Berufungsprozess am Landgericht beendet

Säure-Angriff auf Ministerwohnung: Landgericht spricht Angeklagten frei

Für alle LeserEs sei bitter, aber nicht zu ändern, so der Richter: Aus seiner Sicht reichten die Beweise nicht aus, um den massiv Vorbestraften der Täterschaft zu überführen. Mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Säure-Angriff auf die Wohnung des sächsischen Justizministers steht die juristische Bilanz bei null Verurteilungen und die Hintergründe bleiben unklar.

Über dreieinhalb Jahre nach dem nächtlichen Granitstein- und Säureangriff auf die Privatwohnung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow (40, CDU) in der Südvorstadt sprach das Landgericht einen vorbestraften Hooligan aus dem Umfeld von Lok Leipzig am Donnerstag frei. Trotz einer am Tatort gefundenen DNA-Spur des Angeklagten Thomas K. (32) bestünden nach mehreren Prozesstagen zumindest vernünftige Zweifel an seiner Täterschaft, sagte der Vorsitzende Richter. In erster Instanz war der Beschuldigte 2017 noch zu einer Haftstrafe verurteilt worden, hatte dagegen aber wie die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel eingelegt.

Das isolierte Genmaterial auf einer Christbaumkugel-Packung, mit der die Buttersäure transportiert worden war, sollte sich als zentraler Zankapfel zwischen Anklage und Verteidigung erweisen. Während Staatsanwalt Andreas Ricken jedes Szenario für eine Zufallsübertragung ausschloss und auf zweieinhalb Jahre Gefängnis plädierte, griffen die beiden Verteidiger die Strafverfolgungsbehörden scharf an.

Verteidigung: „Ermittlungen nicht objektiv“

Das Plädoyer der Anklage solle ein Ergebnis rechtfertigen, das offenbar auf keiner objektiven Ermittlung basiere, kritisierte Rechtsanwalt Mario Thomas. Schließlich handele es sich bei der Verpackung um einen Allerweltsgegenstand, zudem gäbe es keinerlei weiteres Belastungsmaterial gegen seinen Mandanten. Sein Kollege Curt-Matthias Engel, der von einem „abartigen Überfall auf Gemkow und seine Familie“ sprach, legte noch einmal nach: „Sie müssen in beide Richtungen ermitteln“, so der renommierte Strafverteidiger aus Leipzig mit Seitenblick auf den Ankläger. Der eindeutige Vorwurf: Die Ermittler hätten eine mögliche Spur zu linken Tätern, die der Verfassungsschutz kurz nach dem Anschlag annahm, nicht weiter verfolgt.

Auch der Vorsitzende Richter Bernd Gicklhorn kam nicht umher, die Argumente der Verteidigung aufzugreifen. So hatte ein Fährtenhund in der Tatnacht eine Spur aufgenommen, die vom Tatort August-Bebel-Straße/Scharnhorststraße bis zu einer Haustür in die Biedermannstraße führte, wo ein als linksextrem eingestufter Mann gemeldet war. Eine Hausbegehung wurde der Hundeführerin jedoch vom Dienstgruppenleiter in der Nacht untersagt und das Alibi des Verdächtigen nicht überprüft. Eine Wohnungsdurchsuchung bei Thomas K. und dessen Freundin Mitte 2016 sowie die Beschlagnahmung von Datenträgern konnten den Tatverdacht nicht erhärten. Anwohner, die in der Tatnacht mehrere Vermummte gesehen hatten, konnten sich an keine besonders markante Gestalt erinnern, obwohl Thomas K. über zwei Meter groß und von kräftiger Statur ist.

Ein Motiv K.s, gegen den Justizminister vorzugehen, habe sich nicht herauskristallisiert, so der Richter. Das Amtsgericht war dagegen von einer Verwechslung ausgegangen: Die Täter hätten eigentlich ein in der Nachbarschaft Gemkows ansässiges Label für linke Szenekleidung attackieren wollen und sich in den Fenstern geirrt. Aus Sicht der Berufungskammer war dies aber ebenso spekulativ wie die Mutmaßung über mögliche Fußball-Rivalitäten zwischen Lok und Chemie als Tathintergrund. „Wenn man nichts weiß, muss man vorsichtig sein, welchen Schluss man zieht“, sagte Richter Gicklhorn über die Beweisführung der ersten Instanz, die Thomas K. noch schuldig gesprochen hatte.

Rätsel um DNA und PKW

Der Seitenhieb bezog sich auch auf die unklare Frage, ob die Täter womöglich in einem PKW zum Tatort gelangten. Denn im ersten Prozess saß neben Thomas K. ein Autohändler aus Nordrhein-Westfalen mit auf der Anklagebank, dessen DNA die Spurensicherung auf einem der Steine vor dem Haus gefunden hatte. Seine Erklärung: Er habe einen Wagen nach Frankreich überführt, der dann nach Leipzig zu den Tätern gelangte. Mutmaßlich wurde das Fahrzeug hier auch von einem Veranstalter rechter Kampfsport-Veranstaltungen und einem Wurzner Neonazi benutzt, mit denen Thomas K. verbunden sein soll. Das Amtsgericht hatte den Autohändler am Ende als unschuldig freigesprochen.

Warum eine DNA in einem Fall zum Freispruch und im anderen zu einer Verurteilung führte, bleibt wohl eine der vielen offenen Fragen in diesem ungewöhnlichen Fall. „Das Verfahren hat gezeigt, dass DNA-Spuren mit allergrößter Vorsicht zu genießen sind“, resümierte Richter Gicklhorn. Und an den Angeklagten gewandt: „Wir sind nicht sicher, dass Sie unschuldig sind. Aber wir haben vernünftige Zweifel. Es gilt, wie für jeden, die Unschuldsvermutung.“

Angeklagter posiert lachend nach Freispruch

Thomas K., der die Plädoyers mit stoischer Ruhe über sich ergehen ließ, legte dann aber jede Zurückhaltung ab und ließ sich an der Eingangstür zum Landgericht Arm in Arm und lachend mit seinen beiden Verteidigern von zufällig vorbeilaufenden Passanten ablichten. Ob die Erleichterung lange anhält, ist fraglich. Nicht nur, weil die Staatsanwaltschaft eine Woche Zeit hat, um Rechtsmittel einzulegen und diese Option prüfen möchte.

Denn Thomas K. soll auch beim Überfall von über 200 Hooligans auf Connewitz am 11. Januar 2016 beteiligt gewesen sein – sein Name findet sich auf der Liste der von der Polizei Festgesetzten. Der Prozess wegen Landfriedensbruchs gegen ihn steht noch aus.

Kurios: Erst vor kurzem verurteilte das Amtsgericht wegen des Angriffs auf Connewitz den 38-Jährigen Jens E. zu einer Haftstrafe. Auch er wird sich bald erneut auf der Anklagebank wiederfinden. Denn seine DNA konnte Ende letzten Jahres dem Tatort des Gemkow-Angriffs zugeordnet werden. Überraschungen in der Zukunft sind also nicht ausgeschlossen.

Säure-Anschlag auf Gemkow-Wohnung: Bricht die Anklage gegen Fußball-Hooligan zusammen?

Sebastian GemkowSachbeschädigung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.