Amtsgericht

Angriff auf Gemkow-Wohnung: Haftstrafe für mutmaßlichen Steinewerfer

Für alle Leser„Es sei nur dem Zufall zu verdanken, dass es keine Opfer gegeben habe“, konstatierte die Vorsitzende Richterin in ihrer Urteilsbegründung. Gemeint war ein nächtlicher Angriff auf die Privatwohnung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow mit Granitsteinen und Buttersäure. Am Montag verurteilte sie einen der mutmaßlichen Täter, einen vorbestraften Hooligan, zu zwei Jahren und vier Monaten Haft. Sein Mitangeklagter wurde in Abwesenheit freigesprochen.

Als das Schöffengericht um kurz nach 13 Uhr seinen Schuldspruch gegen Thomas K. wegen Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung verkündete, zeigte dieser zunächst keine sichtbare Regung. Während der Urteilsbegründung schüttelte der 30-Jährige dann aber mehrfach den Kopf, grinste und unterbrach die Vorsitzende Richterin Ute Fritsch einmal, woraufhin sie ihn zurechtwies. Sie zeigte sich im Ergebnis der Beweisaufnahme überzeugt, dass Thomas K. zu den Tätern gehörte, welche die Wohnräume des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) in der Nacht zum 24. November 2015 mit Granitsteinen und Buttersäure attackierten.

Der damals 37-jährige Politiker schlief zu dem Zeitpunkt mit seiner Ehefrau und den Kindern in einem Nebenzimmer. Die Familie blieb unverletzt, musste jedoch unverzüglich ausziehen, da die Räume unbewohnbar geworden waren.

Ein halbes Jahr nach der Tat konnten die Ermittler des „Operativen Abwehrzentrums“ zwei Tatverdächtige präsentieren: Thomas K. aus Leipzig, von der Polizei dem gewaltbereiten Hooligan-Milieu zugeordnet, sowie Roman W., einen freiberuflichen Autohändler aus Meckenheim (Nordrhein-Westfalen). Beiden Männern kam man durch DNA-Spuren auf die Schliche.

Während des Prozesses hatten sie großteils geschwiegen. Autoverkäufer Roman W. (30) machte jedoch gegenüber der Polizei geltend, weder Gemkow noch Thomas K. je gekannt zu haben, auch in Leipzig sei er bis dato nicht gewesen. Seine DNA am Tatort erklärte er mit einem nach Frankreich überführten PKW, der dann an einen Abnehmer in Leipzig verkauft worden sei. Das Fahrzeug könnte noch Anhaftungen von ihm enthalten haben, sagte er in einer kurzen Stellungnahme.

Der Wagen, auf einen Düsseldorfer Rechtsanwalt zugelassen, ging dann offenbar durch mehrere Hände. Unter anderem fielen im Prozess die Namen eines bekannten Veranstalters von Freefight-Events aus der Nähe von Leipzig und eines Wurzner Kampfsportlers, welcher der rechten Szene zugerechnet wird. Die verworrene Konstellation veranlasste das Gericht dann auch, eine zufällige DNA-Verunreinigung mit Körperzellen von Roman W. als wahrscheinlichste Variante anzusehen. Hinzu kam, dass der Meckenheimer für die Tatnacht ein Alibi seiner Ehefrau erhielt und sich rund neun Stunden nach dem Vorfall zur Zahlung einer Geldstrafe in einem Bonner Polizeirevier aufhielt. „In der Summe ist das Gericht überzeugt, dass die Spur durch eine Sekundärübertragung an den Tatort gelangt ist, ohne dass Herr W. selbst da war“, so die Vorsitzende.

Anders die Lage bei Thomas K.: Für seine DNA an einer Verpackung, in der die Christbaumkugeln mit Buttersäure transportiert worden waren, gab es aus Sicht des Gerichts keine plausible Alternativerklärung. Die glatte Oberfläche bot aus Sicht eines Gutachters für eine zufällige Kontamination eine schlechte Grundlage, auch habe Thomas K. weder selbst in der Gegend gewohnt noch irgendwie deutlich gemacht, wie die Spur an den Tatort gelangt sein könnte. „Das Gericht kann nicht jede gedankliche Möglichkeit an die Stelle dieser Erklärung setzen, um zu sagen, er hat mit der Sache nichts zu tun. Ansonsten wird jede DNA-Spur ad absurdum geführt“, betonte die Vorsitzende.

