Wave Gotik Treffen 2015: Ein Walzer im Konzentrationslager?

Die Sonne scheint, die Parks füllen sich mit schwarzen Farben, es ist Pfingsten, es ist „Wave Gotik Treffen“ - Zeit in Leipzig. Tage des Flanierens und der großen Bildergalerien in den Gazetten, die das organisierten Schaulaufen rings um die Konzertnächte in der nachrichtenarmen Zeit bereitwillig spiegeln. Bekannte und obskure Bands haben sich die Macher auch 2015 wieder eingeladen und ein bisschen Tabubruch muss nach der „Schwarzen Sonne“ auf der Campingkarte 2009 offenbar auch 2015 mal wieder sein. Dieses Mal geht es um das SS-Konzentrations- und Vernichtungslager im polnischen Majdanek. Eine gleichnamige Band lädt jedenfalls mit deutlichen Texten auf dem WGT am Samstag zum Walzer.

Zu Beginn ist wohl das Lied des WGT-Veranstalters kurz abzusingen, welches seit Jahren immer ertönt, wenn die Frage nach rechtem Gedankengut in der schwarzen Szene auftaucht: „Wir sind ein unpolitisches Festival.“ Punkt. Als 2009 schwere Bedenken zu dieser Aussage innerhalb der Szene auftauchten, wurden die Debatten abgewürgt, eine wirkliche Erklärung für die Einbindung der von den Nationalsozialisten kreierten „Schwarzen Sonne“ auf der Zeltplatzkarte gab es nicht. Wie das erstmals 1936 in der von Heinrich Himmler zum Sitz seines SS-Ordens auserkorenen Wewelsburg im Saalboden eingelassene Symbol eins zu eins auf der sogenannten „Obsorgekarte“ kommen konnte, blieb weitgehend offen im Raum stehen.

Die Erklärungsversuche seitens des WGT versuchten die übliche urgermanische Herleitung, welche jedoch unglaubwürdig blieb. Die spezielle Form des Sonnenrades gab es in den Zeiten vor dem NS-Regime bei keinem bekannten germanischen Volksstamm. Entstanden ist es im rechtsesoterischen Umfeld des „Reichsführers SS“ und Innenminister Heinrich Himmler. Heute ist es verboten, das Symbol in politischen Zusammenhängen zu zeigen.

Den Rest des Konfliktes regelte die Liebe der Fans zu ihrem Wave Gotik Treffen in Leipzig, während sich Bands wie ASP abwandten und den Hokuspokus um verklausulierte NS-Symboliken nicht mehr mitmachten. 2013 kooperierte die Stadt Leipzig mit dem Festival im Wagnerjubiläumsjahr, die Querelen rings um das zunehmend in die Neofolk-Ecke abgedrifteten Treffens interessierten niemanden mehr. Seither gilt offenbar die Regel: Hier und da ein kleiner Tabubruch, der eine oder andere „Uniformfetischist“ geriet unter Verdacht, mehr als nur den militärischen Dresscode sexy zu finden, aber das WGT blieb betont unpolitisch. Der jährlich Stand des rechtsextremen Verlages VAWS, welcher vom Verfassungsschutz beobachtet wird, auch.

Die schwarze Sonne auf der Obsorgekarte 2009. Foto: L-IZ.de

Die schwarze Sonne auf der Obsorgekarte 2009. Das Copyright wurde mit Goeart angegeben, was auf einen der Veranstalter hindeutete. Foto: L-IZ.de

Die Stadt Leipzig hingegen erkannte nach dem finanziellen Zusammenbruch des Treffens und den Übergang der Veranstaltung an neue Veranstalter im Jahr 2000 den finanziellen Nutzen der schwarzgewandeten Szenerie, von 5 Millionen Umsatz in jedem Jahr ist seither die Rede. Wer das Wave Gotik Treffen kritisiert, erhält einfach keine Akkreditierung mehr vom Veranstalter. Fotografiert man zum Beispiel den Verkauf von Devotionalien rings um die „Schwarze Sonne“ ruft der Sicherheitsdienst des Veranstalters die Polizei. Um sich von dieser erklären zu lassen, dass Pressefreiheit auch im Jahr 2011 in Leipzig nicht an der Eingangstür des Agra-Geländes endet.

