Goerdelerpreis 2012: Auszeichnung für Arbeiten zu Urban-Engagement in Europa und Schulnetzplanung in Sachsen

Der 2. Februar ist einer der ganz besonderen Gedenktage in Leipzig. Am 2. Februar 1945 wurde Carl Friedrich Goerdeler hingerichtet, bis 1936 Oberbürgermeister von Leipzig, 1944 einer der führenden Köpfe beim gescheiterten Putschversuch vom 20. Juli. Am 2. Februar wird nicht nur des Ermordeten gedacht, an diesem Tag wird auch alljährlich der Goerdeler-Preis verliehen.
Anzeige

Am Donnerstag, 2. Februar, war es also wieder so weit. Diesmal bei eisigen Temperaturen um minus 13 Grad. Auch wenn die Sonne schien und so die Kranzniederlegung um 13.45 Uhr in ein helles Licht tauchte. Leipzig ist heute stolz auf den Oberbürgermeister, der im November 1936 sein Amt niederlegte, weil die Nationalsozialisten während seiner Abwesenheit das Mendelssohn-Denkmal vor dem Gewandhaus abgerissen hatten. Schon ein Jahr später war Goerdeler Teil des bürgerlichen Widerstandes, der die immer aggressivere Politik der Nazis kritisierte, das Ausland warnte und im Inneren nach Strukturen suchte, dem Nazi-Regime eine Alternative entgegen zu setzen. Schon 1940 arbeitete Goerdeler die Grundsätze aus, nach denen eine neue Regierung besetzt werden und arbeiten sollte. Grundsätze, die er im Herbst 1944 in seinen Gefängnisbriefen noch einmal ausformulierte, Schriften, mit denen Leute wie Himmler und Kaltenbrunner sich ein Hintertürchen öffnen wollten – sie hatten immerhin begriffen, dass ihr „Tausendjähriges Reich“ gerade in Trümmer fiel.

Dennoch wurde Goerdeler – wie auch andere Männer des 20. Juli – im Februar 1945 hingerichtet. Das 1999 eingeweihte Goerdeler-Denkmal am Neuen Rathaus erinnert an den Mann und sein Wirken. Der in diesem Jahr zum 14. Mal verliehene „Kommunalwissenschaftliche Preis“, den die Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung gemeinsam mit der Stadt Leipzig vergibt, erinnert an Goerdelers Verdienste als Fachmann für die Kommunalverwaltung.

In Goerdelers Amtszeit als Leipziger Oberbürgermeister (1930 – 1936) ging es genauso wie in der Gegenwart um die permanente Modernisierung der Verwaltung, ihre Anpassung an sich verändernde Rahmenbedingungen und finanzielle Herausforderungen. Sparen, so Oberbürgermeister Burkhard Jung am Donnerstag in seiner Ansprache zur Preisverleihung, sei damals wie heute ein zentrales Thema der Kommunalverwaltung. Unter anderen Vorzeichen freilich, schränkte er ein.Diesmal ging die mit je 1.500 Euro dotierte Auszeichnung wieder an zwei Preisträger. Dr. Renate Reiter, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Politikwissenschaft der Fern-Uni Hagen, wird für ihr Werk „Wohlfahrt in neuem Maßstab? Die europäische Stadtentwicklungspolitik und ihre Umsetzung in Deutschland und Frankreich – ein Vergleich“ ausgezeichnet.

„Dr. Renate Reiter bietet ausgehend von einer überzeugenden Analyse der aktuellen Ausgangslage in ihrer Arbeit eine hervorragende Wirkungsanalyse der europäischen Stadtentwicklungspolitik im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Urban II als einer wichtigen Säule der europäischen Regional- und Strukturpolitik“, heißt es in der Kurzerläuterung der Stadt. „Anhand intensiver Fallstudien belegt sie, dass multikausal ein Nebeneinander vieler Faktoren vor allem auf der lokalen Ebene zu spezifischen Veränderungen von Politikmustern durch die Europäisierung geführt hat. Mit ihrer sehr sorgfältigen Arbeit widerlegt sie auch einige gängige Thesen über die Rollen der europäischen und nationalen Ebenen und stellt ihnen eine differenziertere Sichtweise gegenüber.“
Alles klar? – Zuweilen staunt man schon, was Verwaltungsmenschen für verständliches Deutsch halten. Renate Reiter hat sich mit dem von 2000 bis 2006 von der EU eingesetzten Förderinstrument Urban II auseinander gesetzt, das auch im Fördergebiet Leipziger Westen zum Einsatz kam und die Politikwissenschaftlerin entsprechend auch zu mehreren Konferenzen nach Leipzig führte. Für ihre Arbeit hat sie sich freilich drei andere Vergleichsstädte ausgesucht: Dortmund, Kiel und Le Havre. Das Besondere: Urban II war – im Vergleich mit anderen EU-Förderprogrammen ein recht kleines Programm: 15 Millionen Euro wurden damals für 70 europäische Städte bereitgestellt, elf davon in Deutschland. Schwerpunkt der Förderung waren dabei Wirtschaft und Beschäftigung und die stadträumliche Entwicklung. Und Reiter staunte bei ihren Recherchen, welche Kreativität die Akteure mit dem bisschen Geld entfalteten und welche Wirkungen sie damit für ihren konkreten kommunalen Raum entfalteten.

