Bilder im Kopf: Eine Ausstellung zeigt, wie Bilder Geschichte machen

Ein Thema lässt die Bundeszentrale für politische Bildung seit 2003 nicht los: Welche Macht haben eigentlich Bilder in unserer modernen Welt? - Zwei eindrucksvolle Ausstellungen zu dieser brisanten Frage waren schon in Leipzig zu sehen. Am gestrigen Donnerstag, 16. Juni, wurde im Zeitgeschichtlichen Forum die dritte Ausstellung dazu eröffnet: "Bilder im Kopf. Ikonen der Zeitgeschichte".
Anzeige

Die Vorgängerausstellungen hießen „Bilder, die lügen“ und „Bilder und Macht im 20. Jahrhundert“. Seit in den 1920er Jahren das Foto nach und nach zu einem wichtigen Bestandteil von Zeitschriften und Zeitungen wurde, seit Plakate und Filme die suggestive Wirkung von Bildkompositionen massiv nutzen und eine moderne Medienwelt ohne eine Flut von eindrucksvollen Bildern gar nicht mehr denkbar ist, ist es zumindest Philosophen, Marketingexperten und Medienmachern bekannt: Man erzählt die Geschichten eigentlich über Bilder. Bilder sind es, die im Gedächtnis haften bleiben und die Aufmerksamkeit lenken. Manche Bilder tun das schon automatisch – die Bilder vom Tsunami in Japan etwa oder die aus den Kriegen in Irak und Afghanistan. Aber da ist man schon mittendrin in der Diskussion.

Einer Diskussion, die Dr. Jürgen Reiche, Ausstellungsdirektor der Stiftung Haus der Geschichte, für die Geschichtswissenschaft für überfällig hält. Sein Schlüsselerlebnis war der Flug der beiden Passagiermaschinen am 11. September 2001 in die Twin Towers in New York. Seine These: „Es ging bei diesem Akt gar nicht um die vielen Tausend Tote. Es ging im wesentlichen um die Bilder, die erzeugt wurden.“ Denn Bilder schaffen nicht nur ein Orientierungsmuster für eine Menschengruppe, sie lenken uns auch in einem immer stärkeren Maß.“Bilder funktionieren besser als das Wort“, sagt Reiche. Und kann eine ganze Flut von Bildern aufzählen, die zu Ikonen des letzten Jahrhunderts geworden sind. Das Begleitbuch zur Ausstellung ist voll davon. Die Ausstellung selbst konzentriert sich – ganz im Sinne des Hauses der Geschichte, das sich auf die Geschichte der DDR und der Bundesrepublik fokussiert – auf die letzten 65 Jahre. 68, wenn man das Bild des polnischen Jungen aus dem Warschauer Getto mit einbezieht, der vor den Gewehrläufen der deutschen Soldaten verängstigt die Hände über den Kopf hebt.

Zum Symbol der deutschen Weltkriegsverbrechen wurde das Foto erst in den 1960er Jahren, als die Macht der Täter schwand. Was nicht heißt, dass die großen Bilderikonen der neueren deutschen Geschichte erst in den 1960er Jahren entstanden. Eine stammt sogar aus dem Jahr 1946 – und weckte in Prof. Dr. Rainer Eckert, Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, eine Flut weniger schöner Erinnerungen. Es ist der berühmte symbolische Händedruck von Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl auf dem Vereinigungsparteitag von KPD und SPD zur SED. Ein Foto mit Geschichte, denn die Verwandlung dieses Händedrucks in das bekannte Abzeichen der SED war eigentlich sogar schon vorher erfolgt: Eine Fahne mit dem SED-Emblem überreichte Pieck noch am selben Tag. Es ist nicht die einzige Foto-Ikone, zu der die Ausstellung eine ganze Geschichte der Inszenierung erzählen kann.Auch die berühmte Hissung einer Roten Fahne auf dem Reichstag in Berlin im Mai 1945 hat eine Inszenierungsgeschichte. Viele Ikonen entstehen eben nicht zufällig, wenn ein besonderes Ereignis stattfindet – sie sind Ergebnis bewusster Inszenierung. Und das nicht nur in Diktaturen. Auch wenn inszenierte Bilder, wie Rainer Eckert weiß, für Diktatoren typisch sind. Auch wenn er sich dabei immer wieder an seine eigenen Erlebnisse mit den DDR-Inszenierungen erinnert, am heftigsten diesmal an die Märsche des ikonen-tragenden Fußvolks vorbei an den auf der Tribüne platzierten grauhaarigen Eminenzen.