Text und Ton im „Majdanek Walzer“

Eine Presseanfrage zur Buchung der russischen Dark-Neofolk-Band „Majdanek Waltz“ beim Veranstalter ist demnach (ausnahmsweise) logisch sinnlos, die Antwort bekannt und die Einladung der Band durch die Macher des WGT Aussage genug. Denn wäre die Benennung der 2001 entstandenen russischen Band „Majdanek Waltz“ um den Sänger Pavel Blyumkin eine skurrile Brechung des Grauens an einem Ort, wo nach neueren Schätzungen 78.000 Menschen, darunter 59.000 Juden umgekommen sind, würde die Musikgruppe kaum mit Texten agieren, welche zwei in Leipzig lebende Muttersprachler unabhängig voneinander und reichlich entsetzt für die L-IZ aus dem Russischen ins Deutsche übersetzten.

So finden sich auf der 2004 erschienenen CD „Небо Рейха“ (The Sky Of Reich / Himmel des Reiches oder Himmel Reich) folgende Zeilen im Song, welcher den Titel „Wir“ trägt: „Überall versteckt die Stadt unsere Spuren, Verbrennungen auf Beton und Plastik, Wie die Kratzer von den Kometen, Entstehen die Zigzags der Hakenkreuze. Es kommt die Stunde – Stunde der Vergeltung!“ (orig. Russisch am Ende). Dass diese Zeilen bei aller Sinndeuterei wenig Interpretationsspielraum haben, zeigt ein anderes Lied der Band, in welchem sie „Mein Hakenkreuz“ (Моя Свастика / My Swastika) besingt. Hier heißt es: „Wie großer Glaube in die bessere Zeit, Leuchte mein Hakenkreuz, sing in mir, Meine Schneesonne, mein ewiger Stolz, Mein Schwarzes Hakenkreuz, sing in mir.“

Schwarze Sonnen auf dem WGT 2011. Ein szenetypisches Symbol, das NS-Hakenkreuz ist generell verboten. Foto: L-IZ.de

Schwarze Sonnen auf dem WGT 2011. Ein szenetypisches Symbol, das NS-Hakenkreuz ist generell verboten. Foto: L-IZ.de

Szenetypisch werden solche Texte bei Youtube durch User mit „Schwarzen Sonnen“, also dem esoterischen Neonazisymbol bestehend aus 12 Sigrunen illustriert. Die Band selbst hat neben den bedeutungsschwangeren Nebelwäldern und traurigen Landschaften der Neofolker bei Liveauftritten gern mal die üblichen Runen im Backdrop und unter anderem ein Cover mit einem deutschen Soldaten im Angebot. Der Texter des titelgebenden Songs der CD „Himmel des Reiches“ und des Liedes „Wir“ ist nach Bandangaben der Autor Alexey Shiropaev. Der stramme Nationalist tritt in seiner russischen Heimat für die Trennung Kern-Russlands von allen anderen Völkern ein und engagiert sich gegen den Westen. Auf einem Bild von einer Demonstration fordert der politische Aktivist ein „Ende von Reparationszahlungen an den Kaukasus“ (gemeint offenbar russische Transfergelder an Tschetschenien, Abchasien und Südossetien).

An der Violine der Band „Majdanek Waltz“ betätigt sich unterdessen ein Musiker, welcher in der Diskographie der vergangenen Jahre den schmissigen Künstlernamen „Maxim NS“ führt und die aktuelle Platte „Nachtlied“ trägt einen deutschen Titel. Begeisterte Anhänger findet die Band vor allem in Foren wie „Die Militärmusik“, welches vorrangig von Neofolkfans aus Russland frequentiert wird. Offenbar hat man den deutschen Markt bei der bislang weitgehend erfolglosen Nischen-Band also mittlerweile erkannt, eine Einladung durch das Wave Gotik Treffen folgte.