Kleine Nebenerkenntnis: In Frankreich ist die Bereitschaft der Bürger, ohne finanzielle Kompensation kommunal relevante Aufgaben zu übernehmen, genauso hoch – oder besser: niedrig – wie in Deutschland. Was auch deutlich macht: Wenn Politik durch ihre seltsamen Verfahren von Steuersenkung und Verwaltungseinsparung immer mehr Aufgaben versucht, in ehrenamtliches Engagement zu delegieren, sind dem Grenzen gesetzt. Wenn man es genauer analysiert, wahrscheinlich nicht nur finanzielle, sondern auch elementare: Man hat ja Verwaltungsstrukturen nicht deshalb geschaffen, damit deren Arbeit dann doch wieder unentgeltlich von den Bürgern erledigt wird.

Ein kleines Achtungszeichen für ihre Arbeit, dass sie nun den Preis zugesprochen bekam. Ein kleines Achtungszeichen auch für die Bürger, die man auch in Leipzig so gern „aktivieren“ möchte. Engagement kann eine verlässliche Verwaltungsarbeit nicht ersetzen.Der Rechtsanwalt Dr. Torsten Schmidt, der in Leipzig studiert hat und auch heute noch an der Uni Leipzig als Gastdozent tätig ist, erhält die Ehrung für seine wissenschaftliche Arbeit „Schulnetzplanung: Verfassungs-, europa-, völker- und verwaltungsrechtliche Fragen der räumlichen Planung des Schulwesens – dargestellt in der Schulnetzplanung im sächsischen Schulrecht“.

„Die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Torsten Schmidt ist eine umfassende Monographie der Schulstandortplanung. Der Verfasser untersucht eingehend die dogmatischen Grundlagen des Schulrechts, ebenso wie die internationalen und nationalen Rahmenbedingungen der Schulstandortplanung angefangen vom Minderheitenschutz bis hin zu Diskriminierungsverboten“, heißt es im Erläuterungstext der Stadtverwaltung dazu. „Die exemplarisch vielschichtige und zugleich empirisch bestens abgesicherte Arbeit umfasst einen detaillierten Vergleich mit anderen deutschen Bundesländern und ist damit auch von überregionaler Bedeutung und partiell von internationaler und europäischer Relevanz.“

Dabei ist das Thema ein höchst spannendes, wie auch OBM Burkhard Jung betonte. Denn auch in Leipzig wird ja gerade heftig über die Schulnetzplanung für die nächsten fünf Jahre diskutiert. Dabei geht es nicht nur um Grenzen von Schulbezirken, sondern auch um Schulsanierung, Schulneubau, um die Inklusion von behinderten und benachteiligten Schülern, um soziale Problemlagen, um Minderheiten (wie in Sachsen die Sorben). Es spielen Verfassungsrechte und EU-Konventionen eine Rolle. Aber immer geht es auch um Geld. Woher nehmen, ist ja in Leipzig die große Frage. Denn beim Schulnetzausbau ist man ja schon seit Jahren im Hintertreffen. – Schmidts These: Wenn die Stadt ihre Schulnetzplanung professionell betreibt, hat sie bessere Karten bei der Diskussion mit dem Land. Denn Schule ist – auch wenn die Kommune die Gebäude bereitstellen muss – eine staatliche Aufgabe. Und die Kommune steht bedeppert da, wenn die Schule für Millionen saniert wurde – und das Land dann trotzdem die Mitwirkung entzieht, heißt: keine Lehrer zur Verfügung stellt.

Das hat auch in Leipzig in den letzten Jahren zu heftigen Kontroversen geführt. Das Ganze hat also auch noch eine rechtliche Dimension. Und für Jung das Positive an Schmidts Arbeit: „Sie zeigt, dass wir dennoch Spielräume haben und selbst gestalten können.“

Berthold Goerdeler, Vorstand der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung, kündete bei der Gelegenheit auch an, dass der Preis künftig über die deutschen Landesgrenzen ausstrahlen soll. Immer unter Berücksichtigung der Grundlage, dass „eine gut aufgebaute Demokratie sich von unten, von der Kommune her entwickelt“. Eine Erkenntnis, die sich im Rahmen der gewachsenen EU zu bestätigen scheint. Und in Leipzig 2007 sogar ihren Niederschlag gefunden hat, als hier die „Leipzig Charta“ unterschrieben wurde. Auch deshalb seien EU-Programme wie Urban auch so wichtig – sie würden den Dialog zwischen den städtischen Gemeinwesen über die Ländergrenzen hinweg befördern.

Und das, so Burkhard Jung, würde sich auch in Zeiten der „Globalisierung“ als immer wichtiger erweisen.

www.urban-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.