sprächen für den Angeklagten, zudem handele es sich um eine Einzeltat. Dennoch sei eine Bewährung auch nach 15 Jahren Gefängnis keineswegs zwingend, betonte der Vorsitzende.

Die Verteidigung ging von einem „affektiv besetzten Tatmotiv“ aus und beantragte eine Verurteilung wegen Totschlags. Sein Mandant habe von einer „totalen Verweigerung“ hin zu einem Geständnis durchaus eine Entwicklung genommen, er bleibe aber ein „todunglücklicher Mensch“, sagte Rechtsanwalt Rainer Wittner, der Ghulam Abas R. von Beginn an als Rechtsbeistand begleitet hatte.

In seinem Schlusswort bedauerte der 39-Jährige Mann das Geschehen und äußerte seine Hoffnung, irgendwann wieder bei den Kindern sein zu können. Die beiden Söhne (9 und 11) des Ehepaares wachsen elternlos in einer betreuten Wohngemeinschaft auf, da sie keine Verwandten in Deutschland haben.

Die Option eines Zusammenlebens mit den Jungen, so der Vorsitzende, habe sich der Angeklagte jedoch auf lange Zeit vereitelt: „Ob Ihre Söhne Ihnen noch einmal eine Chance geben, werden sie entscheiden können und müssen.“ Ghulam Abas R. gab der Richter mit auf den Weg: „Sie müssen sich bewusst sein, dass Sie aus nichtigen Gründen Frau und Tochter getötet und ihnen keine Chance gegeben haben, ihr Leben zu leben. Die Verantwortung für Ihre Tat werden Sie bei keinem anderen suchen können.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung prüft eine mögliche Revision.

Prozessauftakt um Mord an schwangerer Frau in Lindenau: „Er handelte in absolutem Vernichtungswillen“

 

LandgerichtProzessberichteMord
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.