Diese Erdgeschosswohnung in der Südvorstadt wurde in der Nacht zum 24. November 2015 attackiert. Foto: Lucas Böhme

Diese Erdgeschosswohnung in der Südvorstadt wurde in der Nacht zum 24. November 2015 attackiert. Foto: Lucas Böhme

Aus ihrer Sicht sprachen alle Indizien für eine Täterschaft von Thomas K. und ein planvolles Vorgehen mehrerer Personen. Zeugen hatten in der fraglichen Nacht einige vermummte Gestalten auf der Straße beobachtet. Ziel der Attacke sei demnach nicht Gemkow gewesen, sondern vielmehr eine damals an seine Wohnung angrenzende WG, unter deren Adresse auch ein Vertrieb für linke Szenekleidung gemeldet war. Der besondere Zuschnitt der Räumlichkeiten habe wohl zu einer schlichten Verwechslung geführt.

Mit eindringlichen Worten erinnerte die Richterin an insgesamt 12 schwere Steinbrocken, welche mit hohem Kraftaufwand und voller Wucht in Richtung der Erdgeschosswohnung geschleudert worden waren. Dass nur zwei Steine letztlich ins Innere gelangten, lag an einer installierten Sicherheitsfolie, dass niemand zu Schaden kam, war dem Umstand zu verdanken, dass Familie Gemkow in einem Nebenzimmer mit heruntergelassener Jalousie nächtigte. Ein Stein traf stattdessen einen Esstisch, dort und im Dielenboden blieben Kerben zurück. Der Sachschaden betrug rund 11.000 Euro, Gemkow musste ihn nach eigener Aussage zum Teil selbst begleichen, da der Versicherungsschutz nur bei einem Einbruch gegriffen hätte.

Zu einem solch perfiden und heimtückischen Angriff mitten in der Nacht, wenn sich die meisten Menschen im Tiefschlaf befinden, gehöre ein hohes Maß an krimineller Energie, hob die Richterin hervor. Das Argument von Thomas K.s Strafverteidiger Mario Thomas, wonach ein Spürhund eine Fährte nach Connewitz aufgenommen hatte und dort bis zu einem Haus lief, in dem ein linker Gewalttäter wohnte, ließ sie nicht gelten. Denn nach Aussage der Polizistin hatte sich das Tier nicht bis an die Haustür heran bewegt. Das sprach dafür, dass die Erschnüffelten hier stehen blieben oder auf ihrer Flucht womöglich in ein Auto stiegen.

Wegen Thomas K.s Vorstrafenregister hielt das Gericht letztlich eine Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten für angemessen. Der umtriebige Rechtsprotagonist wurde seit seinen Teenager-Zeiten wiederholt für einschlägige Taten verurteilt. In der Nacht zum 1. Mai 2008 griff er mit mehreren Komplizen einen Nachtbus an, in dem Besucher des „Courage zeigen“-Konzerts vermutet wurden, ein Mann wurde verprügelt und schwer verletzt. Zuletzt musste sich Thomas K. vor zwei Jahren strafrechtlich verantworten – ebenfalls wegen Körperverletzung.

Mit dem Urteil blieb das Gericht knapp unterhalb des Antrags von Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz, der auf zweieinhalb Jahre plädiert hatte. Verteidiger Mario Thomas wollte auf einen Freispruch hinaus. Bei Roman W., der am Montag nicht persönlich erschienen war und sich von seinem Anwalt Andreas Meschkat vertreten ließ, hatten beide Seiten auf Freispruch plädiert.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Binnen einer Woche sind Berufung oder Revision möglich.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

AmtsgerichtProzessSebastian GemkowProzessbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Homann (SPD): Neue Perspektive für Langzeitarbeitslose
Arbeitsminister Martin Dulig begrüßt Bundesprogramm für Langezeitarbeitslose
42. Leipziger Jazztage „Fish and Chips“
BSG Chemie Sommercamp für Kids erfolgreich gestartet / Nachwuchstrainer gesucht
Fahrradregistrierung im UiZ möglich
Medienminister Oliver Schenk: „Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag ist Auftrag und Verpflichtung an die Länder“
Am Samstag: Veranstaltung zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Die Polizei bittet um Mithilfe: Schuhe und Einkaufsbeutel am Elsterwehr aufgefunden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wir sind alle nur Menschen oder Zweifel ist immer angebracht
Den schießich ab ...! Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“
Ab August gibt’s „King Liar“ in der Moritzbastei
King Liar. Foto: Theaterturbine