Eine Sekte in einer winzigen Szene

Der Auftritt von Majdanek Waltz ist am Samstag, den 23. Mai 2015 im Rahmen des unpolitischen Wave Gotik Treffens um 19.40 Uhr im „Alten Landratsamt“ am Tröndlinring 3. Nach Auskunft der sonst in der Leipziger Location agierenden Veranstalter haben die Festivalveranstalter das Haus direkt vom Eigentümer gemietet. Weitere Bands des Neofolk-Abends werden Roma Amor aus Italien, Blood And Sun (USA), While Angels Watch und Sol Invictus aus Großbritannien sein.

Das Alte Landratsamt am Tröndlinring am Freitag. Das Programm hat begonnen, am Samstag wird "Majdanek Waltz" auftreten. Foto: L-IZ.de

Das Alte Landratsamt am Tröndlinring am Freitag. Das Programm hat begonnen, am Samstag wird „Majdanek Waltz“ auftreten. Foto: L-IZ.de

Tony Wakeford, Frontmann der Headlinerband Sol Invictus an diesem Abend, hat in einem denkwürdigen Interview mit dem Leipziger Szenekenner Alexander Nym über seine Wege in die rechtsradikale, englische „National Front“ und dann wieder heraus aus der rechten Ideologie im Jahr 2014 bei 3Viertel berichtet. Sein Fazit: „Neofolk ist eine winzige Musikszene, und diejenigen in ihr, die tatsächlich mit der extremen Rechten zu tun haben, sind eine winzige Sekte. Was nicht heißt, dass man die krude Ansammlung religiöser Spinner, Schwulenfeinde und Holocaustleugner nicht kritisieren sollte.“

Das Interview mit Tony Wakeford von Sol Invictus zum Thema Rechte in der Neofolkszenerie

My Swastika von „Majdanek Waltz“ bei Youtube

Zum Forum “Die Militärmusik” / Band Majdanek Waltz

Der MDR mit einer aktuellen Zusammenfassung zum Thema Braun im Schwarz

Eine kleine Abhandlung zum Thema „Schwarze Sonnen“ auf der Szeneseite „Grabsteinschubser.de“

Der Schriftwechsel zwischen der Band ASP und den Veranstaltern des Wave Gotik Treffens zur Schwarzen Sonne 2009

Zum Wave Gotik Treffen 2015

„Wir“ (Мы, We) von Majdanek Waltz auf Russisch

Всюду город таит наш след.
Обжигая бетон и пластик,
Как царапины от комет
Возникают зигзаги свастик.
Час придет – воздаянья час!

„Mein Hakenkreuz“ (Моя Свастика, My Swastika) von Majdanek Waltz auf Russisch

Как большая вера в лучшее время
Воссияй моя свастика, пой во мне!
Мое снежное солнце, моя вечная гордость,
Моя черная свастика, пой во мне!

Hintergrund (Quelle Wiki)

Das KZ Majdanek (offiziell KL Lublin, KZ Lublin, auch in der Schreibweise K.L. Lublin; Majdanek ist ein Vorort von Lublin) war das erste deutsche Konzentrationslager der SS-Inspektion der Konzentrationslager (IKL) im besetzten Polen. Wie Auschwitz-Birkenau wurde Majdanek zeitweise auch als Vernichtungs-/Todeslager genutzt. Es bestand von Oktober 1941 (zunächst als „Kriegsgefangenenlager der Waffen-SS Lublin“, ab Februar 1943 als „Konzentrationslager Lublin“, bis das großteils geräumte Lager am 23. Juli 1944 von der Roten Armee befreit wurde. Die Zahl der im Lager untergebrachten Häftlinge schwankte meist zwischen 10.000 und 15.000 und erreichte im Sommer 1943 eine Zahl von 25.000.

Wave Gotik Treffen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.