Wave Gotik Treffen 2015: Ein Walzer im Konzentrationslager?

Die Sonne scheint, die Parks füllen sich mit schwarzen Farben, es ist Pfingsten, es ist „Wave Gotik Treffen“ - Zeit in Leipzig. Tage des Flanierens und der großen Bildergalerien in den Gazetten, die das organisierten Schaulaufen rings um die Konzertnächte in der nachrichtenarmen Zeit bereitwillig spiegeln. Bekannte und obskure Bands haben sich die Macher auch 2015 wieder eingeladen und ein bisschen Tabubruch muss nach der „Schwarzen Sonne“ auf der Campingkarte 2009 offenbar auch 2015 mal wieder sein. Dieses Mal geht es um das SS-Konzentrations- und Vernichtungslager im polnischen Majdanek. Eine gleichnamige Band lädt jedenfalls mit deutlichen Texten auf dem WGT am Samstag zum Walzer.
Anzeige

Zu Beginn ist wohl das Lied des WGT-Veranstalters kurz abzusingen, welches seit Jahren immer ertönt, wenn die Frage nach rechtem Gedankengut in der schwarzen Szene auftaucht: „Wir sind ein unpolitisches Festival.“ Punkt. Als 2009 schwere Bedenken zu dieser Aussage innerhalb der Szene auftauchten, wurden die Debatten abgewürgt, eine wirkliche Erklärung für die Einbindung der von den Nationalsozialisten kreierten „Schwarzen Sonne“ auf der Zeltplatzkarte gab es nicht. Wie das erstmals 1936 in der von Heinrich Himmler zum Sitz seines SS-Ordens auserkorenen Wewelsburg im Saalboden eingelassene Symbol eins zu eins auf der sogenannten „Obsorgekarte“ kommen konnte, blieb weitgehend offen im Raum stehen.

Die Erklärungsversuche seitens des WGT versuchten die übliche urgermanische Herleitung, welche jedoch unglaubwürdig blieb. Die spezielle Form des Sonnenrades gab es in den Zeiten vor dem NS-Regime bei keinem bekannten germanischen Volksstamm. Entstanden ist es im rechtsesoterischen Umfeld des „Reichsführers SS“ und Innenminister Heinrich Himmler. Heute ist es verboten, das Symbol in politischen Zusammenhängen zu zeigen.

Den Rest des Konfliktes regelte die Liebe der Fans zu ihrem Wave Gotik Treffen in Leipzig, während sich Bands wie ASP abwandten und den Hokuspokus um verklausulierte NS-Symboliken nicht mehr mitmachten. 2013 kooperierte die Stadt Leipzig mit dem Festival im Wagnerjubiläumsjahr, die Querelen rings um das zunehmend in die Neofolk-Ecke abgedrifteten Treffens interessierten niemanden mehr. Seither gilt offenbar die Regel: Hier und da ein kleiner Tabubruch, der eine oder andere „Uniformfetischist“ geriet unter Verdacht, mehr als nur den militärischen Dresscode sexy zu finden, aber das WGT blieb betont unpolitisch. Der jährlich Stand des rechtsextremen Verlages VAWS, welcher vom Verfassungsschutz beobachtet wird, auch.

Die schwarze Sonne auf der Obsorgekarte 2009. Foto: L-IZ.de

Die schwarze Sonne auf der Obsorgekarte 2009. Das Copyright wurde mit Goeart angegeben, was auf einen der Veranstalter hindeutete. Foto: L-IZ.de

Die Stadt Leipzig hingegen erkannte nach dem finanziellen Zusammenbruch des Treffens und den Übergang der Veranstaltung an neue Veranstalter im Jahr 2000 den finanziellen Nutzen der schwarzgewandeten Szenerie, von 5 Millionen Umsatz in jedem Jahr ist seither die Rede. Wer das Wave Gotik Treffen kritisiert, erhält einfach keine Akkreditierung mehr vom Veranstalter. Fotografiert man zum Beispiel den Verkauf von Devotionalien rings um die „Schwarze Sonne“ ruft der Sicherheitsdienst des Veranstalters die Polizei. Um sich von dieser erklären zu lassen, dass Pressefreiheit auch im Jahr 2011 in Leipzig nicht an der Eingangstür des Agra-Geländes endet.