Foto: Theaterturbine

Für alle LeserMan denkt zwar an einen gewissen Immobilien-Tycoon, der sich mit Prahlereien auf den Präsidentenstuhl der USA hinaufgetobt hat, wenn man ein Stichwort wie „King Liar“ hört. Aber wenn ab dem 8. August im Sommertheater der Moritzbastei „King Liar. Reine Familiensache“ auf dem Spielplan steht, dann geht es doch eher wie bei Shakespeare zu: Ein alternder Vater gibt die Macht ab. Aber genau das ist der Prüfstein, an dem sich erweist, welches der Kinder ... na ja, so ungefähr.
Nicht nur geparktes Blech ist ein Problem in der Jahnallee, sondern auch Lärm und Abgase sind eins
Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es wird ein Politikum. 4.300 Unterschriften hat Volker Holzendorf schon gesammelt für seine Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ermöglichen“. Darin fordert er die Anlage von „protected bikelanes“, also geschützten Radfahrstreifen, in diesem engen Straßenabschnitt, in dem es in den letzten Monaten verstärkt zu Unfällen mit Radfahrern gekommen ist. Jetzt bekommt er auch Unterstützung vom VCD Leipzig.
Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt
Der Verehrer des Hasses ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.
Nach Veröffentlichungen zum neuen Müll-Skandal stellt Volkmar Zschocke eine neue Nachfrage an Sachsens Regierung
Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserSeit dem 16. Juli ist die Geschichte in der Welt. Michael Billig hat öffentlich gemacht, wie viele illegale Mülldeponien in Sachsen existieren, behördlich geduldet werden oder mittlerweile ein Fall für den Kadi sind. In einer Landtagsanfrage hatte sich Volkmar Zschocke von den Grünen schon mit dem Thema beschäftigt. Nach der Veröffentlichung sieht er weiteren Auskunftsbedarf der Regierung.
Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte
Michael Beyer (Hrsg.): Die Bergkirche Schönbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.
Sportnachrichten aus dem Internet – das sollte ein gutes Newsportal für Sie bereithalten
Foto: skeeze

Foto: skeeze

Durchschnittlich verbringt jeder Mann zwei Stunden in der Woche damit sich mit Informationen rund um den Sport im Internet einzudecken. Das World Wide Web zählt dabei schon seit einigen Jahren als Informationsquelle Nummer eins, wenn es darum geht auf dem aktuellen Stand in der Sportwelt zu bleiben. Printmedien haben hier schon lange ausgedient und werden meistens nur noch im Urlaub oder auf Reisen gebraucht, um sich die Zeit zu vertreiben.
In Sachsens Gefängnissen fehlen Personal, Bildungs- und Therapieangebote
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist leider in der sächsischen Justizpolitik nicht anders als in der Polizeipolitik: Statt über die Jahre eine kluge Personalplanung zu betreiben, ist man sehenden Auges mitten hinein in einen allgegenwärtigen Personalmangel geschliddert. Und nun glaubt man sogar den Mangel an Justizpersonal durch mehr Überwachung kompensieren zu können.
Afrika geht uns nichts an? Denkste.
Relief am Hauptgebäude der HTWK. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeitungen, die schreiben grottenschlechte Kommentare. Da kommt am Ende nicht mal eine Pointe. Und es gibt Zeitungen, da ist die Überschrift schon die Pointe. Aber bestimmt ist Arno Widmann von der „Frankfurter Rundschau“ gerade dabei, die eigentliche Geschichte zum „Aufstand der Niederträchtigen“ zu recherchieren und die Pointe war dann schon mal der Stachel zum Löcken.
Warum Frauen und Kinder auf der Flucht besondere Unterstützung brauchen
Vor allem geflüchtete Frauen waren dem Aufruf von „Women in Exile“ gefolgt. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserNatürlich mussten sich erst einmal Frauen dieses Themas annehmen. Irgendwie kommen Männer nicht darauf, sich einmal mit den Schicksalen von Frauen auf der Flucht zu beschäftigen. Jedenfalls nicht die Männer, die in Deutschland großmäulig „Flüchtlingspolitik“ betreiben. Was für ein patriarchisches Pantoffelland Deutschland noch immer ist, zeigt schon der Blick auf die von alten Männern dominierte Innenministerkonferenz.
Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.