Hinter vielen Bildern des 20. Jahrhunderts stehen solche Inszenierungen. Direkt zum Foto wird in der Ausstellung die Entstehungsgeschichte erklärt. Und auch die Herkunft einiger der abgebildeten Gesten und Rituale – etwa beim legendären Kniefall Willy Brandts in Warschau. In der jüngeren deutschen Geschichte ist diese Geste der Demut bis heute einmalig geblieben.

Das Erstaunliche, das auch Rainer Eckert feststellt: Die Wirkung der inszenierten Ikonen aus DDR-Zeiten ist schon beinah verblasst. Das Bild des bohrerschwingenden Adolf Hennecke, der einst den vorbildlichen sozialistischen Arbeiterhelden symbolisierte, mutet längst an wie eine Erinnerung aus längst vergangenen Zeiten. Selbst das inszenierte Bild der Kampfgruppenangehörigen 1961 vorm Brandenburger Tor ist zur historischen Replik geworden. Während das fast zeitgleich entstandene Bild des Bereitschaftspolizisten Conrad Schumann, der auf seiner Flucht nach Westberlin den frisch verlegten Stacheldraht überspringt, noch heute beeindruckt als Bild für den (ostdeutschen) Willen zur Freiheit.

Doch gerade wenn man an das Bild der brennenden Twin Towers denkt, wird einem auch bewusst, wie solche Bilder das Denken ganzer Gesellschaften verändern. Nach diesem Terrorakt ist ein regelrechter „Krieg der Bilder“ entfacht worden, wie Reiche resümiert, von denen es einige selbst zu Ikonen-Status geschafft haben – wie die Bilder der gedemütigten Gefangenen in Abu Graibh.

Während die US-Regierung die Bilder der Tötung von Osama Bin Laden gerade nicht freigegeben hat, weil sie möglicherweise um die Macht und die Wirkung solcher Bilder weiß.Manche Bilder waren ursprünglich Teil ganzer Fotoserien und haben dann – beim Lauf durch die Redaktionen – ein Eigenleben entwickelt und sind zur Ikone geworden, tausende Male reproduziert, wie das Bild vom erschossenen Benno Ohnesorg, auf dem eine junge Frau seinen Kopf anhebt, oder das eine RAF-Foto des entführten Hans-Martin Schleyer, in dem er noch hoffnungsvoll in die Kamera schaut.

Nicht ohne Grund bildet ein Redaktionsraum das bildhafte Zentrum der Ausstellung. Denn Ikonen entstehen ja nicht im luftleeren Raum. Sie sind das Ergebnis von Auswahlprozessen, die in Redaktionen getroffen werden. Manchmal rein intuitiv. Da können Dutzende Fotos zu einem tagesaktuellen Ereignis auf dem Bildschirm liegen – wenn sich Hunderte Redakteure bei der Auswahl auf ein besonders ausdrucksstarkes konzentrieren, passiert es schnell, dass die Abendnachrichten und die Zeitungen des nächsten Tages alle dasselbe Motiv zeigen. Das, das die Geschichte, die erzählt werden soll, am treffendsten vermittelt.

Und auch das kann Gesellschaften und Geschichte verändern. „Bilder können unser politisches Denken beeinflussen“, sagt Reiche. Bilder können über positives oder negatives Echo entscheiden. „Bilder können uns auch beherrschen“, sagt Reiche. So beherrschen, dass ganze Nationen in emotionale Teufelskreisläufe geraten. Der 11. September mit all seinen Folgen ist dafür ein markantes Beispiel. Die Twin Towers sind ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. Denn natürlich hat der 11. September auch Deutschland und seine Politik nachhaltig verändert.

Nicht nur die Texterklärungen führen den Besucher tief in die Geschichte der gezeigten Bilder. Etliche interaktive Bildschirme regen zur Auseinandersetzung an mit der Wirkung der Bilder – und mit deren Missbrauch.

Die Ausstellung „Bilder im Kopf. Ikonen der Zeitgeschichte“ ist im Zeitgeschichtlichen Forum bis zum 8. Januar 2012 zu sehen. Und danach gibt es – wie Rainer Eckert verrät – die lang ersehnte große Mosaik-Ausstellung.

www.hdg.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.