Text und Ton im „Majdanek Walzer“

Eine Presseanfrage zur Buchung der russischen Dark-Neofolk-Band „Majdanek Waltz“ beim Veranstalter ist demnach (ausnahmsweise) logisch sinnlos, die Antwort bekannt und die Einladung der Band durch die Macher des WGT Aussage genug. Denn wäre die Benennung der 2001 entstandenen russischen Band „Majdanek Waltz“ um den Sänger Pavel Blyumkin eine skurrile Brechung des Grauens an einem Ort, wo nach neueren Schätzungen 78.000 Menschen, darunter 59.000 Juden umgekommen sind, würde die Musikgruppe kaum mit Texten agieren, welche zwei in Leipzig lebende Muttersprachler unabhängig voneinander und reichlich entsetzt für die L-IZ aus dem Russischen ins Deutsche übersetzten.

So finden sich auf der 2004 erschienenen CD „Небо Рейха“ (The Sky Of Reich / Himmel des Reiches oder Himmel Reich) folgende Zeilen im Song, welcher den Titel „Wir“ trägt: „Überall versteckt die Stadt unsere Spuren, Verbrennungen auf Beton und Plastik, Wie die Kratzer von den Kometen, Entstehen die Zigzags der Hakenkreuze. Es kommt die Stunde – Stunde der Vergeltung!“ (orig. Russisch am Ende). Dass diese Zeilen bei aller Sinndeuterei wenig Interpretationsspielraum haben, zeigt ein anderes Lied der Band, in welchem sie „Mein Hakenkreuz“ (Моя Свастика / My Swastika) besingt. Hier heißt es: „Wie großer Glaube in die bessere Zeit, Leuchte mein Hakenkreuz, sing in mir, Meine Schneesonne, mein ewiger Stolz, Mein Schwarzes Hakenkreuz, sing in mir.“

Schwarze Sonnen auf dem WGT 2011. Ein szenetypisches Symbol, das NS-Hakenkreuz ist generell verboten. Foto: L-IZ.de

Schwarze Sonnen auf dem WGT 2011. Ein szenetypisches Symbol, das NS-Hakenkreuz ist generell verboten. Foto: L-IZ.de

Szenetypisch werden solche Texte bei Youtube durch User mit „Schwarzen Sonnen“, also dem esoterischen Neonazisymbol bestehend aus 12 Sigrunen illustriert. Die Band selbst hat neben den bedeutungsschwangeren Nebelwäldern und traurigen Landschaften der Neofolker bei Liveauftritten gern mal die üblichen Runen im Backdrop und unter anderem ein Cover mit einem deutschen Soldaten im Angebot. Der Texter des titelgebenden Songs der CD „Himmel des Reiches“ und des Liedes „Wir“ ist nach Bandangaben der Autor Alexey Shiropaev. Der stramme Nationalist tritt in seiner russischen Heimat für die Trennung Kern-Russlands von allen anderen Völkern ein und engagiert sich gegen den Westen. Auf einem Bild von einer Demonstration fordert der politische Aktivist ein „Ende von Reparationszahlungen an den Kaukasus“ (gemeint offenbar russische Transfergelder an Tschetschenien, Abchasien und Südossetien).

An der Violine der Band „Majdanek Waltz“ betätigt sich unterdessen ein Musiker, welcher in der Diskographie der vergangenen Jahre den schmissigen Künstlernamen „Maxim NS“ führt und die aktuelle Platte „Nachtlied“ trägt einen deutschen Titel. Begeisterte Anhänger findet die Band vor allem in Foren wie „Die Militärmusik“, welches vorrangig von Neofolkfans aus Russland frequentiert wird. Offenbar hat man den deutschen Markt bei der bislang weitgehend erfolglosen Nischen-Band also mittlerweile erkannt, eine Einladung durch das Wave Gotik Treffen folgte.

Eine Sekte in einer winzigen Szene

Der Auftritt von Majdanek Waltz ist am Samstag, den 23. Mai 2015 im Rahmen des unpolitischen Wave Gotik Treffens um 19.40 Uhr im „Alten Landratsamt“ am Tröndlinring 3. Nach Auskunft der sonst in der Leipziger Location agierenden Veranstalter haben die Festivalveranstalter das Haus direkt vom Eigentümer gemietet. Weitere Bands des Neofolk-Abends werden Roma Amor aus Italien, Blood And Sun (USA), While Angels Watch und Sol Invictus aus Großbritannien sein.

Das Alte Landratsamt am Tröndlinring am Freitag. Das Programm hat begonnen, am Samstag wird "Majdanek Waltz" auftreten. Foto: L-IZ.de

Das Alte Landratsamt am Tröndlinring am Freitag. Das Programm hat begonnen, am Samstag wird „Majdanek Waltz“ auftreten. Foto: L-IZ.de

Tony Wakeford, Frontmann der Headlinerband Sol Invictus an diesem Abend, hat in einem denkwürdigen Interview mit dem Leipziger Szenekenner Alexander Nym über seine Wege in die rechtsradikale, englische „National Front“ und dann wieder heraus aus der rechten Ideologie im Jahr 2014 bei 3Viertel berichtet. Sein Fazit: „Neofolk ist eine winzige Musikszene, und diejenigen in ihr, die tatsächlich mit der extremen Rechten zu tun haben, sind eine winzige Sekte. Was nicht heißt, dass man die krude Ansammlung religiöser Spinner, Schwulenfeinde und Holocaustleugner nicht kritisieren sollte.“

Das Interview mit Tony Wakeford von Sol Invictus zum Thema Rechte in der Neofolkszenerie

My Swastika von „Majdanek Waltz“ bei Youtube

Zum Forum “Die Militärmusik” / Band Majdanek Waltz

Der MDR mit einer aktuellen Zusammenfassung zum Thema Braun im Schwarz

Eine kleine Abhandlung zum Thema „Schwarze Sonnen“ auf der Szeneseite „Grabsteinschubser.de“

Der Schriftwechsel zwischen der Band ASP und den Veranstaltern des Wave Gotik Treffens zur Schwarzen Sonne 2009

Zum Wave Gotik Treffen 2015

„Wir“ (Мы, We) von Majdanek Waltz auf Russisch

Всюду город таит наш след.
Обжигая бетон и пластик,
Как царапины от комет
Возникают зигзаги свастик.
Час придет – воздаянья час!

„Mein Hakenkreuz“ (Моя Свастика, My Swastika) von Majdanek Waltz auf Russisch

Как большая вера в лучшее время
Воссияй моя свастика, пой во мне!
Мое снежное солнце, моя вечная гордость,
Моя черная свастика, пой во мне!

Hintergrund (Quelle Wiki)

Das KZ Majdanek (offiziell KL Lublin, KZ Lublin, auch in der Schreibweise K.L. Lublin; Majdanek ist ein Vorort von Lublin) war das erste deutsche Konzentrationslager der SS-Inspektion der Konzentrationslager (IKL) im besetzten Polen. Wie Auschwitz-Birkenau wurde Majdanek zeitweise auch als Vernichtungs-/Todeslager genutzt. Es bestand von Oktober 1941 (zunächst als „Kriegsgefangenenlager der Waffen-SS Lublin“, ab Februar 1943 als „Konzentrationslager Lublin“, bis das großteils geräumte Lager am 23. Juli 1944 von der Roten Armee befreit wurde. Die Zahl der im Lager untergebrachten Häftlinge schwankte meist zwischen 10.000 und 15.000 und erreichte im Sommer 1943 eine Zahl von 25.000.

Wave Gotik Treffen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.